Balkanroute 2019 – Alle Wege führen nach Deutschland?

Als gäbe es eine unsichtbare Mauer am Ende der Balkanroute, die keinen Warnruf durchlässt, bleibt Deutschland mit seiner Rundumalimentierung die Insel der Glückseligen, auf der die Alarmrufe weiter ungehört verhallen.

ELVIS BARUKCIC/AFP/Getty Images

Die Balkanroute ist Synonym für einen Landweg der Massenzuwanderung von Migranten ab 2015 nach Europa und hier vornehmlich nach Deutschland. Dabei wird allerdings oft vergessen, dass diese Route schon zu Jugoslawienzeiten begehrte Strecke für Glücksuchende war, als sich hunderttausende türkische Gastarbeiter während der deutschen Sommerferien jedes Jahr in beide Richtungen bewegten. Die Route trug den schlichten serbokroatischen Begriff für eine von jugoslawischen Soldaten mitgebaute Autobahn: Autoput, eine 1.188 Kilometer lange, damals von vielen Autowracks und liegengebliebenen Autos gesäumte, über lange Strecken nur zweispurige Transitstrecke quer durch Titos Jugoslawien – gewichtiges Teilstück von Österreich nach Griechenland und über Bulgarien in die Türkei.

Wer damals als Deutscher mit dem Auto nach Griechenland fuhr, hätte auch die komfortablen italienischen Autobahnen nutzen und in Brindisi mit der Fähre übersetzen können, aber die Italiener nahmen ordentlich Maut in Lire, als fuhren viele deutsche Urlauber mit im Konvoi der Gastarbeiter, deren Fahrzeuge nicht nur hoffnungslos mit Familien und Unmengen von Plastikbehältern – Tupperware-Kopien – beladen waren wie indische Warenesel, sondern die auch noch oft in einem so desolaten Zustand waren, dass man sich wundern musste, wie die überhaupt noch durch den TÜV kommen konnten, immerhin fuhren viele mit deutschen Zulassungen.

Die Balkanroute war nie dicht: Wieder Tausende auf dem Weg nach Deutschland
Die türkischen Familienväter am Steuer hatten einen guten Job in Deutschland. Sie waren als Gastarbeiter auf Zeit meistens mit dem Zug nach Deutschland gekommen, hatten hier ihre Arbeit angenommen, später die engere Familie nachgeholt und kamen in den Sommerferien als voll bepackte Botschafter eines deutschen Wirtschaftswunders zurück in ihre türkischen Heimatorte. Aus Türken waren Almanci geworden. Vielfach verehrt ob ihres neuen Wohlstands, aber daheim auch argwöhnisch beschaut als der eigenen Kultur Entfremdete.

Fast fünfzig Jahre später steht der Begriff „Balkanroute“ ebenfalls für eine berüchtigte Strecke, für eine hunderttausendfache allerdings heimlichen Durchquerung der Länder des ehemaligen Jugoslawiens, als alleine 2015 geschätzt 700.000 Syrer, Iraker, Afghanen, Pakistani und andere diesen langen beschwerlichen Weg wählten, nach Europa, in den allermeisten Fällen einer sich rasch herumsprechenden so genannten „Willkommenskultur“ folgend nach Deutschland zu kommen.

Der milliardenschwere Türkei-Deal der EU mit der Erdogan-Regierung sorgte nach einem ersten massiven Schock über die schieren Menschenmassen, die bürokratisch nicht einmal mehr geordnet in die deutsche Sozialhilfe eingegliedert werden konnten, ein paar Jahre lang dafür, dass diese dramatischen Zahlen tatsächlich zurückgingen. Wer sich allerdings die Landkarte genauer anschaut, wer die vielfältigen Reisemöglichkeiten dieser keineswegs einheitlichen Balkanroute anschaut, der ahnt schnell, dass es hier gar keine hundertprozentigen Kontrollen geben kann. Heute sind eine ganze Reihe von Nachfolgestaaten Jugoslawiens Teil dieser Balkanroute, hinzu kommt eine kritische Menge miteinander konkurrierender Interessenlagen die von dieser Route und ihrem Zweck unmittelbar profitieren bzw. mehr oder weniger oft bestrebt sind, diese Route unattraktiv für illegale Einwanderung in die EU zu gestalten.

Eine besondere Rolle kommt heute Bosnien und Herzegowina zu, wo sich aktuell Zehntausende in hoffnungslos überfüllten Lagern stauen, die auch aus Sicherheitsgründen geräumt werden müssen mit dem Ergebnis, dass diese Migranten im Konvoi in Polizeibegleitung über Landstraßen geführt werden und diese endlosen Menschentrecks dann von Einheimischen gefilmt den Weg in die sozialen Netzwerke, also in die ganze Welt finden.

Das Greenpeace-Magazin hat aktuellen Zahlen unter der Überschrift „Frontex: Mehr illegale Grenzübertritte in die EU im September“ einmal zusammengefasst (siehe auch hier oder hier). Demnach sind die illegalen Übertritte deutlich gestiegen. Auf den Hauptmigrationsrouten im Mittelmeerraum lagen diese alleine im September bei 17.200 Fällen, zitiert das Magazin die europäischen Grenzschützer in Warschau. Insgesamt hätten von Januar bis September 2019 schon 88.200 Migranten die Grenzen zur EU illegal übertreten. Und das sind nur die illegalen Übertritte, derer man habhaft wurde.

Frontex berichtet weiter, dass schon knapp die Hälfte der Migranten aus Afghanistan kämen. Die vieldiskutierte Route von Libyen aus über das Mittelmeer sei zwar ebenfalls häufiger frequentiert worden, aber mit deutlich geringeren Zahlen, wenn im September 2.280 und in den ersten neun Monaten des Jahres 9.700 Personen auf diesem gefahrvollen Weg in die EU gelangten.

In etwa auf gleichem, sogar etwas niedrigerem Niveau waren laut Frontex bisher die Zahlen jener, die über besagte Balkanrouten illegal eingereist sind, als man hier bis September 7.300 Personen habhaft werden konnte, die so in die EU gekommen sind. Hier soll nun aktuell der Druck auf den Grenzkorken am stärksten sein: Migranten stauen sich in den Lagern in Bosnien und anderswo und die Bürgermeister der betroffenen Städte greifen zu drakonischen Maßnahmen, sogar Essensrationen wurden gestrichen und die medizinische Versorgung gleich komplett eingestellt. Unschöne Bilder gibt es dort also jede Menge, fehlen nur noch Fotografen, die sie filmen und Medien, die diese Filme dann entsprechen verbreiten.

Die Schweizer Justizministerin beispielsweise schaut hoch besorgt auf diese Entwicklung, wenn sie mit Blick auf 2015 erklärt: „Ich befürchte, dass es erneut zu einer Krise kommen könnte.“ Sie stützt ihre Besorgnis auch darauf, dass in Griechenland aktuell nicht mehr alle Migranten registriert werden würden. „So“, die Ministerin weiter, „hat damals die Krise 2015 begonnen.“ Sie fordert deshalb einen  „Aktionsplan“ für Griechenland“. Wie viele weitere Milliarden Euro wären das noch mal für Deutschland, möchte man spontan dazwischenfragen.

Am Ende alle nach Deutschland?
Griechenland pocht auf Türkei-Deal: Migranten-Lager in Lesbos werden geräumt
Jeder flickt an seinen Löchern in den über die EU längst entwaffneten nationalen Sicherheitssystemen – eine gigantische europäische Flickschusterei, die dadurch erschwert wird, dass notdürftige Flicken von Heerscharen von Gutmeinenden wieder mutwillig heruntergerissen werden wie durch eine Intensivierung des zynisch „Seenotrettung“ genannten privaten Schiffsverkehrs u.a. der evangelischen Kirche Deutschlands im Mittelmeer oder – anderes Beispiel – eines Bestrebens, die verstaatlichte Rechtsberatung für Asylbewerber in Österreich wieder in private Hände zu übergeben. Europa im Krebsgang, wo ein Sprint in höchster Not angebracht wäre, die Ventile zu schließen. Der europäische Grenzer ist immer noch nicht auf seinem Posten.

Diese stille Post der Alarmmeldungen ist nun also über Griechenland, Bosnien, Kroation, Slowenien auch in Österreich angekommen, wenn u.a. der niederösterreichische Asyl-Landesrat Gottfried Waldhäusl (FPÖ) den Asyl-Notfallplan verkündet: Die Frühwarnstufe sei erreicht. Der österreichische Innenminister müsse jetzt für verstärkten Grenzschutz sorgen und alles in die Wege leiten, damit die Grenzen auf Knopfdruck geschlossen werden können.

Weit über 100 Polizisten im Einsatz
Verdacht: Pfarrer als Chef einer Schleuserbande
Als gäbe es eine unsichtbare Mauer am Ende dieser Balkanroute, die keinen der hinreichenden Warnrufe durchlässt, bleibt Deutschland mit seiner Rundumalimentierung für akademische Einheimische und Neubürger die Insel der Glückseligen, auf der die Alarmrufe weiter ungehört verhallen und im Gegenteil jeder alles dafür tut, die Widerholung dessen, was nicht mehr passieren darf (Merkel)  zu befördern, indem nichts dagegen getan wird und Mahner weiter als Nazis diffamiert werden – soweit, dass eine grüne Bundestagsabgeordnete den Oppositionsführer im deutschen Bundestag ungestraft als überwiegend faschistisch und Nazi beschimpfen darf.

Konkret eröffnet beispielweise die schöne Stadt Karlsruhe gerade die Ausstellung „Kaiser und Sultan. Nachbarn in Europas Mitte 1600-1700“ und schwärmt dort in einer auch historisch kühnen Verdrehung von einer umgedrehten Balkanroute, wenn mal eine Europäerin im 17. Jahrhundert in den Orient flüchtete, dort „freiwillig“ zum Islam konvertiert sei und später als Vermittlerin zwischen Abend- und Morgenland fungiert hätte.

Dass heute eine Reihe von solchen „freiwilligen“ europäischen Frauen in kurdischen Lagern als IS-Frauen sitzen, die gerade von der Türkei angegriffen werden, kommt den Kuratoren solcher unzeitgemäßen Ausstelllungen wohl nicht in den Sinn – Hauptsache es kann von einem dreihundert Jahre alten europäischen Migrantionsschicksal berichtet werden – aber als bizarre Rechtfertigung wofür eigentlich? Für kollektive Verblödung? Die Erklärung ist noch bizarrer als der Zeitpunkt: Damals hätte ungeachtet aller Feind-Propaganda ein „wechselseitiger Austausch und eine gegenseitige Durchdringung der Kulturen“ stattgefunden. Warum? Weil sich August der Starke gerne einen Turban aufgesetzt hat? Deshalb sollen heute also die Unglücklichen der Welt und des Orients 2019 alle zu uns kommen?

DIE SICHT EINES ASYLEINWANDERERS AUS AFRIKA
Ein Platz an der Sonne - nicht so heiß wie in Afrika
Die Welt empört sich gerade, dass ein bosnisches Lager für Illegale auf oder nahe einer Mülldeponie entstanden sein soll. Wer sich allerdings daran erinnert – auch das gehört zur unbequemen Wahrheit dazu – wer sich erinnert, in welcher Geschwindigkeit die vorwiegend jungen Männer aus dem islamisch-arabischen Raum viele deutsche Unterkünfte vermüllt haben und wie dann auch noch das weibliche Reinigungspersonal belästigt wurde, das diesen Müll regelmäßig entfernen musste, der wird unweigerlich ein stückweit auch zum Relativierer, so schrecklich die Zustände in diesem bosnischen Düsterlager auch sein mögen.

Am Endziel der Balkanroute ein Volk traumtänzerischer Idioten? Nein, denn dieses Mal und nach den Erfahrungen von 2015 kann niemand sagen, er wäre überrascht worden. Es wird also – noch präziser als 2015 – eine politische und eine gesellschaftliche Verantwortung und also eine Reihe von Verantwortlichen geben.

Und noch eine Meldung: Der Focus berichtet aktuell davon, dass Migranten auf Güterzügen der Polizei Sorgen machen würden – aber nein, nicht etwa, weil diese so illegal einreisen würden in die Sozialsysteme. Sorgen macht man sich, dass diese Eisenbahnsurfer sich etwa verletzen könnten. Wäre es nicht zu dämlich, gäbe es sicher bald auch Eisenbahnnotrettungen – sponsort bei evangelische Kirche. Noch ein Haken: Jede dieser Kontrollen würde automatisch zu Zugverspätungen führen, die zu vermeiden seien, also kontrolliert man so wenig wie möglich. Das Irrenhaus vom Vogel Strauß.

Und zur Wahrheit gehört auch, dass Wirtschaftsminister Peter Altmaier die Rentner auf niedrigere Leistungen in der Zukunft einstimmt: Die Renten stiegen seit sechs Jahren oberhalb der Inflationsrate. Das sei ein großes Geschenk. „Zur Ehrlichkeit gehört, dass wir nicht versprechen können, dass das auf ewig so weitergeht“, sagte der Minister. „Auch in der Rentenkommission setzt sich langsam die Einsicht durch, dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen. Wer heute ein stabiles Rentenniveau für die Zukunft verspricht, muss auch sagen, wie er das bezahlen will.“

Die Sozialsysteme sind eben nicht belastbar; was an der einen Stelle zusätzlich ausgegeben wird muss angesichts der ohnehin grotesk hohen Steuern und Abgaben woanders eingespart werden.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 143 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Im wahrsten Sinne des Wortes ist der Zug abgefahren. Zumindest ist er im Begriff dieses zu tun. Die nächste Welle kommt und die übernächste auch. Wir haben kapituliert. Bunt sind ab sofort nur noch die Sterne, die die arbeitenden indigenen sehen werden, wenn sie auf ihr Konto und ihre Zukunft sehen. Aber das war ja so gewollt von ihro Gnaden Merkel.

Auch wenn dieser mein Kommentar nur indirekt mit der Balkanroute zu tun hat, so doch mit den möglichen mittelfristigen Konsequenzen, die sich hierzulande ergeben könnten. Wie ich in anderen Kommentaren schon geschildert habe, befürchte ich auch hier alsbald ähnliche oder noch schlimmere Ausschreitungen:

https://www.welt.de/politik/ausland/article202261614/Malta-Ausschreitungen-in-Fluechtlingslager-Dutzende-Festnahmen.html

Und wer des Englischen mächtig ist, kann sich den entsprechende Artikel in der Times of Malta mal zu Gemüte führen:

https://timesofmalta.com/articles/view/policeman-injured-three-police-cars-set-on-fire-in-hal-far.743646

Die Geister, die wir riefen…

Ich mache es kurz: Die EU soll die kroatische Armee anheuern. ** Die kroatische Armee ist hinsichtlich ihrer individuellen Kampfstärke und Killrate mit den Israelis zu vergleichen. Wenn da der Palästinenser die Mauer zu überwinden versucht, dann hat er eine Kugel im Kopf stecken. Das nennt sich „Grenzschutz“. So leid es mir tut, aber das wird auch für den Schutz Europas die einzige praktikable Lösung sein. Töte Einen und Tausende werden es nicht mehr versuchen. Europa wird sonst irgendwann von den sich immer weiter vermehrenden Massen überrannt werden wie Jerusalem in World War Z. Inzwischen kommen sie schon aus Bangladesh… Mehr

Alle diese Leute müssen sofort wieder zurück in ihren Heimatkontinent, denn sie sind in keiner Weise in Europa bedroht worden und damit auch keine „Flüchtlinge“, sondern Irregulär Eingereiste bzw. Irreguläre Einreisebewerber.
Die Kosten dafür müssen sie selbst tragen bzw. ersatzweise die hiesigen Täterkader in den Parlamenten und Verwaltungen, die diese extrem massiven, systematischen Rechtsbrüche vorsätzlich ermöglicht und durchgeführt haben.

Das Problem liegt in der Unwilligkeit der EU, bzw. der Tatenlosigkeit der Griechen, die Ägäis zu schließen und ebenso die maritimen Seegrenzen nahe der libyschen Küste. Solange das nicht geschieht, werden wir weiter von den dreisten Eindringlingen überrolt werden.
Aber auch das muss gesagt werden: Wir alle hätten die Möglichkeiz zu hunderttausenden auf die Strasse zu gehen – die Italiener machen es vor, wie man auch spontan sich zu Protesten versammeln kann. Wovor haben wir diese (German)Angst? Oder sind wir einfach nur zu bequem? Zu obrigkeitshörig?

Das Problem liegt im schwarz lackierten Merkelmagneten in seiner rotgrüngelben Hülle. Ohne den wäre das Zuwanderungsproblem nicht halb so groß. Da es nur eine blaue Lösung gibt, dies die Wählerschaft aber mehrheitlich nicht realisiert, geschweige denn glaubt, sind „die Deutschen“ als das „Volk in Deutschland“ bereits verloren!

Deutscher Wohlstand, Karriere, bürgerliche Freiheiten gegen den Staat, Sprache, Kultur, Alterssicherung, Rechtsstaatlichkeit, Sozialwesen und Gemeinschaftssinn gehen den Bach runter. Die deutsche Jugend verliert ihr Erbe, bevor sie es antreten kann! Das „Weltklima“ hingegen, gemäßigt kontinental, fruchtbar und freundlich bleibt ihr erhalten.

Seit über einem Jahr stauen sich Massen an Migranten in Bosnien, überwiegend in dem nordwestlichen Teil Bosniens, in der Ecke, nahe der kroatischen Grenze, rund um die Stadt Bihac. Die meisten Migranten sind aus Afghanistan, Iran und Pakistan, aber es gibt sie aus vielen anderen Ländern. In diesem Gebiet Nordwestbosniens leben zu über 90% die bosnischen Muslimen-die Bosniaken. Das sind also die slawischen Muslime, deren Vorfahren vor Jahrhunderten während der osmanischen Herrschaft auf dem Balkan, zum Islam übergetreten sind, und deren Muttersprache ist die gleiche wie bei den Kroaten und den Serben-die Sprache, die man in früher in Deutschland jugoslawisch… Mehr

Also ch mache mir da keine großen Sorgen: Wir haben doch den besten Innerminister aller Zeiten und der hat doch auch schon zwecks Grenzschutzes alles in die Wege geleitet….
Herr Seehofer: Falls Sie das hier lesen, das ist als „Blanker Hohn“ zu verstehen!!!!

Wenn ich das Wort ‚Balkanroute‘ nur hoere, koennte ich **

Was der Author nicht erwähnt ist die Ungarische Lösung ! Dadurch waren und sind Österreich und Deutschland mit Erfolg entlastet. Im Fokus sind z.Zt. illegale Migranten in Bosnien. Echo kommt aus Kroatien. Im Parlament gibt es Stimmen die Einsatz der Soldaten an der Grenze zu Bosnien verlangen weil die Polizei von Ausrüstung her und Zahlenmäßig nicht Herr der Lage werden kann ! Dafür wird Kroatische Polizei von Aktivisten und Medien in Deutschland hysterisch kritisiert weil die Migranten, die Kroatien erreichen, nach mohammedanischen Bosnien verdrängt werden. Es ist eine seltene Situation, die Politik und Behörden agieren einmal in Übereinstimmung mit der… Mehr

Was will man auch erwarten, in einem Land, in dem die Selbstzerstörung des über Jahrzehnte geschaffenen Wohlstandes an erster Stelle steht und weiter Teile der Bundesregierung „Deutschland verrecke“ betreiben.
Nun, wenn es so weiter geht, wird Deutschland verrecken, aber ob das dann zentraleuropäische Kalifat ein schöner Ort zum leben für Freitagshüpfer sein wird, darf bezweifelt werden.

Zumindest Robert und Annalena haben doch Kinder. Warum nur zerstört man mutwillig die Lebensgrundlage der eigenen Kinder??? Ich kann es nicht verstehen!

Ich glaube, Rolena und Annabert sind tatsächlich von solchem Haß auf die westliche Lebensweise, auf Technik, Wissenschaft, Wirtschaft, Wohlstand, Rechtsstaat, Demokratie und all die anderen Dinge jenseits ihres Verständnisses, erfüllt, dass sie ernsthaft glauben, dass ihre Kinder in einem islamischen Dritte-Welt-Sh*thole eine bessere Zukunft haben. In den 1980ern ging ich in der Schule Tag für Tag an einem Grafitto vorbei, der da lautete: „СССР HEIST SSSR UND DA ISTS BESSER ALS BEI BIRNE“ (sic) – solche Leute sind heute an der Macht.