Das Klinikum Bergamo kurz vor dem Kollaps

An die 12 Intensivärzte und Anästhesisten sowie 44 Pflegekräfte und Krankenschwestern wechseln sich in unvorstellbar arbeitsintensiven Schichten ab. Allein in Bergamo wurden bisher über 2.800 Infizierte aufgenommen und behandelt.

imago images / Independent Photo Agency Int.
Coronavirus in Bergamo - mural, depicting nurse embracing Italy, posted on the hospital of Pope John XXIII in solidarity with the health workers

Während sich die Italiener in der Massen-Isolation, einer nie da gewesenen Quarantäne neuerer Zeit, befinden, arbeiten die Ärzte und Intensivpfleger am Klinikum „Papst Johannes XXIII.“ von Bergamo ohne Unterlass auf Hochtouren. Für Italien, Europa, aber auch für Deutschland. Denn Italiens Erfahrungen und Erkenntnisse aus der „Corona-Intensivpflege“ werden auch überall sonst aufmerksam verfolgt.

Die Hiobsbotschaften indes reißen nicht ab, und ziehen nicht nur die disziplinierten Bürger ein Stück weit herunter, sondern auch die Mediziner und Pfleger, die ohne Pausen arbeiten. Es wurde wieder ein Anstieg auf nun über 24.500 Infizierte gezählt, an einem einzigen Tag verstarben 368 Infizierte, was die Zahl der Toten durch das Covid19-Virus auf knapp über 1.800 ansteigen lässt.

Insgesamt aber blieb die Zahl der Neuinfizierten drei Tage in Folge unter 20%. Die Region Lombardei, wo die Ansteckungzahlen ihren größten Verlauf nahmen, ist immer noch die Hochrisiko-Region des Landes. Die Ärzte und das Kranken- und Pflegepersonal sind rund um die Uhr im Einsatz.

Auch wenn es in der Lombardei noch freie Intensivpflegebetten gibt, wie der „Assessore Welfare“, der regionale Verantwortliche, Giulio Gallera, der Presse bekannt gibt, von 1.200 Intensivplätzen seien 924 für Covid19-Patienten bestimmt, stöhnt das Klinikum in Bergamo wahrlich auf.

An die 12 Intensivärzte und Anästhesisten sowie 44 Pflegekräfte und Krankenschwestern wechseln sich in unvorstellbar arbeitsintensiven Schichten ab. Allein in Bergamo wurden bisher über 2.800 Infizierte aufgenommen und behandelt.

Manchmal müssen ankommende Patienten bereits im Ambulanzraum intubiert werden, so dringlich ist die Situation, und so tragisch. Andere wiederum werden schnell auf den Bauch verlagert, um das Atmen zu erleichtern. Ärzte und Pfleger sind oft schnell an ihren Grenzen, wenn selbst die Beatmungs- und Sauerstoffgeräte kaum mehr Hilfe aus der gesundheitlichen Krise schaffen.

Manch ein Patienten zum Beispiel springt tagsächlich auf das Arthritis-Präparat Tocilizimab, an. Das gilt unter den Medizinern zwar momentan als eine der „chemischen Waffen“, wie der Onkologe Paolo Ascierto über seine Erfolgserlebnisse weiter unten im Süden Italiens berichtet.

Am Klinikum Papst Johannes XXIII, wo sich Mediziner und Rettungskräfte den Corona-Erkrankten widmen, müssen alle auch mit Rückschlägen und traurigen Nachrichten umgehen können. Ein 47-jähriger Rettungssanitäter der „118“ in Italien, war seit Ausbruch des Virus aktiv und an vorderster Front dabei, steckte sich an – der Familienvater und Lebensretter verstarb binnen einer Woche – Vorerkrankungen sind keine bekannt.

Das Krankenhaus schlägt Alarm, weitere minder schwer Erkrankte werden in die Nachbarregionen, Friuli Venezia, und Veneto gebracht. Man hofft vor allem auf mehr Equipment und Gerätschaften, das wohl unterwegs sei, aber nach Auskunft am ausländischen Zoll festhängen würde. Der Wahnsinn in Zeiten der Pandemie, die Regierung mit Conte und Di Maio wollen diese Länder anzeigen und verklagen.

Für weitere Pflegebetten werden wohl auf dem ehemaligen Expo-Gelände von Mailand nun extra Pavillons umgerüstet. Das ist der schwache Trost: Improvisieren konnten Italiener schon immer. Hilfe kommt dabei auch aus China, in Form von Schutzmasken, die geschickt werden. Aber auch Ärzte und Wissenschaftler, die die Italiener beim Kampf gegen die Seuche unterstützen wollen.

In Bergamo dagegen bitten die Ärzte um Doktor Luca Lorini sowie auch dieser selbst in zahlreichen Interviews wie in Talkshows zugeschaltet die Bürger in Italien: „Wenn ihr unsere Arbeit wirklich unterstützen wollt, bleibt bitte zuhause. Es ist sehr wichtig. Es dauert noch, aber wir werden es dann schaffen …“. Worte wie Balsam für die Seele der Italiener, die abends von den Balkonen singen, sich gegenseitig stützen, den Blick durch die größte Krise unserer Tage nach vorne richten.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 26 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

26 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Moses
7 Monate her

Italien hat EU Staaten um die Hilfe mit Medikamenten aufgerufen und niemand hat geholfen.

Montesquieu
7 Monate her

2/3 Italiens sieht zu wie, wie 12 Ärzte und 44 Pflegekräfte 2800 COVID-19 Erkrankte versorgen?

1. Fake news?
2. Eklatantes Organisationsversagen des Staates Italien
3. Italien hat ein ganz spezielles Virus.

Ich tippe auf 2.

Mehr Optionen gibt’s nicht.

DirkMueller
7 Monate her

Sehr geehrter Herr Deriu, liebe Redaktion,

ist es möglich von hier aus direkt – in welcher Form auch immer – zu helfen?

Montesquieu
7 Monate her
Antworten an  DirkMueller

Helfen Sie den Alten bei uns, die interessiert nämlich keiner, auch nicht strong man Söder.

LadyGrilka55
7 Monate her

Hut ab vor den Italienern!

Bummi
7 Monate her

Erst wurde völlig verpennt die Grenzen zu schließen. Selbst als schon klar war, dass in Österreich und Italien sich ein Drama abspielt machten die Deutschen nichts!!!! Und jetzt übertriebene wochenlange Panik. Man hätte auch einen Schutz der besonders Gefährdeten in Altenheimen etc durch Quarantäne vornehmen können. Nichts, purer Aktionismus jetzt.

Albert Pflueger
7 Monate her
Antworten an  Bummi

Ihre ersten beiden Sätze sind zweifellos richtig. Der Rest zeugt davon, daß Sie den Sinn der persönlichen Quarantäne nicht verstanden haben.

Wilhelm Cuno
7 Monate her

Vielen Dank für diesen emotionalen, aber respektvollen Bericht aus einem der Zentren der Krise. Zu Berlin sage ich jetzt kein Wort, sonst verstoße ich gegen die netiquette.

Maria sem Veu
7 Monate her

Italiener arbeiten für das Wohl ihresgleichen. Deutsche arbeiten für das Wohl Fremder. Die Auftaktveranstaltung der Internationalen Wochen gegen Rassismus findet daher nach wie vor statt. https://www.heidelberg.de/hd,Lde/HD.html „Nach reiflichen Beratungen sind wir zu dem Entschluss gekommen, die Auftaktveranstaltung der Internationalen Wochen gegen Rassismus am 18. März 2020 stattfinden zu lassen, jedoch die Teilnehmerzahl auf 80 Personen zu begrenzen. Oberbürgermeister Prof. Dr. Würzner wird weiterhin ein Grußwort sprechen, Herr Blume, Antisemitismusbeauftragter des Landes, wird als Hauptreferent sprechen. Es ist nun erforderlich, dass die Anmeldung per Email über iz@heidelberg.de erfolgt. Gäste, die nicht auf der Anmeldeliste stehen, werden nicht eingelassen. Zudem bitten wir… Mehr

Albert Pflueger
7 Monate her
Antworten an  Maria sem Veu

Evolutionäre Selektion bei der Arbeit. Gutes Gelingen!

Der Winzer
7 Monate her

Danke für den Blick nach Norditalien, Herr Deriu.
„Wenn ihr unsere Arbeit wirklich unterstützen wollt, bleibt bitte zuhause. Es ist sehr wichtig. Es dauert noch, aber wir werden es dann schaffen …“.
Und in Berlin feiern die Hipster Corona-Parties – was für ein asoziales Irrenhaus … !

LadyGrilka55
7 Monate her
Antworten an  Der Winzer

Nix Neues unter der Sonne.

Hieß es doch schon in einem alten Schlager: „Du bist verrückt mein Kind, du mußt nach Berlin. Wo die Verrückten sind, da jehörste hin!“

Wieder einmal: Freiluftklappse Deutschland!

AufrechterDemokrat
7 Monate her

Mir ist ja klar wie hypothetisch das jetzt klingt und wie viele Leute sagen werden, ach das ist doch eine von diesen Verschwörungstheorien. Dennoch aber: In der Bundestagsdrucksache 17/12051 vom 03.01.2013 wird unter Punkt 2.3 die „Risikoanalyse Pandemie durch Virus Modi SARS“ aufgeführt (Seiten 5 u. 6). Die beschriebene Risikoanalyse „Pandemie durch Virus Modi-SARS“ wurde lt. Drucksache „unter fachlicher Federführung des Robert Koch-Instituts und Mitwirkung weiterer Bundesbehörden“ (13) durchgeführt. Danach wurde „zunächst ein entsprechendes Szenario durch die behördenübergreifende Arbeitsgruppe erarbeitet. Anschließend wurden die anzunehmende Eintrittswahrscheinlichkeit einer solchen Pandemie sowie das bei ihrem Auftreten zu erwartende Schadensausmaß bestimmt.“ Was das gerade… Mehr

H. Priess
7 Monate her

Ich habe schon woanders Berichte über Italien gelesen und es ist wirklich schlimm. Was die Rettungskräfte, KrankenpflegerInnen, die Ärzte, selbst die Reinigungskräfte in den Krankenhäusern leisten ist mit Worten kaum zu beschreiben. Auch die Bevölkerung zieht mit, bleiben zu hause und singen an den Fenstern zur Straße. Ich habe nicht von irgendwelchen Randalen wegen den Maßnahmen gelesen. Die Menschen dort gehen mit der Situation anders um als wir. Der Wochenmarkt in Köln war gut besucht und einige regten sich wegen den Kneipenschließungen auf. Es sind wohl auch Shisha-Bars dabei und viele wissen einfach nicht wohin wenn die geschlossen sind. Eben… Mehr