Am Brandenburger Tor: Israelische Fahnen verbrannt und Breitscheidplatzmörder gefeiert

Demonstrativer Antisemitismus vor dem Brandenburger Tor, die Mörder vom Breitscheidplatz gefeiert- die Berliner Polizei freut sich: "keine besonderen Vorfälle". Dabei ist es der größte anzunehmende Unfall, der den moralischen Verfall der Politik zeigt.

© John MacDougall/AFP/Getty Images
Demonstrators wave Palestinian, Turkish and Syrian flags in front of the Brandenburg Gate, next to the US embassy in Berlin on December 8, 2017, following US President Donald Trump's decision to recognise Jerusalem as the capital of the Israeli state.

Wer heute „Brandenburger Tor“ und „israelische Flagge“ ins Google-Suchfeld eingibt, der bekommt seitenlang eine Reihe von Artikeln und Abbildungen vom Brandenburger Tor, angestrahlt mit der blau-weißen Davidstern-Flagge Israels angeboten. Gleich zu Beginn des Jahres 2017 waren vier israelische Soldaten Opfer eines LKW-Attentats geworden. Deutschland zeigte seine Solidarität. Auch Vertreter der israelischen Botschaften kamen am Tor vorbei und verteilten kleine Israel-Fähnchen. Benjamin Netanyahu twitterte damals:

„The flag of Israel on the Brandenburg Gate in Berlin. Thanks, Germany, for standing with us in our common struggle against terrorism. Benjamin Netanyahu (@netanyahu) 9. Januar 2017“

Die Google-Recherche ist deshalb zunächst beruhigend, weil ein aktuelles Ereignis um die gleichen Begrifflichkeiten „Brandenburger Tor“ und „israelische Flagge“ noch nicht viral genug ist, diese deutsche Solidaritätsbekundung in ihrer Relevanz zu überlagern. Die Rede ist von der gestrigen pro-palästinensischen Demonstration von etwa 1.200 Leuten auf dem Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor, bei der zwei Fahnen Israels von Personen verbrannt wurden, die gegen die US-amerikanische Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels protestierten.

Laut Polizei wurden dabei zahlreiche Palästinenser-Flaggen geschwenkt, die Stimmung soll aufgeheizt gewesen sein, viele der Teilnehmer riefen: „Allahu Akhbar“ (Gott ist der Größte) und „Allah liebt seine Märtyrer“.

Schändlicherweise sollen dabei judenfeindliche Parolen skandiert worden sein. Es gab ein paar Festnahmen wegen Verstoßes gegen das Vermummungsverbot. Ein bereitstehender Wasserwerfer wurde nicht eingesetzt. Auch nicht, als die israelischen Fahnen in Brand gesteckt wurden und also dazu aufforderten. Im Einsatz waren bis zu 450 Polizisten. Später erklärte ein Berliner Polizeisprecher, die Demonstration sei ohne größere Störungen verlaufen. Die Demonstranten schwenkten neben den palästinensischen auch türkische und syrische Flaggen. Mitten in Deutschland.

Dokumentation Offener Brief
Berliner Terroropfer-Familien von Frau Merkel allein gelassen
Ohne größere Störungen? Quasi zum Jahrestag des per Definition als Massenmord zu bezeichnenden Breitscheid-Terrors, bei dem zwölf Bürger ermordet wurden, rufen also muslimische Immigranten vor dem Brandenburger Tor „Allah liebt seine Märtyrer“. Solidarisieren sich Leute mit islamistischen Attentätern und verbrennen israelische Fahnen als religiöse Verherrlichung islamistischen Terrors, weil US-Präsident Donald Trump gerade entschieden hatte, die US-amerikanische Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen.

Ähnliche Vorfälle übrigens auch in Athen. Dort hatten rund eintausend in Griechenland lebende Palästinenser vor dem griechischen Parlament eine israelische Flagge angezündet und skandiert: „Stoppt die Zionisten“ und „Jerusalem gehört uns“. Anschließend zogen die Demonstranten durch das Athener Stadtzentrum. Auch hier erklärte die Polizei: „Der Protest verlief friedlich.“

Die Schande ist also nicht auf Berlin beschränkt. In Athen, aber auch in der islamischen Welt selbst, sind Tausende auf den Straßen. Relativiert werden können die Vorkomnisse in Berlin deshalb aber noch lange nicht. Die deutschen Behörden müssen begreifen, dass Athen eine völlig andere Baustelle ist als Berlin. Die Bundeskanzlerin hatte vor der Knesset in Jerusalem die Sicherheit Israels zur deutschen Staatsräson erklärt. Wenn nun vor dem wichtigsten Wahrzeichen Deutschlands israelische Fahnen brennen, angezündet von Gästen des Landes, von Immigranten aus Gaza, von Türken und Syrern, dann tritt hier automatisch der verbale Verteidigungsfall ein. Und dann muss mit aller möglichen polizeilichen Härte agiert werden, zu der diese desolate Berliner Polizei noch in der Lage ist. Dann muss klar werden, dass wir so etwas in Deutschland nicht dulden. Hier kann die Polizei dann übrigens gleich mal die Staatsfestigkeit jener neuen muslimen Beamten auf die Probe stellen, deren Verhalten in den letzten Monaten für so große mediale Aufregung sorgte.

Nein, es darf nicht sein, dass antisemitische Äußerungen, dass eine Glorifizierung des Attentäters vom Berliner Breitscheidplatz („Allah liebt seine Märtyrer““), dass die Verbrennung der Fahne Israels ausgerechnet in einem Land, an einem Ort geschieht, an dem Stolpersteine an die Deportation und Vernichtung der europäischen Juden erinnern, an dem Bücher jüdischer Autoren unter dem Jubel nationalsozialistischer Claqueure den Flammen übergeben wurden.

Brandenburger Tor, Eifelturm, Oper von Sydney, Pyramiden von Gizeh, City Hall San Francisco, Rathausfassade von Tel Aviv: Solidaritätsbekundungen durch eine Illumination nationaler Wahrzeichen in den Nationalfarben eines vom Terror heimgesuchten Landes, haben sich in der Welt etabliert. Sogar eine „Richtlinie“ der Berliner Senatskanzlei wurde schriftlich fixiert, die nach einer Serie von Anschlägen eine Regel formulierte, damit die Geste nicht zur inhaltsleeren Tradition wird. Die Berliner Zeitung schrieb: „Wenn der Pariser Eiffelturm des Nachts in bunten Farben erstrahlt, ist das ein schlechtes Zeichen. Dann hat draußen in der Welt wieder der Terror gewütet.“

Regel hin oder her: Wenn Deutschland nun an diesem neuralgischen Punkt nicht in der Lage ist, seinen Gästen diesen zentralen und vielleicht wichtigsten Punkt deutscher Leitkultur, nämlich das besondere Verhältnis zu Juden und dem Staate Israel, zu erklären, dann ist auch jede weitere Integrationsmaßnahme sinnlos und sofort einzustellen. Dann muss man sich beispielsweise endlich auf die Durchführung der anstehenden Abschiebungen konzentrieren. Denn exakt an dieser Stelle müssen diese Personen eine Entscheidung fällen. Entweder sie sind für oder gegen uns. Um das noch deutlicher zu machen, wäre es denkbar, von Fall zu Fall auch das Versammlungs- und Demonstrationsrecht für Ausländer in Deutschland einzuschränken, bis diese zentrale Botschaft in den Köpfen dieser Antisemiten angekommen ist.

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Jüdische Rundschau: „Wenn die Palästinenser/Araber die Waffen niederlegen würden, wäre Frieden. Wenn die Israelis dies täten, gäbe es morgen kein Israel mehr.“

Es gäbe allerdings in diesem Frieden auch morgen keinen Gazastreifen und kein Westjordanland mehr. Zum Streiten gehören immer zwei.

Meines Wissens ist das Zitat von Golda Meir. Die Jüdische Rundschau hat wohl auf die Quellenangabe verzichtet, da das Zitat quasi jeder Jude kennt.

Exakt auf den Punkt gebracht.

wohl wahr.

Schulz : „Deutsche Leitkultur ist historischer Unsinn.“ Das Demonstrationsrecht gilt meines Wissens sowieso nur für Deutsche. Aber während in Berlin die Opfer-Angehörigen vom Breitscheidplatz um Gerechtigkeit kämpfen, läßt man Migranten demonstrieren und „Allah liebt seine Märtyrer“ rufen. Das Märtyrermuseum löst weiterhin keinerlei Empörung bei der Politelite aus und so wird deutlich, dass alles so vom Kanzleramt gewollt ist. Die deutsche Bevölkerung und die Verhöhnung der Opfer ist denen keinerlei Beachtung wert und die Migranten spüren das und loten immer mehr aus, was noch alles geht. Nun hat man die Namen der Opfer am Breitscheidplatz in die Stufen geschrieben und die… Mehr

Hauptsächlich und bloß Deutsche…..jeden Tag spüre ich den Tritt mitten ins Gesicht!

Da bin ich ganz Ihrer Meinung und viele andere Deutsche sicherlich auch!

„Das Demonstrationsrecht gilt meines Wissens sowieso nur für Deutsche.“
Nicht umsonst hat das Linksgrüne Establishment mit Doppelpässen und Staatsbürgerschaften für solche „Neubürger“ um sich geworfen. Wer will in einem solchen Mob (diesmal trifft der Begriff, im Gegensatz zu den friedlichen, gesetzestreuen Demonstrationen „Rechtsextremer“ -wie Pegida- zu) Ausweise kontrollieren? Die deutsche Exekutive ist hilflos gemacht worden, finanziell wie legislativ. Macht zeigt der Staat nur noch gegen den braven Bürger, dessen Kritik an den Umständen als „Hatespeech“ ausgelegt wird.

Dazu wird sich nicht ein Politiker der Altparteien negativ oder überhaupt äußern. Dass einzig wichtige für die Altparteien ist die AfD und deren Wähler tagaus und tagein von morgens bis abends als Nazis hinzustellen. Ich schäme mich für diese Parteien und ihre Politiker und stelle mich hiermit ganz auf die Seite unserer jüdischen Mitbürger. Es ist eine Schande dass soetwas im heutigen Deutschland stattfinden darf ohne dass dies umgehend mit aller Härte des Gesetzes bestraft wird und alle teilnehmenden Nichtdeutschen auf schnellsten Wege des Landes verwiesen werden mit dem Hinweis dass sie unser Land nie mehr betreten dürfen. Diese Aktion… Mehr

Das Problem ist nur, dass die Härte des Gesetzes anderweitig überbeschäftigt, weil unterbesetzt ist.

Man stelle sich einmal vor Pegida oder Idenditäre hätten sich so aufgeführt.

Das verbrennen von Fahnen ist eine Unsitte welche als Straftat gewertet werden sollte.

Wenn auf einer Deutschlandflagge eine Banane zu sehen ist, dann kommt aber die volle Staatsmacht zu tragen. Einfach mal googeln.

Das mißachten, ja besudeln von Fahnen ist doch Standardrepertoire in Deutschland. Linker Fähnchenknicken-Wettbewerb zu Zeiten von Fußballgroßereignissen, grüne Jugend pinkelt auf Deutschland-Fahne, Merkel entsorgt Gröhes Deutschland-Fähnchen von der Bühne (Video überall im Netz). Maasmännchens ekelverzogenes Gesicht, als Höcke eine Deutschlandfahne aus der Tasche holt und auf der Lehne glattstreicht und und und.
Aber wehe, jemand verziert das deutsche Hoheitszeichen satirisch mit Bananen! Da greift der Staat mit aller Härte durch!

Passend dazu diesen Spruch mal in einem Forum gelesen:

„Man kann die Banane nicht gröber beleidigen, als dass man sie mit den Unfassbarkeiten in dieser Republik in Verbindung bringt“
.

Die ‚Gruppe-Merkel‘ wirft die ‚eigene‘, deutsche Flagge wenigstens nur in die Ecke , nicht auszudenken, wenn ….
Bin schon stille, nicht, dass die geschäftsführende Natalia noch durch Schnee und Eis kommt und an die Tür klopft.

Sie meinen vermutlich Annetta K.?

Fragen Sie mal die Pegida Spaziergänger die die Deutsche Fahne mit draufgestickten Bananen getragen haben. Die sind verhaftet worden!
Oder nach Karl Valentin, kein Schaden bei dem nicht auch ein Nutzen ist.
Nach dem es nicht mal mehr erlaubt ist, auf einem 2500m² Gartengrundstück ein Osterfeuer größer als 50 Zentimeter anzuzünden, werde ich zum Brandenburger Tor ausweichen. Da passt dann die Polizei auf, dass niemand! mein Feuer belästigt. Gibt es Fahnen die ich bevorzugt verbrennen soll?
Wenn ich „die Polizei“ schreibe, meine ich nicht den einzelnen Beamten.
Die ko..en schon genug ab, zumindest die aus meinem Bekanntenkreis.

wer die deutsche Flagge, oder die eines deutschen Bundeslandes verbrennt macht sich glaube ich strafbar nach § 90 StGB. Demonstrieren in Deutschland darf gem. Art. 8 GG glaube ich nur der deutsche Bürger.

Nu eben ist das Verbrennen der israelischen Flagge nicht strafbar und auch alles andere bei diesen antisemitischen Demos gezeigte nicht. „Alle einsperren“ ist nicht so einfach.

Es ist unübersehbar: Der Nahostkonflikt hat sich durch die Globalisierung bis zu uns ausgebreitet. Nun wird sich zeigen, ob das Jahrzehnte lange Gerede vom besonderen Verhältnis Deutschlands zu Israel nur ein Lippenbekenntnis war, oder ob es hier ein wirkliches Fundament gibt. In Anbetracht der stetigen und parallel dazu verlaufenden Unterstützung für die Feinde Israels, bedarf es nun, wie Sie vollkommen richtig darlegen, Herr Wallasch, einer unmissverständlichen Positionsbestimmung der deutschen Politik. Andernfalls wird dieses Land jegliche Glaubwürdigkeit verlieren und zerreißen. Zudem können in unserem Land Verhältnisse wie im Nahen Osten nicht toleriert werden. Europa ist kein Kriegsgebiet mehr und darf es… Mehr

Nun, die Bundesregierung hat doch bereits Stellung bezogen, nämlich GEGEN Trumps‘ historisch (u. biblisch) astrein untermauerte Initiative. Die AfD übrigens auch. Sie stellt sich HINTER Trump bzw. damit auch wirklich auf die Seite Israels.

@MM – Ruf aus der Stille

Der AFD Wahlwerbespruch „Mut zur Wahrheit“ war keine hohle Phrase.

„Nun wird sich zeigen, ob das Jahrzehnte lange Gerede vom besonderen Verhältnis Deutschlands zu Israel nur ein Lippenbekenntnis war, oder ob es hier ein wirkliches Fundament gibt. “
Das Fundament bröckelt doch, wenn es überhaupt schon einmal solide war. Man sieht es doch hier, wo Feinde Israels unter den Augen unserer untätigen „Staatsmacht“ Hass und Gewalt propagieren.

@Bert

Ich will es von denen hören, die sich selbst damit ewig profiliert haben. Es ist Zeit, Farbe zu bekennen…

Es war nicht die Globalisierung, sondern Merkel und ihre linksgrünen Helfer, die das hier ermöglicht haben.
In anderen Ländern gibt es auch Globalisierung, aber nicht solche Zustände.
Siehe Polen und Co.

Aber in anderen Ländern gibt es meiner Einschätzung nach nicht derart eifrig- und untertänige Befehlsvollstrecker dieser Globalisierung. Siehe Trump o. Orban, die aktuell sogar den offenen Kampf mit Sorros & Co suchen…
Auch sind m. E. in/für diesem/s Spiel Deutschland u. Amerika zwei „Schlüsselländer“…

„Aber in anderen Ländern gibt es meiner Einschätzung nach nicht derart eifrig- und untertänige Befehlsvollstrecker dieser Globalisierung.“

Na wenn ich mir so Frankreich und Schweden anschaue, gibt es wohl nicht viel Unterschiede.

@MM -Ruf aus der Stille

Sehe ich auch so. Die USA wollen die Globalisierung und den Freihandel, Deutschland eine gerechtere Welt. Beides zusammen ergibt das jetzige Bild. Der Rest der Welt hat die sich bei der Neuordnung der Macht (und das sich daraus kurzzeitig ergebenden Machtvakuum) ergebende Chance genutzt, und die eigene Macht ausgeweitet. Da der Rest der Welt aber andere Interessen hat, als die USA oder wir, geht das alles schief.
Der Minderheitenschutz, den wir ständig propagieren, schießt nun gegen uns zurück. Denn global gesehen, sind eigentlich wir die Minderheit und nicht diejenigen, die wir ständig schützen wollen. Falsche Strategie…

@Randall Flagg
Die Globalisierung war nicht ursächlich, richtig. Aber sie hat es ermöglicht. Sie kennen ja sicher das Zitat von Friedman mit dem Wohlfahrtsstaat oder den offenen Grenzen. Dumm, dass jemand, der zu den Vertretern des Wohlfahrtsstaats in Deutschland offenbar einen sehr guten Draht hat, gerade an der Macht sitzt. Ungünstiges Timing.

Wir haben nicht nur den Nahostkonflikt hier. Nein. Wir haben jeden Konflikt der Erde in unserem Land. Konflikte von einer nicht kompatiblen und intoleranten Religion, die diese in alle Welt trägt und nur Chaos und Verderben hinterlässt.
Trump hat völlig richtig gehandelt. Diese Idioten und ihre Religion kennen nur eine Sprache. Die Sprache des Stärkeren. Die Muslime mit ihrer Religion sind im 1200 Jahrhundert hängengeblieben.

12. Jhdt. ? Ich bin richtig gemein und sage, dass Viele schon beim Verlassen der Höhlen scheiterten. Dieses Urteil haben diverse Mitglieder dieser Horror-Organisation sich selbst zuzuschreiben. Zugegeben, es gab mal einen anderen Islam, der Europa und der restlichen Welt weit voraus war in jeglicher Richtung. Aber nur sehr kurz , bis die Türen sich ein für alle mal schlossen , um dem „zersetzenden“ Einfluss der Ungläubigen und ihrer Dekadenz nicht weiter ausgeliefert zu sein. Wirklich schade, denn es gab in dieser kurzen Sequenz hervorragende Universitäten, sehr exquisite medizinische Errungenschaften, Gleichberechtigung der Geschlechter, wundervolle Poesie und Philosophie, bis die nachrückten,… Mehr

Richtig, im islamische Kulturkreis wird in weiten Teilen nur Stärke respektiert. Streben nach Konsens, gilt als verweichlicht.
Muss man berücksichtigen, sonst bleibt man auf der Strecke.

Die massakrieren sich ständig und überall, die Moslems,auch gegenseitig!
Steinzeit as it’s best!!!!

Erinnert sich noch jemand an die Pegida-Demo, die Anfang 2016 in Köln stattfand, um gegen den arabischen Silvester-Taharrusch auf der Domplatte (und die Untätigkeit der Polizei) zu protestieren? Dort wurden friedliche Demonstranten erst eingekesselt und am Weitergehen gehindert, dann wurde ein mutmaßlich von einem Provokateur außerhalb der Demo geworfener Böller zum Vorwand genommen, um die Demo ziemlich rabiat aufzulösen, wobei Wasserwerfer wie Schützenpanzer eingesetzt und auch gegen friedliche alte Rentner mit Gummi-Knüppeln vorgegangen wurde. Dies zeigt: Es ist immer eine Frage des Willens der politischen Führung, ob, aus welchem Anlass und auf welche Weise eine Versammlung von der Polizei aufgelöst… Mehr

Ganz genau. Mit den Kurden-Demos in NRW das Gleiche. Nur minimal getarnt, aber klar erkennbar, sind das PKK Demos. Eigentlich als terroristische Organisation verboten. Dazu sind die Demos noch aggressiv und blockieren die ganze Stadt. Das wird ganz offensichtlich also von oben mit freundlichem Augenzwinkern toleriert. Die da unten, die Deutschen, die eigentlich darunter zu leiden haben, sind allerdings kaum besser. Sie lassen es geschehen, verstehen die Zusammenhänge nicht. Und ein paar ganz „Gebildete“ faseln auch noch etwas von einem politischen Anliegen dieser „armen Menschen“. Irgendeinen Unsinn, den sie aus einer der deutschen Unsinnsgazetten abgelesen haben.

…Gutdenkentum.

Ich glaube nicht, dass sich die politische Führung anbiedern will. Es ist eher Angst. Angst gegen diese Gruppe gewaltsam vorzugehen. Weil man damit einen Flächenbrand auslösen würde. Und dann ist vorbei mit dem moralischen Gutsenkentum.

Wer gestattet diesen Juden- und Israelhassern auf deutschem Boden ihre Intifada zu proben?

Welcome to EUrabia

Nein, zuvorderst wird es Deutschlanistan geben.

Verschwurbeln Sie Ihr Denken nicht in einem diffusem EUrabia, zumindest vorläufig noch nicht.
Zu aller erst sind es WIR , die es zugelassen haben, dass ihr Land zum Abschuss frei gegeben wurde. Dass das Ganze aus der Mitte Europas natürlich überschwappen wird in andere Länder, ist leider völlig klar.
Aber erst mal sind wir dran, für die Wende! zu kämpfen.

Das wissen Sie doch selbst.

Wir, die wir offensichtlich zu dekadent sind, uns in allgemein verständlicher Art zu wehren.

Die ‚Gruppe-Merkel‘.

Merkel

Nach keinem einzigen islamischen Terroranschlag habe ich auch nur ansatzweise soviele Muslime auf der Straße gesehen, um gegen den Terror zu demonstrieren und die Opfer zu ehren, wie heute in Berlin.
Der eigentliche Skandal ist für mich aber die brüllende Stille von Politikern der Altparteien und der ganzen Front der selbsternannten „Antifaschisten“.
Was gäbe es für einen Aufschrei, wenn sich heute in der Mitte Berlins Deutsche zusammengefunden hätten, um gegen den Bombenterror der Palästinensischen Terrororganisation PLO gegen israelische Zivilisten zu demonstrieren.
In Gedanken bin ich bei meinen jüdischen Freunden in Israel und drücke hiermit meine Sympathie und Anteilnahme aus❗️

Dann sind dir die Bilder vom Breitscheidplatz wohl entgangen, als am Abend des Terroranschlags gegenüber vom Anschlagsort dutzende Moslems den Anschlag mit „Allahu Akbar“ Rufen gefeiert hatten. Natürlich sind solche Bilder nicht in der Tagesschau zu sehen, bei youtube machten sie aber tagelang die Runde, bis Maas Säuberungskommando zugeschlagen hat.

Danke für Ihre klaren Worte Herr Wallasch! Wir leben in turbulenten Zeiten und unsere Politvertreter scheinen zuzusehen wie jüdisches Leben in Deutschland wieder bedroht wird. Ein Wort des werten Herrn Mayzek vom „Zentralrat der Muslime“ wird man wohl ebenfalls nicht vernehmen können.

Der Herr M. hat doch für so ein PillePalle keine Zeit. Der fertigt ununterbrochen Tischvorlagen für die nächste Talkshow, um diverse Ungerechtigkeiten gegen Muslime vorzutragen.

Leider befürwortet in anderer Zentralrat, dessen Wort aus historischen Gründen deutlich mehr Einfluß in Deutschland hat als alle Mayzeks zusammen, einen weiteren „Import“ solcher Goldstücke. Nahezu jedem Bürgerprotest gegen neue Moscheen wird von jüdischer Seite in den Rücken gefallen. Stets und ständig fordern Schuster, Graumann, Knobloch&Co einen verstärkten „Kampf gegen Rääächts“, selbst wenn Rechtsextreme längst in der Minderzahl sind, ihre Straftaten aufgebauscht, aber real rückläufig und rechtsextreme Anschläge -bei genauerer Betrachtung- oft sehr zweifelhaft belegt sind. Erinnert sich noch jemand an den „Aufstand der Anständigen“, ausgerufen von Schröder und dem sonstigen Establishment nach dem Brandanschlag auf eine Düsseldorfer Synagoge im… Mehr
Vermutlich hängen die genannten Herrschaften der Zentralräte eben auch am Geldtropf? Anders kann man sich das alles nicht erklären. Ich weiß aber von meiner Schwester, die in Tel Aviv lebt, dass sämtliche Zentralräte in Deutschland dort gar nicht gut angesehen sind . Viele Israelis empören sich über deren Verhalten, ebenso wie über das Verhalten von Kardinal Marx und Bedforth-Strohm, die ebenfalls für alles zu sein scheinen, aber nicht für die, die sie zu vertreten haben. All die vielen Christenverfolgungen und Tötungen im Mittleren und Nahen Osten geht den Herren am Wertesten vorbei. Man lebt halt gut und günstig, wozu dieses… Mehr
München – Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, fordert im Merkur-Interview ein striktes Bekenntnis zu unserer Werteordnung in der Flüchtlingskrise. „Die Offenheit und Willkommenskultur gegenüber Menschen in Not stehen unserem Land gut zu Gesicht. Aber wir müssen auch etwas fordern, und das ist die Integration in unsere Wertegemeinschaft…“ Die große Frage ist doch, wie soll diese Integration (die Umsetzung der Werte) umsetzt werden? Da kommen erwachsene Menschen zu uns, und Europa hat doch stetig wachsende Parallelgesellschaften? Oder nehmen wir zum Beispiel das Kurden-Türken Problem?! Jede Partei kämpft für ihr Recht. All diese Probleme sind nach Deutschland… Mehr

Nicht, dass sein Taqīya-Appeasement von der Islam Seite auch noch ernst genommen wird, und eine Fatwa gegen ihn ausgesprochen wurde – ist so still geworden um ihn.

Mehrere Aspekte gewinnen Kontur: Einersteits die politische, Berliner Verwahrlosung die unter Merkel offensichtlich stattfindet, dann folgte eine offene Feindseligkeit, eines politisch organisierten und instrumentalisierten Islam, dieser verbreitet sich ungehindert in der deutschen Öffentlichkeit, und wird dabei nach Kräften von der Linken, den Grünen plus den Staatsmedien, unterstützt. Man kann annehmen ein Staat, repräsentiert durch Präsident und Spitzen-Politiker, gibt die nationale Verfasstheit auf, um sich in einem Brüsseler Konglomerat, zukünftig aufzulösen, denn er handelt nicht, zeigt keine Kontur. Da ist eine absolute Finte von politischen „Luft-Gittarristen a la Schulz und Merkel“. Die weichen feige jeder praktischen Notwendigkeit aus. Gleichzeitig wird die… Mehr
wpDiscuz