Telford – Die Abwesenheit von Recht und Moral mitten im zivilisierten Europa

In Telford geht es nicht nur um verschwiegene dunkeldüstere Kinderporno-Ringe, sondern Behörden, die ihr tausendfaches Versagen mit der Sorge begründen, sich einem Rassismusvorwurf auszusetzen.

Christopher Furlong/Getty Images
A teenage girl, who claims to be a victim of sexual abuse and alleged grooming, poses in Rotherham on September 3, 2014 in Rotherham, England. South Yorkshire Police have launched an independent investigation into its handling of the Rotherham child abuse scandal and will also probe the role of public bodies and council workers. A report claims at least 1,400 children as young as 11 were sexually abused from 1997- 2013 in Rotherham.

Wir müssen leider über Telford sprechen. Über die Abwesenheit von Recht und Moral mitten im zivilisierten Europa. Über entmenschlichte Zustände mitten in England, die das Potenzial mitbringen, tief in die bundesdeutsche Zuwanderungsdebatte zu wirken.

So eine Annährung müsste eigentlich jedem Autor schwerfallen, so wie es schwer fällt einen Horrorfilm zu schauen, wenn einem die „Angstlust“ gelangweilter Vorstadtmenschen fehlt. Schauen die Menschen in Telford Horrorfilme? Dort, wo der Horror seit den 1980er Jahren zum täglichen Begleiter geworden ist – nicht für jeden, aber für viele? Dieses Telford ist Wikipedia nur wenige Zeilen wert ist. Zeilen, wie diese hier: „Am Stadtrand hat Cobra Seats, ein Hersteller von Autositzen und Motorsport-Zubehör, seinen Hauptsitz. Die Stadt Telford wird seit Jahren von einer Welle sexueller Missbrauchsfälle an hunderten jungen Mädchen überrollt.“

Die deutsche Vertretung von Cobra Seats in Herdecke wirbt auf ihrer Website mit einem Foto, das einen edlen Sportwagen zeigt, vor dem eine Frau im aufreizendem Badeanzug steht. Der Ausschnitt des Bildes begrenzt ihren Körper auf jenen Teil vom Oberschenkel bis zum Nabel. Kommentiert wird die Ausschnittaufnahme mit folgendem Werbespruch: „Sitzt du schon, oder stehst Du noch?“

DER PRESSEKODEX, KRIMINALITÄT UND DIE MINDERHEITEN - TEIL 3
Volle Informationsfreiheit für das Land!
Nun ist Telford überregional nicht dafür bekannt geworden, besonders animierende Automotiv-Möbel herzustellen. Punkten konnte man auch nicht mit einem Königreich für seltene Tiere, dem „Hoo Farm Animal Kingdom“. Bekannt geworden ist Telford gerade weltweit für Tiere in Menschengestalt. Für eine Serie grausiger Verbrechen an minderjährigen Mädchen. Allesamt Töchter dieser Stadt. Die aktuellen Schlagzeilen gehen so: „Tausend Mädchen zur Prostitution gezwungen“.

Die Verantwortlichen, die Marc Dutrouxs Großbritanniens, sind überwiegend muslimische Einwanderer. Der Mirror titelte: „Britain’s ‚worst ever‘ child grooming scandal exposed: Hundreds of young girls raped, beaten, sold for sex and some even KILLED“ Und das ging so über den geradezu obszön langen Zeitraum.

Was der Mirror jetzt aufgeschrieben hat, hielten wohl die allermeisten Westeuropäer auf ihrem Kontinent im 21. Jahrhundert kaum mehr für möglich: Telford, die Vergewaltigungshölle junger Mädchen dauerte schockierende vierzig Jahre. Bis zu eintausend Kinder mussten seit den 1980er Jahren in den gnadenlosen Händen von Perversen und Folterern leiden. Mädchen ab elf Jahren wurden von ihren Familien weggelockt, unter Drogen gesetzt, geschlagen und vergewaltigt. Diese unmenschliche Tragödie dauert noch an.

Besonders schockierend: Diese Zustände sind nicht neu, man kann sogar sagen, sie haben sich etabliert. Immer wieder kam es auch in Telford in den vergangenen Jahrzehnten zu Prozessen und Verhaftungen, aber nie zu einem Ende des Wahnsinns. Vierzig Jahre, in denen es einfach immer so weiter ging, vierzig Jahre in denen gleich mehrere Generationen weißer englischer Mädchen unter Drogen gesetzt, massenvergewaltigt, geschlagen, verkauft und sogar zur Abschreckung für andere Mädchen ermordet wurden, ohne dass die Behörden, die Polizei, die Eltern oder die Bewohner von Telford in der Lage gewesen wären, diesem Wahnsinn ein Ende zu setzen. Auch das Militär kam nicht zur Hilfe, als keiner mehr helfen wollte, es gab also keinen Ausnahmezustand, der etwa von der Regierung über diese Stadt verhängt wurde. Für tausend Mädchen wurde dieses kleine abgrundtief hässliche Stück England Normalität, wurde ihre Heimatstadt Telford eine Hölle auf Erden.

2015 berichtete die ZEIT über Fälle von Kindesmissbrauch in England. Die Überschrift gab damals einen ersten Hinweis auf die Hintergründe dieses unfassbaren gesellschaftlichen wie institutionellen Versagens: „Angst vor Rassismus-Vorwurf darf Ermittlungen nicht lähmen.“ Die ZEIT fragte: „In Großbritannien wurden hunderte Kinder missbraucht. Es muss untersucht werden, warum viele Täter muslimische Wurzeln haben und aus Pakistan und Ostafrika stammen.“ Seitdem wurden einfach weiter Mädchen missbraucht. Heute, drei Jahre später, rücken die Zustände erneut in den Fokus des öffentlichen Interesses – eine englische Zeitung hatte sich mal wieder des Themas angenommen. Die Telford-Mädchen sind minderjährig und weiß und lebten oftmals in staatlichen Heimen.

Die ZEIT befand noch ein knappes halbes Jahr vor der Massenzuwanderung nach Deutschland: Es „könnte genauso gut hierzulande geschehen – und vielleicht passiert es ja auch.“ Ja, vielleicht. Nein, in Telford geht es nicht um irgendwelche verschwiegenen dunkeldüsteren Kinderporno-Ringe. Die Behörden begründeten ihr tausendfaches Versagen an Schutzbefohlenen mit der Sorge, sich einem Rassismusvorwurf auszusetzen. Auch das kommt uns heute wieder bekannt vor, möglicherweise gehört es sogar zur eigentlichen Hauptursache für bestimmte kriminelle Handlungen von Zugewanderten.

Nun sind eintausend Mädchen in vierzig Jahren fünfundzwanzig Mädchen pro Jahr. Womöglich liegt hier eine Ursache dafür, dass man wegschaute. Es waren auf’s Jahr gerechnet noch zu wenige, die Verhältnisse nicht weiterhin Erfolg versprechend vertuschen zu wollen. Erschwerend kommt hinzu: England gehört schon traditionell zu den europäischen Ländern mit der höchsten Quote häuslicher Gewalt gegen Frauen. Haben sich die Behörden schon so daran gewöhnt, dass ihnen Wegschauen zur Norm geworden ist?

Correct versus Correct
Wie die PC-Ideologie die Freiheit zerstört
Auch in Richtung der Kunden dieser Zwangsprostituierten muss die wütende Frage gestellt werden, wie psychisch beschädigt Männer eigentlich sein müssen, sich einem zwölfjährigen, möglicherweise auf älter geschminkten Mädchen sexuell gegen Geld anzunähern, ohne auch nur einen Gedanken an das rechtliche wie ethischmoralische Gewissen vorzulassen, dass hier offensichtlich Minderjährigkeit und Zwangsprostitution vorliegen. Auch prominente Fälle von Kindesmissbrauch sind in England bekannt geworden. Wie dünn also ist er wirklich, der Firnis der westeuropäischen Zivilisation, dass eine Horde muslimischer Krimineller hier so unbeschadet von Verfolgung und offensichtlich geduldet von der Mehrheitsgesellschaft so agieren kann?

Oxfordshire, Newcastle, Rotherham, Telford – was für gottverlassene Orte sind das eigentlich? In Rotherham musste vor wenigen Jahren der gesamte Stadtrat zurücktreten. Nicht einer musste dafür büßen, weggeschaut zu haben. Stattdessen wurden Zwangsverwalter aus dem fernen London eingesetzt, weil pakistanische Gangs in den vergangenen anderthalb Jahrzehnten eintausendvierhundert Mädchen zu sexuellen Diensten gezwungen hatten. Auch deutsche Zeitungen besaßen damals die ungeheure Schamlosigkeit, diese Verbrechen beispielsweise wie folgt zu kommentieren: „An Kindern vergehen sich alle Ethnien und alle Religionen.“ Die ZEIT beließ es dann aber doch nicht dabei, fragte weiter, „warum derart viele Täter in England muslimische Wurzeln haben und warum die meisten von ihnen aus Pakistan und Ostafrika stammen.“

In Oxford wurde ein Imam befragt, wie es unter seinen Glaubensbrüdern zu solchen Verbrechen kommen könnte. Fehlgeleitete Muslime, sagte er, verträten die Meinung, derartige Mädchen verdienten für ihr Verhalten eine Bestrafung. Kinderprostitution als Bestrafung, finanzielle Ausbeutung quasi als Nebeneffekt? Die eingenommenen Gelder nicht in die neuesten Sportwagen gesteckt, sonder stattdessen alles den IS-Kämpfern für den internationalen Dschihad gespendet? Möglicherweise beides zu gleichen Anteilen.

Im Vereinigten Königreich leben heute geschätzte 1,2 Millionen Britisch-Pakistaner. Die Mehrheit der britischen Muslime ist pakistanischer Herkunft. Seit fast zwei Jahren ist der Londoner Bürgermeister ein sunnitisch-muslimischer Pakistani. Im zweiten Weltkrieg kämpften etwa 830.000 Muslime an der Seite Englands gegen Nazi-Deutschland, viele davon Britisch-Pakistaner.
Einige Nachfahren dieser Soldaten versklaven seit vierzig Jahren tausende einheimische minderjährige Mädchen.

Vier Orte, tausende Schicksale. Und es ist wahrscheinlich, dass weitere englische Ortschaften von diesem Horror heimgesucht wurden und werden. Denn die Tätergruppe ist auch anderswo ansässig. Die britischen Medien haben Sexualstraftäter aus dieser Gruppe lange Zeit verharmlosend als „Asian men“ bezeichnet. Diese politisch-korrekte Unbestimmtheit stand hier am Anfang jener Probleme, die heute das Königreich, die ganz Europa so tief erschüttern. Aber irgendein Versäumnis, irgendeine Feigheit steht immer am Anfang. Manchmal sogar in Gestalt der Gutmeinenden. Nur fünfundzwanzig Fälle im Jahr, da lässt sich auch eine Kriminalitätsstatistik noch über vierzig Jahre lang linear unauffällig gestalten. Wenn man nicht frühzeitig dort den Finger in die Wunde legt, wo es weh tut. Wo der Schmerz an seinen Ursprungsort zurück gelenkt wird. Wenn es sein muss, dann eben gegen jede politische Korrektheit.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 243 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wenn ich in meiner Stadt morgens freundliche Mädchen auf dem Weg zur Schule treffe, frage ich mich, was diese unschuldigen, gebildeten, an Anständigkeit der Menschen glaubenden Wesen in dieser sich jetzt formenden Gesellschaft wohl noch Schreckliches werden erleben müssen. Unvorstellbar! Mein Lebensgefühl ist zerstört.

„Was der Mirror jetzt aufgeschrieben hat, hielten wohl die allermeisten Westeuropäer auf ihrem Kontinent im 21. Jahrhundert kaum mehr für möglich“ Oh doch, wir kennen ja viele Pädophilenfälle aus den Messdiener – und Jugendheimen auch in Deutschland und all das wird sich erst ändern, wenn diese Missbräuche und Ent-Würdigungen nicht mehr verjähren und mit einem – bis zu – lebenslangem Gefängnisauffenthalt geahndet werden, so wie bei Mord – Seelenmord. Dazu MUSS ab sofort JEDER Vergewaltiger mind. 10 Jahre hinter Gitter, damit sich die MENSchen wieder an ihr Mensch-Sein erinnern, das eben über die tierischen und bestialischen Instinkte hinausgeht. Jeder Richter,… Mehr

Ein Verbrechen, so monströs, dass ich zwar davon hörte, es aber erst einmal nicht glauben konnte. So verroht können selbst diese Leute nicht sein, schoss mir durch den Kopf. Nein, das ist zu viel, so etwas passt nicht in meine Vorstellungskraft – unglaubwürdig, viel zu viele Beteiligte.
.
Schweigend betroffen, mir fehlen die Worte.
Danke, dass Sie darüber berichten, Herr Wallasch.

Unfassbar! Danke, dass Sie dieser Barbarei die notewendige mediale Aufmerksamkeit in Deutschland schenken. Für andere Medien scheint das nichtmal eine Randnotiz zu sein!

Rassismus und Sklavenhaltung ist im Islam angelegt:
Frauen versklaven oder mehrere einfach halten, alles ist nach dem Koran möglich.
Andersgläubige sind Untermenschen, der Koran will das so.
Frauen abstechen, verkaufen, hat hier lange Tradition.
Die Europäischen Regierungen geben unsere weißen (hört, hört) Frauen diesen Kriminellen Religiösen wohlfeil. Die Engländer werden mit dem Brexit zukünftig gegensteuern.
Die Bundesregierung fördert ohne Grenzen „Rassismus gegen Frauen“, begangen durch bunte Männer, toleriert vom Koran und dummdreisten Politikern.

Ich sehe in diesem Fall nicht eine Abwesenheit von Recht und Moral, sondern die Anwesenheit einer alternativen Form von Recht und Moral, die wir eher als barbarisches Unrecht bewerten: Islam.

Warum in die Ferne schweifen, wenn das „Gute“ liegt so nah. Erst gestern in der BZ gelesen:
https://www.bz-berlin.de/tatort/menschen-vor-gericht/sechs-junge-maenner-sollen-schuelerinnen-zum-sex-gezwungen-haben
Mohammad S. ließ dem Gericht über seinen Anwalt mitteilen das er über die Taten nur reden wolle, wenn die Zuhörer den Saal verlassen. Alles andere würde seine „Sexualsphäre verletzen“. Das Gericht wies darauf hin, dass S. beim Filmen seiner Opfer auch nicht deren persönlichen Lebensbereich geachtet habe…. Übrigens, keiner der Angeklagten sitzt in Haft. Wir sollten daher in solchen Angelegenheiten besser nicht mit dem Finger auf andere Länder zeigen.

Nein, man braucht nicht auf andere Länder zu zeigen. Wir haben genug Dreck im eigenen Land.Dieses Land ist das grösste Bordell Europas, minderjährige Zwangsprostituierte aus Osteuropa, Menschenhandel. 15 Euro Flatrate und du darfst alles tun was dir gefällt. Und das alles ist erlaubt, da es nicht abgestellt wird. Viel tiefer kann man nicht sinken und dies soll ein zivilisiertes Land sein?

Nun, wenn ein Religionsgründer kleinen Mädchen zugetan war, dann werden Sie von seinen Verehrern nicht erwarten dürfen, dass sie genau das verurteilen.
Es ist an den deutschen (und englischen) Papis, dass sie wieder besser auf ihre Töchter aufpassen, ungeachtet aller Intoleranzvorwürfe.
So er denn bekannt und präsent ist…

So ist es. Den Deutschen, insbesondere Westdeutschen, wurden über Jahrzehnte grenzenlose „Liberalität“, „Offenheit“ und „Toleranz“ in Sachen Multikulti gepredigt. Die Folge ist der Verlust jeder normalen Kritikfähigkei gegenüber allem Fremden (sowie dessen Überhöhung). Und so begegnen viele Deutsche, insbesondere auch die Erwachsenen, Fremden dann auch: schlicht infantil (Stichwort: Willkommensklatscher und Teddybärenwerfer). Das wird von nicht wenig Fremden, auch wenn sie schon länger hier leben, aufs Übelste ausgenutzt. Da muss erst wieder ein starkes Umdenken einsetzen, was ich aber noch nicht sehe. Derzeit opfern Eltern aus falsch verstandener Toleranz und Offenheit ihre Töchter den „neuen Göttern“, anstatt sie deutlich über deren… Mehr
Guter Artikel sie treffen die Wahrheit. Aber die britische non-muslim Bevölkerung hat größtenteils auch die Faxen dicke trotzt größtmöglicher Tolerant. Man hat festgestellt, das diese „Kulturen“ eben nicht lernen und ganz im Gegenteil Aggressiv Invasiv sind. Deswegen gibt’s jetzt BREXIT weil die einfachen Menschen diese perverse Politik auf ihre Kosten völlig überdrüssig sind und auch die Freiheit haben dagegen anzukämpfen. Leider haben sich viele Nicht-Einheimische kein Stück integriert sondern ganz im Gegenteil versuchen die britische Bevölkerung zu zersetzen und ihre Kultur aufzuzwingen. Das macht man nun nicht mehr mit – das Pendel ist schon umgeschlagen – und ohne die EU… Mehr

Ich kann Ihnen versichern dass die breite Masse in UK keine Faxen dicke hat. Wer in UK auch nur andeutet hier ein kulturelles Problem zu sehen wird direkt und unmittelbar in die sehr rechte Ecke gestellt. Das ist ja genau das Problem, und dieses Problem zieht sich durch alle Bereiche des oeffentlichen Lebens. Insb. in der Presse, Rechtsprechung und im Polizeibereich.
Hier wird’s erst noch viel schlimmer werden bevor sich was aendert.
Quelle: Bin seit 10 Jahren in UK

Zu ihrem letzten Satz: In Deutschland ist der Widerstand jetzt schon viel stärker gegen die Islamisierung als in GB obwohl es in GB viel schlimmer ist.

England hat sein Islam Problem weder wegen Deutschland noch wegen der EU. Das ist hausgemacht. Und ich bin sehr gespannt wie England damit umgehen wird.

Wer wissen will, wie es in 40 Jahren hier bei uns aussieht, muss nach England gucken.
Die haben nur Vorsprung.

„Diese politisch-korrekte Unbestimmtheit stand hier am Anfang jener Probleme, die heute das Königreich, die ganz Europa so tief erschüttern.“ Sehen Sie sich doch um. Wer ist hier erschüttert? Ich habe hier niemanden darüber sprechen hören. Das ist hier doch allen egal. Statt dessen wird über Dieter Wedel gesprochen, weil der vor x Jahren angeblich mal….. oder die bösen Rechten, diese rassistischen Hetzer. Nein, das erschüttert hier gar keinen. Das wird einfach ausgeblendet, das will keiner sehen. Wir haben uns doch alle lieb und über den Islam oder die Probleme mit Muslimen in unseren Ländern, da sollten wir den Mantel der… Mehr