Medienexperte Bolz sieht „extreme Konformität“ in den Medien

Wie ändert sich das Meinungsklima in der Corona-Krise? Ihre wirtschaftlichen Folgen, meint Medienwissenschaftler Norbert Bolz, könnten die Gewichte zwischen Utopisten und Realisten neu justieren. Unternehmer und Naturwissenschaftler sollten mehr Platz in der öffentlichen Debatte fordern.

Der Berliner Medienwissenschaftler Prof. Norbert Bolz beklagt die zunehmende Gleichförmigkeit der Medien in Deutschland. Die Pluralität gehe verloren, Politiker und Wissenschaftler würden zunehmend nur noch zu Stichwortgebern und lieferten die Meinungen, die die Redaktionen fordern.

„Die extreme Konformität in den Redaktionen der meisten Medien kann ich mir nur noch mit der sehr ähnlichen Sozialisation der Journalisten dort erklären“, sagt Bolz im Gespräch mit der am Dienstag erscheinenden Zeitschrift Tichys Einblick. „Es gibt mittlerweile kaum noch einen Unterschied zwischen privaten und öffentlich-rechtlichen Medien in der Diskussion der meisten politischen Themen. In einer Zeit, in der schon die Parteien mehr oder weniger an einem Strang ziehen – von der AfD einmal abgesehen –, ist diese Konformität fatal.“

Inzwischen sieht Bolz diesen Trend auch in der Wissenschaft. „Es gibt viele Vertreter der Soziologie, der Politikwissenschaften, der Psychologie, mittlerweile auch der Rechtswissenschaften, die liebend gern als Stichwortgeber in medialen Debatten auftreten. Es findet dafür ein regelrechtes Casting statt: Die besten Chancen, dort zu Wort zu kommen, haben diejenigen, die genau das liefern, was zu bestimmten Themen jeweils von den Redaktionen erwartet wird“, so Bolz. „Dass immer mehr dieser Gefälligkeitswissenschaftler auftreten, ist mittlerweile ein sehr tiefes Problem des akademischen Betriebs.“

Dabei sieht Bolz, der bis 2018 an der TU Berlin lehrte, auch in Zukunft keine Besserung. „Ich bin nicht besonders optimistisch, dass eine künftige Generation von Geistes- und Sozialwissenschaftlern die Fesseln des Paternalismus und Konformismus sprengen wird. Die Leute müssen Karriere machen, und der Staat kontrolliert sie immer schärfer. Gefälligkeitswissenschaftler sind die Folge.“


Das gesamte Interview in Tichys Einblick Ausgabe 07-2020 >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 122 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

122 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
stefanab23
4 Monate her

Es beginnt schon in der Schule. Gelegentlich schrieben Schüler in der Schulzeitung. Zu unterschiedlichen Themata. Intelligent im Aufbau, Ausdruck, Schlüssigkeit, … alles was nötig ist war da. Einzig: Kein eigener Gedanke wurde dargelegt. Alles war fürs Publikum geschrieben. Es war das geschrieben, was Lehrer hören wollten. Der gesamte Intellekt von 1er Abiturienten genutzt zum möglichst mit dem Strom zu schwimmen. „Well to please“ nennt man das wohl. Es hat mich erschreckt.

amendewirdallesgut
4 Monate her

Man kann eben nicht gegen die Medien regieren , oder sollte man nicht lieber herrschen sagen , also muß man im Umkehrschluß zuerst die Medien beherrschen . Ist eigentlich nichts Neues , mich wundert nur , daß es immer wieder neu funktioniert .

BJK2107
4 Monate her
Gerro Medicus
4 Monate her

Wundert das? Regierung fördert seit 2015 mit 200 Millionen private Print-, Online- und TV-Medien durch teure Anzeigenkampagnen. Beißen die die Hand, die sie füttert? Angesichts wegbrechender Abo- und Käuferzahlen sicher nicht! Darüber hinaus nicht vergessen: die SPD ist „über eine Beteiligungsgesellschaft zu einem nicht unerheblichen Teil“ Mitbesitzerin des Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND), das nach eigenen Angaben „mehr als 50 Tageszeitungen mit einer täglichen Gesamtauflage von mehr als 2,3 Mio. Exemplaren“ mit überregionalen Inhalten versorgt. Deren größte Kommanditistin ist die Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft, das Medienbeteiligungsunternehmen der SPD. Die Regierungspartei SPD hat also ihre eigenen Propagandaorgane! Und das meiste, was man hört… Mehr

Armin Reichert
4 Monate her

Ein schönes Beispiel, wie die Hetze der Lügenpresse funktioniert:

Donald Trump veröffentlicht auf Twitter ein harmloses Video, das auf amüsante Art zeigt, wie Fake News produziert werden und das die Rassismushysterie auf den Arm nimmt:
https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1273770669214490626

Twitter beklebt das Video mit dem Warnhinweis „! Manipulierte Medien“. Ein Witz.

Und das machen dann dpa und N-TV daraus:
„Trump hetzt mit Fake-Video gegen CNN“

https://www.n-tv.de/politik/Trump-hetzt-mit-Fake-Video-gegen-CNN-article21856814.html

country boy
4 Monate her

Ein Grund für die absolute Regierungslinientreue könnten auch die traumhaften Arbeitsbedingungen beim ÖRR sein. Anne Will macht jetzt beinahe drei Monate Sommerferien. Über ihr Gehalt ist nichts bekannt. Warum eigentlich nicht? Einen solchen Job will man natürlich nicht durch unvorsichtige Äußerungen aufs Spiel setzen.

Marina
4 Monate her

Eine ausgezeichnete Analyse. Die 68er Generation hat ganze Arbeit geleistet. ,,Der Marsch in die Institutionen,, ist wahr geworden.
Ich kann mich noch gut errinnen, wie die ,,Studierenden,, aus Arbeiterklasse und Kleinbürgertum, zur Zeiten Rudi Dutschkes, die Hörsäle gewaltsam besetzten. Und durch ihre faschistoiden?und sozialistischen Parolen, alles niederschrien.
Heutige opportune Mitläufer sind dann nicht weit.
So verkommt die Freiheit.

Menschenrespekt
4 Monate her

Ohne offenen Austausch unterschiedlicher Ansichten und Erkenntnisse verkommen die Medien und liefern keinerlei Qualität mehr. Ob es Zeitungen, Talkshows oder Nachrichten sind, ich habe schon seit Beginn der selbstinszenierten Pandemie keinerlei Interesse mehr, mich damit zu beschäftigen, wenn sie nur noch Einheitsbrei liefern. Ich gehöre zu den Menschen, die Lügen und Täuschungen, um die eigene Meinung als absolute Wahrheit durchsetzen zu wollen, sofort erkennen kann. Ich verabscheue es, wenn man die Unehrlichkeit und Falschheit auf diese Art auch noch unterstützt. Ich habe schon zu häufig erlebt, welche schädlichen und zerstörerischen Folgen das mit sich bringt. Auch für die, die glauben,… Mehr

Kaltverformer
4 Monate her

Zitat:“Inzwischen sieht Bolz diesen Trend auch in der Wissenschaft. „Es gibt viele Vertreter der Soziologie, der Politikwissenschaften, der Psychologie, mittlerweile auch der Rechtswissenschaften, die liebend gern als Stichwortgeber in medialen Debatten auftreten“

Was haben die genannten Berufe mit Wissenschaft zu tun? Vor allem Soziologie und Politikwissenschaften!
Dort sammelt sich doch alles, was zu doof für Mathe & Co ist und zu faul zum Arbeiten.

Karl Napf
4 Monate her

Herr Bolz hat Recht – mal wieder.

Es ist eine reife Leistung der Oeffentlich-Rechtlichen von ARD (16Sender) plus ZDF (mit Arte Phoenix und Co.) eine faktische Gleichschaltung hinzubekommen.

Scheint genug Geld dazu sein die richtigen Leute zu kaufen.
Meine Prognose: Die kommende Erhoehung der Zwangsabgabe ist der Anfang vom Ende.
Soviel Framing gibt es nicht um dem Irrsinn Logik zu verleihen.