Verdacht: Pfarrer als Chef einer Schleuserbande

Ein Deutsch-Ghanaer ist in Hamburg verhaftet worden. Er fungierte als „Kirchenoberhaupt“ ("Bild“) und wird beschuldigt, Afrikaner nach Deutschland geschleust zu haben. Im Hintergrund stehen international operierende Schleuser-Clans.

© Getty Images

Großeinsatz in Hamburg: Allein 100 Bundespolizisten waren in der Hansestadt in der letzten Woche im Einsatz, um einen Haftbefehl und fünf Durchsuchungsbeschlüsse zu vollstrecken. Über die Zahl der eingesetzten Hamburger Polizeibeamten haben die Behörden erstaunlicherweise keine Angaben gemacht.

Auch das Kirchengebäude des hauptverdächtigen Seelsorgers wurde durchsucht. Das teilte die zuständige Bundespolizei-Direktion Hannover mit. Laptops, Handys und viele Dokumente sind sichergestellt worden.

„Bild“ redet als einziges Medium Tacheles

Die „Bild-Zeitung“ (Schlagzeile: „O Gott, Herr Pfarrer“) berichtet in ihrer regionalen Hamburg-Ausgabe – im Vergleich zu den andren norddeutschen Medien – am klarsten über den Skandal in der Hamburger Christen-Gemeinde. Sie nennt Ross und Reiter: Der Schleuser-Chef ist demnach ein 43-jähriger schwarzafrikanischer „Gottesdiener“. Der Verdächtige Richard O.W. solle seine Tätigkeit „als Pfarrer ausgenutzt haben, um Ausländer illegal nach Deutschland zu schleusen“ („Bild“).

„Bild“ nennt die betroffene Gemeinde beim Namen. Es handele sich um die „Calvary Believers Chapel“-Kirche in Hamburg-Billbrook.

Dass sich in der „Calvary-Believers-Chapel“ die lokale Schleuser-Zentrale befunden haben soll, formuliert „Bild“ so: Laut der bisherigen Ermittlungen soll der Bandenchef „in seiner Funktion als Kirchenoberhaupt neue ‚Schleusungswillige’ geworben haben“. Eine Formulierung, die man sich auf der Zunge zergehen lassen muss.

Insbesondere die „Hamburger Morgenpost“ verschweigt wesentliche Fakten

Die politisch links positionierte „Mopo“, die einst der SPD gehörte, bringt das Kunststück fertig, den Hauptbeschuldigten lediglich nebulös als einen „Mann“ zu bezeichnen, der in einer christlichen Gemeinde arbeitet. Als gäbe es bereits hierzulande eine Zensur-Behörde.

Immerhin schreibt die „Mopo“, die Polizei habe einen „Beschuldigten“ festgenommen und in Handschellen abgeführt. Die Boulevardzeitung verschweigt freilich den Namen der betroffenen freikirchlichen Gemeinde.

Beim „NDR“ ist ein Text zu lesen, der ebenfalls irritiert. Der beschuldigte „Pastor“ habe „einigen Dutzend Personen“ die Einreise nach Deutschland „ermöglicht“. „Ermöglicht“? Eine schöne Formulierung für gesetzeswidrige Aktivitäten, die tief blicken lässt.

Das „Hamburger Abendblatt“, das in seiner Print-Ausgabe als erstes Medium über den Schleuser-Skandal berichtet hat, spricht von einer „deutsch-ghanaischen Tätergruppe“ – und traut sich nicht zu sagen, dass es sich bei den Festgenommenen anscheinend ausschließlich um Schwarze handelt, wohl zumindest zum Teil mit doppelter Staatsbürgerschaft.

Die „Welt“ schlägt in ihrer Hamburg-Ausgabe schnell auch einen Haken, wenn es darum geht, Klartext zu formulieren. Sie umschreibt den Hauptverdächtigen folgendermaßen: „Der deutsche Hauptbeschuldigte“ sei den Ermittlungsbehörden schon „länger aufgefallen“.

Mit “länger“ sind allem Anschein nach mehrere Jahre gemeint. Warum die Polizei nicht schon früher Verhaftungen vorgenommen hat? Dazu erfährt man nichts.

Von Ghana nach Hamburg: 9 000 Euro für eine Schleusung – per Linien-Flugzeug

Deutsche Beamte haben irgendwann bemerkt, dass die „Zuwanderer“ aus Afrika sehr häufig mit scheinbar echten Passdokumenten die Grenzbehörden auf ungewöhnliche Weise zum Narren gehalten haben.

Die Bundespolizei-Direktion beschreibt das in ihrer Behörden-Sprache so: „Die Beschuldigten nutzten zur Einschleusung der schleusungswilligen Personen offenbar Echtdokumente von in Hamburg lebenden ghanaischen Staatsangehörigen, durch mittelbare Falschbeurkundung erlangte ghanaische Reisepässe sowie gestohlene Blankodokumente und Aufenthaltstitel. Im Anschluss der Schleusung wurden die Geschleusten durch die Beschuldigten mit einer neuen Identität ausgestattet.“

In der Regel sind die „Schutzsuchenden“ mit dem Flugzeug nach Hamburg geflogen. Dabei wurden nicht etwa kostengünstige Pauschalreisen bei einer Charter-Linie gebucht, sondern Plätze in wesentlich teureren Linien-Fliegern.

Wie die Polizei den mafiaartig organisierten Schleusern auf die Schliche gekommen ist? Darüber gibt es auch seitens der Polizei-Dienststellen nur vage Hinweise. Die entsprechenden „Erkenntnisse“, sagt die Bundespolizei Hannover, beruhten „auf Meldungen der in Afrika und in der Golfregion eingesetzten Dokumenten- und Visaberater der Bundespolizei“.

Der Pressesprecher der Bundespolizei-Direktion in der Niedersächsischen Landeshauptstadt, Jörg Ristow, erklärte dazu, der Hauptbeschuldigte „verlangte bis zu 9.000 Euro“ für eine Schleusung. Dabei ging es immer um eine Reise von Ghana nach Deutschland. In deutschen Landen angekommen, soll der Kirchenmann seinen Landsleuten zum Beispiel Putzjobs „besorgt“ („Bild“) haben.

Teile des Lohns hat der Prediger allem Anschein nach – gänzlich unchristlich – einbehalten. Wahrscheinlich sollten auf diese Weise häufig auch die Kosten der Schleusung abgestottert werden. Diese Verfahrensweise soll auch in anderen Schleuserkreisen oftmals üblich sein.

Zur Zahl der über die Kirche allein nach Hamburg geschleusten „Schutzsuchenden“ erfährt der Bürger kaum etwas. Es muss sich freilich um nicht wenige „Zugewanderte“ handeln. Denn nicht von ungefähr wird ein Einsatz mit etwa 100 Beamten der Bundespolizeí angeordnet – verstärkt durch Einsatzzüge der Bundes-Bereitschaftspolizei aus Ratzeburg (Schleswig-Holstein) und Polizisten der Hansestadt Hamburg.

Über die Höhe der bisher gezahlten deutschen Sozialamts-Gelder gibt es keine Zahlen

Welche hohen Summen bisher aus Mitteln der deutschen Sozialämter in die Taschen der „Zugewanderten“ geflossen sind? Dazu haben die Polizei-Dienststellen und die Medien nichts veröffentlicht.

Dass diese angeblichen „Flüchtlinge“ nun de facto unbegrenzt durch den hiesigen Staat (also die ehrlichen Steuerzahler, die täglich einer geregelten Arbeit nachgehen) versorgt werden – auch dazu ist nirgendwo eine Zeile zu lesen.

Ausweisungen haben die illegal Zugewanderten – selbst wenn sie schwer kriminell geworden sind – in aller Regel nicht zu befürchten. Wenn „Geflüchtete“ behaupten, keine Papiere zu haben oder an nächtlichen „Angstträumen“ zu leiden, wagt es grundsätzlich keine deutsche Behörde abzuschieben. Und das ist auch ganz offensichtlich der politische Wille der derzeitigen Regierungen sowohl auf Bundes- wie auch auf Landesebene.

Dass die Behörden nichts darüber haben verlautbaren lassen, wie viele Beamte der zuständigen Hamburger Landespolizei im Einsatz waren, lässt sich womöglich auch dadurch erklären, dass die Menschen nicht noch zusätzlich beunruhigt werden sollten – ob der massiven Gefährlichkeit von internationalen Banden, die nach Beobachtung von Experten von obersten „Zentralen“ geleitet werden, die ihren Sitz in Afrika haben.

Immer mehr schwarzafrikanische, international agierende Mafia-Organisationen in Westeuropa

Der letzte Abschnitt der Pressemitteilung (PM) der Polizeibehörde Hannover verdeutlicht indirekt, dass der aufgeflogene Hamburger Schleuserring nur ein sehr kleines Glied in der Kette von riesigen ghanaischen Mafia-Organisationen war.

Es ist in der Polizei-PM wörtlich zu lesen, durch „die Auswertung des Beweismaterials erhoffen sich die Ermittler neben der beweissicheren Strafverfolgung weitere Ansatzpunkte, um das Schleusernetzwerk noch weiter zu zerschlagen“. „Auf diese Weise“ solle „das weitere Einschleusen von Ghana über den Luftweg nach Deutschland unterbunden werden“.

Hier klingt das an, was Fachleute schon lange wissen. „Die Welt“ hat mehrfach darüber geschrieben, dass sich seit längerer Zeit große kriminelle Clans, insbesondere aus Nigeria, Ghana und Eritrea, immer stärker ausbreiten. Insbesondere in Italien, Deutschland, Schweden und Norwegen.

Im Fokus dieser schwarzafrikanischen Mafia-Organisationen, die für ihre besondere Brutalität bekannt sind, stehen vor allem: Drogenhandel, Prostitution und Schleuserringe. Bisher hat niemand den Eindruck, dass es den westeuropäischen Behörden gelungen ist, die immens zunehmende Verbreitung dieser neuen Mafia wirklich einzudämmen.

Zwar bemühen sich Polizei und Staatsanwaltschaften neuerdings öfter mal – auch öffentlichkeitswirksam durch spektakuläre Einsätze –, für einen höheren Ermittlungs- und Fahndungsdruck zu sorgen. Doch die Banden lassen sich dadurch bisher kaum einschüchtern. Grund: Eine ausgeprägt hohe Anpassungsfähigkeit stellen „international bestens vernetzte Schlepperorganisationen“ („Neue Zürcher Zeitung“) immer wieder unter Beweis.

Flexibilität und Mobilität der kriminellen Clans werden auch dadurch erleichtert, dass sich die Mafia-Zentralen in schwarzafrikanischen Ländern befinden, wo Polizeibehörden nur in sehr seltenen Fällen echte Zugriffsmöglichkeiten haben. Das wirkliche Ausmaß des weltweiten Schleusens von „Flüchtlingen“ ist nirgendwo bekannt. Auch das „zeigt, wie unberechenbar Flüchtlingsströme geworden sind“ („NZZ“).

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 74 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Warum ließt und hört man über diesen Umstand in den Deutschen Mainstreammedien nichts? weil es anscheinend Opportun ist sich über Nitrat Grenz Fake Meldungen und Dieseldahrverbote und Energiewende Geschwaffel ,zu berichten. Eine Meldung über den bevorstehenden Weltuntergang fesselt eben mehr Leser und Seher als die reale Berichterstattung über Themen die Maßnahmen nach sich ziehen müßten. Die Fahndungs Gruppe “ Castel“ wurde auch erst gegründet nachdem die Bude des Innensenators des genannten Staatstaates ausgeräumt wurde. Erst wenn , wenn die Initatioren selbst zu Betroffenen und Opfer werden,wird gehandelt, ansonsten, nur Sonntags und Schönwetter Reden. Da das Thema nach Mainstremmedien Einschätzung nur… Mehr
Och, warum überrascht mich mal DAS ALLES so gar nicht. Ist doch ALLES IM GRÜNEN(„Grünen“ im doppelten Sinne) Bereich: > Ein christl Pfaffe der als 43-jähriges kirchl. und kriminelles Oberhaupt hochkriminell und geldgierig am Schleusen ist! > Ein in der linken Hochburg Hamburg regierender rotgrüner Senat und eine hamburger Polizei die großmöglichst -wieder- Schweigen und unter dem Teppich kehren wollen weil es um die bereichernde kriminelle Buntheit bzw um das aus Afrika kommende „Schwarzr Gold“(von Politiker auch Fachkräfte genannt) geht. > Eine bzw keine mediale Berichterstattung, wie wir diese vor allem sehr ausgeprägt seit 20115/16 als Lücken-, Verdrehe- und Lügenmedien… Mehr

Merkel ist bestimmt begeistert! Viele Hände schaffen schnelles Ende! Möge dieser Strolch und Schlepper die gerechte irdische Strafe bekommen. In Sachsen steht ein Pope vor Gericht, weil er für einen „Traumatisierten“ als Drogenkurier tätig wurde. Allein diese zwei (drei!) verkommenen Gestalten zeigen die Widerwärtigkeit der sogenannten Willkommenskultur

Es entsteht letztlich kein Druck auf Abschiebung und in Richtung harte Strafen , weil alle maßgebenden Wirtschafts- und Politikbereiche die Einwanderung noch forcieren wollen. Man ist dort der Meinung, dass jede Beschäftigtenlücke, egal welche Branche, die nicht umgehend durch Mitarbeiter geschlossen werden kann, eine gesteigerte Einwanderung begründet. Das ist für eine Wirtschaft, die ganz über den Markt funktioniert, eine merkwürdige Position. Markt heißt ja eigentlich: wenn Leute da und dort fehlen, steigt eben marktgerecht das Lohnangebot, dann stellen sich auch Anstellungswillige ein! Und zwar immer! Kann das ein Arbeitgeber nicht leisten, fliegt er eben aus dem Markt – das ist… Mehr

„Viele Afrikaner versuchen, der Not in ihrer Heimat durch Flucht nach Europa zu entkommen.“
Damit beginnt der verschleiernde Artikel in der WELT von vor 7 Tagen, von einer JuJourni, die auch für Quote kämpft und sich über #metoo freut.
So habe ich es jedenfalls ergoogelt. Wer hat eigentlich bei Springer jetzt das Sagen?

Vielleicht hat der Pfarrer die afrikanischen „Schleusewilligen“ auch noch bei sich „schwarz“ beschäftigt, damit diese seine Investition in die Schleuser-Mafia abstottern? Hat das zuständige Finanzamt schon Ermittlungen dazu aufgenommen?

Wenn die Polizei in anderen Gotteshäusern ermitteln dürfte, würden die Mehrheit der Journalisten nicht berichten was da gefunden wurde.

Der Artikel lässt mich nur noch milde lächeln. Bei einer Regierung, die nachweislich selbst angebliche afrikanische „Flüchtlinge“ mit dem Flugzeug (auf unsere Kosten) nach Deutschland schleust, ist so ein kleines Licht doch völlig irrelevant.

Wer das versucht, wird an den medialen Pranger gestellt oder riskiert seine Existenz. Soweit geht die Vaterlandsliebe dann doch nicht.

Das ist ja das Schlimme. Gegen einen gemeinsamen Feind aufstehen – ja. Aber seinen Kopf für die dumme Mehrheit riskieren? Nein, dann lieber eine Ausweichstrategie suchen und von außen zugucken.

Gute Nacht Deutschland, mehr ist dazu nicht zu sagen. Zum Glück bin ich bald weg.