BLM-Spenden: Hohe Summen flossen an Vorstand und Familie

Noch immer ist nicht klar, was mit den 90 Millionen Dollar geschah, die 2020 an die Black-Lives-Matter-Organisation gespendet wurden. Die langjährige Geschäftsführerin Patrisse Cullors verstrickt sich zusehends in Widersprüche – und zieht noch immer die Fäden.

IMAGO / ZUMA Wire

Es war vielleicht einfach zu viel Geld auf einmal. Seit die Black-Lives-Matter-Stiftung – vor allem im heißen Antifa-Randale-Sommer 2020 – alles in allem 90 Millionen Dollar durch Klein- wie Großspenden eingenommen hat, fragen Finanzbehörden in mehreren US-Staaten, darunter Kalifornien, wo diese Gelder geblieben sind. Die Antwort blieben die chaotischen, vielleicht ja einfach etwas unordentlichen „Befreier“ von Black Lives Matter (BLM) lange schuldig. Seit ihrer Gründung im Jahr 2017 hatte die vorgebliche Bürgerrechtsorganisation keinen Rechenschaftsbericht veröffentlicht. Auch aus den Äußerungen der Beteiligten scheint hervorzugehen, dass es gar nicht so einfach war, mit der Spendenflut umzugehen.

Black Lives Matter Teil 3
Black Lives Matter zwischen Marx und Spendenflut
Nun wird immer klarer, wohin die Gelder flossen. Wie sich herausstellt, hat die ehemalige BLM-Geschäftsführerin Patrisse Cullors dabei nicht nur an sich selbst gedacht. Denn ein Teil der Gelder wurde von Cullors nach links und rechts an enge Verwandte und Freunde verteilt, die so angeblich für Beratungs- und andere Dienste bezahlt wurden. Das berichten die Londoner Times und die Daily Mail, die New York Post ohnehin.

So erhielt die Firma von Damon Turner, dem Vater von Cullors’ Kind, fast 970.000 Dollar für die „Produktion von Live-Ereignissen“ und andere „kreative Dienste“. Ihr Bruder Paul Cullors bekam 840.000 Dollar, weil er für die Sicherheit der Organisation gesorgt habe. Klassische Sicherheitsdienste würden oft von Ex-Polizisten geführt, hieß es, und kämen daher und wegen der notorischen Gegnerschaft der BLM-Organisation zur Polizei nicht in Frage.

Eine weitere Beratungsfirma, die von einem Vorstandsmitglied der Organisation geleitet wird, erhielt 2,1 Millionen Dollar – unter anderem für die „operative Unterstützung“ der Stiftung im Personalwesen und bei der Spendenanwerbung. Shalomyah Bowers, dem diese Firma gehört, sitzt noch immer im Vorstand der BLM-Stiftung (Black Lives Matter Global Network Foundation). Daneben wurden laut Washington Examiner erst im April zwei enge Freundinnen von Patrisse Cullors in das Gremium gewählt.

First things first

Wie hatte es noch im öffentlichen Credo der Black-Lives-Matter-Bewegung geheißen? „Wir brechen mit der durch den Westen vorgeschriebenen Kernfamilie, indem wir einander als erweiterte Familien und Gemeinschaften (villages) unterstützen, die kollektiv füreinander sorgen…“ Dieser Satz stand in dem von marxistischen Tendenzen bestimmten Manifest „What we believe“, das sich heute nicht mehr auf der BLM-Webseite findet. Dort heißt es nun unter anderem: „Wir sind expansiv. Wir sind kollektive Befreier, die an eine inklusive und großräumige (spacious) Bewegung glauben.“ Man muss den neuen Text vielleicht auch im Licht der Vorwürfe gegen die Führungsebene der BLM-Stiftung und der verbreiterten finanziellen Basis der Organisation sehen.

Undurchsichtige BLM-Finanzen
Black-Lives-Matter-Gründerin kaufte Millionenvilla bei Los Angeles
Geht es also um die vier geräumigen Land- und Stadthäuser, die sich die Mitgründerin und Ex-Chefin von BLM, Patrisse Cullors, durch unbekannte Geldmittel genehmigte? Kostenpunkt: 3,2 Millionen Dollar. Cullors’ dritter Wohnsitz war ein Luxus-Haus mit Canyonblick in Los Angeles. Das vierte Domizil kaufte sie mit ihrer Partnerin Janaya Khan: eine Ranch in Georgia, fern aller Unruhen und Großstadtmobs. Daneben soll Cullors sich für den Kauf von Super-Luxus-Immobilien auf den Bahamas interessiert haben, die zwischen fünf und 20 Millionen Dollar zu Buche schlagen.

Cullors trat schon im letzten Jahr wegen der eingehenden Prüfung ihrer Organisation als BLM-Vorstand zurück. Sie hatte zugeben müssen, 120.000 Dollar „Beratungsgebühren“ von der Organisation erhalten zu haben. Cullors gibt sich nun geknickt: „Es hat mich persönlich und professionell getroffen, dass man mir vorwirft, schwarze Menschen bestohlen zu haben.“ Daneben wiederholte sie ihre Rechtfertigung, nach der die Großspenden verschiedener Unternehmen (Microsoft, Amazon…) einem „weißen Schuldgefühl“ geschuldet waren und die BLM-Aktivisten buchhalterisch überfordert hätten. Es gibt offenbar eine ganz klare Hierarchie zwischen schwarzen und weißen Menschen und ihrem Geld im Denken von Patrisse Cullors, die sich gegenüber MSNBC weiter rechtfertigte: „Ich bin ein menschliches Wesen, das Fehler gemacht hat, das sich ändern und aus diesen Fehlern lernen will.“ Es sei hart, wenn ihr dieser Raum nicht gewährt werde.

Daneben stellt sich heraus: Auch für ihre eigenen Ausgaben musste das mittels Spenden zusammengetragene Stiftungsvermögen herhalten. 2021 buchte sie – angeblich aus Sorgen wegen Covid-19 und Sicherheitsbedrohungen – einen Charterflug auf Kosten der Stiftung. 73.523 Dollar soll sie dafür rückerstattet haben. Dagegen zahlte sie für die private Nutzung eines 600-Quadratmeter-Hauses in Los Angeles im Wert von sechs Millionen Dollar gerade einmal 390 Dollar. Egal, ob als Einmalzahlung oder als regelmäßige Miete, wäre das ein Schnäppchen für die Aktivistin, Autorin und Lehrerin an verschiedenen Schulen.

Laut New York Magazine betrachtet Cullors das Sechs-Millionen-Haus in Los Angeles als „Investment“ für BLM. Es sei nicht ihr persönliches Eigentum, sondern gehöre der Organisation. Dort wolle man Medienformate produzieren, und es soll als „sicheres Haus“ für Aktivisten dienen. Allerdings war es ausgerechnet der Manager der Beratungsfirma von Cullors und ihrer Partnerin (Janaya and Patrisse Consulting, gegründet 2016), der das Haus im Oktober 2020 von den BLM-Spendenmillionen kaufte. Die Beratungsfirma der beiden Frauen hatte schon 2019 eine Summe von 191.000 Dollar von einer Initiative zur Gefängnisreform in Los Angeles erhalten, wie Fox News berichtet hat. Hier überschneiden sich also zudem Geldströme aus verschiedenen Zeiten.

Luzide Selbstsucht und eingefleischtes Opfertum

Amazon wendet sich ab
BLM: Wo sind die Spendenmillionen geblieben?
Erklären lässt sich Cullors’ luzide Selbstsucht wohl nur mit einem tief eingefleischten Opferbewusstsein. Ihre öffentlich zugängliche, sorgfältig redigierte Biographie liest sich dabei wie ein perfekter Hintergrund für ihren späteren Polit-Aktivismus. Mehrere Erlebnisse von angeblich selbst erlebter Polizeigewalt folgen aufeinander, untermalt von der Drogenkriminalität des Stiefvaters. Doch welcher Schock, als Cullors von einer meist weißen Schule für Kinder wohlhabender Eltern auf eine gemischte Schule mit weniger betuchter Klientel wechseln musste. Dort gab es nämlich einen Metalldetektor und Polizeiwachen am Eingang.

Cullors rauchte Marijuana und begann mit dem politischen Aktivismus. Inzwischen zitiert sie Marx, Lenin und Mao Zedong, wo es darum geht, wie unsere Wirtschaftsordnung aussehen sollte. Daran dürfte der Sozialist, Antifaschist und „Pro-Negro“-Aktivist Eric Mann schuld sein, der als Cullors’ politischer Mentor aus Jugendtagen gilt.

Noch einmal das neue BLM-Manifest: „Wir bekräftigen unsere Menschlichkeit, unsere Beiträge zu dieser Gesellschaft und unsere Resilienz im Angesicht tödlicher Unterdrückung.“ Unterdrückung, Oppression? Ab dem dritten und vierten Luxus-Wohnsitz hat sich auch dieses „biographische“ Thema mehr oder weniger erledigt. Oder noch einmal im Manifeststil: „Wir müssen sicherstellen, dass wir eine Bewegung bauen, die uns alle nach vorne bringt.“ Jedenfalls dürfte die eigene Resilienz umso stärker werden, je länger man sich an der Spitze einer solchen NGO hält. Patrisse Cullors hatte ihre Zeit.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 36 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

36 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
bkkopp
1 Monat her

Die finanziellen Unregelmäßigkeiten der speziellen, hier genannten BLM-Organisation, sind seit November 2021 vielfach in der US-Öffentlichkeit und es laufen entsprechende Untersuchungen von Staatsanwaltschaft und Steuerberhörden. Am 19. Mai 2022 hat der ziemlich offensichtliche Skandal, der seit einem halben Jahr in der US-Presse ist, keinen wirklichen Neuigkeitswert, wie manche Leser und Kommentatoren hier meinen. Gauner, Betrüger und Selbstbediener gibt es immer und überall, ob bei AWO-Frankfurt und sonstwo. Die US-Behörden werden in der Lage sein, den Saustall auszumisten, und es wird sicher zu Anklagen und Verurteilungen kommen. Der tatsächliche Ursprung der BLM-Bewegung ist durch die Übernahme großer Teile derselben durch gewaltbereite… Mehr

RUBBERDUCK
1 Monat her

Die „New York Post“ meldet, daß das jetzt von BLM für das Steuerjahr 2020 / 2021 präsentierte, 63-seitige, zur Erhaltung der Steuerbefreiung vorgeschriebene Formular N° 990 evident werden läßt, daß die Organisation über Aktiva in Höhe von $ 42 Millionen verfügt.[ Die Bewegung startete einst mit $ 4 Millionen. ] Die Steuererklärung brachte auch ans Licht, die diversen, dubiosen Verwendungszwecke der Charity-Gelder in Form persönlicher Bereicherung. Gutgläubige Spender lockte man mit Slogans wie „We are decolonizing philanthropy“, respektive „Transparency and accountability is so important to us, but so is trust“. – – 2020 qualifizierte der einzige, biologische Sohn von MUHAMMAD… Mehr

Friedrich Wilhelm
1 Monat her
Antworten an  RUBBERDUCK

Sehr geehrter Herr „Rubberduck“, danke für Ihren überaus interessanten und lesenswerten Beitrag. Leider erhielt er augenscheinlich nicht die Leseraufmerksamkeit, die ihm inhaltlich zukommt.
»Gerechtigkeit, sagt der Dichter, gibt es nur auf der Bühne. Und der Schein regiert die Welt.«
In diesem Sinne und mit solidarischen Grüßen,
Ihr F.W.

RUBBERDUCK
1 Monat her
Antworten an  Friedrich Wilhelm

Sehr geschätzter Friedrich Wilhelm !
Danke für Ihre Solidarität zu meinem Kommentar.
Das von Ihnen angeführte Zitat des Dichters über Gerechtigkeit & Schein, ist für mich das Wort zum heutigen Sonntag.
Wir verstehen uns ! MfG
RUBBERDUCK

c0benzl
1 Monat her

Sie haben euch nicht belogen – Black Lives Matter. Das Vermoegen wurde ausschliesslich unter Schwarzen aufgeteilt :))

(Sollte eigentlich heissen „My Black Life Matters“)

Anyway – der Schenkelklopfer des Tages.

Last edited 1 Monat her by c0benzl
Esteban
1 Monat her

„Wir brechen mit der durch den Westen vorgeschriebenen Kernfamilie“
Sorry, aber in den allermeisten nicht-westlichen Gesellschaften, speziell im islamischen Kulturraum, aber auch in Asien und in Lateinamerika ist die traditionelle Familie nach wie vor weitgehend gesellschaftliche Norm. Selbst in Schwarz-Afrika ist man zumeist nicht allzu begeistert von LGBTQIundsoweiter.
Und jetzt soll der böse Westen als Hort der Kernfamilie gelten?

Dr_Dolittle
1 Monat her

Eine Bewegung die Jessica Doty Whitaker ins Gesicht geschossen hat weil sie ein Pappschild mit der Beschriftung „All Lives Matter“ hochhielt hat sich damit eigentlich schon für Spenden disqualifiziert.

Phil
1 Monat her

Wenn sich sogar Microsoft mit BLM auf einen Ablasshandel eingelassen hat, dann nur weil sie die Realität „aufhübschen“ wollten, nämlich jene dass ein Techkonzern wie Microsoft, bezogen auf die Durchschnittsbevölkerung der USA, in der Mehrheit männliche Asiaten und auf dem zweiten Platz männliche Weisse Angestellte haben und kaum Latinos oder Schwarze in diesem Betrieb arbeiten. Die Ethnische Zusammensetzung der Mitarbeiter, bei Microsoft und in der Techbranche im allgemeinen, ist nichts aussergewöhnliches und bestätigt lediglich die 1994 erschienene Arbeit von Charles Murray und Richard Hernstein: The Bell Curve: Intelligence and Class Structure in American Life, nach welcher der IQ, losgelöst von… Mehr

Takeda
1 Monat her

BLM war schon immer ein sehr obskurer Verein. Mehr noch, ich würde die BLM-Bewegung sogar als sozialistisch, rassistisch und antisemitisch klassifizieren. BLM ist lediglich eine Erneuerung der Black Panther.

j.heller
1 Monat her

Was bei den Woken abgeht, erschließt sich mir nur allmählich. Ein Beitrag über Valentina Vapaux hat mir weiter geholfen. Diese Halbkinder, die gestern noch nach dem Milchfläschchen plärrten, und heute plärren weil die Milch weiß und nicht schwarz ist, glauben anscheinend, dass sie die Menschenrechte erfunden haben. Während doch alte, weiße Männer wie ich, ihre Väter und Großväter, in den 60ern/70ern die Bürgerrechte, u.a. der Schwarzen, und mit Woodstock die gesellschaftliche Liberalität, die es heute gibt, zu 90% verwirklicht haben. Dafür muss man sich heute von diesem Pack beschimpfen lassen. Ursache dürfte unter anderem ein gewaltiger Bildungsmangel sein. Sie wissen… Mehr

cernunnos
1 Monat her
Antworten an  j.heller

Während doch alte, weiße Männer wie ich, ihre Väter und Großväter, in den 60ern/70ern die Bürgerrechte, u.a. der Schwarzen, und mit Woodstock die gesellschaftliche Liberalität, die es heute gibt, zu 90% verwirklicht haben.“

Carlotta
1 Monat her

Könnte es u.a. auch sein, dass Spendengelder der Open Society Foundation – George SOROS zweckentfremdet wurden? Oder flossen einige derer Spenden in Form von ‚Beratungshonorar‘ zurück an die Foundation, da sie ja weltweit fleißig Werbung für das neue Movement macht?

Sabine Ehrke
1 Monat her

So werden alle Gelder von Spendern oder Steuerzahlern verteilt in allen Organisationen, NGO’s oder sonstigen Bataillonen bis hin zu Regierungen, die dem Sozialismus, Kommunismus, Marxismus, Leninismus, Klimaismus, Rassismus — pardon Antirassimus, Ukrainismus, Regenbogenismus, Covidismus, Gederismus… kurzum, faschistoidem anhängen! Sie kleben also nicht nur auf dem Asphalt oder den Parlamentsbänken, sondern ganz besonders am Hab und Gut und dem Geld derer, die es mit ihrer Hände Arbeit erwirtschaften.

Last edited 1 Monat her by Sabine Ehrke