„Der Spiegel“ gibt auf: Neutraler Journalismus war gestern

Neutralität im Journalismus ist ein Ideal, das schwer zu erreichen ist. Aber wenn reiner Haltungsjournalismus an seine Stelle tritt, verliert die Demokratie ihren Wächter. In Deutschland zeigen sich die Folgen: verheerende Fehler der Politik.

imago/Sämmer

Vermutlich ein letztes Mal müssen wir dem Spiegel dankbar sein. Für seine Selbstaufgabe und die Beschreibung seiner inneren, weithin verkommenen Denkstrukturen. In einem denkwürdigen Beitrag verabschiedet er sich vom fairen und faktengebundenen Journalismus. „Die Zeit der Neutralität ist vorbei“, denn
„Neutralitätsjournalismus ist uninteressant und unaufrichtig“, heißt es da.

Was den Spiegel beschäftigt: Die New York Times hatte einen Gastbeitrag veröffentlicht, in dem der (gewählte) Senator Tom Cotton aus Arkansas den Einsatz von Militär erwog, um gegen Anarchie, Gewalt und Plünderungen vorzugehen. Laut Cotton hätte die US-Regierung nicht allein die Möglichkeit, sondern sogar die verfassungsmäßige Pflicht, den Ausbruch von »innerer Gewalt« in den Bundesstaaten zu verhindern. Deshalb hätten die Präsidenten Eisenhower, Kennedy und Lyndon B. Johnson mit Militärtruppen Mobs zerstreut, die in den fünfziger und sechziger Jahren die Aufhebung der Rassentrennung in den damals von den Demokraten regierten Südstaaten verhindern wollten. Und noch 1992 setzte George H. W. Bush eine Infanterie-Division und 1.500 Marines ein, um »Los Angeles gegen die Rassenunruhen zu schützen«.

Was man nicht mehr schreiben darf

Diesen Kommentar kann man mögen oder auch nicht. Der Einsatz des Militärs bei inneren Unruhen ist sicherlich eine höchst umstrittene Entscheidung – aber es gibt auch gute Argumente dafür. Und dass Trump und einer seiner Anhänger dies befürworten, ist eine Nachricht. Nachrichten sind nicht das, was uns gefällt oder unsere Meinung bestätigt. Nachrichten sind Fakten, die für unser Leben bedeutsam sind; sie sind das, was wir als aufgeklärte Bürger wissen sollten, als Basis der Meinungsbildung. Aber diskutiert werden darf offenbar nicht mehr. James Bennet, der verantwortliche Chef der Kommentarseite der NYT, musste gehen. Die Zeitung windet und windet sich seither. Der Spiegel begrüßt das. „Der Meinungschef der „New York Times“ musste gehen, weil er einen Gastbeitrag im Trump-Duktus veröffentlicht hat – und einem überholten Ideal von neutralem Journalismus nachhing.“

Das Vergehen des Journalisten hat also zwei Momente: Er hat es gewagt, die Position des US-Präsidenten zu veröffentlichen, und damit gezeigt, dass er diesem vermeintlich überholten „neutralen Journalismus“ anhängt.

Der Eid des Hippokrates und journalistische Unabhängigkeit

Nun ist es so eine Sache mit neutralem Journalismus: Es ist schwer, dem Ideal zu folgen. Da ist die Sensationsgier der Leser. Sie lesen lieber vom ungewöhnlichen Vorgang, dass der Postbote einen Hund beißt, nicht aber vom Alltäglichen, dem genau Umgekehrten. Sind das News? Die Auswahl der Nachrichten ist immer subjektiv. Ist eine Fassbombe, die über Aleppo abgeworfen wurde (und wenn ja: von wem?) wichtiger als die Information, dass in Dortmund Obdachlose ins Kittchen sollen, weil sie die Distanzregeln der Corona-Zeit nicht befolgt haben? Schon immer schlagen sich Journalisten mit der Aufgabe herum, Wichtiges vom Unwichtigen, Aufgebauschtes vom Sensationellen, Vorgetäuschtes vom Tatsächlichen und Fakten vom Erfundenen zu unterscheiden. Das klappt nicht immer; aber es gibt professionelle Regeln, Gesetze, und in vielen Fällen eine Ausbildung, die das unterstützt; Vorgesetzte überprüfen die Berichte, Gerichte kontrollieren, letztlich entscheiden die Leser.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Das ist nichts besonderes. Ärzte sind dem hippokratischen Eid verpflichtet und trotzdem kommt es zu Kunstfehlern; trotz der in diesem Berufsstand besonders hohen Qualitätskontrolle und Eingangsprüfung, die es im Journalismus nicht gibt. Ingenieure verrechnen sich, Bauwerke stürzen deshalb ein und begraben Menschen unter sich. Niemand ist perfekt. Ideale sind oftmals unerreichbar. Sie sind ein ferner Stern, der uns leiten soll und den wir gelegentlich aus den Augen verlieren oder hinter den Wolken nicht sehen. Aber etwas anderes ist es, sich dies einzugestehen – oder das Ideal gleich in die Tonne zu treten. Wie es jetzt der Spiegel vormacht.

Ideal in die Tonne?

Denn was tritt an diese Stelle? Gibt man die Neutralität auf, bleibt der Transport von Nachrichten, die einzig und allein dem Journalisten und seiner Haltung Tribut zollen, statt Nachrichten, in denen es um Richtiges und Wichtiges geht. Es entsteht dann ein Journalismus, der sich als „Transmissionsriemen“ versteht, wie es Lenin nannte und in der Sowjetunion und der DDR durchgesetzt wurde: Journalismus soll die Werktätigen dahin lenken, wohin die Partei es will. Journalismus wird eine Unterabteilung der Propaganda, ein Hilfsmittel der Agitation, im windelweichen Westen harmlos als „Belehrungs- und Haltungsjournalismus“ getarnt.

Der steht im strikten Gegensatz zum Fakten-Journalismus, der nüchtern aufschreibt, was ist, und nicht herbei schreiben will, was nach Meinung einer Elite sein soll. Das ist die Wasserscheide zwischen dem aufklärerischen Journalismus, wie ihn eine Demokratie braucht, und einem verschwiemelten „konstruktiven“ Journalismus, der die Menschen umlenken will und sie manipuliert.

Es ist dem Spiegel dafür zu danken, dass er sich klar zum Agitations-Journalismus bekennt. Schließlich praktiziert er den schon lange; und dieses Berufsverständnis hat sich in immer mehr Redaktionen ausgebreitet, längst viele Redaktionen erobert und sorgt dafür, dass die Wirklichkeit und das mediale Bild der Wirklichkeit in Deutschland immer weiter auseinanderfallen.

Immer mehr verschwiegene Nachrichten

Interview TE 07-2020
Medienexperte Bolz sieht „extreme Konformität“ in den Medien
Immer mehr Nachrichten werden verschwiegen oder umgedeutet, immer häufiger werden Fakten passend gelogen. Beispiele dafür gibt es viele.
Es dauerte Tage, bis nach der Silvesternacht 2015/16 breit bekannt wurde, dass auf der Kölner Domplatte rund 700 Frauen von Zugewanderten sexuell auf das Übelste belästigt wurden. Weil zunächst nur eine Lokalzeitung darüber berichtete, aber beispielsweise der WDR, vor dessen Haustür dies buchstäblich geschah, dazu schwieg, konnte der Polizeipräsident Kölns am Morgen danach noch behaupten, es wäre eine ungewöhnlich friedliche Nacht gewesen. Nur weil neue Medien wie TE die Nachrichtenlücke füllten, wurde das Geschehen bundesweit bekannt.

Wenn aber zukünftig Journalisten ihren Job im Sinne des Spiegels wahrnehmen, können die Regierenden oder Machthaber tun und lassen, was sie wollen. Demokratische Kontrolle braucht kritischen, faktenorientierten Journalismus, oder die Demokratie wandelt sich in eine manipulative Herrschaft, die sich von den Wählern und der Wirklichkeit zunehmend abkoppelt.

Die Vorgänge auf der Kölner Domplatte in der Silvesternacht von 2015 auf 2016 sind eine Art Zeitenwende. Immer mehr Redaktionen haben sich auf die Seite der Regierenden geschlagen und dreschen auf jene Kollegen ein, die ihren Job noch unvoreingenommen ausüben. Statt kritischer zu werden, feiert die Beschönigung mediale Feste. Spätestens seither kann die Bundesregierung ihre Politik mit Hilfe vieler Journalisten in die Tat umsetzen, statt von den Journalisten kritisch hinterfragt zu werden, auch wenn Fakten und Geschriebenes noch so weit auseinander klaffen.

Seither allerdings beschleunigt sich auch der Verfall der Auflagen. Die Leser hassen Verschweigen, sie wollen, dass Sachverhalte aufgedeckt werden. Doch das geschieht immer seltener und wird durch „Framing“, also Meinungsmache, ersetzt.
Ausländerkriminalität ist so ein verschweigendes Thema; gezielt wird seither die Herkunft der Täter verschwiegen oder verschleiert. Wer auf den um den Faktor 10 höheren Anteil zugewanderter Kriminalität verweist, wird von den regierungsnahen Medien als Rassist beschimpft. Energiepolitik ist so ein Thema; in den monatlichen Jubelberichten über den Ausbau der Erneuerbaren Energien werden die irrwitzig hohen Kosten, die zunehmende Umweltzerstörung, der wachsende CO2-Ausstoß des Gesamtssystems und die steigende Gefahr eines mörderischen Black-Outs verschwiegen. Längst wird der „Kampf gegen Rechts“ als polit-mediale Staatsraison geführt, die tatsächlichen Bedrohungen von Rechtsradikalen überzeichnet dargestellt, die linke oder muslimisch motivierte Gewalt verleugnet.

Wenn nicht mehr Fakten im Vordergrund stehen, sondern Wünsche und Vorstellungen in den Redaktionsstuben zum Ideal werden, dann entfernt sich der Journalismus von seiner eigentlichen Funktion: Informationen zu liefern, zu warnen, auch über unangenehme Fakten zu berichten in der Hoffnung, dass auf Grund der neuen Faktenlage richtigere Entscheidungen getroffen werden.

Wie politisch ist das Virus?

Identitätslinke Läuterungsagenda
Wie eine Straftat in den USA für die Verbreitung einer Läuterungsagenda in Deutschland instrumentalisiert wird
Seltsamerweise ist die Corona-Krise nicht nur ein medizinisches Thema, sondern ein Beispiel dafür, wie alle Themen über den Rechts/Links-Leisten geschlagen und damit verfälscht werden: Noch am 30. Januar wurden in vielen Sendungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunk Warnungen vor dem Virus als rechtsradikale Panikmache abgetan. Mit dem Virus, das nicht gefährlicher sei als eine normale Grippe, solle die Bevölkerung aufgehetzt und verunsichert werden. Zu diesem Zeitpunkt allerdings hat die Weltgesundheitsorganisation bereits auf eine „gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite“ hingewiesen – während der deutsche Gesundheitsminister noch davon plaudern durfte, dass „Mundschutz nicht notwendig ist, weil das Virus über den Atem nicht übertragbar ist.“ Zu diesem Zeitpunkt hatten viele asiatischen Länder bereits eine Mundschutzpflicht eingeführt und ihre Grenzen dicht gemacht – während in Deutschland noch der Slogan galt: ein Virus hat keine Staatsangehörigkeit. Wertvolle Zeit wurde vertan – bis zum dann aggressiven Lockdown. Plötzlich wurde die Virus-Angst zur Staatsraison. Als sich im Mai Demonstrationen häuften gegen Grundrechtseinschränkungen, wurde wiederum nicht sachlich argumentiert, sondern politisch: Dies seine Demos von „Rechtsradikalen“ und „Verschwörungstheoretikern“. Die staatliche Propaganda war mutiert: War zunächst Warnung vor dem Virus „rechts“, so war plötzlich das Gegenteil richtig.

Und als TE einen Bericht aus dem Bundesinnenministerium veröffentlichte, in dem auf die Folgen einer zu hektischen Politik verwiesen wurde, reagierte der Innenminister unter dem beifälligen Gemurmel der Hauptstadtpresse mit der Formel, das amtliche Papier sei nur eine „Privatmeinung“ und ließ den Verfasser aus dem Amt entfernen. Horst Seehofer hatte zwar erkennbar die Unwahrheit gesagt – aber was macht es, wenn die Hauptstadtpresse lieber über eine angebliche Privatmeinung fabulieren hilft, statt auch nur in einer Zeile den brisanten, amtlich festgestellten Inhalt zu erwähnen? Die vorerst letzte Wendung dann im Zuge von schicken Ravern mit Schlauchbooten in Berlin und zahlreichen Anti-Rassismus-Demonstrationen: Plötzlich scheint die passende linke Gesinnung gegen das Virus immun zu machen.

Auf die Spitze hat die FAZ diesen Widerspruch getrieben: Über die Hygiene-Demos leitartikelte das Blatt, dass das „Brett vor dem Kopf“ nicht zu den Grundrechten zähle und Hygiene-Demonstrationen angesichts der Ansteckungsgefahr verantwortungslos seien – um kurze Zeit später zu schreiben, Demonstrationen seien „eine Wohltat“. Nach Meinung des Autors beider so konträrer Beiträge, weiß das Virus offensichtlich nach politischer Ausrichtung der Demonstranten zu unterscheiden. So lächerlich wird es, wenn Journalismus sich von der geforderten Neutralität entfernt.

Die Funktion von Debatten in der Demokratie

Reinheitswahn
Der neue Puritanismus: Antirassismus und Kampf gegen vermeintliche Diskriminierung
Nun reicht es nicht, sein Abo zu kündigen. Demokratie braucht Debatte, braucht unterschiedliche Meinungen und Sichtweisen, um schrittweise bessere Lösungen zu finden. Das unterscheidet die offene Gesellschaft von der autoritären: Die offene Gesellschaft braucht Streit, Debatte und Diskurs, um zu lernen. Die autoritäre Gesellschaft braucht Zwang, um das zunehmend als falsch, als kontraproduktiv Erkannte trotzdem durchzusetzen; und je miserabler die Ergebnisse, umso höher der Zwang, bis schließlich nur noch offener Terror hilft.

Demokratie braucht offenen, fairen, streitbaren Journalismus. Ob der Mundschutz hilft oder nicht – wir wussten es auch nicht; allerdings legten unabhängige Berichte aus Asien dies nahe. Ob ganze Stadtviertel abbrennen oder das Militär eingesetzt werden soll: Eine schwierige Entscheidung und keine einfache Antwort ist in Sicht.
Aber wer wie der Spiegel den Versuch aufgibt, klügere Lösungen zu finden und nur noch eine, nämlich seine Meinung, dekretiert und als einzige erlaubte durchzusetzen versucht, zerstört die demokratische Gesellschaft, zerstört die ständige Suche nach der besseren Lösung, führt Land und Leute in die Irre im Glauben, der Mann oder die Frau an der Spitze sei allein im Besitz der richtigen Landkarte. Journalismus ist keine Jubel-Veranstaltung. Kritik ist schwerer als Lobhudelei.

Danke, Spiegel, dass du dich aufgibst und Platz machst für neue, bessere Medien. Und wir müssen gegen einen heimtückischen Kreuzzug kämpfen, der darauf abzielt, zu kontrollieren, was die Öffentlichkeit sieht, hört, denkt und glaubt. Dieses Projekt, das in verschiedenen westlichen Kulturen nach Hegemonie strebt, ist nicht weniger gefährlich als frühere Versuche der Gedankenkontrolle durch totalitäre und theokratische Regime.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 253 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

253 Kommentare auf "„Der Spiegel“ gibt auf: Neutraler Journalismus war gestern"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Ich lese immer wieder Demokratie braucht Diskurs, Demokratie braucht Meinungsfreiheit, Demokratie braucht Pressefreiheit, Demokratie braucht Rechtsstaatlichkeit. Das einzig was vielleicht noch erkennbar vorhanden ist, ist Pressefreiheit, aber vermutlich auch nur deshalb, weil nahezu alle Journalisten der großen Medien freiwillig mit den Wölfen heulen, wie auch Prof. Bolz feststellt. Wenn ohne dass es zu einem Shitstorm kommt festgestellt werden kann, dass selbstverständlich jeder seine Meinung frei äußern könne, aber selbstverständlich müsse er die Folgen tragen, gibt es nicht mehr Meinungsfreiheit als in Nordkorea. Denn auch dort kann jeder seine Meinung frei äußern, er muss eben die Folgen tragen. Und Stuttgart führt… Mehr

Demokratie war gestern und kaum jemand merkts. Demokratie ist nur dann gegeben, wenn die Gesetzgebende, die Ausführende und der Jounalismus frei und unabhängig agieren können.

Politische Richter, gezwungene Polizisten, mit Steuergeldern zwangsweise Hofberichterstattung so weit das Auge reicht.Man

Das ist bereits Diktatur, denn die manipuliert die Meinung der Bevölkerung in eine Richtung, die ihr eigener Schaden ist.

Aber wenn dann eines Tages dieser große Schaden eintritt und das Geld fehlt, dann werden sich die am Steuertopf hängenden anbiedernden Medien wünschen, sie hätten ihre kritischen Stammleser zurück.

Wir haben in D. journalistisch das Niveau der Werbung der 70er Jahre erreicht: Nutella, Milchschnitte und Fanta ist die beste Nahrung der Welt.

„Wir haben in D. journalistisch das Niveau der Werbung der 70er Jahre erreicht“ … und im Fernsehen das der Teletubbies

Das an der Aufklärung sich ausrichtende Bildungsideal, wissenschaftliches, rationales, eben objektivitätsorientiertes Denken und Denken des Denkens im Bildungsgang zu ermöglichen, wird kaum noch realisiert, ja die elementaren Kulturtechniken von Lesen, Schreiben und Rechnen (Sprache und Mathematik als Welterschließungsuniversalien) werden nicht einmal mehr im elementaren Sinne erfolgreich vermittelt, viel weniger auf hohem Niveau. An diesem Ideal orientieren sich weder der Unterricht in der Schule noch die Universitäten noch politisch-gesellschaftliche Debatten noch die Mainstream-Medien in erkennbar notwendigem Maße. Dieses Ideal geht auch nicht in die Definition einer deutschen bzw. europäischen Leitkultur ein, es besteht diesbezüglich überhaupt kein Problembewusstsein (außer Deutsch als einer… Mehr

Ich gucke täglich in den Spiegel, aber nur beim Zähneputzen und Haarekämmen. Das reicht mir schon seit Jahren.

Strom spare ich auch. Fernsehen muss ich seit einigen Jahren nicht mehr gucken, also Fernseher ausschalten. Ich verzichte wegen dem Inhalt und nicht wegen der ab Juli um 14% gegenüber 2019 angestiegenen Stromkosten. Der Staat hat die Stromsteuer erhöht, die die Anbieter auf die Strompreise umlegen müssen.

Danke, sehr zutreffend.

Wie ich schon mehrfach sagte, irgendwann sind die Herrschaft des Unrechts und ihre staatstreuen Medien so verzweifelt, daß sie anfangen werden, den Wetterbericht zu fälschen. Wie damals in der DDR.

Der Wetterbericht könnte dann passend zur „Klimapolitik“ fabuliert werden, auch nicht schlecht.

„Der Spiegel“ gibt auf: Neutraler Journalismus war gestern

Diese Meldung ist doch von 1961, oder?

Genau, deshalb heisst der Spiegel unter gebildeteh Menschen schon seit Jahren Lügel. Spiegel ist für die Dummen, die sich selbst für intellektuell halten.

na gut: hannibal ante portas ist von scipio hinter den türen besiegt worden, klar?

„Einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk der neutral berichtet halte ich persönlich für einen Gewinn für die Gesellschaft.“ Haben Sie auch einen konkreten Vorschlag wie das funktionieren soll? Jeder staatliche Bereich wird doch sofort von den Parteien krakenhaft in Besitz genommen. Abschaffen oder als PayTV für die, die betreutes Denken brauchen.

Habe zunächst nur die ersten 4 Wörter der Überschrift gelesen – Schade, daß dem (noch) nicht so ist!