Éric Zemmours Plan nur noch der Besten für Frankreich und Europa kommen spät

Frankreichs Schüler belegen bei der internationalen Vergleichsstudie TIMSS 2019 in Naturwissenschaften und Mathematik den 40. und 41. Platz. Das spricht kaum für eine grandiose Wiedergeburt Frankreichs, wie sie dem Präsidentschaftskandidaten Éric Zemmour vorschwebt.

IMAGO / ZUMA Wire
Éric Zemmour bei einer Veranstaltung in Lille, 2. Oktober 2021

Setzt man alle Kinder der Welt – 2022 sind das rund 2 Milliarden unter 15 Jahren – als 1.000, so gehören 315 in die Territorien der Araber und der Subsahara-Afrikaner, also in die Kerngebiete des ehemaligen französischen Kolonialreiches. Éric Zemmour (*1958) könnte einwenden, dass auch von den 6 französischen unter den 1.000 Weltenkindern 2 in diese Regionen gehören und sie in Wirklichkeit mit 317 von 1.000 in die Zukunft streben. Er wünscht sie in ihre Herkunftsgebiete zurück und will sein Land den verbleibenden 4 Kindern sichern. Gleichwohl müssen die 317, die Zemmour sich jenseits der Grenzen wünscht, nicht umgehend in Panik geraten. Denn seine – im September 2019 — deutlich und wiederholt geäußerte Bevorzugung der Altfranzosen ist mittlerweile als Rassismus definiert und am 17. Januar 2022 mit 10.000 Euro Strafe belegt worden.

Zemmour kann nicht einmal auf die vier Ethno-Franzosen rechnen, denen er die Heimat bewahren will. Da seine Zustimmungswerte maximal 15 Prozent erreichen, kann man ihm – großzügig gerechnet – bestenfalls eines der vier Kinder zuschlagen. Es stehen in und außerhalb der Heimat also 320 gegen diesen einsamen Zemmouristen. Der weiß jetzt, dass er bestraft und zugleich sozial vernichtet wird, wenn er La France lediglich für seinesgleichen will. Die 320 können sich mithin erst einmal entspannt zurücklehnen. Sollte unser Einzelgänger seinerseits vor einer so geballten Übermacht weichen müssen, so kann er immer noch nach Québec entkommen, wenn er die dortigen Einwanderungskriterien erfüllt.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Zemmour ahnt zumindest, dass man die Demografie nicht überlisten kann und bezieht seine Siegeszuversicht für Frankreichs Präsidentenwahl im April 2022 vor allem aus nationalem Geschichtsstolz: „Wir Franzosen sind eine außergewöhnliche Nation, ein großes Volk. Unsere ruhmreiche Vergangenheit spricht auch für unsere Zukunft. Unsere Soldaten haben Europa und die Welt erobert.“

In der Tat ist Frankreichs Gebärkraft in den Zeiten Napoleons (1769-1821) imponierend. Laue Pariser Sommernächte, so scherzt er in festlichen Abendrunden, bescheren ihm neue Armeen. Durch den Kontinent von Madrid bis Moskau stürmt er mitten in der Epoche von 1700 bis 1914, als Europa eisern gegen Geburtenkontrolle vorgeht und so von 125 auf 500 Millionen Einwohner springen kann. Der Korse selbst hat zwölf Geschwister und sinniert gänzlich unbekümmert: „Ein Mann wie ich scheißt auf das Leben von einer Million Menschen!“

Nun kann man immer noch auf Qualität ausweichen, wenn es bei der Quantität nicht reicht. Unsere vier Alt- plus zwei Neufranzosen unter 1.000 Kindern global schaffen bei TIMSS 2019 in Naturwissenschaften und Mathematik den 40. und 41. Platz (Deutschland: 28 und 25). Das spricht zwar in keiner Weise für eine grandiose nationale Wiedergeburt, darf aber nicht vergessen machen, dass rund 160 Nationen – mit 80 Prozent des irdischen Nachwuchses – noch schlechter abschneiden und bei Spitzentechnologien niemals mitmachen können. Dreizehn dieser 160 haben gemäß PISA 2018 unter 1.000 einheimischen Kindern einen bis zehn Hochbegabte. Damit erreichen sie ein weltweit gar nicht so schlechtes mangelhaft, während die übrigen fast 150 Nationen mit null bis einem Hochbegabten ungenügend abschneiden. Frankreich mit 18 Könnern gehört in die Ausreichend-Gruppe (mit 11 bis 19 Asse auf 1.000). Diese 18 können es mit jedermann aufnehmen. Ihnen stehen allerdings im eigenen Land 212 Schulversager gegenüber, die ihr Leben lang auf Arbeitsmärkten kaum vermittelbar sind.

Vor den Nationen mit der Note Ausreichend stehen vierzehn Länder mit einem Befriedigend (20-32/1.000; darunter D 28/1.000; 211 Versager). Nur noch eine Handvoll – darunter Polen, die Niederlande und ganz oben die Schweiz – verfügt über 37 bis 49 Rechenkünstler auf 1.000 Kinder. Zur Sehr-Gut-Gruppe mit durchschnittlich 80 Top-Brains gehören ausschließlich Ostasiaten. In absoluten Zahlen verfügen sie über rund 80 Prozent aller Hochbegabten.

Französischer Präsidentschaftskandidat
Die Rede von Éric Zemmour im Video mit deutschem Voice-Over
Zurück in Frankreichs alte Kolonialräume. Zemmours Pläne für die brisante Fehde „1 gegen 320“ sind verständlicherweise noch unpubliziert. In Erinnerung rufen muss man ihm jedoch, dass selbst im Jahr 2030 Frankreichs Kriegsindex lediglich 1 erreichen wird, während er an der Gegenküste drei- bis sechsmal höher liegt. Auf 1.000 ältere Männer von 55 bis 59 Jahren, die ihre Arbeitsplätze alsbald räumen, beginnen dann nicht – wie in Frankreich – 1.000 Jünglinge von 15 bis 19 Jahren den Lebenskampf, sondern 3.000 bis 6.000 , von denen Ungezählte ebenfalls nach Frankreich und Europa wollen. Auch für den Strategen Zemmour bleibt gültig, dass in den großen existenziellen Kräftemessen immer der Punkt kommt, an dem man Geländeverluste akzeptieren und auf haltbare Positionen zurückfallen muss. So will der aktuelle Präsident nach fast 60 Gefallenen seine blutende Truppe aus Mali herausholen. Als Kolonie wird Frankreich dieses Gebiet bereits 1960 los. Damals hat es – was niemand ermittelt – einen Kriegsindex von rund 4. Als Macron – auch er ahnungslos – 2017 die Macht übernimmt, keucht Mali, wo auch Deutschland mit 1.350 Soldaten im Kampf steht, unter einem Index von 6,6.

Zemmour hat den Abzug aus Afrika nicht einmal im Programm. Doch sein einer aufrechter Zemmourist unter sechs jungen Franzosen soll sich ja nicht nur in der Reconquête bewähren, sondern auch Frankreichs „technologische Schätze bewahren und nicht länger an Ausländer verscherbeln.“ Dass da niemand etwas unter Preis losschlägt, sondern verkaufen muss, solange Ostasiaten hiesige Firmen überhaupt noch ausspionieren oder übernehmen wollen, ist dem Präsidentschaftskandidaten so unbegreiflich wie den meisten Politikern in Europa und Nordamerika.

Rede zur Kandidatur
Präsidentschaftskandidat Zemmour: „Es ist an der Zeit, Frankreich zu retten“
Anstatt zu ermitteln, warum man Industrien verliert, idealisieren Ökonomen diesen alarmierenden Vorgang mit einer herzensguten Theorie internationaler Arbeitsteilung. Die ganz weit Entwickelten hören darin mit handfester Produktion als Erste auf, damit sie sich ganz auf Dienstleistungen in Forschung, Entwicklung und Verwaltung konzentrieren können. Als Schreibtische und Labors der Menschheit verdienen diese Brillanten gutes Geld mit kostspieligen Blaupausen für die nächste Evolutionsstufe. Dadurch können die noch nicht ganz so hoch Gestiegenen mit nunmehr anspruchsvolleren Produktionsprozessen steigende Einkommen generieren und ihrerseits simplere Verfahren den tiefer Stehenden überlassen, bis am Ende alle vorangekommen sind.

Deutschland und Schweden etwa „übergeben“ nach diesem Denkmuster ab den 1960ern Jahren den Kamerabau an Japaner. Den Schiffbau „überlässt“ man nicht nur ihnen, sondern auch Südkoreanern, damit die ihre Zerstörungen aus Welt- und Koreakrieg überwinden können. Unsere Theoretiker gehen ganz selbstverständlich davon aus, dass die damals noch vorne liegenden Europäer auch für alle Zukunft oben bleiben. Doch die vermeintlich gönnerhaft bedachten Werkbänke in Ostasien verfertigen sehr schnell auch die Blaupausen, erobern also Forschung und Produktion in einem Aufwasch. So steht es etwa 1994 bei PCT-Patentanmeldungen rund 8:1 für Frankreich (65 Millionen Einwohner) gegen Südkorea. Bis 2020 dreht sich das in ein 2,5:1 für die rund 50 Millionen Südkoreaner. Da hat niemand den Europäern etwas wegstibitzt, aber unter 1.000 südkoreanischen Kindern bei PISA 2018 finden sich nun einmal 69 Ausnahmemathematiker, in Frankreich hingegen nur 18.

Präsidentschaftswahlen in Frankreich 2022
Éric Zemmour – Ein Politiker neuer Art könnte Frankreichs Präsident werden
Den Kampf um Top-Branchen müssen Ostasiaten mittlerweile unter ihresgleichen ausfechten. So sind von den sechs führenden Roboterfirmen des Jahres 2021 fünf japanisch. Auf dem vierten Platz liegt die 2016 durch den Verkauf nach China gerettete KUKA, die in Augsburg ihre kognitiven Grenzen erreicht hatte. Solange man es nicht besser weiß, mag der törichte Glaube an bloßes asiatisches Nachäffen europäischen Geistes noch angehen. Doch die Forschungen von Harold Stevenson (1924-2005) zeigen schon 1980, dass Kinder armer Ostasiaten – damals aus Taiwan und Japan – viel besser schreiben und rechnen können als der Nachwuchs der bestversorgten Milieus in Amerika – damals aus Minneapolis. Immer noch ist diese Überlegenheit nicht überzeugend erklärt. Doch die seit Jahrzehnten laufenden globalen Vergleichsmessungen bestätigt sie immer wieder. Wer Gründe für ein neuerliches Dominieren von Europäiden kennt, soll sie nennen. Mit milliarden- oder gar billionenschweren Investitionen allein klappt es nicht. Die dabei anfallenden Geldverluste werden mit Recht beklagt. Schwerer aber wiegt der gleichzeitige Verlust der Kreditwürdigkeit für das nicht-kriminelle Erlangen frischen Geldes. Doch selbst das ist zu verkraften. Existenzgefährdend bleibt das Verlieren von Verstand, weil Vorhaben für das Wiedergewinnen von Kreditfähigkeit nicht mehr erdacht werden können. Zemmours Frankreich steckt in dieser Phase und Deutschland ist ihm hart auf den Fersen.

Was – von Zemmour aber nicht antisemitisch – als Verrat vaterlandsloser Eliten hingestellt wird, erweist sich in der Realität als ein chaotisches Rette-sich-wer-kann aus den absteigenden bzw. lediglich noch zweitbesten Regionen. Weil die tüchtigsten Produzenten und die anspruchsvollsten Konsumenten nicht mehr – wie im europäischen Halbjahrtausend vom 16. bis zum 20. Jahrhundert – dieselben Leute sind, flüchtet Anlage suchendes Kapital immer dann zu Arbeitern in Ostasien, wenn deren Nationen – ab 1979 auch China – Eigentum schützen, es also für die Besicherung von Geld und als Pfand für Investitionskredite einsetzbar machen. Man investiert nicht in Lateinamerika, Afrika oder Südasien, obwohl dort die geringsten Löhne anfallen, sondern an Plätzen, wo nicht nur die aktuellen Fabrikate besser und preiswerter erstellt werden, sondern auch Zukunftstechnologien entstehen. Wo dafür die kognitive Kompetenz nicht ausreicht, bleiben selbst gegen Null tendierende Löhne uninteressant. Deshalb kann auch Europa etwa die verlorenen Computer- oder Telefonindustrien nicht durch Lohnsenkungen zurückholen. Niemand wird dadurch gescheiter. Wenn gerade die höchsten Anforderungen in gebotener Menge nur in Ostasien erfüllbar und eben deshalb alternativlos sind, dann werden die dort jeweils verlangten Löhne auch bezahlt. Man kann nicht zum Billigen fliehen, das unverkäuflich bleibt, sondern muss zu denen, die das Menschenmögliche auch lernen können. Eben deshalb kann China, das 1980 nicht einmal die Hälfte des Prokopfprodukts von Uganda erreicht, bis 2020 rund 800 Millionen Menschen aus der Armut holen bzw. ihnen immer höhere Löhne zahlen. Der längst entthronte Exportweltmeister Deutschland verkauft 2020 Waren für knapp 96 Mrd. Euro nach China, muss dort aber für gut 116 Mrd. Euro einkaufen, um die eigene Produktion überhaupt noch aufrechterhalten zu können.

Autoindustrie im Spagat: VW vs. BMW
BMW baut seine Produktion im Ausland aus – ohne Arbeitnehmer-Widerstand
Da auch die Investorenflucht nach Ostasien in gnadenloser Konkurrenz abläuft, bleiben nicht nur hiesige Arbeiter, sondern viele ihrer alteuropäischen Arbeitgeber auf der Strecke. Wer für die Transformation seines Geldes in smart money das Talent nicht hat, gerät mit nunmehr stupid money zusammen mit den einst von ihm Abhängigen ins Abseits.

Zemmours geplantes Öffnen der Tore nur noch für die Besten der Migranten kommt für Frankreich und den westlichen Teil der Europäischen Union extrem spät. Und es ist nicht leicht, Pessimisten eines „Längst-zu-spät“ mit starken Gründen zu widerlegen. So entscheidet etwa Canberra schon 1966, nur noch Leute ins Land zu lassen, die „integrationsfähig sind und über Qualifikationen verfügen, die Australien Vorteile bringen.“ Das soll die bis dahin rassistische Einwanderungspolitik bzw. die Bevorzugung von Nordeuropäern überwinden. Nicht mehr Pigmentierung, Augenstellung, Religion oder Verwandtschaft mit bereits Eingewanderten entscheiden über die Zulassung, sondern Kompetenz und Jugendlichkeit. Kanada und Neuseeland folgen gegen 1970. 2020 wechselt auch das United Kingdom mit einem halben Jahrhundert Rückstand in dieselbe Spur. Bern und Vaduz haben es all die Zeit nicht ganz so streng, aber doch ähnlich gehalten. Diese Kompetenzfestungen verstehen, dass die tagesaktuellen Bedürfnisse der Unternehmen nach billigen Arbeitskräften nicht identisch sind mit den langfristigen Interessen der Nation. Die muss morgen noch einfallsreicher sein, weil die heute Profit suchenden Firmen längst verschwunden sind, die von ihnen Hereingeholten den neuen Anforderungen aber nicht genügen. Wien und Bonn/Berlin agieren ähnlich wie Paris oder Washington immer noch wie Australien vor 1966. Das gilt allerdings nicht für die Osteuropäer vom Baltikum bis Ungarn, wo die Potenzen für Kompetenzfestungen noch nicht durch das Hereinholen Bildungsferner unterminiert sind.

Im Unterschied zu Frankreich glaubt Deutschland immer noch, ungespielte Asse im Ärmel zu haben. Wenn die seit den 1950ern Angeworbenen bzw. ihre Urenkel – rund 40 Prozent der Neugeborenen – erst einmal richtig Deutsch lernen, werden sie zu den heiß ersehnten Unternehmern von morgen. Wenn dann auch wieder Atomstrom fließt, werden sie auch bei den Preisen konkurrieren können. Zemmour hingegen weiß, dass die Millionen Neubürger aus der Frankophonie schon daheim Französisch parliert haben. Und bei der Nuklearenergie ist man ohnehin die globale Nummer Eins. Bei Robotern oder Quantencomputern liegt man trotzdem nicht vorne. Womöglich verfällt der nostalgische Träumer deshalb vor allem auf die anrührenden, aber auch bizarren Verweise auf die Grandeur von 1800.

Gunnar Heinsohn (*1943) hat 2011 am NATO Defense College (NDC in Rom) das Fach Kriegsdemographie eingeführt und bis 2020 gelehrt.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 42 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

42 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Wilhelm Roepke
4 Monate her

Heinssohn vermeidet tunlichst die Debatte, WARUM jemand unbedingt in der Spitzengruppe sein möchte. Wenn man die amerikanische Unabhängigkeitserklärung von 1776 als Maßstab nimmt, dass Leben, Freiheit und das Streben nach Glück die Zielsetzung staatlichen Handelns sein soll, kann man auch zu anderen Ergebnissen kommen. Die Zufriedenheit im Sinne von Glücksempfinden ist in einem Land wie Costa Rica durchschnittlich deutlich höher ausgeprägt als beispielsweise die von überforderten ostasiatischen Schülern mit ihren hohen Suizid- und sonstigen Problemraten. Trotzdem ist der Wohlstand in Costa Rica sicherlich bescheiden. Das mit dem Leben ist sicherlich in Südkorea besser geworden, aber in China oder gar Nordkorea?… Mehr

Jens Frisch
4 Monate her

„Denn seine – im September 2019 — deutlich und wiederholt geäußerte Bevorzugung der Altfranzosen ist mittlerweile als Rassismus definiert und am 17. Januar 2022 mit 10.000 Euro Strafe belegt worden.“
Genau diese Art Gesetz wird der Untergang Europas werden, wenn wir sie nicht umgehend abschaffen.
Ich musste bei diesem Satz an „Das Heerlager der Heiligen“ von Jean Raspail denken.

Medienfluechtling
4 Monate her

KUKA war früher Panzerbauer. Dieses Wissen gab es bei der Übernahme on top und war evtl. der eigentliche Beweggrund der Übernahme.

giesemann
4 Monate her

Dass andere aufholen werden, nachdem sie die westliche Naturwissenschaft und Technik an Bord genommen, wer wollte das bestreiten. Das beste Beispiel ist Japan, aber auch Süd-Korea etwa. Nord-Korea nicht – wäre doch mal interessant zu zeigen, wie die genau gleiche Population bei gleicher Verteilung der Begabungen so unterschiedliche Ergebnisse zeitigen kann. Man könnte auch einen Vergleich der BRD und der DDR anstellen, zu der Zeit, als beide nebeneinander existiert haben. Gleiche Völker, verschiedene Performance. Zu Europa allgemein verweise ich auf https://www.epo.org/about-us/annual-reports-statistics/statistics/2020.html. Patentanmeldungen bei der EPO* direkt oder über den PCT: EPO-States 45%, USA 25%, Japan 12%, P.R. China 7%, R.… Mehr

giesemann
4 Monate her
Antworten an  giesemann

Es sind 38 Vertragsstaaten, sorry.

hoho
4 Monate her

Wenn man die schulische Leistungen der Kinder vergleicht, sollte man sich vlt noch anschauen wie die damals in kommunistischen Osteuropa und in heutigen Deutschland waren. Ich bin ehrlich gesagt entsetzt über geistige Unfähigkeit der Lehrer meiner Kindern, ihr Unwissen und die Art und Weise wie sie alles ignorieren was nicht genau ins Muster passt. Ich kann mich erinnern dass die Lehrer damals sich über uns gekümmert haben. Vlt hatte ich einfach Glück aber meine Klassenlehrerin hat nicht nur mich gerettet. Das kann ich in Fall meinen Kinder gar nicht erwarten. Dafür ist der Chef des Gymnasiums hier ein Corona Enthusiast.… Mehr

Paul Brusselmans
4 Monate her

Sicher kommt Eric Zemmour spät. Aber es ist nicht seine Schuld. Während sich in Frankreich eine gewisse Erkenntnis durchsetzt, macht Deutschland munter weiter und schadet, wohlgemerkt als Mitglied der EU, sich selbst und allen anderen. Stichworte Asyl, Energiebinnenmarkt, Aussenpolitik. Passivität in Sachen Islamisten, Terroristen, Geldwäsche durch organisierte Kriminalität. Hochmoralische Belehrung der anderen statt Übernahme von Mehrheitspositionen, wobei man gleichzeitig in Europa aufgehen will. Hat wohl auch viel mit Berufspolitikern zu tun, die nie in der Arbeitswelt waren und « Studienabgebrochenen », die im Physikunterricht nicht aufgepasst haben und glauben, man könne Naturgesetze mit 2/3-Mehrheit ändern, und Medien »schaffenden » die durch Klimatologen verführten Kindern… Mehr

Aljoschu
4 Monate her

Verehrter Herr Heinsohn, es ist bekannt, dass Sie gut mit Zahlen umgehen können und besonders mit Geburtenraten. Aber das alleine macht den Bock nicht fett. Wenn noch so viel Pulver in Fässern bereitliegt, es braucht immer einen, der die Lunte legt. Nach wie vor: die Idee von der Demokratie, der Würde des Menschen, die angeblich unantastbar sei, die Ideen der individuellen Freiheit und der Menschenrechte sind nun mal einzigartige Erfindungen der westlichen Zivilisationen (nicht nur der französischen). Sie üben bis heute unglaubliche magnetische Wirkung aus auf die Völker Asiens, Afrikas und Südamerikas. Diese Ideen wurden nicht von Ihren mathematischen Super-Nerds… Mehr

Mausi
4 Monate her

„Das spricht kaum für eine grandiose Wiedergeburt Frankreichs, wie sie dem Präsidentschaftskandidaten Éric Zemmour vorschwebt.“

Der Satz ist unlogisch. Er sagt nicht das aus, was Sie sagen wollen oder sollten. Sie sollten sagen wollen, selbst wenn dieser Kandidat mit dem Ziel der Wiedergeburt an die Macht käme, wäre die Vollendung der Wiedergeburt erst in vielen Jahren zu erreichen. Und allein Fs Wiedergeburt wird nicht reichen. Hier wäre die EU gefragt. Aber in der EU ist auch keine Unterstützung EU-weiter Wiedergeburt zu sehen. Soweit reicht die grosse Transformation nicht.

Last edited 4 Monate her by Mausi
Oneiroi
4 Monate her

Natürlich kann man die Demografie nicht zurückdrehen. Will man die Europäische Kultur bewahren, muss man nach Amerikanischen Vorbild das Ganze zur logischen Spitze treiben und die Niederlassungsfreizügigkeit aufrecht erhalten, was in den USA immer mehr zum Problem der Haltungsbewussten zu werden scheint, was sie auch als neuen Rassismus zu framen versuchen. Es kann ja nicht sein, dass Weiße gezielt zu anderen Weißen ziehen (siehe Kalifornia Exodus nach Texas). Ganz besonders schlimm, wenn diese Weißen Regionen, die bunten Regionen nicht an ihrem Aufschwung teilhaben lassen. Wenn eine Region „bunter“ wird, nimmt in der Regel auch der Wohlstand ab, da Diversität gekoppelt… Mehr

Leopold Schmidt
4 Monate her

Ich habe selten einen so verquasten Beitrag in TE gelesen.

Mausi
4 Monate her
Antworten an  Leopold Schmidt

Ja, da stimme ich Ihnen zu. Dass sich Europa auf einem absteigenden Ast befindet, sollte eigentlich bekannt sein. Thema kann eigentlich nur das Bildungssystem und seine Wiedergeburt sein. Nicht Napoleon etc.