Andres Manuel Lopez Obrador (AMLO) – Ein Messias für Mexiko?

Der neue mexikanische Präsident verspricht, sein Land von der Armut und der Korruption zu befreien. Dabei ist er selbst Teil eines korrupten politischen Systems, das er nicht bekämpfen, sondern weiter ausbauen wird. Von Heinz Joachim Gund und Roland Springer.

Getty Images
Newly appointed Mexican President Andres Manuel Lopez Obrador speaks after the swering-in ceremony during the events of the Presidential Investiture as part of the 65th Mexico Presidential Inauguration at Congress of the Union on December 01, 2018 in Mexico City, Mexico.

Am 1. Dezember wurde Andres Manuel Lopez Obrador (AMLO) als Präsident der Vereinigten Staaten von Mexiko vereidigt. Damit ging ein Traum des linkspopulistischen Politikers in Erfüllung. Zwölf Jahre musste er auf den Moment warten, Mexiko regieren zu dürfen, zwei frühere Versuche glückten nicht. Es gelang ihm nun mit der neugegründeten, ganz auf ihn zugeschnittenen Partei MORENA (Movimiento Regeneración Nacional – Bewegung zur nationalen Erneuerung). Und für die Mexikaner endete mit seiner Wahl ein ‚Sexenio‘ (sechsjährige Regierungszeit) der Partei PRI (Partei der Institutionalisierten Revolution). Nach zwölf Jahren Opposition konnte sie im Jahre 2012 erneut die Macht im Land erringen, das sie zuvor 72 Jahre lang ununterbrochen regiert hatte. Danach überzog die PRI das Land in einem zuvor nie da gewesenen Maße mit Korruption.

Mexiko
Bürgermeister von Tijuana: Kein Geld für „Lawine“ von Migranten 
Der Verdruss eines Großteils des Volkes darüber sowie die Zerstrittenheit der bürgerlichen Parteien begünstigte AMLO’s Wahl am 1. Juli 2018 ganz offensichtlich. 32 Millionen Mexikaner gaben ihm ihre Stimme, was etwa einem Viertel der Gesamtbevölkerung entspricht. Gewonnen hat er die Wahlen aber nicht zuletzt auch durch einen Pakt mit dem Vorgängerpräsidenten, Enrique Peña Nieto, und seiner PRI. Als sie merkten, dass ihnen die Felle davon schwammen, unterstützten deren Funktionäre lieber AMLO – gegen den eigenen PRI-Kandidaten. Kurioserweise schwenkten die regierungsnahen Medien, vor allem die mächtige Fernsehgesellschaft TELEVISA, in der Endphase der Wahlkampagne ebenfalls auf AMLO’s Seite.

Der hierfür bezahlte Preis war der Verzicht auf jegliche Strafverfolgung gegenüber dem bislang korruptesten Staatspräsidenten Mexikos und seiner Entourage in Partei, Administration und Wirtschaft. Peña Nieto bleibt damit das erspart, was dem ehemaligen brasilianischen Präsidenten Lula de Silva widerfahren ist: eine Anklage und Verurteilung nach seiner Abdankung wegen Korruption. Vielleicht verständlich, wenn man weiß, dass auch AMLO ursprünglich aus der PRI hervorgegangen ist; dennoch ein sehr hoher Preis, der den Verrat an AMLO‘s Wählern, Idealen und Wahlversprechen miteinschließt.

Amnesty International
Venezuela: Sozialisten richten Tausende in den Armenvierteln hin
Vorschusslorbeer als Saubermann, der mit den korrupten Machenschaften der Politik aufräumen, Straflosigkeit nicht zulassen, sich den sozial Benachteiligten widmen und ihre Belange auf die politische Agenda setzen werde, wurde AMLO dennoch (oder gerade deswegen) ins Haar geflochten. Daran beteiligten sich auch einige der deutschen Medien. So bezeichnete ihn etwa die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) als „Messias von Mexiko“, der „vielen Mexikanern aus der Seele“ spreche. Was will AMLO nun aber tatsächlich bewirken und wird er das, was er verspricht, auch halten?

Seinen ersten Verlautbarungen nach der Wahl und vor der Amtseinführung zufolge solle es einen „auténtico Estado de Derechos“ (authentischen Rechtsstaat) und keine Enteignungen geben. Auch die Privatwirtschaft werde, entgegen seinen Ankündigungen aus dem Wahlkampf, unangetastet bleiben, die Steuern nicht erhöht werden. Die Notenbank solle jedoch unabhängig und die Haushaltsdisziplin erhalten bleiben. Höhere Staatsausgaben sollen sich, wie durch ein Wunder, über ein Zurückdrängen der Korruption finanzieren. Er versprach, die Korruption auszumerzen und „el Nuevo México“ (das Neue Mexiko) gegen alle Unbillen wie Hurrikane, Erdbeben, Korruption und Straffreiheit zu gründen.

Real-Sozialismus in Aktion
Korrupte Linke haben Venezuela geplündert
Der Staat werde nicht mehr ausgeben, als er einnehme. Ausländische Investitionen würden in Mexiko sicher und sehr rentabel sein. Den Finanzmärkten werde seine Regierung Vertrauen geben, was jedoch mit dem Absturz der Börse und einer merklichen Abwertung des Peso bereits in Frage steht. Zu den USA wolle er ein freundschaftliches Verhältnis suchen. Es wird von einer Art Marshallplan gesprochen, den er mit den USA und Kanada zur Stabilisierung vor allem mittelamerikanischer Länder und der Eindämmung der Migration über Mexiko Richtung USA abschließen möchte.

Daneben hat er jede Menge populistischer Maßnahmen, allen voran eine deutliche Rentenerhöhung, angekündigt. Immer schon hat AMLO vor allem den Besitzlosen und Unterrepräsentierten das Blaue vom Himmel versprochen. An der prekären Situation vieler Mexikaner konnte oder wollte er, entgegen all seiner Versprechen, allerdings schon als ‚Regente‘ (Oberbürgermeister) der Hauptstadt Mexico City nicht viel ändern. Die Straßen füllten sich in seiner Amtszeit mit ambulanten Händlern, die Plätze mit Buden und Camps. Selbst der altehrwürdige ‚Zocalo‘ (Hauptplatz) mit der Kathedrale, dem ‚Palacio Nacional‘ (Regierungspalast) und dem Rathaus wurden nicht verschont.

Piñera siegt in Chile
Warum geht es den Menschen in Chile besser als in Venezuela?
Waren es die hehren Gründe der Ökologie oder rein praktische, um dem Verkehrskollaps vorzubeugen, dass die Ringstraße ‚Périférico‘ und Teile der Stadtautobahnen mit Fahrbahnen auf zweiter Ebene versehen wurden? Ein riesiges Bauvorhaben. Dieses Konzept machte Schule. Viele andere Städte zogen nach. Solche Mega-Bauprojekte sind bekanntlich eine gute Möglichkeit, finanzielle Zuwendungen abzuzweigen, und werden dafür nicht nur von brasilianischen, sondern von lateinamerikanischen Politikern im Allgemeinen gerne genutzt.

Angeblich trägt AMLO diesbezüglich aber eine weiße Weste. Er ließ in seiner Zeit als Oberbürgermeister andere die Schmutzarbeit ausführen. Zahlreiche seiner Vertrauensleute und Parteimitglieder waren oder sind noch wegen Wirtschaftsdelikten, Unterschlagungen und Korruption von der Staatsanwaltschaft angeklagt. Es wird immer wieder gefragt, wie es AMLO nur schafft, quasi wie ein Asket, ohne Einkommen sein Leben zu bestreiten ? Angeblich bezahlt ihm die Partei nur eine mickrige Zuwendung, damit er sich aufreiben kann zum Wohl seiner Anhänger. Seine Familienmitglieder halten sich öffentlich weniger zurück und entlarven das Getue mit ihrem Lebensstil als reine Farce.

Freiheit ist unteilbar
Venezuela - Das Traumland der Linken am Abgrund
Die ersten Anzeichen sprechen erneut dafür, dass Megaprojekte im Land geplant sind, ob sinnvoll oder nicht. So soll eine tausend Kilometer lange Eisenbahnstrecke, „Tren Maya“ tituliert, auf der Halbinsel Yucatán angelegt werden, um ausländische Touristen in einen relativ schwach besiedelten Landstrich zu locken. Den dort wohnenden Bevölkerungsgruppen der ‚Yucatecos‘, ‚Quintanaroenses‘, ‚Campechanos‘, ‚Chiapanecos‘ und ‚Tabasqueños‘ wurden 400.000 neue Arbeitsplätze und wirtschaftlicher Aufschwung versprochen. Zehn weitere Infrastrukturprojekte sind dafür vorgesehen.

Mexico City soll einen neuen Flughafen bekommen, was von der Vorgängerregierung auf einem Areal am Rand des weitgehend ausgetrockneten Sees von Texcoco – zu großen Teilen ein Naturschutzgebiet – geplant wurde. Ein weiterer Flughafen im nahen Toluca wurde als Alternative oder Ergänzung in früheren Jahren groß und teuer angelegt, kürzlich eine Bahnverbindung durch die Berge mit der Hauptstadt errichtet und die Autobahn ausgebaut. Genutzt wird er jedoch kaum, da durch die enorme Höhenlage die Flugzeuge nicht optimal belastet werden können.

Nicht beirren lassen
Der Sirenengesang des Zentralismus
AMLO nahm als designierter Präsident dieses Thema auf, denn er will das mittlerweile zu einem Drittel ausgeführte, von ihm zuvor immer wieder kritisierte Bauprojekt nicht weiterführen. Seine Idee ist, einen bestehenden, weiter entfernten Militärflugplatz (Sta. Lucia) ausbauen zu lassen und diesen neben den beiden genannten zu nutzen. Finanziell gesehen angeblich fast ein Schnäppchen, aber nach Meinung von Experten unsinnig, da dieser in derselben Einflugschneise wie der alte Flughafen liegt und somit keine Entlastung bringen würde.

Ein neuer, ausreichend großer internationaler Flughafen muss her, egal, was es kostet, nur nicht der von Texcoco. Die Entschädigungen für die Aufgabe dieses Flughafenprojekts werden sich auf ca. 6 Milliarden US$ belaufen. Die Verträge wurden zwischen den Vertragsparteien als ‚intransferibles‘ (nicht übertragbar) geschlossen, womit AMLO die Möglichkeit der Einmischung und der wirtschaftlichen Vorteilsnahme genommen ist. Dies scheint der eigentliche Hintergrund der Ablehnung zu sein und nicht vorrangig angeführte ökologische Bedenken und solche wegen Intransparenz.

Richtungswechsel überall?
Lateinamerika ist nicht mehr links
Den Ausschluss aus diesem Megaprojekt wollte er offensichtlich nicht hinnehmen – und so schaltete AMLO das ‚Volk ein. Bereits Mitte Oktober ließ er auf illegale Art und Weise direkt darüber abstimmen, ob und wo der Flughafen gebaut werden solle – vermutlich in der Gewissheit, bei Bedarf ein für ihn unpassendes Votum auch ignorieren zu können. Referenden sind nach Artikel 35 der mexikanischen Verfassung verboten und daher auch nicht bindend. Es wird sich bald zeigen, dass das vorgeschobene ‚Wort des Volkes‘ und die quasi diktatorische präsidentielle Anweisung umgesetzt werden. Man fragt sich, wo die Initiative der Gerichte bleibt, um gegen diesen Rechtsbruch vorzugehen.

Bei der Gelegenheit des ersten Referendums kündigte AMLO allen seinen Gegnern an, dass sie sich daran gewöhnen müssten, zukünftig mit ‚Consultas Ciudadanas‘ (Volksbefragungen) leben zu müssen. Die konservative Oppositionspartei PAN (Partido Acción Nacional – Partei der Nationalen Aktion) sowie Journalisten protestierten scharf und verkündeten, AMLO keine Handhabe zu solchem Tun gewähren zu wollen. Von der damals noch amtierenden PRI-Regierung war keine Verlautbarung hierzu zu vernehmen. Inzwischen verkündete AMLO, die Verfassung ändern zu wollen, um Volksbefragungen zu erleichtern.

Für den 11. November riefen verschiedene Nichtregierungsorganisationen zu einem ersten großen Protestmarsch in Mexico City auf gegen Autoritarismus (Selbstherrlichkeit), simulierte Referenden, die Vermengung von politischen und privaten Interessen sowie für die Legalität und auch für die demokratische Zukunft Mexikos, die die Protestierer in Gefahr sehen. An dem Protestmarsch nahmen tausende Bürger teil. Kurz vorher, am 29. Oktober hatte AMLO ein ‚Nein‘, d.h. eine Entscheidung gegen den Flughafen Texcoco verkündet.

Es gilt abzuwarten, wie AMLO die gewaltigen Kosten (ca. 4 Mrd. USD bereits verbautes Kapital plus ca. 6 Mrd. USD Konventionalstrafen) gegenüber dem mexikanischen Volk rechtfertigen will. Manipulation und Demagogie waren ihm allerdings noch nie fremd. Nun bekamen er und seine Partei bei der Wahl einen Freibrief und das Forum, in beiden Kammern des ‚Congreso de la Unión‘ (Parlament) sowie in den meisten Länderparlamenten den eigenen Willen durchzusetzen. Erkennbar ist das bereits in der Ministerriege, in der Verwaltung der Bundesstaaten und Kommunen sowie in den ‚Barrios‘ (Ortsdistrikte). Zwei Gouverneure haben inzwischen dagegen Protest eingelegt, dass ihren Staaten die fiskalische Hoheit genommen werden soll. Es riecht ordentlich nach dem altbekannten System der (sozialistischen) Einheitspartei, die die Föderalstaaten dirigiert und gängelt.

In Kuba hat man es Lateinamerika vorgemacht, Chavez hat es für Venezuela kopiert und Maduro hält daran fest. Mit welchen Ergebnissen ist weithin bekannt. Es zeichnet sich bereits ab, dass der Finanz- und Immobilienmarkt sowie die Wirtschaftsleistung des Landes leiden werden. Inländische und ausländische Investitionen dürften zurückgefahren werden, wenn nicht ganz ausbleiben. Die Vertragsunsicherheit, die durch die Aufkündigung des Texcoco-Flughafenprojekts aufkam, wird das Land teuer zu stehen kommen. Anfang November setzte die erste Rating-Agentur prompt die Wirtschaftsaussichten Mexikos von stabil auf negativ herab. Andere zogen inzwischen nach, was die Zinsen nach oben und den Peso auf den tiefsten Stand seit 2014 trieb. Die Finanzierung der angestrebten Projekte in Höhe von jährlich 80 Mrd. USD dürfte schwierig werden.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 8 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Es ist ja nun allgemeine Gewissheit, dass der Despot an sich gerne gross und viel baut. Jedem Regenten seine Pyramide, sozusagen. Wie man ein Land wie Mexiko, dass durchdrungen ist von Armut, Gewalt und Kriminalität wieder sanieren kann, bleibt weiterhin eine Aufgabe zukünftiger Generationen. Das eine schräge Type wie AMLO sich diese Fähigkeit einfach so zuspricht, zeugt schon von einer Hybris, die nur einer, der im Korruptions-u. Lügengeflecht aus Mafiaartigen Strukturen sozialisiert wurde, an den Tag legen kann. Die Mexikaner werden weiter leiden müssen. Sehr, sehr lange noch.

Sie haben, sicher unbeabsichtigt, den durchaus „segensreichen“ Einfluss der USA, deren Eliten und der Regierung, vergessen zu erwähnen. Dabei meine ich sowohl die harte, wie auch die weiche Tour. Wurde übrigens (tlw.) bereits vor 10 Jahren schon im Handelsblatt (!) thematisiert. Somit das HB in der Hinsicht mal TE voraus… (gezielte Verschuldung dieser Staaten durch „hilfreiche“ Großbanken usw. … ) Lassen Sie mich raten, Sie sind Anhänger der neoliberalen Schiene? Nur in der Theorie schafft die Wohlstand für Alle. (auf die Wirtschaft bezogen, monetäre Belange ausgeklammert) Gibt es was Positives? Ja doch, in Grenada war die letzte rundum „erfolgreiche“ US-Intervention,… Mehr

Wenn man auf das Foto schaut, sind es wohl nicht die ganz jungen, innovativen und dynamischen Typen, die das Land nach Vorne bringen werden.

Seit Jahren in der Warteschleife auf die Präsidentschaft und immer noch unbefleckt durch die Korruption? Er will sie ausmerzen? Ach so…

Dieses linksextreme „Politbüro“ wird dem Venezuela-Vorbild folgen. Der Donald soll aufpassen, daß er die Südgrenze noch besser dicht macht.

Mexicos wahres Hauptproblem ist der seit Jahrzehnten tobende Drogenkrieg. Gegen die Armut, vor allem die der Landbevölkerung, wurde nie ernsthaft etwas unternommen. Ein nicht geringer Teil der Mitglieder der Drogenkartelle wird ununterbrochen aus der verarmten Bevölkerung rekrutiert, da diese das Vertrauen in den Staat und seine Institutionen schon lange verloren hat. Für die Drogenkartelle das Beste, was passieren kann. Nicht enden wollendes „Menschenmaterial“, das man ohne Rücksicht auf Verluste gegen Militär und konkurrierende Drogenkartelle verheizen kann. Gleichzeitig nutzen die Drogenkartelle ihr schmutziges Geld und ihre Macht, Herr über Leben und Tod zu sein, um den Staat und seine Institutionen kontinuierlich… Mehr

Ich sehe keine Trennung von Drogenkartellen und dem mexikanischen Staat. Da liegt der Hase im Pfeffer. Die Dysfunktionalität des mexikanischen Staats treibt die Menschen den Drogenkartellen in die Hände, die wiederum den politischen Eliten die Taschen füllen. Für die Misere Mittel- und Südamerikas die USA verantwortlich zu machen, greift zu kurz. Wie das Kolonalismus Narrativ die Misere Afrikas nicht erklärt.

Am Ende jeder Anarchie stehen dann Führer wie AMLO. Wie Deutschland auch, wurde Mexiko nur von Idioten regiert. Wenn ich hier was zu sagen hätte, würden sich nicht Millionen Moslems hier niederlassen. Es bringt nicht, Völker zu vermischen.

Bildes des neuen Flughafen, der jetzt nicht vollendet werden soll.
[url]https://www.skyscrapercity.com/showpost.php?p=154040364&postcount=516[/url]

2. Versuch, eine brauchbare Linkfunktion, gerne Textlink wäre schön.

youtube Video mit Luftbildern des im Bau befindlichen Großflughafen aus Nov. 2018

https://www.youtube.com/watch?v=cKCBy6y2_B8

Bilderserie, auch Luftbilder.
https://www.skyscrapercity.com/showpost.php?p=154040364&postcount=516