Der Kandidat Friedrich Merz

Nun also einer, der mit seinem exzellenten Adressbuch aus der Wirtschaft die deutsche Politik umkrempeln soll? Aber um was zu tun? Um Deutschland als Wirtschaftsstandort attraktiver zu machen? Um Arbeitslosigkeit abzubauen? Sind das wirklich die Probleme unserer Zeit? Nein, Friedrich Merz brennt nicht für Deutschland. Aber ohne diese Glut wird es leider nicht funktionieren.

John MacDougall/AFP/Getty Images

Wer die Gelegenheit hatte oder wer in der Zwangslage war, die letzten ein, zwei Wochen einmal nicht rund um die Uhr am aufgeregten inneren oder äußeren Newsdesk zu sitzen, der muss sich die Augen gerieben haben, wie der Autor hier: Nach Myriaden von Abgesängen auf die Kanzlerin in den letzten Jahren nun der Rückzug der alten Dame vom CDU-Parteivorsitz. Aber um auf was zu hoffen? Auf ein frisches Gesicht, in dessen Schatten sich eine sterbenskranke Kanzlerschaft noch ein paar Monate um ihr Ende drücken kann?

Noch irritierender als die Meldung an sich: Tatsächlich wurde mit Friedrich Merz einer aus der Versenkung geholt, der vor rund zehn Jahren aus der Politik und dem Bundestag ausgeschieden war und der anschließend sein politisches Netzwerk in der freien Wirtschaft vergoldete, zuletzt als Aufsichtsratschef und Lobbyist des deutschen Ablegers des weltweit größten Vermögensverwalters BlackRock. Ein global-gigantomaner Vermögensverwalter über den die Zeit-Autorin Heike Buchter (sie schrieb den Bestseller „BlackRock. Eine heimliche Weltmacht greift nach unserem Geld“) sagte: „BlackRock ist ein Unternehmen, das Beteiligungen an so ziemlich allen großen Unternehmen dieser Welt hat. Auf der Kundenliste haben sie die großen Pensionskassen der Welt, Stiftungen, Staatsfonds, sie beraten Zentralbanken, unter anderem auch die Europäische Zentralbank. Sie können nennen, wen oder was Sie wollen, im großen Bereich der Finanzen: BlackRock ist irgendwo mit irgendwas beteiligt.“ 

Weiter heißt es bei Buchter: „Wir alle müssen uns fragen, wie gut wir darüber Bescheid wissen, was unser Geld anstellt.“ Bei jedem Joghurtkauf sähen wir als Kunden genauer hin und fragten nach, ob die Kühe glücklich gewesen seien. „Bei den Finanzen ist es immer so, dass die Leute sagen: Ja, darum sollen sich die Politiker kümmern.“

Friedrich Merz war Politiker und Merz hat sich gekümmert. Aber nicht als Politiker, sondern als wichtiger Vertreter von BlackRock in Deutschland. Und wer das nun als logische Folge etwa einer Merzschen Brillanz in Wirtschaftsfragen entschuldigt, der irrt. Die Süddeutsche Zeitung wird deutlich: „Viel wertvoller aber sind für Blackrock sein Adressbuch, seine Kontakte in die Politik und in die Chefetagen deutscher Konzerne. Merz sollte als Türöffner fungieren für einen der mächtigsten Finanzkonzerne, die es jemals gab.“

Aber was bedeutet das nun, wenn einer, von dem aus seiner aktiven politischen Zeit den älteren Bundesbürgern im Wesentlichen ein Bierdeckel als Erinnerung geblieben ist, wenn so einer nun antritt, erst Parteivorsitz und dann womöglich das Kanzleramt zu erobern? Wird der Spieß hier einfach umgedreht? War das exzellente Netzwerk in der Politik der Türöffner bei BlackRock, soll nun das exzellente Netzwerk bei BlackRock und Co der Türöffner hin zum Parteivorsitzenden und letztlich ins Kanzleramt werden? Aber was sagt das über diese Ämter, was sagt das über das politische System in Deutschland im Jahre 2018?

Kein Mensch kann aktuell verlässlich sagen, wofür der Widergänger Friedrich Merz heute überhaupt steht. Was ist da passiert in den letzten zehn Jahren mit der politischen Agenda des Sauerländers? Wie konnte der Mann überhaupt wieder auf der Bildfläche erscheinen, der politisch in den letzten Jahren so gut wie keine Statements mehr abgegeben hatte? Der zulässige Schluss: Da wurden im Hintergrund seit Jahren alte Fäden zu Seilen verdickt, die jetzt irgendeine Zugkraft für die lahmende CDU bewirken sollen. Aber was sagen nun alleine diese Hintergrundmauscheleinen über das Vorhaben aus?

Der Ex-Unions-Fraktionschef Merz soll ein hervorragender Wirtschaftsfachmann sein. In einer Umfrage liegt er damit sogar im Ansehen der Bürger vorn, wenn es um das Kandidaten-Karussell für den Parteivorsitz geht. Eine Umfrage, die man getrost als eine der aussagefreisten Erhebungen überhaupt bezeichnen kann. Interessanter wären Fragen gewesen, die einmal ermittelt hätten, was der Bürger überhaupt über den Mann weiß, wenn er denn je etwas von dem Ex-Politiker und späterem BlackRock-Strippenzieher gehört hat. Neben Merz waren Politiker wie Daniel Günther mit in der Umfrage vertreten als Parteivorsitzende. Und der unbekannte Günther bekam noch mehr Zustimmung als die medienaffineren Jens Spahn und Armin Laschet. Wer würde hier in Zweifel ziehen wollen, dass es gerade der fehlende Bekanntheitsgrad Günthers war, der ihn sogar noch ein paar Stellen hinterm Komma an Spahn und Laschet vorbeiziehen ließ, während Merz noch weit an beispielsweise Annegret Kramp-Karrenbauer vorbeirauschen konnte. Ein deutlicheren Beweis für eine Politikerverdrossenheit kann es ja kaum geben.

Nun also einer, der mit seinem exzellenten Adressbuch aus der Wirtschaft die deutsche Politik umkrempeln soll? Aber um was zu tun? Um Deutschland als Wirtschaftsstandort attraktiver zu machen? Um Arbeitslosigkeit abzubauen? Sind das wirklich die gefühlten Probleme unserer Zeit? Oder soll die noch hinter dem Steuerbierdeckel vergilbte merzsche Leitkultur darüber hinwegtäuschen, dass es dem BlackRock-Vertreter für Deutschland nun in der Politik auf einmal um so etwas ginge wie etwa eine Liebe zu Deutschland?

Nein, diese Mogelpackung hat ein Verfallsdatum noch unter dem des passionierten EU-Politikers Martin Schulz, der vorgab, irgendwas aus Liebe zu Deutschland erledigen zu wollen, während er die EU oder wen oder was auch immer meinte. Die offensichtlich in weiten Teilen der CDU in Heilandsgeschwindigkeit populärer promovierte Idee, diesen Merz zum neuen Parteivorsitzenden zu machen, lässt hier eine Blindheit gegenüber den aktuellen Stimmungslagen im Land erkennen, die tatsächlich betroffen machen muss. Wer auf die Idee kommt, in dem Moment, wo es um Fragen der Identität und Stärkung des Selbstbewusstseins der verunsicherten und sich unversöhnlich gegenüberstehenden Deutschen geht, auf Wirtschaftskompetenz und irgendwelche merzschen Global-Player-Netzwerke zu setzen, der hat den Kontakt zum Bürger endgültig verloren.

Wer heute wieder Glaubwürdigkeit in der Politik vermitteln will, der muss erkennbar brennen für sein Land und das nicht nur als Lippenbekenntnis. Noch mehr, wenn so viele Politiker für alles brennen, nur nicht für die Bürger und das Land, dass sie zu regieren ja eigentlich die Verantwortung übernommen haben. Wenn Angela Merkel sich nun in Raten aus der Verantwortung für ihr politisches Handeln stiehlt, dann wird auch das nicht unbeobachtet passieren. Zwar gibt es in Demokratien keine persönliche Verantwortung jener, die in Regierungsverantwortung dem Land und seinen Bürgern durch Schlechtleistung Schaden zugefügt hat, dennoch kann sich niemand aus der politischen Verantwortung stehlen, selbst dann nicht, wenn diese nicht geahndet werden kann. So muss dann die Partei die Zeche bezahlen. Und die Rechnung wurde der CDU in Bayern und Hessen bereits präsentiert. Wer nicht für Deutschland brennt, der verbrennt. Wer nicht da Position bezieht, wo klare Positionen verlangt sind, der geht unter.

Wer also glaubt, Friedrich Merz könnte irgendeine neue „Klarheit über den Markenkern der CDU“ schaffen, der gibt dem reanimierten Politiker hier Vorschusslorbeeren mit auf den Weg, die noch schneller im Winde verweht sein werden, als bei Martin Schulz, als der die SPD in einer kurzen Supernova über die 30-Prozent-Hürde blähte, bevor die Partei endgültig in sich zusammenfiel.

Nein, Merz hat nichts zu bieten außer die Tatsache, dass er einmal Streit mit Angela Merkel hatte, also damit für den Moment mit einer wachsenden Zahl von Wählern d’accord gehen kann, die sich ebenfalls von Merkel abgewandt haben. Aber was dann? So schnell, wie sich der lange abwesende Merz zum Kandidaten hat machen lassen, so schnell wird der Parteitag Anfang Dezember kommen, der ihn wählen soll, während beispielsweise fast zeitgleich im Windschatten dieses Medienereignisses in Marokko die Migrationspolitik der Kanzlerin auf eine neue Stufe gehievt wird, wenn sich die meisten Staaten Europas, allen voran Deutschland, für eine Migrationspolitik verpflichten werden, welche die Konflikte der Gegenwart noch weiter anheizen und die Frage der Identitäten der Völker und Kuöturen so wie ein friedliches und selbst bestimmtes Zusammenleben der europäischen Völker in ihren Ländern möglicherweise weiter vakant stellen wird.

Friedrich Merz lässt von alledem nichts erkennen. Friedrich Merz weiß im Moment noch am genauesten um die Wünsche von BlackRock. Wird er die globalen Pläne seines ehemaligen Arbeitgebers und anderer durchkreuzen, wenn er politisch an Einfluss gewonnen hat? Und was sagt das dann wiederum über Loyalitäten aus? Nein, Friedrich Merz brennt nicht für Deutschland. Aber ohne diese Glut wird es nicht funktionieren.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 146 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Gut, dass das einmal klar auf den Tisch kommt. Ich schreibe mir schon in den Staatsmedien die Finger darüber wund – und wenn ich damit mal am Zensor vorbeikomme, was äußerst selten der Fall ist, dann werde ich von AFDlern zerpflückt. Was ich absolut nicht verstehe. Ja denken die denn wirklich, Merz wäre für unser Land?????? Wie kann man so naiv sein? Die sehen ihn als Heilsbringer, nur weil er sich mal vor unendlich langer Zeit gegen Merkel gestellt hat, und haben offenbar genau wie alle anderen das selbständige Denken abgegeben. Dabei hatte ich gerade in den AfD-Wählern noch die… Mehr
Tja, … Deutschland lebt von seiner Wirtschaftskraft. Die derzeit augenscheinlich gnadenlos von „Gartenzwergen“, die nicht über den eigenen Lattenzaun blicken können oder wollen, untergraben wird. Welche „Experten“ sollen es denn machen? Die, die das Land weiter mit religiös fanatisierten Analphabeten mit kruden Wertvorstellungen fluten wollen statt geregelter Einwanderung von Hochqualifizierten? Die, die nichts wichtigeres zu besprechen haben als die Einrichtung von Transgender-Toiletten und den nächsten bunten Trullalla-Umzugstag als das dringendste Anliegen ansehen? Die, die immer noch nicht genug davon haben, als der Welt Sozialamt zu agieren, wobei sie nicht ein noch aus wissen, wenn sie gefragt werden, wie die Rente… Mehr

Was versteht Friedrich Merz unter „deutscher Leitkultur“? Eine Kultur, die vom Geld her denkt? Ich meine, der Berufswahl werden eigene Leitvorstellungen zugrunde liegen. Soweit Vorstellungen aus internationalen Vernetzungen kommen, ist mit einem Einfluss von außen zu rechnen. Ist Merz Kandidatur sein ureigenster Entschluss oder wurde er geschoben?

Geld und Reichtum sind nicht grundsätzlich verwerflich. Aber diese Fokussierung genügt nicht einer hohen staatlichen Aufgabe, die es nach dem Parteivorsitz werden soll.

Ich bin dankbar für diesen Artikel, der wahrscheinlich demnächst so oder noch spekulativer in der Süddeutschen oder im Spiegel stehen wird. Vielleicht gelingt es ja, Merz etwas ungesetzliches oder Unlauteres vorzuwerfen. Bis dahin ziehe ich einen auch im Geschäftsleben erfolgreichen Politiker den üblichen Parteikarrieristen, Polit-Beamten, und mehr noch den üblichen verkrachten Existenzen vor, die derzeit manche Partei bevölkern …

Merz ist ein Ex-Politiker, der persönlich gekränkt wurde. Ein Lobbyist, dessen einzige Qualität in seiner Feindschaft zur völlig durchgeknallten Merkel besteht. Man kann davon nicht ausgehen, dass der Laden vom Merkel-Mief und seinen politischen Akteuren vdL, Altmeier, Laschet oder Krampf-Karrenbauer befreit wird. Politik für mich als Arbeitnehmer wird ein Blackrock-Lobbyist bestimmt nicht machen.

Stellt dem Herrn die Gretchenfrage („Wie hältst Du es mit der Migration/dem UN-Compact?“).

Ich bin nicht ganz Ihrer Meinung Herr Wallasch. Prinzipiell halte ich Herrn Merz für einen sehr fähigen und ehrgeizigen Menschen der durchaus in der Lage ist dabei mitzuwirken dieses Land wieder auf die Erfolgsspur zu bringen, und zwar mit Europa, aber ohne eine zentralgesteuerte sozialistisch-islamische EU. Zumindest hat Merz einiges mehr zu bieten als die politisierenden Sozialarbeiter in der gegenwärtigen Koalition. Als Erstes muss allerdings Merkel erst einmal aus dem Spiel raus sein. Was noch lange nicht der Fall ist. Allerdings macht mich sehr misstrauisch das die linksgrün gleichgeschalteten Medien auf den Sauerländer als neuen Heilsbringer setzen. Das lässt nicht… Mehr
Natürlich sind wir hier alle skeptisch. Wir sind skeptisch, weil wir nichts wissen und uns an das halten, was wir gehört haben. Ein Beispiel: Ich habe gehört, Merz habe fachlich einen exzellenten Job bei Mayer Brown verrichtet, seine Stellung als Partner bei Mayer Brown aber trotzdem verloren, weil sich die Senior Partner von ihm viel mehr Lobbyarbeit, viel mehr Regenmachen versprochen hatten und Merz dazu eben nicht bereit war. Wenn das stimmt, widerlegt es die These vom aalglatten Friedrich. Ferner widerspreche ich Herrn Wallasch in einer anderen Hinsicht: Die Finanzkrise schläft nur, sie ist nicht überwunden. Merz hat das in… Mehr

So ist es, 10 Up-Daumen!

Mal wieder ein echter Wallasch, darauf haben wir gewartet. Ja, was haben sich die zwei Brüder nur dabei gedacht, mit samt ihren Hintermännern die plötzliche Niederkunft des Erlösers in die Wege zu leiten? Da müssen höhere Mächte geholfen haben, oder? 😇 Jetzt müssen wir Herolde ins Land schicken, die einen Kurz finden, der vielleicht wie ein junger Seehofer aussieht, und der nach dem Sprung auch als Tiger landet. 😉 Wie soll es bloß weiter gehen? Der talentierte Herr Merz, ein Mister 1000 Volt, brennt für eine vertiefte EU, en marche avec Macron. Warum kapert er nicht die FDP für seine… Mehr

Der CDU geht es ähnlich wie der SPD. Keiner so recht da für das neue Amt, da kommt Merz wie Kai aus der Kiste und alle sind Feuer und Flamme. Bevor die Ernüchterung eintritt, dürfte er ins Amt gewählt worden sein. Schulz hat es schwerer gehabt, er musste einen Wahlkampf führen, genug Zeit um ihn besser einschätzen zu können. Merz bleibt davon verschont.