Klimaschutz und Apokalypse: Elternbeirat möchte kinderfeindliche Lehrerin loswerden

Die Eltern des Gymnasiums: „Frau Dr. Brunschweiger hat auf ausdrückliche Nachfrage bestätigt, dass sie ihre Schüler als potentielle Adressaten ihres antinatalistischen Ansatzes sieht.“

Screenprint: Elternbeirat | SWR/Youtube

Wollen wir uns nicht lange mit der Psychologie hinter so einem Standpunkt aufhalten, wie ihn die Gymnasiallehrerin Verena Brunschweiger vertritt, wenn sie sich dem Klima zuliebe gegen das Kinderkriegen entscheidet. Die Deutschlehrerin hat diese steile These zu einem ganzen Buch hochgedrechselt, das dann tatsächlich für Beachtung und eine Debatte sorgte. So weit, so erfolgreich.

Empörungsmarketing
Tonnenweise Nachwuchs vermeiden
Nun ist eine veritable Provokation das eine, aber um so steiler eine These geht, desto mehr Angriffsflächen bietet sie auch. Und Brunschweiger steht jetzt obendrauf noch massiv in der Kritik der Elternschaft der Schule, an der sie unterrichtet, wenn diese einen Brandbrief gegen die Autorin an das Kultusministerium und die Presse versendet, der inhaltlich keine Interpretation darüber zulässt, ob der Elternbeirat des Regensburger Albrecht Altdorfer Gymnasiums um eine Versetzung der Lehrerin und Autorin des umstrittenen Buches „Kinderfrei statt kinderlos“ bittet. In dem TE bereits vorliegenden „EB_Statement_Brunschweiger_Eltern“ genannten pdf heißt es wörtlich:

„Wir sehen das seit Jahrzehnten unter Einsatz aller Beteiligten gewachsene Vertrauensverhältnis innerhalb der Schulfamilie in Bezug auf Frau Dr. Brunschweiger insbesondere nach dem persönlichen Gespräch als dauerhaft beschädigt.“

Im Schreiben melden die Eltern ernste Bedenken an bezüglich einer weiteren Zusammenarbeit mit einer Lehrerin, die im Verlaufe eines Gesprächs mit den Elternvertretern nicht erkennbar hätte machen konnen, dass sie „auch nur im Ansatz die Bedenken der Eltern anerkennt und sich mit diesen auseinander gesetzt hat.“

Nun hatte die vierfache Mutter und TE-Autorin Birgit Kelle schon bei Erscheinen des Buches eine gepfefferte Antwort an Verena Brunschweiger geschrieben, als Kelle ihr bescheinigte, sie litte an „Weltuntergangsneurosen“ und an der These „verhängnisvoller Co2-Fußabdrücke des Menschen“ , wegen derer Brunschweiger u.a. das Kinderkriegen unterlassen wolle, sei im Übrigen auch nichts dran.

Trotzdem wollen wir den Moment versuchen, die Kirche im Dorf zu lassen und attestieren, dass Brunschweigers Bauch nun Mal ihr gehört. Doch, dafür haben Generationen von Frauenrechtlerinnen erfolgreich gekämpft. Mutterkreuze für Wurfgeschwindigkeiten bzw. –häufigkeiten werden Gott sei Dank keine mehr verliehen. Oder doch schade drum, wenn in Sachen Massenzuwanderung parteiübergreifend die Demoskopie, also die Kinderlosigkeit der deutschen Frau bejammert und verargumentiert wird? Ein anderes Thema. Birgit Kelle jedenfalls muss lachen, wenn sie bei der Autorin liest, dass jedes nicht geborene Kind 58 Tonnen CO2 einsparen würde. Den Humor muss man erst einmal aufbringen, wenn man wie Kelle selbst mit vier Kindern und also 232 Tonnen bereits so eine Schuld auf sich geladen hat.

Heft 05-2019
Tichys Einblick 05-2019: Anschlag auf die Kinder
Aber Spaß beiseite, denn Kelle bietet in ihrem Artikel einen alternativen Lösungsansatz für die Autorin und ihre Klimasorgen: „Der kollektive Freitod bewusster Klima-Rettungs-Lemminge wäre in diesem Zusammenhang (…) die konsequenteste Variante ökologischer Eigenverantwortung. Freiwillig aussterben für das Klima.“ Ok, das ist böse. Aber es ginge fast noch böser, wenn man die vermarktungstechnisch aufmerksamkeitsstarke Forderung der Verena Brunschweiger einmal konsequent zu Ende denkt. Wenn nämlich beispielsweise die Eltern der Greta Thunberg solche bedingungslosen Klimaschützer schon vor ihrer Heiligenniederkunft gewesen wären. Wer hätte dann diesen modernen epischen Kampf gegen die Klimaverbrecher anführen sollen? Und wenn neben Magdalena Thunberg weitere Mutter verhütet oder sich im Nachgang gegen ein Austragen entschieden hätten, wären überhaupt keine Kinder da für Fridays-for-Future. Wie kontraproduktiv aber ist das nun für die Entwicklung des Klimas? Also durch die verdunkelte Brille der Klima-Apokalyptiker betrachtet.

Noch gar nicht besprochen ist hier das Verhältnis Brunschweigers zu ihrer Tätigkeit. Denn wozu hat die Dame Lehrerin gelernt, wenn dieser Job eigentlich ein Helfershelferjob für die Klimaverbrecher der Zukunft ist, für unsere Kinder?

Die Eltern der betroffenen Schule wollten das auch wissen, haben die Lehrerin zum Gespräch vorgeladen und anschließend ihr Urteil gesprochen.

Auch klar: Wer eigene Kinder hat, der weiß, wie furchtbar anstrengend manche Eltern sein können, wenn ihnen diese Helikopterflügel gewachsen sind. Aber der weiß eben auch um extrem anstrengende Junglehrerinnen, die vor allem eines besonders intensiv und nachhaltig demonstrieren: den aktuellen Stand der Qualität solcher Lehrerinnenausbildungen nebst der Erkenntnis, dass dieser Beruf Frauen mit bestimmten Charaktereigenschaften explizit bevorzugt anzieht.

Um das am Falle Brunschweiger zu verdeutlichen, reichen ein paar Zitate eines Interviews, das die Lehrerin der Frauen- und Mütterzeitschrift Brigitte gegeben hatte. Da antwortet sie beispielsweise auf die Frage: „Was glauben Sie, ließe sich erreichen, wenn mehr Menschen auf Kinder verzichten würden?“ folgendermaßen:

„Der unaufhaltsame Klima-Kollaps könnte wenigstens verlangsamt werden. Ich fände es schön, wenn es auch in 20 Jahren noch freilebende Großtiere gäbe und Luft und Wasser für alle, die schon da sind.“

Brunschweiger fände das also schön, wenn sie sich mit 58 noch Giraffen anschauen könnte, vorausgesetzt, das elegante Großwild ist bis dahin nicht zwangssterilisiert worden, weil jemand festgestellt hat, dass die ungeheure Mengen von Methan pupsen.

Nun braucht es für den zweifellos harten Job einer Lehrerin ein dickes Fell. Und sinnvollerweise sollten Lehrer auch mit einer Portion Egoismus ausgestattet sein. Gepaart mit der für den Job notwendigen Empathie ist das eine erfolgversprechende Kombination, will man ohne große Blessuren noch die Beamtenpension mitnehmen.

Verena Brunschweiger möchte dann vielleicht auf Safari frei lebende Tiere beobachten. Aber was bleibt ihr dann auch anderes, wenn sie das Glück einer erfolgreichen Elternschaft auf dem Altar der Klimaschützer geopfert hat. Oder wenn sie, wie sie sagt, sich nicht von „rechten Parteien (…) für ihren Geburtenkrieg einspannen“ lassen wollte.

Oder wie es die Eltern des Albrecht Altdorfer Gymnasiums formuliert haben: „Frau Dr. Brunschweiger hat auf ausdrückliche Nachfrage bestätigt, dass sie ihre Schüler als potentielle Adressaten ihres antinatalistischen Ansatzes sieht.“

„Anti-“ was? Nein, dass muss man nicht wissen, kann man aber googlen: Beim Antinatalismus handelt es sich um eine Philosophie, die sich aus ethischen Gründen dafür ausspricht, keine neuen Menschen hervorzubringen. Nur aus ethischen? In der Mehrzahl sind die Protagonisten dieser Lehre sicher auch eingefleischte Apokalyptiker.

Und da haben die Eltern dann ganz sicher recht: Vor solchen religiös beseelten Endzeitgedanken, die auf ein Heilsversprechen nach dem Weltuntergang hoffen, darf bei der diesseits orientierten Erziehung von Kindern verzichtet werden, besonders dann, wenn das Bekenntnis so interpretationsfrei abgeliefert wird.


Screenprint: SWR/Youtube – zum Video geht es hier.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 106 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Naja, in einem sind ja die meisten jetzt einig, es leben zu viele Menschen auf dem Planten und….die Lösung (in diesem Fall Verzicht auf Kinder) wird beim Verkehrten (i.d. Fall Deutschland oder westl. Zivilisation) propagiert. Soweit so gut, kurz gesagt, bei uns hat es sich, aufgrund der Erhöhung der Bildung und des Lebensstandards, inkl. der daraus entstandenen Strukturen (Sozialsystem) das ganze „normalisiert“, bzw. amortisiert (das unser Rentensystem kollabiert, ist ein anderes Thema, und dem wäre beizukommen gewesen) Man muss jetzt festhalten, dass die „Entwicklungshilfe“ der Vergangenheit, schon mal grundsätzlich den falschen Ansatz hatte. Man beließ diese Menschen (hauptsächlich in Afrika… Mehr
Warum das Kind (sic!) mit dem Bade ausschütten, und eine Lehrerin aus einer Schule oder gar aus dem Schuldienst entfernen wollen, die – so wie viele Menschen – auf eine unkonventionelle Weise ihrer eigenen Zukunftsangst Ausdruck verleiht? Ihre Schüler werden mit dem logischen Sonderweg von Frau Dr. Brunschweiger umgehen können, schließlich wollen sie die Reifeprüfung ablegen. Jemandem mit einer als seltsam empfundenen Meinung den Mund oder den Beruf verbieten zu wollen, ist kein passendes Signal, junge Leute auf ein selbstbestimmtes Leben einzustimmen. Nach meiner eigenen Erfahrung mit Lehrpersonen, und der Erfahrung meiner Töchter, hängt der Lehrerfolg vor allem von Kompetenz… Mehr

**
Ich habe interessante Interpretationen meiner Geschichtsklausuren erlebt, als deutlich war, daß ich den politischen Ansichten meiner Lehrer und der damit einhergehenden Sicht auf die deutsche Geschichte nicht anhing.
Angesichts einer als „grüne Physik“ beschreibbaren Nutzung der Naturwissenschaften wäre ich mir auch dort nicht sicher, daß Klausuren Benotungsspielraum bieten.
Hat Sie ihr Interesse an Ihrer Lehrerin dahin geführt, mal zu prüfen, ob sie tatsächlich Mördern odeer deren Helfershelfern Unterstützung gewährt hat? Das wollen Sie aber bestimmt nicht wissen, würde das Gewissen vielleicht etwas belasten.

Den meisten freiwillig kinderlosen Frauen, die ich kenne, sind Arbeit, ein schönes Leben, Urlaube, ein bißchen Luxus und ihre Freiheit wichtig. Aber mit Sicherheit nicht das Klima.

Diese Frau ist nichts anderes als der nützliche Idiot der muslimischen Übernahme. Als solche aber leider keine Ausnahme im Rotweingürtel unserer Städte. Afrikaner und Araber lachen sich tot, wenn sie sowas hören – immer vorausgesetzt, sie könnten und würden es lesen. Auf jeden Fall werden deren Kinder unsere mengenmäßig leicht ersetzen und – jedenfalls solange die westliche Technik von einem Restbestand an Europäern am Laufen gehalten wird – auch für die maximale Umweltverschmutzung sorgen. Danach geht´s wieder ab in die außereuropäische Stein- oder frühe Eisenzeit. Und da sage noch einer, die Weltgeschichte verlaufe nicht zyklisch.

„….nebst der Erkenntnis, dass dieser Beruf Frauen mit bestimmten Charaktereigenschaften explizit bevorzugt anzieht.“ Schade, dass der Autor hier nicht konkreter wird, als Kollege kann man sich nur fremdschämen.
Aber warum gibt Tichy dieser bescheuerten Person die Aufmerksamkeit, nach der sie giert?, auf so einen Schwachsinn sollte man nicht eingehen.

„Der kollektive Freitod bewusster Klima-Rettungs-Lemminge wäre in diesem Zusammenhang (…) die konsequenteste Variante ökologischer Eigenverantwortung. Freiwillig aussterben für das Klima.“ Ok, das ist böse. NEIN, das ist großartig! Exzellent geschlußfolgert und, damit wird es für mich zu win-win-Situation, ich muß nicht den sofortigen, freiwilligen und insbesondere kollektiven Suizid von Anhängern der Klimakirche fordern. Ist schon passiert, Danke, Birgit Kelle!!!

Zu Frau Brunschweiger: Diese […Person…] gehört nicht nur aus dem Schuldienst entfernt, **

Ganz schön anmaßend, lieber Udo Kemmerling. Ich finde „diese Person“ sehr sympatisch, teile natürlich auch nicht alles, was sie sagt (habe mir die Sendung aus dem „nachtcafé“ angesehen). Wenn sie zB 30 afrikanische Kinder einem deutschen gegenüberstellt, so ist auf den ersten Blick richtig, aber wie ist es mit 60, 100, 300 afrikanischen Kinderchen? Das führt in die Irre, der philosphische Ansatz des „Antinatalismus“ mag als individuelle Position o.k. sein, mir wäre ein Denken mit „weniger“ persönlich lieber. Hans-Jürgen Bäumler hat dies klar herausgestellt. Er hat 2 Kinder, ich auch, daran gibt es wahrlich nichts aus zu setzen. Aber es… Mehr

Im Schülerjargon könnte man abgeklärt sagen:“Eine spinnt immer!“
Oder: Was bringt es, sich über solche „Spinner…in“ aufzuregen.
Die Frau gehört aus dem Schuldienst geworfen.
Sie hat ihren Bildungsauftrag nicht erfüllt.
Stattdessen Indoktrination im Sinne einer Sekte, einer Ideologie betrieben.
Sei diese Ideologie/Sekte auch noch so weit verbreitet. –
Indoktrinierende Geister gehören nicht in den Schuldienst sondern in „Behandlung/Betreuung“. Keinesfalls als Multiplikatoren in die Schule. – „Der Fisch fängt vom Kopf her an zu stinken“ weiß der Volksmund. – Wen wundert solches Lehrer-Tun wo doch in „Berlin“ schon lange quasi vorbildhaft „vorgestunken“ wird. –

Eigentlich sollte man ihr die Pension streichen, denn die wird ja von den jüngeren Generationen bezahlt, also von den heutigen Kindern, die ihr so unliebsam sind. Ich vermute aber stark, dass diese Frau vielleicht gar keine Kinder bekommen kann und sie deshalb so dafür plädiert, dass sich andere freiwillig ihrem Schicksal anschließen. Dann leidet sie nicht allein unter der Kinderlosigkeit. Und ich vermute weiter, dass sie andererseits zu den vehementen Befürwortern von Merkels Flüchtlingspolitik gehört. Und dass sie in diesem Fall keinerlei Probleme in der zahlreichen Vermehrung dieser Menschen sieht.

„Beim Antinatalismus handelt es sich um eine Philosophie, die sich aus ethischen Gründen dafür ausspricht, keine neuen Menschen hervorzubringen. Nur aus ethischen? In der Mehrzahl sind die Protagonisten dieser Lehre sicher auch eingefleischte Apokalyptiker.“ Vor allem sind diese Leute ekelhafte Egoisten. Damit es für sie in zwanzig Jahren, wenn sie in Rente sind, oder dieser entgegen gehen, noch kalt genug auf der Erde ist, sollen andere gar nicht erst dazu kommen. Aber persönliche Einsparungskonsequenzen wollen diese geistig Verwirrten selbstverständlich nicht erbringen. Ja, der Freitod fürs Klima wäre die richtige Schlussfolgerung. Frau Kelle hat da völlig recht. Wenn das alle Linksgrünen… Mehr

Was für eine Heuchlerin. Sie hätte das Buch in Arabisch und afrikanischen Stammessprachen verfassen sollen. In Deutschland haben wir mitnichten ein „zuviel Kinder-Problem“, eher ein „zuviel-Idioten-Problem“.