Wie eine Straftat in den USA für die Verbreitung einer Läuterungsagenda in Deutschland instrumentalisiert wird

Die Medien in Deutschland nutzen die von der Tötung eines Afroamerikaners durch Polizisten ausgelösten Proteste nicht zu einer sachlichen Auseinandersetzung mit den Ursachen der Lage der Schwarzen in den USA. Stattdessen befördern sie das Narrativ, dafür seien allein die Weißen verantwortlich.

imago images / ZUMA Wire
Linksextremisten treten auf die gestürzte Christopher Columbus Statue vor dem Minnesota State Capitol

Nachdem auch in Deutschland Stimmen lauter geworden sind, die vor einer aus den USA importierten Political Correctness warnen, mit der jegliche Kritik am Verhalten ethnischer und/oder religiöser Minderheiten als Ausdruck von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit unterbunden werden soll, erfahren die Verfechter dieser politischen Strömung seit der brutalen Tötung des Afroamerikaners George Floyd durch Polizisten nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland neuen Auftrieb.

Die hiesigen Medien quellen seitdem über von Berichten über Rassismus und Diskriminierung in den USA sowie über die Proteste dagegen, die inzwischen weit über die USA hinausgehen. Der Tenor der Berichterstattung und Kommentierung lautet fast einhellig: Die Afroamerikaner litten unter einer anhaltenden strukturellen Diskriminierung, an der sich seit der Sklaverei nichts Grundlegendes geändert habe. Dasselbe gelte für People of Colour auch in Deutschland, obwohl es hier keine Sklaverei gab.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
In der Tat ruft das Video von der Tötung George Floyds Erinnerungen an Bilder aus der Zeit vor der Bürgerrechtsbewegung der 1960er Jahre wach, die die legendäre schwarze Jazz-Sängerin Billie Holliday 1939 in dem Song Strange Fruit musikalisch verewigt hat. Und tatsächlich lebt ein Großteil der Afroamerikaner auch heute noch am unteren Rand der US-Gesellschaft, wie etwa WELT online vom 8. Juni anhand zahlreicher statistischer Fakten zu den Themen Familienleben, Gesundheit, Kriminalität, Bildung und Einkommen und soziale Absicherung berichtet. Der rasante Verfall afroamerikanischer Ehen und Familien, die hohen Krankheitsraten und die frühe Sterblichkeit der Afroamerikaner, ihre Misserfolge bei der Bildung, ihre geringen Einkommen und ihre hohen finanziellen Risiken bei Krankheit und Arbeitslosigkeit sowie ihre hohe Delinquenz bei schwerkriminellen Straftaten zeugen zweifelsfrei von gesellschaftlichen Fehlentwicklungen, die natürlich die Frage nach deren Ursachen aufwerfen.

Der in den Medien als Antwort vorgebrachte Verweis auf eine strukturelle rassistische Diskriminierung der schwarzen durch die weißen Amerikaner scheint angesichts der langen Apartheids-Geschichte der USA zwar als plausibel und kann manche treffende Argumente für sich ins Feld führen; er lässt aber die Frage offen, warum zahlreiche Afroamerikaner, allen voran Barack und Michelle Obama, trotz aller Hindernisse den Aufstieg in die soziale Mittelschicht und teilweise sogar in die Oberschicht geschafft haben, die Mehrheit aber nicht.

Bei den farbigen Sprechern der aktuellen Protestbewegung handelt es sich vielfach ebenso keineswegs um gesellschaftliche Underdogs, sondern um soziale Aufsteiger in anerkannten beruflichen und gesellschaftlichen Positionen, von denen es auch unter Afroamerikanern immer mehr gibt. Darüber hinaus stellt sich die Frage, warum andere Minderheiten, insbesondere mit asiatischer Herkunft, in den USA weit erfolgreicher als die Afroamerikaner sind, obwohl auch sie von zahlreichen Diskriminierungsaktivitäten seitens der weißen Mehrheit berichten können. Verfolgen sie möglicherweise effektivere Aufstiegstrategien, von denen die Afroamerikaner lernen könnten, es aber aus welchen Gründen auch immer nicht tun?

Der Kampf um Anerkennung und sozialen Aufstieg und die damit einhergehenden Konflikte spielen in allen Einwanderungsgesellschaften, in denen Menschen unterschiedlicher ethnischer Herkunft meist eher unfreiwillig als freiwillig zusammentreffen und zusammenleben, eine zentrale Rolle. Manche Volksgruppen sind dabei erfolgreicher als andere und verteidigen in aller Regel die von ihnen eroberten Positionen gegen mögliche Konkurrenten, indem sie diese diskriminieren oder mindestens versuchen.

Wann ist ein Rassist ein Rassist?
Identitätslinke Läuterungsagenda manipuliert Politik und Gesellschaft
Das besiegelt aber, wie zahlreiche Erfolgsgeschichten ehemals benachteiligter Minderheiten wie zum Beispiel der Italiener oder der Iren in den USA zeigen, nicht auf alle Zeiten deren Schicksal als Diskriminierungsopfer, und verdammt sie auch nicht zu einem ewigen Leben auf den unteren Stufen der gesellschaftlichen Hierarchie. Viele erkämpfen sich meist trotz des Widerstands der jeweiligen Platzhirsche über einen meist längeren Zeitraum die Anerkennung und den sozialen Aufstieg, der sie in ihren eigenen Augen und in den Augen anderer zu vollwertigen Mitgliedern ihrer Gesellschaft macht.

Das gilt offenkundig auch für das Ehepaar Obama, und keineswegs nur für diese beiden Afroamerikaner. Sie alle dürften wissen, dass sie ihren sozialen Aufstieg nicht nur der Bürgerrechtsbewegung und Martin Luther King, sondern auch ihrer Anpassung an die harten formellen und informellen Gesetze der amerikanischen Leistungs- und Wettbewerbsgesellschaft zu verdanken haben. Und sie dürften wissen, mit welchen Anstrengungen der gesellschaftliche Weg nach oben in einem Land verbunden ist, das bislang wie kein anderes den Mythos des von keinerlei Herkunft behinderten Aufstiegs aller Diskriminierten durch Leistung nicht nur pflegte, sondern auch lebte.

Dieser Mythos, ein Kind der frühen Einwanderer aus Europa, wurde von den meisten ihrer Nachfolger aus anderen Regionen dieser Welt weitgehend übernommen. Viele von Ihnen folgten dem American Dream des Aufstiegs durch Leistung, als sie sich entschlossen, in die USA auszuwandern. Das gilt allerdings nicht für die Afroamerikaner, deren Vorfahren gewiss keinem verheißungsvollen Traum folgten, als Sklavenhändler in Afrika sie Richtung USA verfrachteten. Ihr Schicksal war es, für ihre weißen Herren zu arbeiten und ihnen zu dienen, ohne jegliche Aussicht auf ein freies und selbstbestimmtes Leben in Wohlstand. Sie waren Opfer eines auf strikter Rassentrennung basierenden Systems, das weißen Einwanderern lange Zeit die Realisierung ihres American Dream überhaupt erst ermöglichte. Sich die weiße Leistungs- und Aufstiegsmoral anzueignen, war den Afroamerikanern so lange Zeit gar nicht möglich und hätte nach der gesetzlichen Beseitigung der Rassentrennung zudem bedeutet, die Lebenshaltung der ehemaligen Nutznießer dieses Systems zu übernehmen.

In der schwarzen Community entwickelte sich so von Anfang an eine gegenkulturelle Lebenshaltung, die wahrscheinlich in der auf den Baumwollplantagen der Südstaaten entstandenen Bluesmusik der Nachkommen der früheren Sklaven ihren frühen und prägnantesten Ausdruck gefunden hat. In ihr verbinden sich die Klage einer ebenso entrechteten wie ausgebeuteten sozialen Klasse über ihr Schicksal mit einer ausgeprägten Melancholie über die Unentrinnbarkeit dieses Schicksals. Der Blues ist kein schreiender Aufruf zur Rebellion wie die von ihm beeinflusste, überwiegend von Weißen gespielte, laute Rockmusik, sondern allenfalls ein leiser und wehmütiger Protest gegen eine ungerechte Welt, der sich harmonisch in den chromatischen Dissonanzen dieses Musikstils niederschlägt. Er wurde so zum musikalischen Ausdruck des Lebensgefühls einer unterdrückten Klasse, die mit ihrem Schicksal hadert, sich ihm aber gleichwohl hingibt.

Kulturkampf
Im Jahr 2020 müssen wir gegen die neue Gedankenpolizei ankämpfen
Obwohl diese von Schwarzen entwickelte Musikrichtung wie keine andere die weltweit aus den USA exportierte populäre Musik und damit die Kultur dieses Landes und fast der ganzen Welt geprägt hat, steht die von und mit ihr zum Ausdruck gebrachte Lebenshaltung nicht für den American Dream leistungsorientierter sozialer Aufsteiger, sondern für das Bewusstsein, geschichtliches Opfer weißer Herrenmenschen mit dem Anspruch auf einen besonderen Opferstatus zu sein. An dieses Bewusstsein knüpft die von der Soziologin Sandra Kostner beschriebene und kritisierte identitätslinke Läuterungsagenda an, die in den letzten Jahren an US-amerikanischen Universitäten entstanden ist, inzwischen aber auch in Deutschland immer mehr Verfechter und Anhänger findet. Beidseits des Atlantiks greift sie unter dem Schlachtruf der Diversität und des Antirassismus vor allem in akademisch geprägten Bildungs- und Kulturbereichen immer weiter um sich, macht inzwischen aber auch vor Unternehmen nicht mehr Halt.

Die Kernbotschaft des Narrativs dieser neuen Ideologie lautet, dass die Europäer in Europa selbst, dann aber auch dort, wo sie in den letzten Jahrhunderten wie in den USA andere Länder besiedelt und erobert haben, bis heute alleine dafür verantwortlich seien, wenn Minderheiten wie die Afroamerikaner in den USA oder Muslime in Europa schlecht in ihre jeweiligen Gesellschaften integriert sind und dort auf den unteren Stufen der sozialen Hierarchien stehen bleiben. Sie alle seien Opfer einer White Supremacy, die ihren wirtschaftlichen Erfolg und ihre gesellschaftliche Anerkennung gezielt verhindere. Jegliche Form von Eigenverantwortung für ihre Lebenssituation und ihr Schicksal wie aber auch dafür, ihm entrinnen zu können, wird bestritten und den jeweiligen weißen Mehrheiten zugewiesen.

Diese hätten gegenüber den Minderheiten in ihren Ländern durch die Taten ihrer Vorfahren historische Schuld auf sich geladen und verhinderten durch strukturellen Rassismus und Diskriminierung nach wie vor deren gesellschaftliche Anerkennung und Gleichbehandlung sowie ihren wirtschaftlichen und sozialen Aufstieg. Für ihre historisch vererbte Kollektivschuld könnten sich die einzelnen Mitglieder der weißen Mehrheiten nur dadurch läutern, dass sie gegenüber den Opfern ihres rassistischen und diskriminierenden Verhaltens Maßnahmen der positiven Diskriminierung ergreifen. Gedacht ist dabei zum Beispiel an gezielte Bevorzugungen bei der Zulassung zu Hochschulen oder bei der Besetzung von Führungspositionen in Unternehmen. Nur durch solche Maßnahmen, die sich beliebig auf weitere Felder wie etwa den Abschluss von Arbeitsverträgen oder von Mietverträgen für Immobilien ausweiten ließen, könne die Gleichstellung und der soziale Aufstieg von Minderheiten befördert werden. Aus den USA wird derzeit berichtet, dass an Universitäten schon Forderungen einzelner schwarzer Studenten laut werden, die Anforderungen an ihre Prüfungsleistungen abzusenken, da sie durch die Ereignisse in Minneapolis traumatisiert seien.

Städte ohne Polizei
Der Fall »USA vs. the Police«
Derlei Forderungen werden bislang in Deutschland zwar erst von einer Minderheit radikaler Linksidentitärer aus dem soziopolitischen Milieu der Grünen, der SPD und der Linken offensiv erhoben. Anlässlich der Ereignisse in den USA und in Deutschland wird ihnen aber von zahlreichen deutschen Medien der Boden bereitet, um sie noch lauter als ohnehin schon vortragen zu können. So antwortet beispielsweise WDR-Moderator Georg Restle in einem Kommentar für die ARD vom 6. Juni auf die von ihm rhetorisch gestellte Frage, ob „Wir“ im Vergleich zu den USA in Deutschland auch ein Rassismusproblem hätten:

„Und wie! In der Politik sowieso, wo die größte Oppositionspartei im Bundestag ein Tummelplatz für Erz-Rassisten ist, die Deutsche nur mit reinem weißem Stammbaum so richtig Deutsch finden. Bei der Polizei, wo Menschen mit anderer Hautfarbe oder anderem Aussehen immer noch viel leichter ins Fadenkreuz geraten als der angeblich weiße Durchschnittsdeutsche.

In vielen Medien, wo fast täglich rassistische Stereotypen bedient werden, als seien Menschen nur deshalb gefährlicher oder krimineller, weil ihre Hautfarbe dunkler ist.
Im Alltag, wo Arbeitgeber und Vermieter dann doch lieber Menschen bevorzugen, die eher in ihr Bild des „klassischen“ Deutschen passen – und wo Werbekampagnen für Aufruhr sorgen, nur weil darin zu wenig weiße Deutsche vorkommen.

All das ist Rassismus – und er reicht weit hinein in Milieus, die sich sonst ganz gerne mal als liberal und weltoffen bezeichnen. Da hört man ihn dann auch oft, diesen Satz: „Ich bin zwar kein Rassist, aber…“ Genau hinter diesem aber offenbart er sich allerdings: Der scheinheilige, unverhohlene Rassismus der gesellschaftlichen Mitte.“

Die Tötung George Floyds wird so selbst vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen gezielt für die weitere Verbreitung und Durchsetzung der Botschaft der identitätslinken Läuterungsagenda auch in Deutschland instrumentalisiert. Ihr Ruf nach gezielten Maßnahmen positiver Diskriminierung soll so gesellschaftlich salon- und mehrheitsfähig gemacht werden. Diese Strategie ist aber weder dazu angetan, die persönliche Eigenverantwortung der Mitglieder der Minderheiten für die Verbesserung ihrer Lebensumstände zu stärken, noch die Beziehungen zwischen ihnen und den Mitgliedern der jeweiligen Mehrheitsgesellschaften, die von den Verfechtern dieser neuen Ideologie an den kollektiven öffentlichen Pranger gestellt werden, zu befrieden. Stattdessen ist wohl eher damit zu rechnen, dass die von dem englischen Publizisten Douglas Murray in diesem Zusammenhang in seinem Buch Wahnsinn der Massen kritisierte Meinungsmache und Hysterie das soziokulturelle Klima nicht nur in den USA noch mehr vergiften werden.


Mehr zum Thema:
Sandra Kostner (Hg.), Identitätslinke Läuterungsagenda. Eine Debatte zu ihren Folgen für Migrationsgesellschaften. ibidem, 314 Seiten, 22,- €

Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

 

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 129 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

129 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
TSt
4 Monate her

An die sogen. „Linken“: ihr zertretet den Mann, ohne den eure Vorfahren und ihr niemals die Chance bekommen, auf dem, durch ihn endeckten, Kontinent zu existieren…

Zonen Gaby
4 Monate her

Das reicht mir vorn und hinten nicht. Es geht immer nur um die verwehrten Rechte, die es einem unmöglich machen ein vollwertiger Bürger zu sein. Bürger zu sein besteht ja nicht nur aus den verbrieften Rechten, sondern auch aus Pflichten. Nur so wäre eine Integration vollständig, oder? Ich habe allerdings noch niemals gehört, dass ein Migrant bei der Freiwilligen Feuerwehr mitmachen wollte (Quote liegt laut Spiegel – ja ja, ich weiß – bei unter 1 %). Ich kenne auch keine Migranten als Helfer bei der Tafel, im Förderverein der Schule, als Vereinsvorstand oder Kassenwart (außer bei speziellen Vereinen für die… Mehr

Slawek
4 Monate her

Es sind keine strukturellen Probleme. Hier ist meine Hypothese. Die Probleme gehen auf die Folgen zunächst der selektiven Sklavenentführung dann Sklavenhaltung und anschliessender Rassentrennung zurück und so deren künstlich und in niederträchtigen Absicht herbeigeführten Beschaffung der schwarzen Bevölkerung der USA, die ganz offensichtlich keiner untersuchen will, weil es Wahrheiten des Ausmasses eines solchen Verbrechens zu Tage fordern würden. Die Schaffung eines Menschen nach Mass der nur einfache Tätigkeiten ausführen sollte. Ufff… Mann, wieso muss man das in Deutschland Deutschen auf einmal erklären, was Rassismus für eine Art Verbrechen ist. Ist doch jedem klar was auch die Nazis so im Schilde… Mehr

Luzifer
4 Monate her

Man mag sich darüber empören, wie ein Polizist eine menschenverachtende Handlung begeht. Dass aber diese Empörung derart aus dem Ruder läuft und die Welt in Schutt und Asche gelegt wird ist absolut nicht akzebtabel und noch weniger gerechtfertigt. Denn für welchen „Heiligen“ werden Millionen Menschen so zerstörungswütig dass sie selbst ihre eigene Kultur vernichten wollen ??? George Floyd: 1998= 10 Monate Gefängnis wg. bewaffneten Raub 2002= 8 Monate Gefängnis wg. Drogen 2004= 10 Monate Gefängnis wg. Drogen 2005= 10 Monate Gefängnis wg. Drogen 2007= 5 Jahre Gefängnis wg. bewaffneten Raubüberfall auf eine schwangere Frau in deren Wohnung. Als er getötet… Mehr

Peter Mueller
4 Monate her

Einfach mal „IQ Nations“ googeln. Spätestens dann versteht man auch die Ursachen der Misere. Evolution schert sich nun mal einen feuchten Lappen um politische Korrektheit.

Leider wird in dem Artikel nicht die Frage gestellt, zu welchem Zweck jetzt das ganze Theater veranstaltet wird. In den USA dürfte es darauf abzielen, Trump zu schaden, um ihm letztlich aus dem Amt zu bekommen. Daran interessiert sind bekanntlich Soros samt „Demokraten“-Establishment.

Bei uns hingegen dürfte es darum gehen, Propaganda für die Politik der konzernfreundlichen Masseneinwanderung zu machen: https://www.amazon.de/gp/customer-reviews/RV8O3MWH8H6PH/ref=cm_cr_srp_d_rvw_ttl?ie=UTF8&ASIN=394487241X

Dodo
4 Monate her
Antworten an  Peter Mueller

Zu leugnen, dass es Intelligenzunterschiede zwischen den Ethnien gibt, wäre identitätslinke Verblendung. Aber woraus schließen Sie, dass dieser Unterschied, der zwischen schwarzen und weißen Amerikanern übrigens nur gering ist, genetisch, evolutionär bedingt ist? Die Asiaten setzen sich in dieser Beziehung übrigens deutlicher ab – und zwar nach oben. Dass Asiaten eine größere Intelligenz angeboren wäre, kann man in anderen Ländern allerdings nicht beobachten. Wobei mich der Vergleich zwischen Chinesen und Deutschen mal interessieren würde. Ich denke, dass wir sie im Durchschnitt noch knapp schlagen. Die besten 10% der Chinesen sind aber schon mehr als wir alle zusammen. Es kommt wohl… Mehr

Frank T.
4 Monate her

Sorry, Herr Springer, aber sind sie schon Richter?
Wo sehen Sie eine Straftat? Bei dem Kriminellen sehe ich die auch….
Aber Tötung durch Polizisten? Das sollte wohl erst ermittelt werden!

Dodo
4 Monate her
Antworten an  Frank T.

Diese Straftat meint er doch.

akimo
4 Monate her

Ich bin jetzt fast Rentner. BluesFan. PrinceFan. Martin Luther King Fan. Niemals in irgendeiner Form Rassist gegen Schwarze gewesen. Ich werde es jetzt. Aus Trotz und Prinzip. Weil ich jetzt sanktioniert werden soll für etwas, dessen ich mich niemals schuldig gemacht habe – und für meine HAUTFARBE.

butlerparker
4 Monate her
Antworten an  akimo

Trotz ist nie ein guter Ratgeber. Daran sollte man seine Einstellung zum Leben nun wirklich nicht festmachen

Peter Mueller
4 Monate her

Wie die Süddeutsche schreibt, haben 2007 in den USA schwarze Teenager 1142 Morde begangen, weiße Teenager 547. Bezogen auf die jeweilige Bevölkerung (Weiße 234,4 Mio., Schwarze 40.6 Mio.) mordeten schwarze Jugendliche also 12 mal so häufig(!) wie weiße Jugendliche.

Wofür genau sollen Weiße sich jetzt entschuldigen? Dafür, daß Schwarze wesentlich öfter morden?

https://www.sueddeutsche.de/panorama/studie-zu-gewalt-in-den-usa-schwarze-taeter-schwarze-opfer-1.378459

nachgefragt
4 Monate her

Den Linksfaschisten ist jedes Thema recht, um sich wichtig zu machen und es tot zu reiten. Es geht nur um Macht und den Eindruck einer verbreiteten Bewegung. Nachdem der Corona-Lockdown mit allen seinen Auswirkungen auch dem letzten Bürger gezeigt hat, wie eine Welt aussieht, wie sie Fridays for Future und XR forderten, musste nun eine neue Gretel her, die man durchs Dorf treibt. So will keiner leben. Nirgendwo auf der Welt. Welche Partei würde heute noch fordern, dass die Leute nicht mehr in Urlaub fliegen und zu Hause bleiben sollen? Dass die Urlaubsflüge ein zentrales Problem für den sogenannten Klimawandel… Mehr

bhayes
4 Monate her

Linke sind noch niemals durch Denken aufgefallen, sondern nur durch verlogene, egoistische Propaganda und Hasspropaganda. So auch wieder hier. Die Ursachen für die statistische Situation der Afroamerikaner sind natürlich komplex, aber eben auch in erheblichem Maße bei ihnen selbst zu finden. Siehe z.B. den Anteil der Kinder, die ohne Vater aufwachsen. Oder die Clanideologien, die dort mehr verbreitet sind als bei anderen. Etc. etc. Eine indirekte Leseempfehlung zum Thema ist „Coming Apart: The State of White America, 1960-2010“ von Charles Murray. Er befasst sich dort zwar mit den Weißen, die sich unter sich immer mehr segregieren. Sehr erhellend und z.T.… Mehr