Wenig bekannte Fakten zur Ausländerkriminalität in Deutschland

Dieser Artikel setzt die Polizeiliche Kriminalstatistik in Bezug zur Bevölkerungsstatistik. Es wird für verschiedene Nationalitäten untersucht, wie hoch der Anteil an Tatverdächtigen aus den jeweiligen Ländern ist.

Dieser Artikel setzt die Polizeiliche Kriminalstatistik in Bezug zur Bevölkerungsstatistik. Es wird für verschiedene Nationalitäten untersucht, wie hoch der Anteil an Tatverdächtigen aus den jeweiligen Ländern ist. So gibt es Länder von denen mehr als 50% innerhalb eines Jahres tatverdächtig waren, das heißt mehr als jeder zweite in Deutschland befindliche Staatsangehörige aus diesen Ländern war 2016 tatverdächtig. Am anderen Ende des Spektrums gibt es Länder von denen weniger als 1% aller in Deutschland befindlichen Staatsangehörigen 2016 tatverdächtig waren. Ein detaillierter Vergleich verschiedener Straftatskategorien wie Sexualstraftaten oder Diebstahl zeigt, um wieviel häufiger Staatsangehörige einzelner Ländern in diese Straftaten involviert sind als Deutsche.

Ohne Ursachenforschung zu betreiben, bietet dieser Artikel eine differenzierte Analyse der Ausländerkriminalität in Deutschland, ohne die übliche Verallgemeinerung oder Pauschalisierung bezüglich dem “Ausländer” oder dem “Flüchtling”. So gibt es starke Hinweise darauf, dass der überproportional hohe Anteil von Ausländern an den Tatverdächtigen nicht am ausländischen Aussehen und daraus resultierenden Vorurteilen liegt und sich auch nicht mit jungen ausländischen Männern erklären lässt. Ebenso scheint Armut kein entscheidender Faktor für den höheren Anteil zu sein. Unsere Untersuchung deutet darauf hin, dass Nationalität anders als bisher vermutet von grösserer Bedeutung ist.

Man liest es immer wieder: “Ausländer sind nicht krimineller als Deutsche” heißt es regelmässig, wenn über Ausländerkriminalität berichtet wird. Seit Beginn der Flüchtlingskrise, in der wie bekannt sehr viele Syrer ins Land kamen, lautet es oft: “Syrer sind nicht krimineller als Deutsche”. Nach den sexuellen Übergriffen Silvester 2015 in Köln wurde einem dann erkärt, dass Nordafrikaner hauptsächlich aus Marokko, Algerien und Tunesien nicht schlimmer sind als deutsche Männer, wenn es um Sexualstraftaten geht. All diese Aussagen verwundern viele sehr, sieht doch die im Alltag wahrgenommene und in Nachrichten und Zeitungen berichtete Kriminalität ganz anders aus. Im Umkehrschluss würde daher gelten, dass die Deutschen mindestens genauso kriminell sind wie Ausländer. Im folgenden untersuchen wir, ob diese Aussagen stimmen. Wir analysieren detailliert, wie sich Ausländer und Deutsche in ihrer Kriminalität unterscheiden und ob es Unterschiede zwischen verschiedenen Nationalitäten gibt. Ausserdem überprüfen wir verschiedene Erklärungsversuche zur Ausländerkriminalität und widerlegen einige davon.

Aussagen zur Kriminalität lassen sich mit Hilfe der jährlich veröffentlichten Kriminalstatistik verifizieren. Offiziell heisst diese “Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS)” und kann jederzeit von der Webseite des Bundeskriminalamts heruntergeladen werden [1]. Die PKS 2016 listet alle Verbrechen auf, die im Jahr 2016 begangen wurden und für die es Tatverdächtige gibt. Besonders interessant zum Thema Ausländerkriminlität ist Tabelle 62 [1]. Diese listet alle Tatverdächtigen nach Nationalität auf und unterteilt Straftaten in über 1.000 Kategorien. Detaillierter geht es nicht. Dort finden sich folgende Fakten:

  1. Im Jahr 2016 gab es genau 1.407.082 deutsche Tatverdächtige, aber nur 953.744 nichtdeutsche Tatverdächtige.
  2. Im Jahr 2016 gab es genau 142.685 syrische Tatverdächtige, also fast zehmal weniger als deutsche Tatverdächtige.
  3. Im Jahr 2016 gab es genau 24.835 deutsche Tatverdächtige für Verbrechen gegen die sexuelle Selbstbestimmung. Aus Marokko, Algerien und Tunesien gab es dagegen jeweils nur 171, 148 und 78. Selbst aus Syrien sind es nur 910 und aus Afghanistan nur 838.

Bedeutet dies nun, dass Deutsche krimineller sind als Ausländer, krimineller als Syrer und auch schlimmere Sexualverbrecher als Nordafrikaner? Was bedeutet es überhaupt, ob eine Gruppe Menschen krimineller ist als eine andere Gruppe?

Man erkennt schnell, dass sich diese Fragen mit Hilfe der gegebenen Zahlen nicht beantworten lassen. Schließlich gibt es wesentlich mehr Deutsche in Deutschland als Nichtdeutsche, man kann die Zahlen also gar nicht vergleichen. Wenn zum Beispiel von 10.000 Deutschen 100 kriminell sind, und von 1.000 Nichtdeutschen ebenfalls 100 kriminell sind, dann sind eindeutig Deutsche weniger kriminell als Nichtdeutsche. Es wären nämlich 10% der Nichtdeutschen kriminell (100 von 1.000), aber nur 1% der Deutschen kriminell (100 von 10.000). Demnach wären Nichtdeutsche in diesem Beipiel also zehnmal krimineller als Deutsche.

Man kann die Frage wer krimineller ist, offensichtlich nur beantworten, wenn man weiß, wie viele Menschen in den zu vergleichenden Gruppen vertreten sind. In der Statistik nennt sich dies die “Grundgesamtheit”. Das heißt, man kann die Frage, ob Deutsche oder Nichtdeutsche krimineller sind nicht anhand der Kriminalstatistik alleine beantworten, sondern benötigt hierzu auch noch die Bevölkerungsstatistik.

Datenanalyse: Bezug von Kriminalstatistik und Bevölkerungsstatistik

Gründlich, wie wir Deutschen sind, gibt es auch eine sehr detailierte Bevölkerungsstatistik, die man von der Webseite des Statistischen Bundesamts herunterladen kann [2]. Die aktuellste Version ist derzeit die Bevölkerungsstatistik 2015. Diese gibt detailliert darüber Auskunft, wer am 31.12.2015 in Deutschland war. Man kann dort nachlesen, dass es am 31.12.2015 in Deutschland 73.523.726 Deutsche gab und 9.107.893 Nichtdeutsche. Der Anteil Nichtdeutscher an der Gesamtbevölkerung beträgt 11.08%.

Wenn man dies nun mit der PKS 2016 in Bezug setzt, so ergibt sich dass es von 73.523.726 Deutschen im Jahr 2016 insgesamt 1.407.082 Tatverdächtige gab. Dies sind 1.91%. Das heißt, von 10.000 Deutschen sind 191 Tatverdächtige. Demgegenüber sind von 9.107.893 Nichtdeutschen insgesamt 953.744 tatverdächtig. Dies sind 10.47%. Das heisst unter 10.000 Nichtdeutschen gibt es 1.047 Tatverdächtige, mehr als jeder zehnte. Nichtdeutsche sind also 5.5 mal so oft Tatverdächtige wie Deutsche. Genauer gesagt, es gibt unter 10.000 Nichtdeutschen 5.5 mal mehr Tatverdächtige als unter 10.000 Deutschen. Anders ausgedrückt: Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Nichtdeutscher tatverdächtig ist, ist statistisch gesehen also 5.5 mal höher als die Wahrscheinlichkeit, dass ein Deutscher tatverdächtig ist.
Zurück zur Frage, was es nun bedeutet, jemand ist kriminell oder ist krimineller als jemand anders. Nur weil jemand tatverdächtig ist, ist er noch lange nicht kriminell. Man kann allerdings davon ausgehen, dass die Polizei jemanden nicht grundlos einer Tat verdächtigt, sondern nur wenn es hinreichende Indizien gibt. Umgekehrt ist es wahrscheinlich, dass jemand, der nicht kriminell ist, auch keiner Straftat verdächtigt wird. Von daher gibt es sicher eine starke Korrelation zwischen tatverdächtig und kriminell sein. Wie diese genau aussieht, kann hier nicht beantwortet werden, da die Polizeiliche Kriminalstatistik eine Tatverdächtigenstatistik ist und nicht eine Straftäterstatistik. Aufgabe der Polizei ist es Tatverdächtige und die notwendigen Indizien zu ermitteln, nicht Tatverdächtige zu verurteilen. Anstatt “kriminell” zu definieren, definieren wir hier die Kriminalrate einer Gruppe von Menschen. Diese gibt prozentual an, wieviele Mitglieder dieser Gruppe innerhalb eines Jahres mindestens einmal tatverdächtig waren, das heißt der Prozentsatz der Tatverdächtigen dieser Gruppe. Ein Wert von 10% bedeutet, dass 10% der Mitglieder dieser Gruppe in einem Jahr tatverdächtig waren. Wenn die Gruppe also 10.000 Mitglieder hat, wären davon in einem Jahr 1.000 Tatverdächtige. Während Kriminalrate eigentlich präziser Tatverdächtigenrate heissen müsste, haben wir uns dennoch entschlossen, diese Kriminalrate zu nennen. Die Kriminalstatistik heißt auch Kriminalstatistik und nicht Tatverdächtigenstatistik.

Im folgenden analysieren wir die Kriminalrate für Statsangehörige aller Länder. Tabelle 12 der Bevölkerungsstatistik schlüsselt genau auf, wie viele Staatsangehörige welcher Länder sich am 31.12.2015 in Deutschland aufhielten [2]. Damit lassen sich auch die beiden anderen oben genannten Fragen näher analysieren. Bevor wir dies tun, noch einige wichtige Anmerkungen:

  1. Die folgende Analyse setzt die Bevölkerungsstatistik vom 31.12.2015 in Bezug zu der Polizeilichen Kriminalstatistik von 2016. Das heißt, die Annahme ist, dass diejenigen Personen, die sich am 31.12.2015 in Deutschland aufhielten, auch für die Verbrechen verantwortlich sind, die im gesamten Jahr 2016 begangen wurden. Dies ist natürlich nur eine Abschätzung, da es nicht möglich ist, diesen Bezug tagaktuell herzustellen. Es ist aber mit vorhandenen Daten die bestmögliche Abschätzung, vor allem da die Bevölkerungsfluktuation über das Jahr gesehen normalerweise nicht sehr groß ist. Diese Normalität gilt allerdings nicht für die großen Flüchtlingsbewegungen der vergangenen Jahre. Darauf gehen wir weiter unten noch ein. Sobald die Bevölkerungsstatistik vom 31.12.2016 veröffentlicht wird (diese ist seit Monaten überfällig), könnte man den Mittelwert aus beiden Statistiken nehmen, um eine genauere Abschätzung zu bekommen. Den Mittelwert zwischen der Bevölkerung am 31.12 des Vorjahres und dem 31.12. des analysierten Jahres konnten wir für die Jahre vor 2016 berechnen.
  2. Die Polizeiliche Kriminalstatistik enthält Daten zu allen Straftaten. Besonders seit der Flüchtlingskrise ist es wichtig, Straftaten, die mit illegaler Einreise und illegalem Aufenthalt zu tun haben, gesondert zu betrachten. Dies wird gemacht, da sonst sehr viele Flüchtlinge automatisch Tatverdächtige sind. Wir werden in der folgenden Analyse zwischen diesen Straftaten unterscheiden. In der PKS 2016 wurde dies bereits getan, es gibt dort die Kategorie 890000: Straftaten insgesamt, jedoch ohne Verstösse gegen das Aufenthalts-, das Asyl- und das Freizügigkeitsgesetz/EU (Schlüssel 725000)). Für unsere Analyse werden wir hauptsächlich diese Kategorie verwenden. In beiden Kategorien (Straftaten insgesamt und in Kategorie 890000) ist jeder Tatverdächtige nur einmal gelistet, auch wenn er mehreren Straftaten verdachtigt wurde. Die angegebenen Zahlen geben also tatsächlich an wie viele der jeweiligen Gruppe tatverdächtig waren und können somit ohne Verzerrung mit der Bevölkerungsanzahl verglichen werden. Wenn man nun alle Straftaten zu illegalem Aufenthalt und illegaler Einreise herausnimmt und nur Kategorie 890000 berücksichtigt, nimmt die Zahl der tatverdächtigen Nichtdeutschen rapide ab und es sind noch 616.230 nichtdeutsche Tatverdächtige, das heißt, insgesamt 6.77% der Nichtdeutschen waren im Jahr 2016 tatverdächtig. Dies sind zwar weniger, aber damit sind Nichtdeutsche im Schnitt immer noch 3.5 mal so häufig Tatverdächtige wie Deutsche.
  3. Wir betrachten hier Tatverdächtige und nicht verurteilte Straftäter und auch nicht die Gesamtzahl aller Straftaten. Dies berücksichtigt also nur Straftaten, bei denen es auch Tatverdächtige gibt. Wie allgemein bekannt, gibt es für sehr viele Straftaten keine Tatverdächtigen. Es ist also anzunehmen, dass es wesentlich mehr Straftäter als Tatverdächtige gibt. Dies hängt auch entscheidend von der Art der Straftat ab. Zum Beispiel ist jemand, der einen anderen beleidigt, im Normalfall bekannt, während Einbrecher eher selten ermittelt werden. Allerdings kann es auch für dieselbe Straftat mehrere Verdächtige geben, von denen dann nur einer oder auch keiner der wahre Täter ist. Betrachtet man auch Mehrfachtatverdächtige (Tabelle 40 und 50 in [1]), so beträgt der Anteil Nichtdeutscher unter den Einfachtatverdächtigen 30.0%, während es bei Mehrfachtatverdächtigen 31.8% sind. Bei “Intensivtatverdächtigen”, die im Jahr 2016 mehr als zehn Straftaten verdächtigt wurden (insgesamt 27.257 Tatverdächtige), beträgt der Anteil Nichtdeutscher sogar 34.1%, jeweils bei einem Bevölkerungsanteil von 11.08%.

Nun aber zu unserer Analyse, wie sich die Kriminalrate von Staatsbürgern verschiedener Länder unterscheidet. Dazu sind in Tabelle 1 alle Länder gelistet, von denen sich am 31.12.2015 mehr als 1.000 Staatsbürger in Deutschland befanden und die im Schnitt mehr as 5-mal so oft tatverdächtig sind wie Deutsche. Außerdem sind noch ausgewählte Länder gelistet, die eine große Bevölkerungsgruppe stellen, sowie die wenigen Länder, deren Staatsbürger weniger oft Tatverdächtige sind als Deutsche. Zusätzlich ist noch die Demokratische Republik Kongo gelistet. Wie wir weiter unten sehen ist diese ein besonders interessanter Fall. Tabelle 1 enthält die folgenden Einträge von links nach rechts:

  • das jeweilige Land, aus dem die Tatverdächtigen stammen,
  • die Anzahl der Staatsbüger dieses Landes, die am 31.12.2015 in Deutschland waren
  • die Anzahl der Tatverdächtigen aus diesen Ländern insgesamt,
  • der prozentuale Anteil Tatverdächtiger aus dieseln Ländern. Ein Wert von 5% bedeutet, dass von 100 Staatsbürgern dieses Landes 5 Tatverdächtige sind.
  • die Anzahl der Tatverdächtigen aus diesen Ländern ohne Verstöße gegen Einreise- oder Aufenthaltsgesetze, das heißt Katerorie 890000 der PKS
  • die Kriminalrate, das heißt der prozentuale Anteil Tatverdächtiger aus diesen Ländern ohne Verstöße gegen Einreise oder Aufenthaltsgesetze. Ein Wert von 5% bedeutet dass von 100 Staatsbürgern dieses Landes 5 Tatverdächtige sind, wenn man Verstöße gegen Einreise- oder Aufenthaltsgesetze unberücksichtigt läst.
  • der Wert um wieviel höher die Kriminalrate des jeweiligen Landes gegenüber der Kriminalrate von Deutschen ist. Ein Wert von 10 bedeutet, die Kriminalrate ist zehnmal höher als die Kriminalrate der Deutschen.

Tabelle 1 enthält einige aufschlussreiche Daten. Es lässt sich gut erkennen, wieviele illegal Eingereiste aus den jeweiligen Ländern 2016 nach Deutschland gekommen sind oder in Deutschland waren. Dies entspricht ungefähr der Differenz zwischen der dritten und der fünften Spalte. Insgesamt sind dies ungefähr 340.000. Es fällt auf, dass diejenigen Länder, bei denen diese Differenz relativ hoch ist, auch sehr weit oben in der Tabelle stehen. Dies lässt den Schluss zu, dass Staatsbürger der Länder, aus denen viele Flüchtlinge stammen, überproportional oft Tatverdächtige sind, ob dies nun Flüchtlinge selbst sind oder nicht.

Während 1.91% der Deutschen tatverdächtig sind, ist diese Rate bei vielen anderen Ländern sehr viel höher. So ist mehr als jeder zweite Algerier tatverdächtig, insgesamt 54.32%, also mehr als 28 mal so oft wie Deutsche. Dies wird nur noch übertroffen von Guinea-Bissau mit 56.78%. Dabei sind wohlgemerkt schon alle Straftaten herausgerechnet, die sich auf illegale Einreise oder illegalen Aufenthalt beziehen, selbst solche, die sich auf Einschleusen beziehen, z.B. Einschleusen mit Todesfolge. Außerdem ist jeder Tatverdächtige nur einmal genannt. Es is also tatsächlich mehr als jeder zweite dieser beiden Länder innerhalb nur eines Jahres tatverdächtig.

Von den 20 Ländern mit der höchsten Kriminalrate, alle davon mehr als 16%, sind 16 Länder aus Afrika, die weiteren 4 sind Georgien, Moldau, Albanien und Afghanistan. Während oft behauptet wird, dass Syrer nicht krimineller sind als Deutsche, ist in der Tat richtig, dass Syrer weniger oft tatverdächtig sind als zum Beispiel Afghanen, eine weitere große Gruppe von Flüchtlingen. Allerdings ist die Kriminalrate bei Syrern immer noch über 10% und Syrer sind damit 5.6 mal so oft tatverdächtig wie Deutsche. Damit ist auch die zweite häufige Behauptung statistisch widerlegt.

Es gibt allerdings auch erfreuliche Ausnahmen. So gibt es einige Länder, bei denen die Kriminalrate geringer ist als die der Deutschen. Mit der Ausnahme von Finnland und Katar sind dies alles Ost- und Südostasiatische Länder. Mit dabei sind auch muslimische Länder wie Malaysia und Indonesien. Allen voran aber Japan mit einer Kriminalrate die 5 mal geringer ist als die der Deutschen. Von über 35.000 Japanern in Deutschland waren nur 164 Tatverdächtige. Zum Vergleich, von ca. 20,000 Algeriern in Deutschland waren 11.138 tatverdächtig, also 115 mal so oft tatverdächtig wie Japaner.

Untersuchung häufig genannter Erklärungsversuche

In vielen Studien und Zeitungsartikeln zum Thema Ausländerkriminalität finden sich verschiedene Erklärungsversuche und Hypothesen für die höhere Ausländerkriminalität (z.B. [7,8,10,11]). Es heisst dann, ja, Ausländer sind zwar häufiger tatverdächtig als Deutsche, aber das liegt nur an diesem und jenem Grund. Wenn es diese Gründe nicht gäbe, dann wären Ausländer auch nicht krimineller als Deutsche. Einen Grund gibt es laut dieser Studien aber auf keinen Fall: die Nationalität. Auf der deutschen Wikipedia Seite zum Thema Ausländerkriminialität [9] steht dazu:

Eine Vergleichsstudie des Berliner Forum Gewaltprävention geht bei der Suche nach Ursachen für Ausländerkriminalität von einer Wechselwirkung verschiedener Faktoren aus: “Es gibt heute keinen ernstzunehmenden Zweifel mehr, dass die Merkmale Staatsangehörigkeit oder Ethnie für die Erklärung von Kriminalität bedeutungslos sind. Dies gilt natürlich auch für den Begriff des Ausländers, der sich aus der Differenz zwischen der Staatsangehörigkeit eines Individuums und seinem momentanen geographischen Standort ergibt. Für die Annahme, dass dies eine Ursache für Kriminalität sein sollte, existiert kein einziger triftiger Grund” [9].

Ohne selbst Ursachenforschung zu betreiben, können wir mit Hilfe unserer Analysemethode, die die Kriminalstatistik mit der Bevölkerungsstatistik in Bezug setzt, nun einige dieser Hypothesen näher untersuchen. Unser Ansatz unterscheidet sich stark von praktisch allen anderen Studien zu diesem Thema. Da diese Studien die Nationalitäten der Tatverdächtigen nicht berücksichtigen, sind diese auf statistische Analysen angewiesen, die über alle Nichtdeutschen mitteln, letztlich also verallgemeinern und pauschalisieren. Wir können dagegen mit rationalen und logischen Argumenten Zusammenhänge identifizieren, die eindeutige Gegenbeispiele zu den häufig genannten Erklärungsversuchen liefern, die die Hypothesen also klar widerlegen.

Der Einfluss von Alter und Geschlecht auf die Kriminalrate

Die meist genannte Ursache für die höhere Kriminalrate von Ausländern und Flüchtlingen ist, dass es unter ihnen mehr junge Männer gibt und diese mutmasslich häufliger Tatverdächtige sind als andere Bevölkerungsschichten. Wir untersuchen daher die Kriminalrate von jungen Männern im Alter von 20 bis unter 30 Jahren. Insgesamt gibt es in Deutschland ca. 5.20 Millionen Männer dieser Altersgruppe, davon sind ca. 1.00 Millionen Nichtdeutsche, also ca. 19.2%. Da die Bevölkerungsstatistik verschiedene Altersgruppen in 5-Jahresschritten angibt, die PKS aber in anderen Schritten (18 bis unter 21, 21 bis unter 25, 25 bis unter 30), ist eine exakte Angabe nicht möglich (Tabelle 5 in [2]). Wenn man ein Drittel der 18- bis unter 21-jährigen tatverdächtigen Männer mit einbezieht, dann lässt sich die Anzahl der 20- bis unter 30-jährigen ungefähr abschätzen. Demnach gibt es ungefähr 175.000 nichtdeutsche männliche Tatverdächtige im Alter von 20 bis unter 30 Jahren. Die Kriminalrate dieser Gruppe ist also ca. 17.5% und damit deutlich höher als der Durchschnitt der nichtdeutschen Bevölkerung von 6.77%.

Mit der gleichen Berechnung sind es ungefähr 275.000 deutsche tatverdächtige Männer dieser Altersgruppe, deren Kriminalrate ist damit ca. 6.5% und ebenfalls deutlich höher als der Durchschnitt der deutschen Bevölkerung von 1.91%. Dies ist allerdings geringer als die Kriminalrate aller Nichtdeutschen von 6.77%, unabhängig vom Alter und Geschlecht. Nichtdeutsche Männer dieser Altersgruppe sind damit 2.7 mal häufiger tatverdächtig als deutsche Männer derselben Altersgruppe. Dies ist sogar geringer als der Gesamtwert von 3.5 über alle Altersgruppen unabhängig vom Geschlecht aus Tabelle 1.

Wenn man nun die Kriminalrate der übrigen Deutschen und Nichtdeutschen berechnet, so gibt es unter Nichtdeutschen ohne 20-30jährige Männer ca. 441.000 Tatverdächtige und somit eine Kriminaltätsrate von 5.44%. Unter Deutschen ohne 20-30jährige Männer gibt es ca. 1.131.000 Tatverdächtige und somit eine Kriminalrate von 1.63%, insgesamt 3.3 mal geringer als von Nichtdeutschen derselben Bevölkerungsstruktur.

Damit ist dieses Argument für die höhere Anzahl nichtdeutscher Tatverdächtiger eindeutig widerlegt. Die Tatsache, dass die Kriminalrate Nichtdeutscher höher ist als die der Deutschen, liegt nicht daran, dass viele junge Männer unter den nichtdeutschen Tatverdächtigen sind. Junge Männer sind zwar wesentlich häufiger tatverdächtig als die Gesamtbevölkerung, aber selbst in dieser Bevölkerungsgruppe sind Nichtdeutsche wesentlich häufiger tatverdächtig als Deutsche. Außerdem ist die Kriminalrate junger deutsche Männer geringer als die von Nichtdeutschen im Allgemeinen. Unter nichtdeutschen Frauen ist die Kriminalrate übrigens 2.92%, unter deutschen Frauen ist sie nur 0.99%, also 2.9 mal geringer. Wie man es auch dreht und wendet, Nichtdeutsche sind wesentlich häufiger tatverdächtig als Deutsche, und zwar unabhängig von Geschlecht und Alter.

Der Einfluss von Anzeigeverhalten und Tatverdachteffekt auf die Kriminalrate

Ein weiterer Grund dafür, dass Nichtdeutsche häufiger Tatverdächtige sind als Deutsche, soll sein, dass das Misstrauen gegenüber Ausländern größer ist als gegenüber Deutschen und sie deshalb häufiger angezeigt werden. Das heißt, jemand ist Zeuge einer Straftat, oder ist Opfer einer Straftat und entscheidet dann, ob er/sie den Täter anzeigen soll oder nicht. Das Argument ist, dass in diesen Fällen Nichtdeutsche häufiger angezeigt werden als Deutsche und daher häufiger tatverdächtig sind. Ein Tatverdächtiger der in diese Kategorie fällt, hat übrigens mit großer Wahrscheinlichkeit tatsächlich eine Straftat begangen, da er direkt angezeigt wird.

Ein ähnlicher Grund soll sein, dass Polizeibeamte wissen, dass Nichtdeutsche häufiger tatverdächtig sind als Deutsche und sie deshalb auch häufiger kontrollieren. Durch die häufigeren Kontrollen werden dann mehr Nichtdeutsche identifiziert, die möglicherweise eine Straftat begangen haben und dadurch dann tatverdächtig sind. Beide Gründe hängen also entscheidend mit dem nichtdeutschen Aussehen der Personen zusammen. Um diese beiden Gründe zu untersuchen, eignet sich unsere Methode besonders gut. Wir machen dazu folgende Annahme:

Annahme: Die meisten von uns, und das beinhaltet Polizeibeamte, sind nicht in der Lage, Nichtdeutsche dem Aussehen nach eindeutig ihrem Herkunftsland zuzuordnen. Mit etwas Erfahrung, und diese haben Polizeibeamte mit Sicherheit, kann man Personen dem Aussehen nach einer Region zuordnen. Wenn man die Sprache der Person noch mit einbezieht, so ist dies dann eher möglich, wenn sie aus einem Land mit eigener Sprache kommt, die den meisten geläufig ist, z.B. italienisch oder türkisch. Wenn benachbarte Länder die gleiche oder sehr  ähnlich klingende Sprache sprechen, so ist eine eindeutige Zuordnung einer Person zu einem dieser Länder mit großer Wahrscheinlichkeit unmöglich.

Basierend auf dieser Annahme ist zu vermuten, dass es fast unmöglich ist, dass ein Polizist zum Beispiel zwischen einem Algerier und einem Marokkaner oder einem Tunesier eindeutig unterscheiden kann. Ebenso ist es unwahrscheinlich, dass Polizisten so gut in afrikanischer Geographie und Ethnologie ausgebildet sind, dass sie mit geschultem Blick zwischen einem Afrikaner aus der Republik Kongo und einem Afrikaner aus der Demokratischen Republik Kongo unterscheiden können. Die Allgemeinheit kann dies mit Sicherheit noch weniger unterscheiden als Polizisten, die meisten wissen vermutlich nicht einmal, dass Kongo aus zwei Staaten besteht.

Sollte das Argument zu Anzeigeverhalten und Tatverdachteffekt stimmen, so dürfte es keinen großen Unterschied zwischen Personen geben, die ähnlich aussehen und eine ähnliche Sprache sprechen. Es dürfte also keinen großen Unterschied in der Kriminalrate zwischen benachbarten Ländern mit gleicher oder sehr ähnlicher Sprache geben, da man deren Staatsbürger dem Aussehen nach nicht eindeutig unterscheiden kann. Wie man in Tabelle 1 sieht, gibt es aber einen großen Unterschied in der Kriminalrate zwischen benachbarten Ländern mit der gleichen Sprache. Beispiele dazu sind die bereits genannten Länder: Algerien mit 54.32% und Tunesien mit 16.80%, also ein Faktor von 3.2. Am größten ist der Unterschied zwischen der Republik Kongo mit 46.81% und der Demokratischen Republik Kongo mit 5.27%, also ein Faktor von 8.9.

Wären Nichtdeutsche also hauptsächlich aufgrund ihres Aussehens häufiger Tatverdächtige, so müsste die Kriminalrate von benachbarten Ländern ungefähr gleich hoch sein, da weder Polizeibeamte noch Normalbürger diese eindeutig unterscheiden und einem bestimmten Land zuordnen können. Da sie dies ganz eindeutig nicht ist, ist das Argument, dass Nichtdeutsche hauptsächlich aufgrund ihres Aussehens häufig Tatverdächtige sind, widerlegt. Dieses Argument erklärt nicht die enorm hohe Kriminalrate von Staatsangehörigen der Republik Kongo oder Algerien.

Der Einfluss von Armut auf die Kriminalrate

Ein weiterer Grund, der oft genannt wird, ist, dass Nichtdeutsche deshalb häufiger tatverdächtig sind als Deutsche, weil sie häufig einkommensschwachen und präkeren sozialen Verhältnissen angehören. Um dies zu untersuchen, vergleichen wir in der Bevölkerungsstatistik, wie viele Personen verschiedener Gruppen Arbeitslosengeld und sonstige staatliche Unterstützung (z.B. Sozialhifle) bekommen. Wir nennen diese Personen im folgenden “sozial schwach”. Tabelle 15 der Statistik über Migrationshintergrund [3] listet dies für ausgewählte Länder.

Von der Gesamtbevölkerung sind 5.859 Millionen sozial schwach, davon 4.533 Millionen Deutsche und 1,326 Millionen Nichtdeutsche, also 22.6% aller sozial schwachen sind Nichtdeutsche. Dies ist ungefähr doppelt so hoch wie der Anteil Nichtdeutscher an der Gesamtbevölkerung. Allerdings ist deren Kriminalrate 3.5mal so hoch, wie es dem Bevölkerungsanteil entspricht. Selbst wenn alle Tatverdächtigen sozial Schwache wären, wären also deutsche sozial Schwache weniger oft tatverdächtig als nichtdeutsche sozial Schwache.

Wenn man nun die sozial schwachen nach Nationalität aufschlüsselt, so ergibt sich, dass 18.52% der Algerier, Libyer, Tunesier und Ägypter sozial schwach sind, diese sind in einer Kategorie zusammengefasst. Die durchschnittliche Kriminalrate dieser Gruppe ist 23,43%. Einen ähnlich hohen Anteil an sozial Schachen haben folgende Länder: Bulgarien (15,38%), Kosovo (15,79%), Serbien (18,15%), Vietnam (18,75%). Leider listet die Tabelle nicht viele einzelne Länder auf. Die Kriminalrate dieser vier Länder ist wie in Tabelle 1 angegeben 8,68% für Bulgarien, 6,84% für Kosovo, 10,54% für Serbien und nur 2,91% für Vietnam, das wegen der geringen Zahl nicht in Tabelle 1 vertreten ist und das die höchste Anzahl an sozial Schwachen der genannten Länder hat. Das heißt, obwohl die Anzahl sozial Schwacher aus diesen Ländern ähnlich hoch ist wie die der Gruppe nordafrikanischer Länder, ist deren Kriminalrate wesentlich niedriger. Wie man besonders am Beispiel Vietnam sieht, ist die Anzahl sozial Schwacher offensichtlich kein guter Indikator für eine hohe Kriminalrate.

Ein weiterer Einfluss auf die Krimnalrate konnte der Lebensstandard im Heimatland sein. Jemand der aus armen Verhältnissen kommt, könnte eher geneigt sein im reichen Deutschland Straftaten zu begehen. Wir untersuchen dies am Beispiel Kongo. Wie oben geschildert, sind Staatsangehörige der Republik Kongo neunmal häufiger tatverdächtig als Staatsangehörige der Demokratischen Republik Kongo. Dies legt die Vermutung nahe, dass die Republik Kongo möglicherweise ärmer ist als die Demokratische Republik Kongo. Jedoch ist laut CIA World Factbook [4] genau das Gegenteil der Fall: Das Bruttosozialprodukt der Demokratischen Republik Kongo ist 2016 pro Einwohner USD 800, das Bruttosozialprodukt der Republik Kongo ist dagegen 2016 pro Kopf USD 6,800, also fast neunmal höher und fast so hoch wie das der Philippinen (USD 7,700) und höher als das von Vietnam (USD 6,100). Die Kriminalrate der Philippinen ist aber 28 mal geringer als die der Republik Kongo, die Kriminalrate von Vietnam ist 16 mal geringer. Die Demokratische Republik Kongo ist laut CIA World Factbook eines der drei ärmsten Länder der Welt und trotzdem sind deren Staatsbürger in Deutschland weniger oft tatverdächtig als die einiger europäischer Länder. Das ärmste Land der Welt ist übrigens Somalia mit einem Bruttosozialprodukt von USD 400 pro Kopf. Somalia befindet sich weit am oberen Ende von Tabelle 1. Damit scheint es also keine Korrelation zwischen Armut und Kriminalrate zu geben. Armut, weder in Deutschland noch im Herkunftsland, ist damit kein Grund in Deutschland häufger Straftaten zu begehen.

Der Einfluss von Reisenden auf die Kriminalrate

Wir beruücksichtigen in unserer Analyse nicht, ob ein Tatverdächtiger möglicherweise nur Tourist oder Durchreisender ist und damit die Kriminalrate der nichtdeutschen Bevölkerung verzerrt. Tabelle 61 der PKS 2016 gibt an, wie viele der nichtdeutschen Tatverdächtigen in diese Kategorie fallen, allerdings nicht nach Staatsangehörigkeit. 2016 waren dies insgesamt 30.210 für alle Straftaten und 29.644 für Straftaten der Kategorie 890000 (siehe oben). Dies entspricht 3,17% aller nichtdeutschen Tatverdächtigen und 4,80% der nichtdeutschen Tatverdächtige der Kategorie 890000. Diese müssten von den jeweiligen Tatverdächtigen je Land abgezogen werden. Da aber deren Nationalität nicht in den Statistiken auftaucht, ist dies unmöglich, sollte aber wegen des relativ geringer Anteils keinen großen Effekt auf unsere Analyse haben. Bei einer Kriminalrate von 10% würde eine Reduktion um 4,8% eine angepasste Krimnalrate von 9,52% ergeben. Bei einer Kriminalrate von 50% wären es immer noch 47,6%. Kein einziges der in Tabelle 1 gelisteten Länder würde dadurch unter die Kriminalrate von Deutschen rutschen. Desweiteren kommen die meisten Touristen aus Ländern mit eher niedriger Kriminalrate. Zum Beispiel sind nur 0,5% aller ausländischen Touristen aus allen afrikanischen Ländern zusammen (ohne Südafrka) [5]. Wir werden später (siehe Tabelle 3) näher auf Straftaten eingehen, für die Reisende verdächtigt werden.

Zusammenfassung der Analyse von Erklärungsversuchen

Wie man an unserer Analyse gut erkennen kann, greifen alle Erklärungsversuche zu kurz und lassen sich in ihrer Allgemeinheit leicht widerlegen. Unabhängig von Alter, Geschlecht, Armut oder Anzeigeverhalten sind Nichtdeutsche aus vielen Ländern wesentlich häufiger tatverdächtig als Deutsche. Die Nationalität scheint ein wesentlich besserer Indikator zu sein. Zwar ist Staatsangehörigkeit sicherlich keine Ursache für Kriminalität, d.h. jemand begeht nicht eine Straftat, weil er aus einem bestimmten Land kommt, jedoch gibt es zweifellos eine starke Korrelation zwischen Staatsangehörigkeit oder Ethnie und Kriminalrate.

Wenn man nun aber davon ausgeht, dass jemand nicht wegen seiner Nationalität straffällig wird, dann müsste man daraus auch folgern, dass das Erlangen der deutschen Staatsbürgerschaft die Kriminalrate von Migranten nicht wesentlich beeinflusst. Laut Bevölkerungsstatistik gab es Ende 2015 in Deutschland 9.346 Millionen Deutsche mit Migrationshintergrund [3], d.h., mehr als es Nichtdeutsche gibt. Davon sind 3.061 Millionen (Spät-) Aussiedler, 2.404 Millionen Eingebürgerte, und 3.845 Millionen als Deutsch Geborene. Ist die Kriminalrate dieser Deutschen  ähnlicher der Kriminalrate der Staatsangehörigen des Ursprungslandes (wie es die obige Aussage vermuten lässt) oder ist sie ähnlicher der Kriminalrate der Deutschen ohne Migrationshintergrund? Diese Frage lässt sich mit Hilfe der verfügbaren Statistiken nicht beantworten. So werden zwar in der Bevölkerungsstatistik [3] diese Gruppen getrennt betrachtet, in der Polizeilichen Kriminalstatistik [1] jedoch nicht.

Dem Vorsitzenden der Gewerkschaft Bund Deutscher Kriminalbeamter André Schulz zufolge haben z.B. hochkriminelle Mitglieder libanesischer Familienclans die deutsche Staatsbürgerschaft [10]. Dies ist ein Indiz dafür, dass sich die Kriminalrate durch Erlangen der deutschen Staatsbürgerschaft wesentlich nicht ändert. Es bedeutet aber auch, dass die Kriminalrate Nichtdeutscher im Vergleich zu Deutschen ohne Migrationshintergrund noch höher ist, als es die Statistiken zeigen.

Ursachenforschung und Erklärungsversuche sollten aber nicht davon ablenken, dass es letztlich keine akzeptablen Gründe gibt, als Gast in Deutschland Straftaten zu begehen. Man liest oft, dass bessere Integration die Massnahme der Wahl gegen die hohe Ausländerkriminalität ist [11], es also die Verantwortung der deutschen Gastgeber ist, bessere Rahmenbedingungen für erfolgreiche Integration zu schaffen. Wie man an unserer Analyse sieht, gibt es verschiedenste Nationalitäten, die keine Probleme mit den hier vorhandenen Rahmenbedingungen haben und die die deutsche Gastfreundschaft genießen, ohne überproportional straffällig zu werden. Zu diesen Nationalitäten gehören unter anderem arme Länder, muslimische Länder und afrikanische Länder. An den Rahmenbedingungen liegt es also offensichtlich nicht.

Entwicklung der Kriminalrate zwischen 2012 und 2016

Während die bisherige Analyse nur die Daten von 2016 betrachtet, sollte man um wirklich repräsentative Aussagen zu erhalten, auch die historischen Zahlen betrachten. Eine besonders interessante Fragestellung ist daher die, wie sich die Kriminalrate entwickelt, ob die Daten für 2016 also so ähnlich sind wie die der Vorjahre, oder ob es Trends nach oben oder unten gibt. Dazu haben wir dieselbe Analyse wie für 2016 auch für die Jahre 2012 bis 2015 vorgenommen. Der Unterschied in der Analyse besteht hauptsächlich darin, dass wir für frühere Jahre die Bevölkerungsstatistik des Vorjahres und die des zu untersuchenden Jahres zur Verfügung haben. Wir können also die Bevölkerung approximieren, indem wir die Daten vom 31.12. des Vorjahres und die vom 31.12. des zu untersuchenden Jahres nehmen. Wenn beispielsweise am 31.12.2014 insgesamt 100.000 Staatsbürger eines bestimmten Landes in Deutschland waren und am 31.12.2015 insgesamt 120.000, dann nehmen wir für unsere Berechnung der Kriminalrate im Jahr 2015 den Mittelwert von 110.000. Dies macht nur dann einen erheblichen Unterschied, wenn die Bevökerung eines Landes in Deutschland sehr stark zu- oder abnimmt. Dies war aufgrund der großen Flüchtlingsbewegung in den letzten Jahren für einige Länder der Fall.

Tabelle 2 enthält die Daten von 2012 bis 2016. Dabei wurde von den Jahren 2012 bis 2015 wie besprochen der Mittelwert der Bevölkerung genommen, während im Jahr 2016 nur die Daten vom 31.12.2015 zur Verfügung standen. Außerdem enthält Tabelle 2 noch die Bevölkerung der jeweiligen Länder vom 31.12.2011 und vom 31.12.2015, um die Zu- oder Abnahme besser zu verstehen.

Es fällt auf, dass die meisten Länder mit einer sehr hohen Kriminalrate schon seit Jahren eine hohe Rate haben. 2016 ist also keine Ausnahme. Was allerdings sehr stark auffällt, ist dass die großen Flüchtlingsländer Syrien, Afghanistan, Iran und Irak eine sehr starke Zunahme der Kriminalrate von 2015 auf 2016 zeigen. Dies könnte daran, liegen dass es 2016 sehr viele Zugänge aus diesen Ländern gab. Wir versuchen daher mit Hilfe anderer verfügbarer Zahlen die wahre Kriminalrate für diese Länder im Jahr 2016 abzuschätzen.

Laut Pressemitteilung des Bundesministerium für Inneres vom 11. Januar 2017 [6] gab es 2016 insgesamt 280.000 neuankommende Asylsuchende. Während diese Zahlen nicht nach Nationalitäten aufgeschlüsselt wurden, gibt es die Daten vom EASY System für das Jahr 2016 in derselben Pressemitteilung. Demnach gab es 2016 insgesamt 321.371 Zugänge von Asylsuchenden, unter denen allerdings Fehl- und Doppelerfassungen sind. Wir nehmen daher nur 87% (=280,000/321,371) der Zahlen im EASY System für unsere Abschätzung. Demnach kamen im Jahr 2016 ungefähr 77.683 Syrer, 42.363 Afghanen, 39.992 Iraker und 11.373 Iraner nach Deutschland. Um den Mittelwert zu berechnen, addieren wir die Hälfte dieser Zahlen zur Bevölkerung vom 31.12.2015 und erhalten dadurch im Mittel 405.398 Syrer, 152.636 Afghanen, 156.395 Iraker und 78.218 Iraner für das Jahr 2016.

Mit diesen Werten ergibt sich eine Kriminalrate von 9,63% für Syrien (2015: 5,92%), 14,90% für Afghanistan (2015: 9,70%), 11,72% für Irak (2015: 7,80%) und 14,64% für Iran (2015: 8,38%). Wie man sieht, sind diese Werte alle wesentlich höher als die von 2015. Die Kriminalrate dieser Länder ging 2016 also entweder signifikant nach oben (zwischen 50-75% höher als 2015) oder die Anzahl der Neuankömmlinge war 2016 wesentlich höher als vom BMI angegeben. Um die Kriminalrate von 2015 beizubehalten, müsste es 2016 im Mittel 659.358 Syrer in Deutschland gegeben haben, das heißt zum 31.12.2016 müssten sich 952.160 Syrer in Deutschland aufhalten, fast 600.000 mehr als am 31.12.2015. Da dies eher unwahrscheinlich ist, ist die wahrscheinlichere Erklärung, dass die Kriminalrate durch die Flüchtlinge sehr stark zugenommen hat.

Aufschlüsselung nach verschiedenen Straftatskategorien

Man kann anhand der PKS die einzelnen Straftaten, nach denen verdächtigt wird, weiter aufschlüsseln [12,13]. Insgesamt gibt es wie schon erwähnt über 1.000 Kategorien, die in der PKS gelistet sind. Dabei gibt es verschiedene Hauptkategorien, die eine Vielzahl an Straftatskategorien enthalten. Diese Hauptkategorien sind unter anderem folgende:

  • Straftaten gegen das Leben (000000)
  • Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung (100000)
  • Rohheitsdelikte und Straftaten gegen die persönliche Freiheit (200000)
  • Diebstahl ohne erschwerende Umstände (3***00)
  • Diebstahl unter erschwerenden Umständen (4***00)
  • Vermögens- und Fälschungsdelikte (500000)
  • Sonstige Straftatbestände (StGB) (600000)

Desweiteren untersuchen wir noch Rauschgitdelikte (730000) mit sehr vielen Tatverdächtigen. Tabelle 3 gibt eine Übersicht über die Anzahl der Tatverdächtigen je Kategorie, unterschieden in Deutsche und Nichtdeutsche, sowie der Anteil nichtdeutscher Tatverdächtiger an den jeweiligen Kategorien. Zur Erinnerung, die Anzahl Nichtdeutscher an der Gesamtbevölkerung beträgt 11,08%. In den meisten Kategorien beträgt die Anzahl der nichtdeutschen Tatverdächtigen mehr als 3-4 mal so viel wie es dem Bevölkerungsanteil entspricht. Am wenigsten sind es noch in der Kategorie “Sonstige Straftatbestände (StGB).” Bei Deutschen besonders häufige Straftaten innerhalb dieser Kategorie sind Beleidigung (158.191 deutsche Tatverdächtige, also mehr als 10% aller deutschen Tatverdächtigen) und Sachbeschädigung (105.683 deutsche Tatverdächtige), bei denen Deutsche etwas mehr als 80% der Tatverdächtigen stellen und die zusammen fast die Hälfte der Straftaten in der Kategorie Sonstige Straftatbestände (StGB) ausmachen. Es sollte auch erwähnt werden, dass die Summe aller Tatverdächtigen der einzelnen Kategorien höher ist als die Anzahl aller Tatverdächtigen. Dies bedeutet, dass manche Straftaten unter mehrere Kategorien fallen oder vom selben Tatverdächtigen begangen wurden. Um den Einfluss Reisender und Durchreisender Tatverdächtiger näher zu untersuchen, haben wir in Tabelle 3 zusätzlich noch die Anzahl Tatverdächtiger aus dieser Gruppe aufgeführt (Tabelle 61 aus [1]). Diese ist besonders an Diebstählen und Rauschgiftdelikten beteiligt und stellt 7,8% der nichtdeutschen Tatverdächtigen bei schwerem Diebstahl, 5,2% bei einfachem Diebstahl und 10,78% bei Rauschgiftdelikten.

In Tabelle 4 sieht man nun für die verschiedenen Hauptkategorien, um wie viel häufiger Staatsangehörige verschiedener Länder tatverdächtig sind im Vergleich zu Deutschen. Dies entspricht der letzten Spalte in Tabelle 1 allerdings aufgeschlüsselt nach Straftatskategorien. Wir beschränken uns dabei auf die bereits in Tabelle 1 genannten Länder.

An Tabelle 4 kann man gut erkennen, ob sich manche Nationalitäten auf bestimmte Arten von Verbrechen “spezialisieren”. Staatsangehörige aus Georgien, Moldau, Albanien, Marokko, Tunesien, Libyen, Armenien, Rumänien, Litauen, Turkmenistan, Mongolei, Serbien und Montenegro sind überproportional in den Diebstahlkategorien vertreten. Algerien ist bei Diebstahl zwar führend, allerdings auch in fast allen anderen Kategorien [14]. Von einer Spezialisierung auf Diebstahl kann daher nicht unbedingt die Rede sein. In jeder einzelnen Kategorie sind Algerier mehr als 20 mal so häufig tatverdächtig wie Deutsche. Bei Rauschgiftdelikten fühhrt mit großem Abstand Guinea-Bissau vor Gambia, Mali, Guinea, Algerien und Senegal. Zur dritten Fragestellung von oben, ob Nordafrikaner schlimmere Sexualverbrecher sind als Deutsche, kann man diese Frage ebenfalls bejahen. Allerdings sind dafür hauptsächlich Algerier verantwortlich. Andere Nordafrikaner sind zwar auch mehr als sechsmal so oft Tatverdächtige wie Deutsche, aber nicht annähernd so oft wie Algerier, Gambier, Kongolesen (allerdings nur aus der Republik Kongo, nicht aus der Demokratischen Republik Kongo) oder Afghanen.

Insgesamt ergibt sich, dass Ausländer bestimmter Nationalitäten doch wesentlich häufiger tatverdächtig sind als Deutsche. Selbstverständlich gilt dies nicht für alle Ausländer, und erst recht nicht für alle Nationalitäten, wie man gut am Beispiel Japan sieht. Die Wahrscheinlichkeit, ob eine Person tatverdächtig ist oder nicht, scheint entgegen bisheriger Annahmen aber ganz entscheidend von ihrer Nationalität abzuhängen. Wenn man also einen beliebigen Algerier in Deutschland auswählt, so ist die Wahrscheinlichkeit, dass dieser im Jahr 2016 Tatverdächtiger war über 50%. Wählt man einen beliebigen Japaner aus, so ist diese Wahrscheinlichkeit nur 0,47%, bei Deutschen ist sie 1,91%. Eine ähnliche Analyse wurde in der Schweiz durchgeführt [15], mit teilweise ähnlichen Beobachtungen. Dort ist die Kriminalrate der Deutschen, wie auch in Deutschland, etwas niedriger als die der Schweizer.

Eine Analyse der Daten, die nach Nationalität der Tatverdächtigen unterscheidet, hat einige Vorteile, da man dadurch eine differenziertere Ursachenforschung betreiben kann. Alle Nationalitäten in einen Topf zu werfen, ist dagegen eine unangemessene Verallgemeinerung und Pauschalisierung. Am Beispiel der Republik Kongo und der Demokratischen Republik Kongo kann man gut erkennen, wie diese Art der Analyse einige aufschlussreiche Erkenntnisse liefern kann. Armut oder ausländisches Aussehen haben möglicherweise nicht die hohe Bedeutung, wie bisher angenommen. Bisherige Erklärungsversuche können auch nicht die extrem hohe Rate mancher Nationalitäten erklären. Eine neue Betrachtung der Ursachen scheint daher dringend notwendig, um Ausländerkriminalität besser zu verstehen und wirksamer zu bekämpfen. Eine Bekämpfungsmöglichkeit ist in der Bevölkerungsstatistik erwähnt: So haben nur 27% der Nichtdeutschen eine zeitlich unbefristete Niederlassungserlaubnis.

Es muss betont werden, dass die obigen Aussagen weder ausländerfeindlich noch rassistisch oder populistisch sind und auch keine Verallgemeinerungen darstellen, im Gegenteil. Es handelt sich schlicht und einfach um Fakten, die sich schwarz auf weiß in der polizeilichen Kriminalstatistik finden lassen. Diese musste allerdings erst mit der Bevölkerungsstatistik in Bezug gesetzt werden, um wirklich aussagekräftige Daten zu erhalten. Die Nationalitäten von Tatverdächtigen klar zu benennen, hat übrigens eine alte Tradition, wie man am bekannten Kinderlied zur Ausländerkriminalität “Drei Chinesen mit dem Kontrabass” sieht. Dieses Lied handelte ursprünglich von drei Japanesen wurde aber später in drei Chinesen umbenannt. Sowohl Chinesen als auch Japaner zu kontrollieren ist, wie unsere Analyse zeigt, für die Polizei reine Zeitverschwendung. Das Lied ist daher offensichtlich nicht mehr zeitgemäss und sollte erneut umbenannt werden.


Quellen und Referenzen

1. Polizeiliche Kriminalstatistik 2016, Tabelle 62 – Straftaten und Staatsangehörigkeit nichtdeutscher Tatverdächtiger, Bundeskriminalamt. https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/Polizeiliche Kriminalstatistik/PKS2016/Standardtabellen/standardtabellenTatverdaechtige.html

2. Ausländische Bevölkerung – Fachserie 1 Reihe 2 – 2015, Tabelle 12. Statistisches Bundesamt. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/ MigrationIntegration/AuslaendBevoelkerung.html

3. Bevölkerung mit Migrationshintergrund – Ergebnisse des Mikrozensus – Fachserie 1 Reihe 2.2 – 2015, Tabelle 15. Statistisches Bundesamt. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/ Thematisch/Bevoelkerung/MigrationIntegration/Migrationshintergrund.html

4. CIA World Fact Book – GDP per Capita. https://www.cia.gov/library/publications/the-world- factbook/fields/2004.html

5. Tourismus in Zahlen. Tabelle 2.2 Ankünfte und Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben 2015, Statistisches Bundesamt. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/ BinnenhandelGastgewerbeTourismus/Tourismus/TourismusinZahlen.html

6. Bundesministerium für Inneres, Pressemitteilung 11.07.2017. 280.000 Asylsuchende im Jahr 2016. http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2017/01/ asylantraege-2016.html

7. Florian Weilbächer, “Ausländerkriminalität – Wie kriminell sind Ausländer wirklich?”, 2. September 2015. http://www.strafrecht-wi.de/auslaenderkriminalitaet/

8. Hannes Soltau, “Mehr Flüchtlinge, mehr Kriminalität?”, 21. März 2016. http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-03/fluechtlinge-kriminalitaet-auslaender- polizeiliche-kriminalstatistik

9. Wikipedia, “Ausländerkriminalität”. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Auslaenderkriminalitaet. (Besucht am 10. Juni 2017.)

10. Matthias Bartsch, “Ausländerkriminalität. Falsche Wahrheiten”, Der Spiegel, 4/2017. http://www.spiegel.de/spiegel/sind-auslaender-wirklich-krimineller-als-deutsche-a-1131015.html

11. Chistian Pfeiffer, ”Nationalität spielt bei Kriminalität keine Rolle”, wdr.de, 6.12.2016. http://www1.wdr.de/nachrichten/interview-pfeiffer-auslaender-kriminalitaet-100.html

12. Bundeskriminalamt, “Kriminalität im Kontext von Zuwanderung – Bundeslagebild 2015”. https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/JahresberichteUndLagebilder/ KriminalitaetImKontextVonZuwanderung/KriminalitaetImKontextVonZuwanderung 2015.pdf

13. Bundeskriminalamt, “Kriminalität im Kontext von Zuwanderung – Bundeslagebild 2016”. https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/JahresberichteUndLagebilder/ KriminalitaetImKontextVonZuwanderung/KriminalitaetImKontextVonZuwanderung 2016.pdf

14. Frank Lehmkuhl, “Erschreckende Polizeistatistik – 3863 Verfahren in NRW: So groß ist das Problem mit ‘Nafris’ wirklich”, Focus Online, 17.2.2016. http://www.focus.de/politik/deutschland/erschreckende-polizeistatistik-3863-verfahren-in-nrw- so-gross-ist-das-problem-mit-nafris-wirklich id 5292808.html

15. Ben Jann, “Ausländerkrminalität in der polizeilichen Kriminalstatistik – Sozialstrukturelle Determinanten herkunftsspezifischer Beschuldigtenbelastungsraten”, 10. Schweizerische Migrationsrechtstage, 28. und 29. August 2014. http://boris.unibe.ch/65004/


Jochen Renz ist Professor für Artificial Intelligence an der Australian National University. Prof. Renz studierte Informatik an der Universität Ulm, promovierte im Jahr 2000 an der Albert-Ludwigs Universität Freiburg und habilitierte 2003 im Bereich Informationssysteme an der Technischen Universität Wien. Seit 2003 lebt Prof. Renz in Australien, arbeitete zuerst am National ICT Australia in Sydney und seit 2006 an der Australian National University in Canberra wo er die Intelligence Gruppe leitet. Seine Forschungsschwerpunkte sind Wissensrepräsentation und Räumliches Schliessen.

Seine Beitraege bei Tichys Einblick spiegeln ausschliesslich die persönliche Meinung des Autors wieder und entsprechen nicht notwendigerweise dem Standpunkt der Australian National University.

 

Zuerst hier erschienen.

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

  • AngelinaClooney

    Ich verstehe Ihr Argument. Lassen Sie es mich nochmals anders ausdrücken: wir leben in einer modernen Gesellschaft in der es normal ist, dass Frauen selbstbestimmt ihren Lebensweg gehen, alleine ausgehen und ihre Sexualität ebenfalls selbst gestalten können. Diese Lebenswelt trifft nun auf Männer, die in ihrer ursprünglichen Heimat mit einer unterdrückenden Sexualmoral sozialisiert wurden und der „normale“ Umgang zwischen Mann und Frau (z.B. gemeinsam ins Kino gehen) nicht möglich ist. Zwei Welten „knallen“ nun auf engstem Raum aufeinander.

    Ein interessanter Artikel zum Thema unterdrückte Sexualität dazu: http://www.deutschlandfunkkultur.de/psychologe-ahmad-mansour-unterdrueckte-sexualitaet-spielt.990.de.html?dram:article_id=363017

  • RLee

    Alles korrekt, aber ein paar Diagramme würden nicht schaden um die Ergebnisse zusammenzufassen.

  • Gregor Grezel

    Die Anzahl der Polen wird mit 740.000 angegeben, das sind aber nur Menschen die ausschliesslich die polnische Staatsbürgerschaft besitzen, wenn man aber die kulturellen Ursachen für die Kriminalität betrachten möchte, dann muss man zumindest auch die Doppelstaatler nehmen, denn die meisten Polen als EU Bürger haben beide Pässe, dann kommen wir auf eine Anzahl von ca. 2 Millionen

  • Schönere Grafiken mit den Bevölkerungszahlen für Ausländer 2016 hier:

    https://twitter.com/DerHorus_/status/885794060648280064

  • Peter Meier

    Sie gibt Milliarden für die Integration von Moslems die sich sich garnicht integrieren wollen (siehe Libanesen-Sippe in Berlin (Einbruchdiebstahl der 100kg Goldmünze), gleichzeitig sorgt sie dafür, dass das eigene Volk mit Armutsrenten ins Elend gestürtzt und zu Pfandflaschensammlern werden! Sie mißachtet das Grundgesetzt in dem sie die Deutschen Obdachlosen in Ihrem Elend beläßt, während sie die Merkellanten (Wirtschaftflüchtlinge) in Wohnungen zuweisen läßt! Gleichzeitig können Normalverdiener keien bezahlbaren Wohnraum mehr finden!! Frage: Wieso werden s.g. „Gefährder“ überhaupt im Land gelassen und für Irrsinns Steuergelder bewacht werden? Sie haben weder ein Aufenthaltsrecht in der BRD (über 3. Staaten eingereißt-Schengenabkommen) noch einen Anspruch auf Asyl! Das ist staatsrechtlich geprüft und Geltendes Recht! Nur aufgrund von Frau Merkel wird dort massiv Rechtsbeugung vorgenommen!!!

  • ZurückzurVernunft

    Bingo

  • Die Zahnfee

    Ja, es werden nur wenige sein, die so arbeiten und leben wollen wie wir. Ich hätte es verstanden, wenn Menschen vorübergehend aufgenommen worden wären, statt mit dem merkwürdigen Begriff der Integration und dem Bleiberecht zu hantieren. Die Entscheidungen der Politiker sind das Problem. Sie legen nicht
    nur den Bürgern eine Last auf, die überhaupt nicht tragbar ist
    und schaffen damit unlösbare Probleme, sondern sie veräppeln
    ja auch die Menschen, die keine Perspektive in unserem Land haben werden. Das hat nichts mit Würde und Achtung zu
    tun. – Die Hilfe vor Ort ist die einzig sinnvolle. Dort erreicht sie
    die Armen, Schwachen, Kranken und vorübergehend Hilflosen,
    die mit Unterstützung wieder auf die Beine kommen und sich dann gegenseitig helfen können.

  • Kassandra

    In der NZZ erschien der folgende Artikel bereits am 29.01.2012, so dass man es hätte wissen und die Bevölkerung hätte schützen müssen.
    Berichtet wird:
    „Asylsuchende aus Tunesien haben einen schlechten Ruf. Der Grund: Aus Tunesien sind nicht nur Arbeitsmigranten gekommen, sondern wohl auch zahlreiche Kriminelle…
    …Es gibt Augenzeugenberichte, wonach sich unter den jungen Männern, die
    Anfang 2011 in Richtung Lampedusa aufgebrochen waren, auch geflohene
    Häftlinge befanden. 11 000 Gefängnisinsassen gelang in Tunesien die
    Flucht; höchstwahrscheinlich waren sie von Agenten des alten Regimes
    befreit worden, um das Land in ein Chaos zu stürzen.“
    https://www.nzz.ch/aggressiv_und_straffaellig-1.14634557

    Schlimm auch, dass die statistisch erklärten „wirklichen“ Zahlen der Zuwanderer sich immer noch auf Ende 2015 stützen müssen. Wenn ich das Chaos bei der BAMF sehe, sind auch da schon Hunderttausende unerfasst und massenhaft falsch „erfasst“ – und dazu die, die tagtäglich über die grünen Grenzen driften.
    Weiter all die Familienangehörigen, die nachreisen dürfen/nachgeholt werden und gar nicht zusätzlich „gezählt“ werden.
    Der sich zeigende Dilettantismus in Politik und Verwaltung ist mir in einem Land wie Deutschland, so wie ich es kannte, unerklärbar.

    In einem Land, in dem so etwas wie ein Zensus entstehen konnte und angewandt wurde, jetzt das. Unfassbar!

  • Sabine Abbel

    Ja, außerdem fallen die Hunderttausende Fälle „südländisch“ beschriebener, aber nicht identifizierter Täter aus, in Köln waren es bei über 1000 Anzeigen ca 25 Tatverdächtige; man kann die Zahlen also locker mit mindestens Faktor 10 nehmen, das kommt dann der Alltagserfahrung nahe …