Wie Spiegel und Süddeutsche Zeitung die österreichische Regierung stürzten

Der Spiegel wie die Süddeutsche Zeitung konnten entweder aus monetären Beweggründen nicht widerstehen oder sind womöglich sogar auf justiziable Art und Weise gezielt tätig geworden, die damalige türkis-blaue Regierung Österreichs zu Fall zu bringen.

imago Images/Eibner Europa

Lange hat es gedauert, Jahre sogar nach dem eigentlichen Vorfall. Aber jetzt scheint der volle Umfang eines politisch-medialen Skandals bekannt geworden zu sein, der die Medienlandschaft in Deutschland erschüttern und die Veröffentlichung der gefälschten Hitlertagebücher, von der sich das Magazin Stern nie mehr richtig erholt hat, noch weit in den Schatten stellen könnte.

Die Rede ist von einer im Mai 2019 vom Spiegel und der Süddeutschen Zeitung veröffentlichten, wenige Minuten langen illegal erstellten Videoaufnahme aus 2017, die u.a. anderem den späteren österreichischen Vizekanzler Heinz-Christian Strache zeigen, der einer vermeintlichen russischen Oligarchin in die Falle gegangen ist, die wohl als Lockvogel engagiert war, den FPÖ-Politiker zu diskreditieren.

TE 07-2019
Strache-Video: Damit wurde eine Wahl massiv beeinflusst
Den beiden deutschen Zeitungen lagen stundenlange Aufnahmen vor, aber man hatte sich 2019 entschieden, nur wenige kompromittierende Minuten des Videos Jahre nach dessen Aufzeichnung zu veröffentlichen. Schon Monate zuvor sollen die Aufnahmen anderswo angeboten worden sein, wurden aber aus nicht näher bekannten Gründen nicht publiziert. Ein deutscher Entertainer hatte sogar öffentlich im Rahmen einer Preisverleihung eine Anspielung zu den Videos gemacht, als diese Aufnahmen noch gar nicht öffentlich waren.

Kurz gesagt: Die Aussagen des gezeigten Ausschnitts sind unbestritten echt. Aber viele weitere nicht gezeigte Ausschnitte machen jetzt deutlich, dass sich Strache ebenso, wie der ebenfalls anwesende Wiener Vizebürgermeister Johann Gudenus ganz offensichtlich mit Händen und Füßen dagegen wehrten, illegale Absprachen zu treffen und illegale Geschäfte zu tätigen.

Einzig die Tatsache, dass man bestimmte mehr oder weniger legale Bevorzugungen und womöglich schmierige Tricksereien laut dachte, bleiben jetzt noch im Raum. Aber darum geht es längst nicht mehr. Der Spiegel ebenso wie die Süddeutsche Zeitung konnten entweder aus monetären Beweggründen nicht widerstehen oder sind womöglich sogar auf justiziable Art und Weise gezielt tätig geworden, die damalige türkis-blaue Regierung Österreichs zu Fall zu bringen.

Besonders perfide ist, dass der Spiegel in seiner Erstveröffentlichung des nur wenige Minuten dauernden kompromittierenden Videos, genauer in dem dazu veröffentlichten Begleittext, bereits im Kleingedruckten am Ende des Spiegel-Artikels zum Video für sich selbst eine Notbremse einbaut, wohl ahnend, dass dem Blatt diese Veröffentlichung ansonsten brutal um die Ohren fliegen könnte. So heißt es da: „Beide betonen wiederholt, dass sie nichts Illegales tun werden …“. Aber die Passage verpufft später in der Rezeption aller anderen nachberichtenden Medien und wird nicht weiter hinterfragt.

Und dann heißt es im Spiegel-Artikel zum Video weiter und um diese Entlastung erneut zu diskreditieren: „… gleichzeitig werden der Frau (Red.: gemeint ist die vermeintliche russische Oligarchin) verschiedene Möglichkeiten für ihr Investment dargelegt, die mindestens fragwürdig, womöglich auch illegal sind.“ Fast verschämter Nachsatz wie der als Entlastung für Strache und Gudenus: „Zu einer konkreten Absprache kommt es bis zum Ende des mehrstündigen Treffens nicht.“

Tatsächlich also hatten Spiegel und Süddeutsche das gesamte viele Stunden lange illegal aufgenommene Video aus dubioser Quelle in der Hand. Aber sonst nichts gegen Strache. Den Redaktionen muss zudem klar gewesen sein, was die Veröffentlichung nur der winzigen Ausschnitte, die in dieser Reduzierung tatsächlich belastenden Charakter haben, anzurichten in der Lage sein könnten und am Ende waren: Erst die Auswahl der Ausschnitte macht den Skandal. Die Blätter haben mit dieser Manipulation bzw. Auslassung wider besseres Wissen agiert, als seien sie die Geheimdienste eines Österreich gegenüber feindlich aufgestellten Staates, dem es einzig darum geht, das Angriffsziel, also Österreich nachhaltig zu destabilisieren. Ein Skandal allererste Güte, der nicht folgenlos bleiben kann.

Und wenn die Rechnung nicht aufgeht?
Strache im Unterhemd: Eine Doku in Heimlich-Qualität geht um die Welt
Als Randnotiz besonders abstoßend: Der Spiegel ließ sich diesen unerhörten, möglicherweise justiziablen Vorgang auch noch auszeichnen. Als hätte es die vielfachen Fälschungen des vielfach ausgezeichneten Spiegel-Autoren Relotius nie gegeben, nahm man für den Strache-Artikel ausgerechnet den Journalisten-Preis des Stern-Gründers Henri Nannen entgegen, also des Gründers des Magazins, das über die gefälschten Hitlertagebücher stolperte und sich davon nie mehr erholte.

Zuletzt hier noch zum Nachlesen die neu aufgetauchten Zitate des damaligen FPÖ-Politikers – illegal samt Lockvogel und möglicherweise sogar zum Zwecke der Erpressung aufgenommen in einer mit Kameras verwanzten Finca auf Ibiza mit viel Alkohol im Spiel, um die „Zungen zu lockern“. Was der Spiegel und die Süddeutsche Zeitung nicht zitierten oder zeigten, könnte nun u.a. laut WELT eine Entlastung Straches von den Vorwürfen bedeuten. Die Zeitung spricht von einer „unerwartete(n) Wendung in der Affäre um das geleakte Ibiza-Video“ und von entlastenden neuen Textstellen, solchen also, die Spiegel und Süddeutscher Zeitung vorgelegen, von diesen aber absichtsvoll nicht im Wortlaut wiedergegeben bzw. vorgeführt worden, so wie die isoliert betrachtet möglicherweise belastenden oder belastend wirkenden Passagen.

So antwortet Strache auf die konkrete Frage, was die Oligarchin für ihre Millionen bekommen würde:

„Ja, aber das spielt’s nicht. (…) No way, mach ich nicht. Und bei mir nur gerade Geschichten, ganz gerade Geschichten.“

Auf den Einwand, dass so was im Osten ja üblich wäre wieder Strache:

„Nein, nein. Aber jetzt sind wir ehrlich. Mit jedem anderen Scheiß machst du dich angreifbar und ich will nicht angreifbar sein. Ich will ruhig schlafen. Ich will in der Früh aufstehen und sagen: Ich bin sauber.“

Auch Johann Gudenus sagt dazu klar und deutlich, das „wir nichts Illegales machen, Punkt“.

Die WELT schreibt Richtung Spiegel und Süddeutscher Zeitung von einer „bewusst nachteilige(n) Auswahl der Video-Stellen“.

Heinz-Christian Strache hatte betont, nie etwas „Unredliches“ getan zu haben. Sein Kommentar jetzt nach Auftauchen der weiteren Videoabschriften:

„Es zeigt sehr gut, wie manipulativ bei der Video-Veröffentlichung im Mai des Vorjahres vorgegangen worden ist. Die neuen fünf Minuten werden so wie der Rest des Videos belegen, dass ich immer wieder betont habe, nichts Illegales machen zu wollen.“

Nach der Veröffentlichung der Ausschnitte des viele Stunden langen Videos bei Spiegel und Süddeutsche Zeitung war Strache als Vizekanzler wie auch als Parteichef der FPÖ zurückgetreten. Die Regierung aus ÖVP und FPÖ zerbrach, Sebastian Kurz rief Neuwahlen aus, aus der die FPÖ nicht mehr mit Regierungsbeteiligung hervorging – zugunsten der Grünen als neue Koalitionspartner der ÖVP.

An diesem Medienskandal, den vor allem Spiegel und Süddeutsche Zeitung zu verantworten haben, ändert auch nichts, was seit dem Rücktritt Straches über sein Finanzgebaren in der FPÖ, seinen Umgang mit Personen in seiner Umgebung und sonst noch Negatives bekannt wurde.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 327 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

327 Kommentare auf "Wie Spiegel und Süddeutsche Zeitung die österreichische Regierung stürzten"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

@DerHeerener: Das „repräsentativ“ hatte ich absichtlich in Anführungszeichen gesetzt…

Und noch eine kurze Ergänzung zu dem hervorragenden Artikel von Herrn Wallasch:

Man hat Strache damals vorgeworfen, dass er das österreichische Wasser verkaufen wolle. Das hat viele Menschen in Österreich sehr aufgebracht. Tatsächlich hat Strache aber laut den neu aufgetauchten Transkriptaufzeichnungen wörtlich gesagt: „Der Verkauf des Wassers ist undenkbar!“ Durch das Weglassen dieses Satzes hat man also auch ganz bewusst manipuliert.

Viel Aufmerksamkeit könnte man erreichen, wenn es zur einer Gerichtsverhandlung kommen würde und die **blätter, Millionen wegen Verleumdung usw zahlen müssten.

Sorry, aber die Überschrift „Hitlertagebücher 2.0“ ist nicht nur falsch, sie führt sogar in die Irre! Damals wurde der Stern, zugegebenermaßen durch eigene Dummheit und mangelnde Fähigkeit zur kritischen Bewertung, hinters Licht geführt. Im vorliegenden Fall jedoch haben zwei, man muss schon sagen Schmuddelblätter und ihre Redakteure durch gezielte Falschdarstellung und absichtliche Auslassungen einen Staatsstreich befördert und einen österreichischen Politiker verleumdet. Das ist etwas völlig Anderes! Ich kann nur hoffen, dass Strache nicht nur Strafanzeige wegen falscher Verdächtigung stellt § 164 StGB Falsche Verdächtigung (1) Wer einen anderen bei einer Behörde oder einem zur Entgegennahme von Anzeigen zuständigen Amtsträger oder… Mehr

Süddeutsche wie Spiegel sind extremistische Propaganda und Kampfmedien, Aktivisten anstatt Berichterstatter, für die Demokratie und Stabilität eines Landes gefährlich.
Diesmal haben sie sogar ein befreundetes Nachbarland destabilisiert; mit einer dreisten Lügen und Hetzgeschichte.
Doch damit haben sie es jetzt auch mit der österreichischen Justiz zu tun, die wenn ich das richtig sehe nicht komplett links** ist wie hierzulande. Könnte spannend werden.

Bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt …

für mich steckt da mehr dahinter als „nur“ diese links-grüne Journaille! Im Grunde kann man das schon mit Watergate vergleichen, aber mei es ist ja „nur“ Österreich, da wird wieder nichts passieren. Allerdings hoffe ich sehr, daß da mehr dabei heraus kommt und sollte sich meine Vermutung zur Gewissheit bestätigen, wäre das fatal für die SED Genossin. Hoffen wir das da mehr heraus kommt, denn dann haben sich diese Damenriege selbst ein Bein gestellt mit dem man diesen Wahnsinn in Berlin stoppen kann! Da sollten wir alle ganz genau hinschauen was da passiert ist!

bin da ganz bei Ihnen! was mich aber an Sebastian Kurz wundert, ist der Fakt, daß dieser bei Soros ebenfalls in die „Schule“ ging. Offensichtlich hat man die „rechte Seite“ sozusagen bewußt demoliert. in der Politik gibt es keine Zufälle, sondern es gibt Zusammenhänge die dem einfachen Bürger vorenthalten und diesem auch was vorgespielt wird. Und mich würde es wirklich nicht wundern, wenn die Auftraggeberinnen in Berlin sitzen würden…Zu etwas konstruktivem sind die ja bekanntlich überhaupt nicht in der Lage, aber das die solche Spielchen betreiben, das nehme ich denen sofort ab…

Wie Sie, bin ich der festen Überzeugung, dass sich mehr hinter diesem handfesten Skandal verbergen muss. Allerdings bin ich voller Zweifel, ob das welchen-„Damen“-auch-immer ernsthaft schaden wird. NIEMALS mehr möchte ich eine Frau in derart exorbitanter Regierungsverantwortung sehen! Mir fehlen die sagbaren Worte, um meine Verachtung für diese Quotentussen auszudrücken!!!

Dass diese **blätter in Deutschland überhaupt noch existieren können spricht nicht für unser Volk. Ich sehe da auch keinen Silberstreif am Horizont. Nichts wie weg aus diesem Land!

Wie zu alten DDR-Zeiten. Karl Eduard von Schnitzler wäre heute sicherlich SPIEGEL-Chefredakteur. Mit dem „Schwarzen Kanal“ hat Schnitlzer für die SED durch das „geschickte“ Zusammenschneiden von Film- und Fernsehbeiträgen die Manipulation der DDR-Bürger sichergestellt. Für uns Wessis war das lustig. Heute spielt der SPIEGEL sich zum Weltverbesserer auf und die Linksradikalen in der Redaktion beschränken sich nun nicht nur auf Deutschland, sondern führen ihren Antifa-Kampf auch in anderen Ländern. Wer nach Relotius und dieser Ibiza-Nummer noch den SPIEGEL liest, ist ohnehin nicht mehr zu retten. Und lusitig ist das auch nicht mehr.

Habe gestern darauf geachtet, welche Medien darüber berichten. Focus-Online hat erst um 23:24 Uhr dazu einen Artikel veröffentlicht. Heute früh um 10:00 Uhr war dieser Artikel dann aber schon wieder verschwunden und nur noch mit viel Suchen wieder zu finden. Die Absicht ist klar. Man will sich nicht vorwerfen lassen, nicht darüber zu berichten, aber möglichst wenige sollen es lesen. Andere deutsche Leitmedien haben gar nicht berichtet. Auf der ORF Homepage gestern lange nichts, dann erscheint spät ein Bericht, indem jemand fordert das ganze Strache-Video zu veröffentlichen. Der brisante Zusammenhang wird darin aber bewusst verschleiert. Heute früh ist der Bericht… Mehr
Immerhin hat es ein MSM (welt) zuerst gebracht, dann wohl TE und dann eben noch ein paar wenige andere (Focus, usw). Was mich extrem Ärgert (und! wundert) das nicht mal Gerald Grosz das Thema aufgreift, der wohl größte Kritiker in Österreich, aber auch sonst in den alternativen Medien, Schweigen im Walde. Gibt für mich nur 2 Möglichkeiten. 1. Auch diese neuen Video Minuten ändern nichts an der „Richtigkeit“ der ersten Berichterstattung und den damit verbundenen Rücktritt und Neuwahlen, so falsch man das auch selbst findet und die Redaktionen von der SZ und Spiegel haben den Recherche Preis verdient. oder 2.… Mehr

Salbst meiner ansonsten nur sehr vorsichtig formulierenden Freundin ist gerade nur noch die Kinnlade heruntergeklappt und ihr Kommentar war nur noch“Was für unglaubliche Hetz-Organe!“. Und auch ich muss zugeben, daß, obwohl ich um die Schmierigkeit und Schamlosigkeit der linken Kampf- u. Haltungsjournallie weiß, mich dieser Coup dennoch entsetzt – das ist vollendeter, feindpolitischer Aktivismus in Reinstform!
Ich bin sehr gespannt, ob das noch ein justizielles Nachspiel haben wird -in diesem Land würde es mich mittlerweile eher wundern…

Da können Sie lange darauf warten, wer soll nochmal wen zur Verantwortung ziehen ? Ich kaufe oder lese dieses Sch…..blatt schon lange nicht mehr. Und die Richtung die Deutschland nimmt ist auch klar, dem Kampf gegen „Rechts“ wird alles andere untergeordnet. Wir werden uns noch umschauen in ein paar Jahren, zum Glück bin ich dann schon weg hier und schaue mir das von woanders an. Soll dann nur keiner wieder sagen ala, hätte man das gewusst usw.usw. Hätte man, nennt sich aber gesunder Menschenverstand.

@Kinofan
Absolut richtig und konsequent.
Das Handeln der deutschen Politik ist so konsequent und nachhaltig destruktiv das es einfach kein Halten mehr geben kann. Zerstörung der Energieversorgung (Ein Windrad produziert in seiner Gesamtlaufzeit gerade mal so viel Energie das man davon drei neue bauen könnte, völlig ineffizient, Photovoltaik noch schlimmer), Zerstörung der industriellen Substanz, Zerstörung des Rechtsstaates und der politischen Kultur. Bildung, Migration / Import geistig zurück Gebliebener, Infrastruktur, Staatsverschuldung; Zerstörung, Zerstörung, Zerstörung.
Die Indikatoren der Wettbewerbsfähigkeit im freien Fall (ob OECD, Weltbank. IMD). Die Realwirtschaft kann dem nur noch Folgen, immer weiter steil nach unten.