Historiker Bensoussan beklagt den verleugneten arabischen Antisemitismus

Der französische Historiker Georges Bensoussan erkennt im Interview mit der Jüdischen Allgemeine eine Öffentlichkeit und eine politische Klasse, die ein "Neusprech" installiert. So werde die Wirklichkeit der Vorstädte schöngeredet. Arabischer Antisemitismus sei tabu.

imago images / Leemage

Die Familiengeschichte des französischen Historikers und Autors Georges Bensoussan gleicht jener der meisten jüdischen Familien in Europa: Verfolgung, Ausgrenzung, Flucht und Vertreibung – der finalen Vernichtung in einem der Vernichtungslager der Deutschen entging die Familie. Vor ihrer Auswanderung nach Frankreich lebte die Familie über viele Generationen in Marokko.

Antisemitismus-Doku 24 Stunden bei BILD
Angeschaut: Der verschwiegene Film über Antisemitismus
Bensoussan beschäftigt sich seit Jahrzehnten intensiv mit der Geschichte der Juden unter arabischer Herrschaft. Und die ist ganz und gar nicht von Harmonie geprägt. Die historische Toleranz gegenüber dem Judentum in der islamischen Welt ist nur eine heutzutage weit verbreitete Behauptung, wenn man seinem Buch „Die Juden der arabischen Welt“ folgt. Der Deutschlandfunk titelte im August 2019 in einer Buchbesprechung: „Die Legende vom friedlichen Zusammenleben“ und räumte mit der Behauptung einer „meist friedlichen Koexistenz“ auf: „Während Juden heute in Europa zunehmend einem auch islamischen Antisemitismus ausgesetzt sind, hält sich die Vorstellung, dass einst im maurischen Spanien eine friedvolle Koexistenz der Religionen und Kulturen bestanden habe.“

In Frankreich wurde Bensoussan 2017 freigesprochen, nachdem ihm „Provokation zum Rassenhass“ vorgeworfen wurde, als er öffentlich erklärt hatte: „Es ist eine Schande, dieses Tabu aufrechtzuerhalten, zu wissen dass in den arabischen Familien in Frankreich, und die ganze Welt weiß es, aber keiner will es sagen, man den Antisemitismus mit der Muttermilch einsaugt.“

Der Autor gab jetzt der Jüdischen Allgemeinen ein Interview, in dem er über muslimischen Antisemitismus, Islamismus und Terror sprach. Ein Interview, das damit auffällt, das Bensoussans Kritik noch schärfer geworden ist. Gleich zu Beginn kritisiert er das französische Establishment selbst, das einen „Neusprech“ installiert hätte, der „darauf abzielt, die Wirklichkeit hinter Worten zu verschleiern, die das exakte Gegenteil dessen meinen, was sie sagen.“

ARTE und WDR verweigern Ausstrahlung von Dokumention über Antisemitismus
ARTE und WDR: Ein öffentlich-rechtlicher Skandal
Die „öffentliche Meinung“ tue, so der Historiker, alles dafür, den verbreiteten Antisemitismus der Arabischstämmigen in Frankreich unter der Decke zu halten. Schlimmer noch: Die falschbehauptete Nichtexistenz eines solchen soll Ergebnis eines gesunden Menschenverstandes sein. Gehirnwäsche?

Der Autor nennt Beispiele: So würden arabische No-Go-Areas im Neusprech jetzt „sensible Viertel“ genannt werden oder „prioritäre Bildungsbezirke“. Weiter kritisiert er, was auch in Deutschland für Diskussionen im Zusammenhang mit der Massenzuwanderung ab 2015 sorgte, wenn der Autor hinter behaupteten „Facharbeitern“ „gerade keinerlei fachliche Spezialisierung“ erkennt und beispielsweise mit dem Wort „Sozialpläne“ wenig anfangen kann, wenn damit doch nur gemeint sei, das die betroffenen arabischstämmigen Familien in Frankreich in dauerhafte Erwerbslosigkeit und also in ein antisoziales Prekariat übergingen.

Der Vorwurf Bensoussans ist elementar, wenn er unter anderem der politischen Klasse seines Landes vorwirft, diese übe sich, „was den Antisemitismus anbelangt, in Toleranz und Nächstenliebe, um Juden im Namen des Antirassismus abzulehnen.“ Damit wäre dann also auch das Establishment antisemitisch – aus Angst vor Arabischstämmigen.

Droht ein neuer EXODUS?
Auszug der Juden aus Frankreich
Für Bensoussan haben „ein Teil der Medien und der Politiker“ große Furcht davor, offen auszusprechen, dass die Lage explosiv ist. Niemand wolle in Frankreich riskieren, dass die Vorstädte, die so genannten „Banlieues“, die von arabischen Familien dominiert werden, explodieren. Seine Kritik richtet sich dabei übrigens sowohl gegen rechte wie linke Strömungen der politischen Klasse in Frankreich. Beiden gemeinsam sei nämlich, dass sie alle eine Neuauflage der wochenlangen Ausschreitungen von 2005 fürchteten, die drei Wochen andauerten und sich 2007 noch einmal wiederholten.

Was Bensoussan da behauptet, ist in der Tat streckenweise schwer zu verdauen, wenn er beispielsweise meint zu wissen, die nächste Revolte in diesen Vierteln würde zum Aufstand werden. Und anstelle von Molotowcocktails würden Kriegswaffen eingesetzt werden. Das ist starker Tobak, das weiß auch Bensoussan. Aber ein zunehmender Handel mit Kriegswaffen in Frankreich sei bekannt. Diese Kenntnis jedoch würde, so der Autor weiter, bei Politik und Sicherheitskräften lediglich die Verleugnung fördern.

Auf der psychologischen Deutungsebene ist für Bensoussan klar, was da gerade in Frankreich passiert: „Diese schleichende Tyrannei, diese Überwachung der Sprache nährt in der öffentlichen Meinung eine Form von kollektiver Depression.“ Nur in Frankreich? Nein, für Bensoussan ist das schon ein europäisches Problem, wenn so ein anhaltendes Schweigen depressiv macht: „Ich bin überzeugt, dass die stumme Depression, die diese Leute zermürbt, mit dem Schweigen zusammenhängt, das über jedes Wort verhängt wird, das nicht mit den Dogmen des Überbaus konform geht.“

Zuwanderungsfolgen
Antisemitismus: EU-Studie widerspricht Kriminalstatistik
Der Autor wundert sich, wenn, wie jüngst geschehen, sich die „UN-Sonderberichterstatterin für die Förderung und den Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten bei der Bekämpfung des Terrorismus“ einmischt und ein französisches Gesetz, das sich gegen Terrorakte richtet, als antimuslimisch bezeichnet. Bensoussan fordert dazu auf, weiterzudenken, wenn er dazu ebenso nüchtern wie bissig sagt: „Das Gesetz diskriminiert nicht Muslime, es richtet sich gegen Terroristen. Es ist nicht die Schuld des Gesetzgebers, dass diese Terroristen Muslime sind.“

In den letzten Jahren wurde in der europäischen und der Weltpresse viel darüber berichtet, dass Juden aus Frankreich auswandern wollen. Weniger wurde darüber geschrieben, wie viele jüdische Familien bereits innerhalb von Frankreich einen Ortswechsel vorgenommen haben. Die Juden, so Bensoussan, würden sich in geschütztere Wohnviertel zurückziehen: „Beispielsweise sind aus dem Département, das die meisten Probleme aufweist – Seine-Saint-Denis im Norden von Paris – in den vergangenen zehn Jahren 80 Prozent der Juden weggezogen.“

Alain Finkielkraut attackiert
„Ich kann die Nase nicht mehr herausstrecken“
Hier wäre es allerdings interessant gewesen, zu wissen, ob hier nicht auch nichtjüdische Familien in großer Zahl das Weite suchen, die Problematik also noch auszuweiten wäre. Womöglich fällt es bei jüdischen Familien nur noch mehr auf, wenn diese, wie Bensoussan erzählt, neue jüdische Viertel gründen: „In Paris ist beispielsweise das 17. Arrondissement im Nordwesten der Stadt in den vergangenen Jahren zum bedeutendsten jüdischen Viertel Frankreichs geworden, mit 40.000 Einwohnern, einer Vielzahl koscherer Lebensmittelläden, Metzgereien und Restaurants.“

Ein Fazit Georges Bensoussans geht dann so: „Die Ursache, den Antisemitismus, leugnet niemand. Tabu jedoch sind die Antisemiten. Man ehrt die toten Juden, um die lebenden besser vergessen zu können. Es ist die pathetische Show einer angesagten Niederlage, in der sich Leugnung und Feigheit vereinen.“

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 42 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

42 Kommentare auf "Historiker Bensoussan beklagt den verleugneten arabischen Antisemitismus"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Warum? Was bzw. wer steckt dahinter? Nur Feigheit? Nur ein völlig verqueres Menschenbild („Alle Menschen sind Brüder & Schwestern und völlig gleich, Es fehlt nur Bildung?)? …man ist ratlos über die völlig verantwortungslosen Gestalten an der Spitze des Staates…..

Lieber Langsax, so sehr ich Bensoussans nur recht geben und die Situation der Juden in der EU (Gott-sei-Dank nicht in Europa) nur bedauern kann – aber ich bedaure gleichermaßen die Situation der Christen, Hindus, Buddhisten und Agnostiker in der EU -, so muss ich dennoch vermeintlichen Heuchlern und Opportunisten in der Politik eine gewisse Vernunft zubilligen: Frankreich und besonders Paris sind ein Pulverfass, arabische Clans sind längst hochgerüstet, auch mit militärischen Waffen (Clans in Deutschland rüsten noch …). Es genügt ein Funke, dann gibt es sehr, sehr unschöne Bilder auf unseren Straßen, die wir seit über 70 Jahre nicht mehr… Mehr

Klare Worte über den Islam und seine inhärente gesellschaftliche Zerstörungskraft. Die weltweite Ausbreitung des Islam bedeutet zwangsläufig den Rückfall in ein dunkles Neo-Mittelalter. Denn aufgrund des mit der Islamisierung einhergehenden kulturellen und technologischen Niedergangs liesse sich bestenfalls noch ein Viertel der derzeit 8-9 Mrd. Menschen dieses Planeten ernähren – und das bei gleichzeitig stark steigenden Geburten, die für archaische muslimische Familien typisch ist. Mit der weltweiten Ausbreitung des Islam werden daher die vier apokalyptischen Reiter Krieg, Hunger, Seuchen und (Umwelt-)Vergiftung zur zukünftigen Gewissheit für die Menschheit.

So geht freiwillige Unterwerfung.

Viel zu wenig werden in den Medien Stimmen wie die von Bensoussan gehört, weil sie den Fluss des linken Mainstreams stören. Überrascht hat mich daher, dass dieses Interview in der Jüdischen Allgemeinen erschienen ist, die nicht gerade bekannt dafür ist, andere als den Eliten genehme Positionen zu verbreiten – im Gegensatz zur Jüdischen Rundschau. 2017 – heute wäre das wohl gar nicht mehr denkbar – gab es in der FAZ einen Artikel zum Thema Judenhass in Frankreich mit dem Titel „Die Täter machen es wie die Nazis“. Darin kommt die französische Philosophin Elisabeth Badinter zu Wort, die bereits vor Jahren… Mehr

Wie in Almanya, da heißen die beliebtesten Juden Herr und Frau Stolperstein.

Ich werde richtiggehend depressiv, wenn ich solche Beiträge lese! Auch Monsieur Bensoussan kann sich da den Mund fusselig reden und die Finger wund schreiben, es wird nichts nützen! In dieser Sache hält es das Establishment mit den drei Affen; sie hören nichts, sie sehen nichts und sagen wollen sie dazu sowieso nichts! Wir befinden uns in einer schlimmen Zeit und ich fürchte Monsieur Bensoussan hat nicht unrecht, wenn er die Kriegswaffen auf uns zurollen sieht! Vielleicht nicht morgen, aber übermorgen bestimmt! Es wird so kommen, wenn man nicht Einhalt gebietet und Grenzen aufzeigt! Leidet sind Politiker und die meisten Medien… Mehr

Name? Mohammed Amin al-Husseini.
Beruf? Sunnitischer Geistlicher (Mufti).
Ehrentitel? Vater der Palästinenser.
Militärischer Rang? SS-Gruppenführer (Drei-Sterne-General).
Danke, Euer Ehren, keine weiteren Fragen.

Damit ist tatsächlich Alles gesagt, verstehe nicht weswegen Sie so eine schlechte Bewertung haben.

Mit Verlaub, alles bekannt. Man lese den Koran, die ewig gültige Handlungsanweisung.

Gerade eben Bilder vom australischen Parlament in Canberra gesehen: Dutzende kleine Mädchen mit Kopftücher. Auch Australien schafft sich ab.

Im Frühjar letzten Jahres prophezeite ich auf einer Familienfeier, daß wir in D schon in wenigen Jahren einen veritablen Bürgerkrieg erleben werden. Es fehlte nur noch, daß man mich einliefern ließ. Die noch netteste Antwort war „Uns geht es doch gut“. Wir als Wohlstandgesellschaft sind so satt, daß man entweder die Gefahr nicht sieht oder nicht sehen will ( „nicht sein kann, was nicht sein darf“).

In der Tat „spätrömische Dekadenz“