Die desolate erste Bilanz des Joe Biden: explodierende Kriminalität, Steuerwahnsinn & Co.

Joe Biden versprach viel für seine ersten 100 Tage - doch er wird zunehmend zum Getriebenen der radikalen innerparteilichen Kräfte. Während die Folgen seiner Politik zunehmend drastische Konsequenzen nach sich ziehen, sprechen die Democrats nach wie vor vor allem über einen: Donald Trump. Aber das zieht nicht mehr.

IMAGO / ZUMA Wire

Bidens Zustimmungswerte sind auf 50 Prozent gefallen, das geht aus neusten Umfragen des US-Meinungsforschungsinstituts Gallup hervor. Zu Beginn seiner Präsidentschaft waren es noch 57 Prozent.

Währenddessen machen sich die Republicans – und das nicht unbegründet – Hoffnungen, das aktuell von Democrats kontrollierte Repräsentantenhaus und vielleicht sogar den Senat zurückgewinnen zu können. Denn inzwischen häufen sich die Probleme: Gewaltverbrechen in Städten, Inflation, wachsende Probleme mit illegaler Einwanderung. Währenddessen legen die Democrats in Washington ihren Fokus auf ganz andere Pläne:

Kein Thema für Haltungsmedien
Biden und seine Pannen bei der Europa-Reise
Nachdem die Democrats im Frühjahr mit einem „Amerikanischen Rettungsplan“ bereits 1,9 Billionen US-Dollar Steuergelder in die Wirtschaft gepumpt hatten, forcieren sie jetzt ein sogenanntes Infrastrukturpaket in Höhe von 4 bis 6 Billionen Dollar (das sind jeweils 12 Nullen). Das wären zusammen schon deutlich mehr als der gesamte US-Haushalt des vergangenen Jahres. Von diesem „Infrastrukturpaket“ sollen dabei nur 5 Prozent in klassische Infrastrukturprojekte wie Autobahnen oder Brücken gehen, der Rest ist praktisch eine linke Wunschliste: Alles von der Subventionierung „grüner Energie“ und Elektroautos bis hin zur Amnestie illegaler Einwanderer. Bezahlt mit einer drastischen Unternehmenssteuererhöhung.

Und das alles, während bereits viele Unternehmen große Schwierigkeiten haben, nach Ende der Pandemie Arbeitskräfte zu finden, da deren Scheck aus dem „Rettungsplan“ so hoch war, dass es für manche Amerikaner kaum Anreize gibt, Arbeit zu suchen. Auch die Inflation bereitet immer mehr Bürgern Kopfschmerzen: Der Verbraucherpreisindex stieg um 5,4 Prozent gegenüber dem vergangenen Jahr. Vor allem Preise für Benzin sind für viele spürbar in die Höhe geschossen.

Das große Thema für die Democrats ist dagegen: Trump, Trump, Trump und der „Sturm aufs Kapitol” vom 6. Januar. Im Repräsentantenhaus soll jetzt ein Untersuchungsausschuss dazu eingerichtet werden, den die Republicans aber für parteiisch orientiert halten. Zum Eklat kam es, als Democrat Nancy Pelosi, die Sprecherin der Kongresskammer zwei der fünf von den Republicans benannten Ausschussmitgliedern den Sitz im Ausschuss verwehrte. Ein beispielloser Vorgang, in dem die Mehrheitsfraktion sich aussucht, welche Mitglieder der Minderheit in Ausschüssen sitzen. Minderheitsführer Kevin McCarthy von den Republicans zog daraufhin die restlichen drei von ihm nominierten Republicans zurück. Damit steht praktisch jetzt schon fest, dass der Ausschuss auf Linie der Democrats agieren wird.

"Court Packing"
USA: Demokraten wollen Oberstes Bundesgericht aushebeln
Währenddessen macht der Gewaltanstieg in vielen Städten immer mehr Schlagzeilen. Schießereien in New York sind im Vergleich zum Vorjahr um fast 38 Prozent gestiegen, Morde um 18 Prozent. 6 von 10 Amerikanern sehen Kriminalität als ein großes Thema – möglicherweise auch für die Kongresswahlen nächstes Jahr. Und viele dürften die „Defund the Police“- (zu deutsch „Entzieht der Polizei die Gelder“) Bewegung aus 2020 noch gut im Gedächtnis haben, die bei vielen linken Democrats Anklang fand und zu Polizeibudgetkürzungen in Großstädten führte. Besonders absurd wurde es daher, als das Weiße Haus versuchte zu behaupten, nicht die Democrats, sondern die Republicans wären diejenigen, die der Polizei die Gelder entziehen wollen, schließlich hätten sie gegen Bidens Billionen-Plan Anfang des Jahres gestimmt, in dem auch ein paar Millionen für lokale Polizeibehörden enthalten waren. Diese Argumentation fällt aber schnell in sich zusammen, schließlich braucht man nicht weit schauen: Selbst in der Bundeshauptstadt Washington D.C. kürzten die Democrats das Polizeibudget und sehen sich jetzt mit steigender Gewalt und z.B. Schüssen in beliebten Restaurantgegenden konfrontiert.

Wenn die regierenden Democrats diese realen Probleme weiter ignorieren, könnte es gut sein, dass sie in einem Jahr ohne Kongressmehrheit dastehen. Alleine vom typischen Oppositionsbonus gehen die Republicans als Favoriten in die Wahl zum Repräsentantenhaus, und auch wenn der Senat aufgrund der zur Wahl stehenden Sitze (es wird immer nur ein Drittel des Senats gleichzeitig neugewählt) 2022 für die Republicans schwierigeres Terrain ist, machen sie sich auch hier Hoffnungen, schließlich fehlt dort nur ein Sitz zur Mehrheit.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 71 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

71 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Tesla
1 Monat her

Selbst in der Bundeshauptstadt Washington D.C. kürzten die Democrats das Polizeibudget und sehen sich jetzt mit steigender Gewalt und z.B. Schüssen in beliebten Restaurantgegenden konfrontiert.“

Ähnliches Bild auch New York (allerdings erfährt man die wichtigen Details nicht im dt. Staatsfunk): https://sciencefiles.org/2021/07/30/herz-schmerz-gesulze-ersetzt-keinen-journalismus-waffengewalt-in-new-york-und-informationen-die-die-ard-unterschlagt/

Deucide
1 Monat her

Die Frage die niemand stellt , niemand beantwortet mit rechtlichen Mitteln, Folgen (!) für diese Zeitgeistzombies: Warum sollen wir alles was schlecht ist, was schadet, schädigt als das „Gute“ akzeptieren, mittragen, mitfinanzieren, bejubeln ?!?

Adorfer
1 Monat her

Ja so sind die Dinge. Während man den Trump bei uns vom ersten Tag seiner Präsidentschaft ungestraft als Lumpen und Betrüger bezeichnete, ist dies bei St. Joe genau das Gegenteil oder man sagt gar nichts.
Unabhängig davon sage ich, halten wir uns da raus. Der eine wie der andere hat ne Menge Dreck am Stecken, wie alle in den Staaten. Und wer steuert die ganzen Kerle? Mutmaßungen stelle ich schon lange an.

jopa
1 Monat her

Das amerikanische Imperium ist am Ende. Wir erleben die letzten Zuckungen. Damit geht es ihm nicht besser als als Babylon, Ägypten, Griechenland, Rom, F, GB, RUS und D. China kommt momentan mal wieder (vielleicht). Wielang ist dann die Zeit zwischen zwei Blütezeiten? Irak, Ägypten, Griechenland und Italien haben die zweite Blüte (noch) nicht erreicht oder werden sie nie mehr erreichen.Mittelalter wir kommen!

Felicitas21
1 Monat her

Interessant zu beobachten, wie unsere deutschen Mainstreammedien jahrelang jeden Pups von Trump hoch gebasht haben. Aber bei Biden liest man nun so gut wie nichts von Kritik an seiner Politik. Sind diese Haltungsjournalisten denn alle schon so links geworden?

Britsch
1 Monat her
Antworten an  Felicitas21

es gibt fast nur noch Linke Haltungsjournalisten.
man betrachte auch z.B. an wie vielen Medienunternehmen z.B. die Spd beteiligt ist

egal1966
1 Monat her

Ob nun in den USA oder hier in der EU, man sieht sehr schnell, dass die „Träumereien“ der linken oder linksextremistischen Parteien, wenn sie dann mal an den Schaltern der Macht sind, sehr schnell von den Realitäten eingeholt werden.
Ja und wenn dann „das Kind in Brunnen gefallen ist“, waren natürlich die anderen schuld…

horrex
1 Monat her
Antworten an  egal1966

Es muss erst noch weit schlimmer kommen
bevor es langsam wieder besser werden kann.

StefanB
1 Monat her

Die sich stark verschlechternden Verhältnisse dienen doch aber nur dem / den „Guten“. Dann hat also alles seine Richtigkeit.

Stefan L.
1 Monat her

Ob bei uns oder in USA, die Linken funktionieren überall gleich…

Politkaetzchen
1 Monat her

Es ist das gleiche Problem wie bei Obama: Er hat nix vom versprochenen erreicht und sogar einiges schlimmer gemacht, nur will Niemand darüber sprechen, da er doch „zu den Guten“ gehört.

Felicitas21
1 Monat her
Antworten an  Politkaetzchen

Irgendwann werden auch die selbsternannten “ Guten“ aufwachen und am eigenen Leib verspüren, dass “ gut gemeint“ noch lange nicht “ gut“ ist. So wie es dem Zauberlehrling erging.

horrex
1 Monat her
Antworten an  Felicitas21

Eine „fromme“ Hoffnung.
Ausschließlich härteste(!) „Realitäten“ bringen sie auf den Boden.
Bis zuletzt werden sie an ihren „Endsieg“ glauben.
Eine der ewigen Konstanten der Politik!

luther
1 Monat her

der wahre Souverän der USA ist derzeit der Herrscher über den Teleprompter von dem der Biden, als Präsidentendarsteller, mehr oder weniger schleppend abliest