Demokraten verstolpern den Start des US-Wahlkampfs

Die Vorwahl in Iowa versinkt im Chaos. Schlechter könnte es für die Trump-Gegner kaum laufen.

Scott Olson/Getty Images
Tom Steyer (L), Sen. Elizabeth Warren (D-MA), former Vice President Joe Biden, Sen. Bernie Sanders (I-VT) and former South Bend, Indiana Mayor Pete Buttigieg (R) participate in the Democratic presidential primary debate at Drake University on January 14, 2020 in Des Moines, Iowa

„Heute Abend ist der Anfang – der Anfang vom Ende Donald Trumps“, rief Senator Bernie Sanders, 78, vor seinen Anhängern in Iowa begeistert ins Mikrofon. Die Abstimmung über den Kandidat der Demokraten im dünn besiedelten Iowa mit seinen 3,15 Millionen Einwohnern markiert tatsächlich den Beginn der Vorwahl-Serie, an deren Ende der Kandidat der Demokraten gegen Trump feststehen sollte. Wie es aussieht, ging aber dieser Anfang in so spektakulärer Weise schief, dass die Kampagne der Demokraten gegen Trump ab jetzt mit einem gewaltigen Makel belastet ist. Denn die Partei kann bis jetzt noch nicht einmal sagen, wer als Sieger aus der Vorwahl von Iowa hervorgegangen ist. Alle großen US-Medien und die gesamte politische Klasse der USA schauten am Dienstag auf die Funktionäre der Demokraten in dem kleinen Bundesstaat. Die können bis jetzt nur mit den Schultern zucken und um Geduld bitten. Es gebe Probleme mit der Auszählung, teilten sie mit, und deshalb noch kein Resultat. Ein Partei-Offizieller versicherte, eine Manipulation scheide aus: „Das ist eine Frage der Berichte, kein Hack.“

Die – offene – Frage nach dem Sieger ist deshalb so wichtig, weil nach den Umfragen in Iowa zwei sehr unterschiedliche Kandidaten gleichauf lagen: Ex-Vizepräsident Joe Biden, 77, ein gemäßigter Demokrat, und Senator Sanders, der sich selbst als „demokratischer Sozialist“ sieht und für die Radikalisierung der Demokraten nach links außen steht. Beide rangierten bei etwa 25 Prozent. Gleich dahinter folgte der junge, der Parteimitte zugerechnete Kandidat Pete Buttigieg, 38.

Wer in Iowa gewinnt, der besitzt bei den nächsten Vorwahlen in New Hampshire das „Momentum“, den kleinen psychologischen Vorsprung. Gegen den weit links plazierten Sanders – sollte er sich durchsetzen – hätte Donald Trump beste Chancen. Zwar findet der Senator mit seinen sozialistischen Ideen vor allem unter jungen Demokraten begeisterte Unterstützer. Aber er würde viele Wähler der Mitte zu Trump treiben. Auch Biden gilt nach der Affäre seines Sohns Hunter als angeschlagen: Es hält sich der Verdacht, dass Joe Biden ihm als Vizepräsident unter Obama den Weg zu lukrativen geschäftlichen Engagements in der Ukraine und in China gebahnt hatte. Pete Buttigieg wirkt auf viele zu jung und unerfahren. Vor keinem muss sich Trump sonderlich fürchten, auch nicht vor Bewerbern wie der Demokratin Elisabeth Warren.

Vor allem aber kann sich der Präsident seit heute zurücklehnen und das Schauspiel genießen. Dass die Demokraten schon dabei scheitern, die Vorwahlen in einem kleinen Bundesstaat zu organisieren, muss er noch nicht einmal besonders kommentieren.

Dabei funktioniert das Vorauswahlverfahren in Nachbarschaftsversammlungen, so genannten Caucuses, eigentlich denkbar einfach. Sie finden in öffentlichen Gebäuden statt; Mitglieder der Parteibasis und eingetragene Wähler. Demokraten nehmen bei den Veranstaltungen an jeweils einem Tisch Platz, der für einen Kandidaten steht. Dann zählt der Versammlungsleiter durch, wie viele Unterstützer sich für den jeweiligen Bewerbern gefunden haben, und reicht das Ergebnis an die Parteizentrale des Bundesstaats weiter. In Iowa passierte das in 1.678 Caucuses in 99 Landkreisen. Zu den meisten Versammlungen in dem ländlich geprägten Staat kommen nur wenige dutzend Leute. Normalerweise steht das gesamte Abstimmungsergebnis schnell fest. Dieses Mal hatte sich die demokratische Partei in Iowa allerdings etwas Besonderes ausgedacht: eine App, die helfen sollte, die Resultate schneller weiterzumelden als bisher. Etliche Versammlungsleiter konnten damit offenbar nicht richtig umgehen. Die Telefon-Hotline zum konventionellen Weitermelden der Ergebnisse brach zusammen. Unter den Anhängern der Demokraten machten deshalb schnell Gerüchte die Runde, das Partei-Establishment könnte manipulierend eingegriffen haben. Vor allem Sanders-Unterstützer glauben das. Unter ihnen hält sich bis heute auch die Überzeugung, Hillary Clinton hätte 2016 die Vorwahlen manipuliert, um Sanders damals aus dem Rennen zu werfen. „Sanders hätte Trump geschlagen“ – so lautet die Überzeugung vieler Anhänger des Senators.

In dem selbst angerichteten Schlamassel von Iowa ist es allerdings Joe Biden, der schon einmal andeutete, es könnte womöglich nicht mit rechten Dingen zugegangen sein. „Die Integrität des Prozesses ist kritisch, und es gibt Fehler im Berichtssystem heute Abend, die Anlass zu ernsthafter Besorgnis für die Wähler sind“, twitterte seine Sprecherin Kate Bedingfield.

Darin liegt die eigentlich toxische Folge des Iowa-Desasters: Egal, welches Ergebnis am Ende gemeldet wird – die Anhänger des knapp unterlegenen Kandidaten werden argwöhnen, dass daran gedreht wurde. Bis jetzt erklärten sich sowohl Sanders als auch Biden zum Sieger in Iowa.

Trumps Aussichten auf Wiederwahl stehen wegen der schwachen und konfusen Demokraten gut, aber vor allem wegen der robusten Wirtschaftsdaten. Seit Trumps Amtsantritt stieg der US-Aktienmarkt um 46 Prozent. Für eine Rezession gibt es keine Anzeichen. Ward McCarthy, Chefökonom von Jeffries & Company, kommentiert die Lage so: „Er müsste schon auf eine Mine treten, um nicht wiedergewählt zu werden.“

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 46 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

46 Kommentare auf "Demokraten verstolpern den Start des US-Wahlkampfs"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Denkt doch mal an die armen ZEIT-, Süddeutsche- oder Spiegelleser. Erst haben sie gegen Trumps Wahl gewettet, dann haben sie auf den Kollaps der US-Wirtschaft gewettet, währenddessen haben sie ihr Geld in eine deutsche Immobilienblase gesteckt 🙁
Und mit GB wird es genau so ablaufen. Deutschland hat fertig.

die kommentare bei wdr 5 mal wieder. ein gewisser buttigieg ist nun endlosschleife im höhrfunk. dann um 12 uhr die anrufer bezüglich trump und amerika. man könnte glauben ,die sind beim wdr angestellt und plappern den gleichen mist,wie der sender,irre ,nur gewählt von dummen,wie hier bei der afd. obama war ein heilsbringer und alle deutschen waren glücklich mit dem usw usw..da fehlen einem die worte bei so viel unsinn. das die welt nun so beschi……..ist hat viele gründe aber daran ist nicht nur trump schuld.

Die Herrschaften erinnern mich irgendwie an die – natürlich immer noch charismatischere – US-Ausgabe des deutschen-bzw. Brüssler Berufspolitikers. Mein erster Eindruck als ich dies Bild sah: die wird Trump allesamt geteert und gefedert vom Platz pusten. Mein zweiter: und das ist auch gut so!! 😉

Dass die Partei der Demokraten die Verkörperung des Hasses darstellt, hat sie ja gestern mit ihrer Gallionsfigur „Pelosi“ bei Trumps Rede zur Nation wieder einmal mehr bewiesen, in dem sie das Manuskript der Rede von Trump öffentlichkeitswirksam vor aller Augen zerriss. Diese Frau kommt weder in den Himmel noch in die Hölle, denn die Chefs von oben oder unten wollen sich doch nicht einem Impeachment -Verfahren stellen müssen.

Joe Bilden = 77 Jahre
Bernie Sanders = 78 Jahre
Elisabeth Warren = 70 Jahre

Einmal ganz abgesehen von deren politischer Ausrichtung: Sind die Demokraten in Amerika ernsthaft der Meinung, dass diese drei Menschen für die Zukunft und den Fortschritt eines mächtigen Landes stehen?
Da muss man ja Angst haben, dass der Inhaber des Präsidentenamtes die erste Legislaturperiode nicht übersteht.

Sanders 78, Biden 77, ein echter Jurassic Park…

Mir scheint, die Demokraten in USA sind genauso doof wie unsere Grünen und Roten…
🙂

Anders als ich stets vermutete wird in den USA wohl doch sehr häufig ZDF gesehen. Denn vermutlich orientiert sich diese „App“ an der Karte von heute-Kleber, darum ist nun klar, daß die Ergebnis woanders landeten als erwartet. Wahrscheinlich kann da ein Sheriff aus Colorado einen Amtskollegen aus Iowa nicht ausstehen, rückt darum die Daten nicht heraus und darum muß nun abgewartet werden, bis deren Cowboys einander erschossen haben bzw. die Cavallery eingegriffen hat. Sollten die Daten indes versehentlich in einem Indianerreservat gelandet sein, kann das noch Jahre dauern, von wegen Pow-How, Menschenrechten Indigener, Kriegstänzen und Friedenspfeifen und so weiter, das… Mehr

Mit der „Diversity-Kompetenz“ der Demokraten scheint es auch nicht so weit her zu sein. 😉

Die Bolscheviken in USA sind genauso bekloppt, wie die hier in Deutschland.

Die Demokraten sind SOZIALISTEN und werden dich zum Schluss immer selbst zerfleischen.
Das Ziel von Trump wird es jetzt sein, diese Wahl haushoch zu gewinnen…mit den historisch besten Wiederwahl Ergebnis US Geschichte zu schreiben.
Und Trump hat noch soviele Trümpfe in der Hinterhand…. wenn es sehr gut läuft, dann schliesst Trump mit England kurz vor der US Präsidenten Wahl noch ein Freihandel Abkommen ab.