Wenn Rechte zu Linken werden und umgekehrt

In der Coronakrise verkehren sich die Fronten: Die braven Bürger mucken auf, die revolutionären Jugendlichen der Antifa marschieren Arm in Arm mit der Staatsmacht. Nur die Politik hat wieder nichts kapiert.

IMAGO / Michael Schick

Der böse Lyriker Ernst Jandl sprach 1966 in seinem Gedicht „lichtung“ von der Verwirrung der Fronten: „lechts und rinks. kann man nicht velwechsern. werch ein illtum!“ Gerade ist ziemlich viel Verkehr beim Velwechsern. Rechts, das stand lange für Staatsgläubigkeit; man liebt Autoritäten, die Kirchen, die Rechtsstaatlichkeit, den Wert von Regeln und den Ertrag der eigenen Leistung. Links war eher die Auflehnung, das Infragestellen der Autoritäten; Solidarität wurde verschrieben bis zur Überdosis, Umverteilung gefordert; Recht, Staat, Gesetz und Ordnung riechen wie der Muff unter den Talaren.

Gerade hat sich alles geändert. Bei Corona-Demonstrationen in West-Deutschland – der Ost-West-Unterschied tritt wieder deutlich zutage –, in Frankfurt also treffen die Wasserwerfer der Polizei auf Demonstranten im teuren Manufactum-Look; nicht die preiswerte Faser-Funktionskleidung schützt vor Knüppel und scharfem Strahl, sondern teures Leder, Juchten und Filz. Die Jungen, die von der Antifa, stehen diesmal nicht in der Zielrichtung der Wasserfontäne, sondern dahinter. Die früher aufmüpfigen Systemfeinde wurden zu eifrigsten Verteidigern des früher so verachteten „Schweinesystems“. Sie fordern strikten Gehorsam bei Maske und Distanz und allen Verordnungen von oben; ganz die Verfechter eines Polizeistaats, der seinen Bürgern ganz nah auf die Pelle rückt.

Größte Corona-Demo bisher
Zehntausende demonstrieren in Wien gegen Impfpflicht und Komplett-Lockdown
Die Polizei, unterstützt von diesen schwarzuniformierten Hilfstruppen aus besserem Hause, rückt gegen deren Eltern und Lehrer vor; bläst ihnen die teuren Hüte vom grauen Haupt und wirft Oma aufs Kreuz, ehe sie mit dem Kabelbinder gebändigt wird. Tatsächlich sagte so ein grauer Lockenkopf am Opernplatz, der feinen Stube Frankfurts mit teuren Spesenlokalen mit Wärmepilzen und warmen Decken für die hämorrhidengeplagte Kundschaft, zu einem Jüngeren mit ängstlichem Abstand zum Geschehen: „Na, Junge, traust Dich nicht in den Kessel?“ Heute demonstriert nicht mehr Testosteron, sondern Osteoporose.

Die Antifa kesselt ihre Lehrer ein

Eingekesselt wird von der Polizei die Generation der Nach-68er; auf sie prügeln die zarten Jungs und Mädels von der Antifa ein? Die Älteren verweigern die Impfung und riskieren Corona; die Jüngeren halten brav den Arm hin, wenn Lauterbach es verordnet, und bestehen auf Maske für alle? Die einst stolze, bürgerliche FAZ bettelt: „Bitte kontrolliert uns“, als ob ihre Leser, die klugen Köpfe, so infantil wären wie ihre grün-bewegten Redakteurinnen und Redakteure, die wohl auch ihre Texte von der lieben Staatsmacht kontrolliert wüssten: Sonst wissen sie ja nicht, was an einem Tag in Ordnung ist und am nächsten schon auf dem Index. Kontrolliert uns! Freiheit wird sowieso falsch verstanden. Sie steht neuerdings „rechts“.

Die politische Krankheit
Das Immunsystem der Demokratie ist angegriffen und geschwächt
Irgendwie verkehrt, die neue Corona-Welt. Verzweifelt versucht die linksgewandte Politik, den Protestierern wieder den alten Links-Rechts-Stahlhelm aufzuschnallen, aber Rinks-Lechts klappt irgendwie nicht mehr. Schließlich war Links immer für Minderheiten-Schutz; jetzt drischt Links auf eine Minderheit ein, fordert den Ausschluss von Kranken aus medizinischer Behandlung und der Gesunden aus der Gesellschaft? Früher mal waren es hartknochige Konservative, die AIDS-Kranke wegsperren wollten, und Linke, die gegen Diskriminierung der Kranken antraten. Rechte verteidigen neuerdings das Grundgesetz und den Rechtsstaat, Gewaltenteilung und Kontrolle des Staatsgebahrens wie unverhältnismäßigen Polizeieinsatz, während den Linken Minderheitenrechte, Grundgesetz und Freiheiten nicht schnell genug abgeschafft werden können, die Unantastbarkeit der Wohnung nichts mehr wert ist und möglichst Messenger-Dienste überwacht werden sollen mit Technologie made in China.

Es wächst wieder zusammen, was zusammengehörte

Gut, vielleicht wächst wieder einmal zusammen, was zusammengehört: Natürlich war die DDR zwar formal links, aber tatsächlich autoritär, diktatorisch; standen unter dem Regime der Linken, das drüben SED hieß, Menschen- und Bürgerrechte eher für die Sonntagsrede, statt für die Realität gesellschaftlichen Zusammenlebens. Die westdeutsche Linke hatte das Glück, nicht wirklich links leben zu müssen. Links in der Bundesrepublik war immer eine Art geistige Wohlstands-Verwahrlosung. Frei ließ es sich nur in der rechten Bundesrepublik leben. Aber das ist vorbei. Jetzt spielen die Protestierer im Osten die früheren Montags-Demos nach, verspotten die ZDF-Reporter, indem sie in deren Mikro sächseln: „Wir gehen doch bloß eeenkooofen.“ Die Staatsmacht reagiert mit Härte, umzingelt Männerchöre und macht sich lächerlich, programmgemäß. Diese Art von Subversion kennen sie nicht im Westen, vom Osten lernen heißt protestieren lernen.

Querdenker und Impfskeptiker
Von desillusionierten Ex-Grünen bis zu Zugewanderten aus dem Nahen Osten
Dort hat jeder Zyniker seine Freude daran, wie Globuli-Esoteriker und Gen-Technik-Bekämpfer, die zeitlebens grün gewählt haben, von der grün-geführten Staatsmacht vom Pflaster gespritzt werden, weil sie sich einzuverleiben weigern, was ihnen immer als Teufelszeug galt: genetisch wirkende Medikamente, diese Herzkammer des Bösen, gefördert noch dazu vom Big Brother Bill Gates, dem großen Datenfresser. Nun soll es ihnen mit grüner Spritze verabreicht werden; bald gerne zwangsweise, wenn es auch nach den Grünen geht. Der Fortschritt ist dialektisch, ein kichernder Kauz oben auf dem Windradflügel.

Flott geht der Abbau von sozialen Rechten vor sich

Es geht schon ganz schön durcheinander. Nichts ist mehr geblieben von linker Solidarität: Wer sich nicht impfen lässt, soll nicht nur seinen Job verlieren, sondern auch den Anspruch auf medizinische Versorgung, Kranken- und Arbeitslosengeld. So viel Entzug sozialer Ansprüche hat es bislang noch nie gegeben in der Bundesrepublik. Wer prekär lebt und haust in Enge, ist übel dran, wenn der Mini-Job wegfällt und die Inflation zupackt. Besser dran ist der Villen-Bewohner aus dem Vorort mit Auslauf im eigenen Garten und Fitness-Raum, der mit steigenden Immobilien- und Aktienpreisen infolge der künftigen Lindner´schen Staatsverschuldung jeden Tag noch wohlhabender wird.

Der entdeckt beim Prasseln des Kaminfeuers neuerdings die Vorzüge der Lieferdienste und von Amazon. Wer braucht schon Verkäuferinnen und Verkäufer? Und wie sie willig springen, die Lastenfahrradfahrer und Rucksack-Lieferandos für ein schmales Entgelt auf vereister Straße. Die Villen-Bewohnerin schaut im Sommer wohlgefällig auf die strammen Waden der Liefer-Radler und Rikscha-Transporteure, die sich spätestens jetzt einen Kleinwagen wünschen, der ihnen natürlich leider, leider verwehrt bleiben muss und weswegen sie in Corona-Zeiten schon mal üben können, was ihnen bei nachfolgender Klimapolitik droht: Stillstand, es sei denn, man radelt gegen die Kälte an. An den Tankstellen lassen die Kleinwagenbesitzer nur noch für einen 20er den teuren Sprit einlaufen, während nebenan der staatlich geförderte Hybrid-SUV vollgetankt wird wie eh und je, damit es bis zur nächsten subventionierten Ladesäule sicher reicht. Da jubelt links über den Fortschritt, wenn unten stillgestanden werden muss und der Fahrrad-Akku zum Inbegriff des Luxus wird.

Endlich öffnet sich die Schere so richtig

So trennt sich Oben wieder von Unten, und links ist frisch und froh dabei bei dieser Form der Umverteilung. Man redet zwar von sozialem Ausgleich, von Energiegeld und anderen Subventionen – wohlwissend, dass es einfach nicht fett für so viele reicht, die da jetzt radeln und haxeln müssen für die einzige Wachstumsbranche, die Deutschland noch hat: den/die Radfahrer*in vom Lieferdienst, der oder die übrigens weder Kranken- noch Altersversorgung beziehen wird.

Tichys Lieblingsbuch der Woche
Erhard wollte Wettbewerb! Wettbewerb?
Vielleicht war das alte Ludwig-Erhard-Deutschland doch nicht so schlecht: Wohlstand für alle, Freiheit und Verantwortung Hand in Hand sowie eine Wirtschaftspolitik, die den Kuchen vergrößern wollte, statt die kleiner werdenden Stücke von unten nach oben zu reichen? Vielleicht war die Soziale Marktwirtschaft angenehmer als ihre öko-soziale Variante von heute? Und klar, ganz unten wird es lebensgefährlich: In Berlin müssen Obdachlose ihr Asyl verlassen, wenn sie nicht geimpft sind. Niemand ist so arm, dass der rotrotgrüne Senat nicht noch etwas fände, was man ihm vorenthalten kann, und wenn es ein Bahnhofs-Vordach ist im Winter.

Im Osten war es immer schon klar, dass es gefährlich ist, sich der Staatsmacht zu verweigern. Legende sind die kleinlichen Einsätze der Volkspolizei und der Stasi gegen Langhaarige, Hippies und Gammler, und als solche konnte man schon mit Schlaghose gezählt werden. Jetzt jagt die Polizei Menschen ohne Maske, mit schleudernden Einsatzwagen oder mit Greif-Kommandos im Zug, scheucht Alte von der Parkbank und errichtet Gitter-Zäune um Weihnachtsmärkte. Endlich darf die Staatsmacht wieder den Knüppel loslassen auf Bürger, die frei atmen wollen. Endlich ist die Kritik an der Polizeigewalt verstummt, denn jetzt trifft es ja endlich die richtigen: die Bürgerlein. Bald sollen Impfverweigerer dran sein, und das Bundesverfassungsgericht nickt ab, was das Kanzleramt vorschlägt: Das ist vermutlich die neue Form des staatlichen Zentralismus Marke West mit Osteinkreuzung: Das Grundgesetz als Schutzwall für die Rechte des Bürgers gegen einen übermächtigen Staat hat ausgedient, die Richter tragen noch rote Talare aber sind ansonsten Gefälligkeits-Verurteiler: Schneller hat der Rechtsstaat nicht verloren, und der Applaus der Linken überdeckt sein Zerbrechen. Endlich wird durchregiert! Wie damals, drüben.

Und damit kehren wir zurück zu den Zauseln vom Opernplatz und den feinen Herren und Damen im Luxus-Label: Sie, die den Staat gemacht und getragen haben, stehen plötzlich einem Wasserwerfer gegenüber, hinter dem die Antifa jubelt, wenn er spritzt. Dumm gelaufen, es ist nicht mehr ihr Staat, den sie kennen und früher mal selbst dargestellt haben. Sie sind neuerdings Reichsbürger, sagt ihnen die Politik, asoziale Staatsfeinde, auf die die Schlapphüte vom Geheimdienst losgelassen werden, und Respekt wurde ihnen von Olaf Scholz versprochen, aber vorenthalten. Sie sieht man wenigstens noch. Die wirklich Betroffenen und Armen, die sieht man nicht. Links hat alles weggeschüttet, worauf es stolz war, und Rechts verteidigt linke Werte. Also doch:

lechts und rinks.
kann man nicht
velwechsern?
werch ein illtum!

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 151 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

151 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Casta Diva
25 Tage her

Das ist einer der besten Artikel, die ich je zu diesem Thema gelesen habe!

Flik Flak
27 Tage her

Dieser Artikel bringt es auf den Punkt. Vielen Dank, Herr Tichy.

KarlheinzP
1 Monat her

Links, Rechts. Vergessen sie doch den Quatsch. Es geht ums Geld und um sonst gar nix. Warum kuscht die Industrie, weil sie um die Subventionen fürchtet, wie „ktgund“ hier richtig schreibt. Warum sind MSM zur Hofberichterstattung gewechselt. Sie hoffen, bei ständig sinkenden Umsätzen vom Staat gepäppelt und auch gerettet zu werden. Vorher müssen sie diesem natürlich Gehorsam zeigen. Forschung, Wissenschaft plappert zum Teil das politisch stromlinienförmige, aus den gleichen Gründen. Die Antifa, diese versifften Darmparasiten der Politclowns treibt das gleiche Motiv um, bewusst oder instinktiv. Ich wette, die bezahlt jemand. Völlig lebensunfähig, flüchten sie sich, mit nachgeschmissenem Abitur an die… Mehr

Sting
1 Monat her

AUFRUF AN UNSERE POLIZEIEN

DAS VOLK SOLL KEINE ANGST VOR DER REGIERUNG HABEN ! – DIE REGIERUNG SOLL ANGST VOR DEM VOLK HABEN !

KOMMT AUF DIE SEITE EURER FAMILIEN, FRAUEN, ELTERN, KINDER – FÜR FREIHEIT RECHT UND ZUKUNFT !

Sting
1 Monat her

Aus dem Irrenhaus:

„Die Geschützten müssen vor den Ungeschützten geschützt werden, indem man die Ungeschützten zwingt, sich mit dem Schutz zu schützen, der die Geschützten nicht geschützt hat.“

Wilhelm Roepke
1 Monat her

Tja, leider lassen Blackouts und Hyperinflation noch auf sich warten, die einzigen Chancen auf Genesung, die aber wie 1923 das Risiko bergen, dass sich die Bevölkerung noch mehr radikalisiert. Es wird gefährlich in unserem Land. Leider. Alle paar Jahrzehnte drehen wir zuverlässig durch: 1933, 1914, 1870, aber auch schon früher wie z.B. 1618. Mit dem Wohlstand wachsen Dummheit und Geschichtsvergessenheit. Immer wieder, nur in anderer Form. Wenigstens sind unsere Nachbarn wieder mal vernünftiger. Und zwar alle.

holuschi
1 Monat her

Plötzlich räääächts tut wirklich weh, zumal fast alle ehemaligen Weggenossen auf der vom gebührenfinanzierten Meinungskartell mit Haltungsnote 1 bewerteten richtigen Seite verblieben sind und seltsame Wir-schaffen-den-Rechtsstaat-ab Koalitionen eingehen. Und selbst kämpft man für seine als verbrieft geglaubten Freiheitsrechte mit Leuten mit Klorolle auf der Hutablage oder Althippies, welch Überraschung. Zumindest die Benamsung der falschen Seite ist gleich gebleiben – die einzige Hoffnung ist das das nicht so bleibt.

Markus Termin
1 Monat her

Nur falls wir großes Glück haben und der Euro sich nicht halten lässt, könnte dieses unser Land in die therapeutische Phase übergehen.

Thorsten
30 Tage her
Antworten an  Markus Termin

Der Euro hat so einen riesigen Wirtschaftsraum, die deutsche Wirtschaft und deutschen Sparguthaben hinter sich und wird sich noch einige Jahre halten. Ert wenn der Kurs zum Dollar zusammenbricht, wird es ernst.
So wie jetzt in der Türkei.

Markus Termin
30 Tage her
Antworten an  Thorsten

Vielleicht. Nur sollten wir nicht den Fehler machen, das Potential der „kreativen Zerstörung“ dieser Veranstaltung zu unterschätzen, – 7,5% runterfahren p.a. ist geplant.

Andy Malinski
30 Tage her
Antworten an  Markus Termin

„Unser“ Land? Wo bitte wäre das … von einigen Flecken im Bayrischen Wald und den Halligen abgesehen? Offenen Auges durch’s flache Land fahren und die Berbershop-, Shishalounge- und Dönershopdichte registrieren – oder wenn es eine Lockdownunterbrechung ermöglicht, den Blick über einen Pausenhof einer beliebigen Grundschule schweifen lassen. Noch Fragen?

ktgund
1 Monat her

Eine hervorragende Beschreibung des Zustands der deutschen Gesellschaft und ihrer politischen Lager. Allerdings stimme ich nicht ganz zu, dass die Linke eine Kehrtwende vollzogen hat, es kommt nun vielmehr die Bruchkante der schon immer in den linken Bewegungen vorhandenen Gegensätze sichtbar zum Vorschein. Meine Mutter ist im linken Biotop der Stuttgarter Naturfreunde sozialisiert worden, aus dem so manche späteren Stars der Grünen hevorgingen. Diese Risse gab es schon immer, denn die später eher grün Orientierten, fremdelten schon früh mit den radikalen DDR-Sympathisanten, deren gelebte Widersprüche früh offensichtlich waren. Wie beispielsweise im Fall zweier bekannter und beliebter Stuttgarter Kabarettisten, die seinerzeit… Mehr

Petra Horn
1 Monat her
Antworten an  ktgund

Wo sehen Sie schwarze Herrschaftsansprüche, die nicht vollkommen realitätsfremd sind?
Schauen Sie sich das Verhör von Stiko-Chef Mertens durch, glaube ich, Bettina Schausten, an. Dann wissen Sie, wer hier im totalitären Machtrausch ist. Es fehlte nur noch, daß sie ihn wegen unbotmäßigen Antworten, direkt in ein Verließ abführen ließe.
Wir sind von der Diktatur gewisser Figuren der Großindustrie und ihrer willfährgen linken Zuarbeiter nicht weit entfernt. Alle sind bereits in Stellung gebracht.

Epouvantail du Neckar
1 Monat her
Antworten an  ktgund

In Zeiten, in denen ständig von „nachschärfen“ die Rede ist, ein messerscharfer Kommentar. Ich finde meinen Thadeus Troll in all´diesen Menschen im Südwesten nicht mehr wieder. Und der ebenso exzellente Kommentar von @ Horn auf den Ihren lässt mich noch ratloser zurück.

Thorsten
30 Tage her
Antworten an  ktgund

DIe Linken und andere Aktivisten können die Parteien übernehmen, aber die Wähler werden da nicht mitmachen. Viele wählen Grüne wegen Kretschmann und Palmer. Wenn die verschwinden, dann steht die Frage ob der Wähler bei der Partei bleibt.
Wie bei der CDU zu sehen, sind manche „Figuren“ doch sehr wahlentscheidend.

blutiger ernst
1 Monat her

Danke für diesen brillant geschriebenen Text, der das Grauen der Gegenwart aufs Trefflichste skizziert.