Wann zieht die deutsche Strickliesel in den Antiterrorkrieg?

Ob für die Wehrmacht an der Ostfront oder für den "Merkelpoller": Wenn die deutsche Frau strickt, sind Krieg und Terror nicht weit.

Nur die über neunzigjährige Tante erinnert sich noch aus eigenem Erleben an das Wollsockenstricken für die frierenden Wehrmachtssoldaten an der Ostfront. Verschickt schon mit im Oktober aufgegebenen Weihnachtspaketen, erreichten sie aber vielfach ihre Adressanten gar nicht mehr. Werden heute eigentlich in den deutschen Familien noch Socken gestrickt, wo die industriell gefertigten im Zehnerpack und quasi als Wegwerfartikel im Discounter angeboten werden? Wahrscheinlich kaum.

In deutschen Städten fiel in den letzten Jahren allerdings etwas Ungewöhnliches auf, das im engeren Sinne etwas mit dieser vergangenen Strickkunst zu tun haben könnte: Schlauchartig umhäkelte (Oder umstrickte?) Poller, also diese senkrechten im Boden befestigten Pfähle, die Autos an der Weiterfahrt hindern sollen. Aber warum werden solche abweisenden Objekte jetzt bunt umhäkelt?

Ein unfassbarer Skandal
9. November in Deutschland – Juden werden aufgefordert, wieder Opfer zu sein
Poller spielen historisch eigentlich eine einladende Rolle. Mit ihnen wurden an den Kaimauern der Häfen Schiffe vertäut. Im Deutschland von 2019 wurden Poller allerdings zu sichtbaren Zeichen einer ernsten Bedrohungslage durch vornehmlich islamistische Attentäter. So werden die beliebten deutschen Weihnachtsmärkte geschützt wie mittelalterliche Burgen, nur, dass der Schutzwall aus teils übermannsgroßen Beton-Gussteilen besteht, die dicht an dicht aufgestellt verhindern sollen, dass Autos oder Lastkraftwagen, von maximalem Vernichtungswillen ihrer Terrorfahrer gesteuert, in die Menschenmassen der Marktbesucher fahren.

Die Stadt Ulm verteidigt ihren Weihnachtsmarkt mit Spatzen gegen Terroranschläge. Es ist so bizarr, wie es klingt, wenn bis zu zwei Tonnen schwere Spatzenmodelle von Islamisten gesteuerte LKWs davon abhalten sollen, Massenmorde zu begehen. Die Berliner Zeitung findet, das sei „eine sehr elegante Lösung“. Wenn das Wahrzeichen der Stadt in tonnenschwerem Beton vor Terror schützen soll? Die massiven Betonvögel messen von Schnabel bis Schwanzspitze knapp zwei Meter. Und was für eine Kategorie ist das eigentlich, in welcher die Begriffe „Eleganz“ und „Terror“ gleichermaßen Platz finden?

Der Berliner Breitscheidplatz wurde zur Festung ausgebaut, nachdem dort elf Bürger von einem islamistischen Terroristen mit einem in den Weihnachtsmarkt hinein gesteuerten Sattelschleppers ermordet wurden, ebenso wie zuvor schon der Fahrer des LKW. Mit Sand gefüllte Bigbags in Gitterboxen, Betonwände und mobile Schwerlast-Metallpoller sichern hier die Zuckerwatte, den Bratwurststand, das Karussell und die Glühweinbuden. Kostenpunkt schon 2018: 2,5 Millionen Euro.

Der Volksmund – jedenfalls eines bestimmten Teils der Bevölkerung – nennt diese Betonbarrieren heute sarkastisch und zynisch „Merkelpoller“, weil man die Zuwanderungspolitik der Kanzlerin für solche Terroranschläge wie am Breitscheidplatz für verantwortlich hält.

Die industrielle deutsche Sicherheitstechnik hat schnell reagiert und ihre Produktpalette den neuen Erfordernissen angepasst. Bei den entsprechenden Anbietern klingt das dann so: „Je nach Standfestigkeit gibt es security Zertifizierungen zur Steuerung vom Verkehr im privaten und öffentlichen Bereich, als auch besonders standfeste „Terror-Zertifizierungen“ für Hochsicherheitsbereiche.“ Ein weiteres Unternehmen wirbt mit „Dekorative Beton Poller“, die dazu gehörige Fotografie der aufgereihten Betonprodukte erinnert an eine Abstraktion von Xians Terrakotta-Armee. Heute müsste man wohl von einer Terrorkotta-Armee sprechen.

Aber zurück zum Anfang und zu den umhäkelten Pollern im Stadtgebiet mit dem anhängenden Etikett #haekelpoller. Handwerklich ist das ja eine Patchworkhäkeldecke (nur in 3D)  wie man sie aus den 1970er Jahren kannte, damals, als auch die Makramee-Blumenampel im Trend lag.

Eine Art wollener Kondom von Hand gemacht, technisch nah dran an der Fertigung dieser wunderbar wärmenden Wintersocken – eine aussterbende Frauenarbeit, die man in richtig großer Angebotsbreite nur noch in den Hauptstädten des Baltikums findet, wenn dort alte russische Mütterchen beispielsweise in der so prachtvoll renovierten Altstadt Rigas den vorbeischlendernden Touristen für unter zehn Euro so ein paar Selbstgestrickte anbieten.

Eine Technik, die heute mutmaßlich von jüngeren Frauen in Deutschland genutzt wird, um vermeintlich das Stadtbild zu verschönern, der Beton- und Stahlanmutung der Stadtmöbel eine kunsthandwerkliche Note zu geben, Hingucker zu schaffen.

Sicher haben die fleißigen Strickerinnen (oder doch Häklerinnen? Ganz egal) auch nichts gegen ein schelmisches Grinsen einzuwenden. Diese Strickerei hat – wer hätte es in Zweifel ziehen wollen? – auch eine politische Variante, wenn in diesem Zusammenhang von „Urban Knittering“ oder „Guerilla Knitterung“ die Rede ist, also von einem kleinen Krieg des Strickens.

Und wenn hier beispielsweise vor dem Dresdner Militärmuseum ein Panzer eingestrickt wurde, quasi als Weiterführung der Rose im Gewehrlauf des Wachsoldaten dort eingeführt in den 1960er Jahren von einem Blumenmädchen in Hotpans und Fransenlederjacke. Dieses Bestricken von grauen Laternen und Pollern ist demnach eine feminine Art des Sprayens (Graffiti), welches ja traditionell immer noch vorwiegend von maskierten Jungs und jungen Männern betrieben wird.

Geschichtsklitterung durch Merkel
Dem Morgenrot entgegen, ihr Kampfgenossen all?
Es ist jetzt also nur eine Frage der Zeit, wann die erste Stadtverwaltung auf die glorreiche Idee kommt, hier die Betonfront gegen den islamistischen Terror mit den jungen Strickerinnen zusammenzubringen und also statt Spatzen gießen zu lassen wie in Ulm, diese weihnachtsmärktlichen Merkelpoller unter die Strick- oder Häckelnadeln junger Mädchen zu bringen, die diese Mahnmale des Terrors dann im besagten Falle noch staatlich subventioniert einmal komplett umhäkeln oder umstricken wie 2013 besagten Kampfpanzer Typ Leopard 1 in Dresden, der eine Kuscheldecke bekam.

Warum? Laut Bekunden der Handwerkerinnen als Gegengewicht zu den „Neonazi-Aufmärsche(n) und Gegendemonstrationen“ am Jahrestag der Zerstörung Dresdens durch alliierte Bomberverbände. Um Himmelswillen.

Merke also: Wenn die deutsche Frau strickt, sind Krieg und Terror nicht weit. Von der Winterhilfe für den Landser im Feld hin zum verstrickten Panzer gegen Nazis und vielleicht demnächst auch Stricken gegen den Terror, wenn die erste Stadtverwaltung, statt teure Betonspatzen zu gießen, auf die viel preiswertere Frauenhandarbeit zurückgreift und damit dann auch noch was für das Image tun kann.

Schade, wenn noch mehr Zeit wäre, dann hätte Braunschweig auch die gesamte Volkswagenhalle einmal umstricken lassen können, da findet nämlich am 30. November der Bundesparteitag der AfD statt. Da hätte man dann ein paar Millionen Nadelstiche setzen und alles unter einem kunterbunt-vielfältigen Wollkunstwerk verschwinden lassen können. Also die alternative Version dessen, was der Aktionskünstler Christo mit dem Reichstag gemacht hatte, nur eben viel alternativer, viel mehr Kampf gegen Brokdorf, viel mehr Freie Republik Wendland, viel mehr Kommune.  Na ja, vielleicht dann beim nächsten Mal.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 65 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

65 Kommentare auf "Wann zieht die deutsche Strickliesel in den Antiterrorkrieg?"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Gestern wurde uns bei Aktenzeichen XY gezeigt wie es geht. Ein tapferer unbewaffneter Syrer überwandt einen Senegalesen, der dabei war, seine Frau auf offener Straße vor einem Linienbus abzustechen. Er wunderte sich über die ängstlichen Deutschen, die nur die Polizei anriefen, aber sonst nicht eingriffen.
Der Syrer wird einen XY Preis bekommen. Ansonsten bin ich aber von der Sendung insgesamt bzw. von Herrn Zimmermann und seinem Team enttäuscht. Wo bleibt die Darstellung der Wirklichkeit? Warum wird die stark angestiegene rechte Kriminalität nicht abgebildet, die Morddrohungen gegen die Vizepräsidentin des Bundestages? Wo ist die Haltung des Herrn Zimmermann?

Herr Zimmermann ist schon länger tot. So ungefähr 10 Jahre. Der aktuelle Moderator heißt Rudi Czerne.

Also ich weiß nicht recht, Herr Wallasch, aber haben Sie sich da nicht in einen falschen Knochen verbissen? Dieser Stricktick ist doch schon seit einigen Jahren immer ‚mal wieder en vogue. Wenn’s weiter nichts ist, lassen wir den Leuten doch ihren Spaß. Es tut niemandem weh, es nimmt niemandem etwas weg und es beschädigt nichts. Eine politische Botschaft sehe ich dahinter auch nicht, höchstens vielleicht den spaßigen Hinweis, daß ein bißchen (gesellschaftliche) Wärme ja nicht schaden kann. Natürlich löst es auch keine Probleme, aber muß es das?

Ulm hat jetzt also Spatzen-Poller…genial. Ja, so ischer d Blitzschwob. Ich bin für Merkel-Poller rund um deutsche Weihnachtsmärkte, liebevoll eingehüllt in Häkeljäckchen. Einen besseren Schutz gegen terroristische Anschläge mit LKW gibt es garantiert nicht.

Ich habe von Klamotten gelesen die als Überproduktion nagelneu verbrannt werden.
Was passiert eigentlich mit dieser Pollermode? Ist das ökologisch überhaupt vertretbar?

Nicht nur die „Weihnachtspoller“! Wie wär’s für Volksfeste, z.B. Oktoberfest, mit Trachtenpollern (Wadlstrümpf)? Bittere Pillen werden doch auch überzuckert. Und grad erst hat sich die Regierung selbst ein geschöntes Bildchen übergezogen, damit man ihren Terror nicht mehr so befremdlich findet.

Elon die alte Strickliesel, häkelt mit der Angela jetzt sogar an einem Tesla-Werk in Berlin. Da ist die Bundesregierung wieder auf seine Masche reingefallen und der Bürger wird dafür geschoren.

Ein wiedermal herrlicher Artikel von Herrn Wallasch. Könnten diese Strickdinger nicht Pflichtkleidung für alle Anwesenden im Bundestag werden? Das sähe hübsch aus, und wenn die frech werden, dreht man einfach die Heizung ordentlich auf. Angela, Peter, Ralf und Anton in einer Strampelvariante als „die fantastischen Vier“, ja, da werden Träume war. Herrje, jetzt komme ich schon wieder ins schwärmen.

Kleiner Druckfehler:
„Metallpoller“.

Richtig ist:
Merkelpoller.

Wollen doch der Frau nicht die einzige Auszeichnung nehmen, das sie wirklich verdient hat!

Horst Seehofer warnt vor „Verrohung der Gesellschaft“ Der Bundesinnenminister hat die Todesdrohungen gegen Claudia Roth und Cem Özdemir verurteilt. Joachim Herrmann kündigte eine „harte Reaktion“ des Staates an. https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-11/morddrohungen-horst-seehofer-gruene-reaktion Die Ulmer sind nicht verroht, und nicht nur die Ulmer haben einen Anspruch, zu erfahren, warum die Groko, nicht in der Lage ist, die eigenen Bürger zu schützen. Wie sieht denn die harte Reaktion des Staates in Ulm aus? Vertuschung? Das Mädchen ist selber schuld? Welcher Mist wird uns wieder aufgetischt. Wenn ein 14 Jähriges Mädchen vergewaltigt wird, dann ist dies schlimmer als eine Morddrohung. Meine tiefste Verachtung an alle Politiker,… Mehr

In Göttingen parkt man auch schon mal einen Sprinter einer ortsansässigen Firma quer vor der Fußgängerzone und pappt ein Schild dran: „Für Ihre Sicherheit!“