Gendersprache: Ablehnung und zunehmender Widerstand in der Bevölkerung

Trotz massiver Propagierung durch die Ideologen zieht die Bevölkerung beim Gendern nicht mit, wie Umfragen belegen. Im Gegenteil: Die Bürger haben die Gendersprache satt. Der ehemalige Verfassungsrichter Hans-Jürgen Papier hält eine Verpflichtung zur geschlechtergerechten Sprache für verfassungswidrig.

imago Images

Die volkspädagogisch hyperventilierenden Verfechter der „Gendersprache“ wollen es nach wie vor ignorieren: Das Sprachvolk hält mit großer Mehrheit nichts von Schreib- und Sprechweisen wie „BürgerInnen“, Schüler*innen, Arbeitnehmer_innen, Käufer:innen, Wähler/innen, Studierenden, Fußgehendenbrücke, Backendenhandwerk“. Und auch die massiven Einwände von renommierten Sprachforschern schlagen die Genderisten in den Wind.

Es kommt anders, als man denkt
Genderstunde im BR: Mit woker Bevormundung können junge Leute nichts anfangen
All die wachsenden Widerstände hindern die Gender-Ideologen jedoch nicht daran, ihren Umerziehungsdrang weiter zu verfolgen. Ihre aktivistische Gefolgschaft reicht dabei weit hinein in die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, in NGOs, in linke Parteien, linke Redaktionen, amtliche Gleichstellungsreferate, Universitätsinstitute, Kirchen, ja auch in mehr und mehr Firmen.

Trotz massiver und seit mindestens fünf Jahren impertinent betriebener Unterstützung durch all die genannten Einrichtungen und Gruppierungen aber zieht die Bevölkerung nicht mit, wie die nachfolgend referierten acht Meinungsumfragen belegen. Im Gegenteil: Das Volk hat den Gender-Unsinn satt!

Beispiel 0 – Topaktuell:
80,9 Prozent der 5004 Befragten lehnen im August 2022 die Gendersprache ab:

Beispiel 1
Im September 2017 befragte „YouGove“ im Auftrag von „dpa“ eine repräsentative Stichprobe. Auf die Frage, wie sie zur Sprache etwa mit Binnen-I oder Sternchen (Beispiel: KollegInnen, Schüler*innen) stehen, gaben 42 Prozent eine ablehnende Antwort: 19 Prozent lehnen es „voll und ganz“ ab, 23 Prozent lehnen es „eher“ ab. 14 Prozent befürworten diese Art von Formulierung „voll und ganz“, 23 Prozent befürworten sie „eher“. Vor allem Befragte zwischen 35 und 44 Jahren sind dagegen. Nur wenige benutzen außerdem im eigenen Schriftverkehr bewusst geschlechtsneutrale Wörter wie etwa Studierende statt Studenten.

Beispiel 2
Das Berliner Unternehmen „Civey“ führte Anfang 2019 in Hannover für „t-online“ eine Online-Umfrage mit rund 5000 bevölkerungsrepräsentativ ausgewählten Personen durch. Anlass war die Entscheidung der Stadtverwaltung Hannover, das Gender-Sternchen einzuführen. Ergebnis: 67 Prozent halten das für keine gute Maßnahme. Dafür sind 22 Prozent (unter Frauen sind es 25 Prozent, unter den linken Parteien SPD, LINKE, Grüne ist es rund ein Drittel).

Beispiel 3
Im Auftrag des „Vereins Deutsche Sprache“ (VDS) befragte „INSA“ Anfang 2019 rund 1000 zufällig ausgewählten Personen. Die Frage lautete: „Wie wichtig oder unwichtig ist Ihrer Meinung nach gendergerechte Sprache für die Gleichstellung der Frau in Deutschland?“ Ergebnis: 60 Prozent sagen, das sei: sehr unwichtig oder eher unwichtig, 28 Prozent sind dafür. Insgesamt fanden 87 Prozent, dass gendergerechte Sprache zu viel diskutiert werde. Die Angaben waren über alle Geschlechter, Bildungsgrade und Bundesländer hinweg ähnlich. 80 Prozent nutzten privat keine gendergerechte Sprache, 75 Prozent auch nicht beruflich.

Beispiele 4 und 5
Im Auftrag der „Welt am Sonntag“ führte Infratest-dimap im Mai 2020 und im Mai 2021 Umfragen durch. Mit 1198 Personen wurden 781 Telefon- und 417 Online-Interviews geführt. Die Frage lautete: „Wie stehen Sie zur Nutzung einer solchen Gendersprache in Presse, Radio und Fernsehen sowie bei öffentlichen Anlässen?“ Dazu wurden zwei Beispiele genannt: die Form mit Binnen-I („WählerInnen“) mit „Glottisschlag“ vor dem großen „i“ als Alternative zur Beidnennung (Wählerinnen und Wähler) sowie als neutrale Form das substantivierte Partizip Präsens („Zuhörende“) als Alternative zum generischen Maskulinum („Bürger“). Ergebnisse 2021 versus 2020:

  • 2021: 65 Prozent kontra (59 Prozent Frauen, 71 Prozent Männer); 2020: 56 Prozent kontra (52 Prozent Frauen, 61 Prozent Männer)
  • 2021: 26 Prozent dafür (31 Prozent Frauen, 21 Prozent Männer), 2020: 35 Prozent dafür (39 Prozent Frauen, 31 Prozent Männer)

Infratest Dimap fasste die Ergebnisse wie folgt zusammen: „Die zunehmende Präsenz einer gendergerechten Sprache in Medien und Öffentlichkeit hat deren Akzeptanz nicht gesteigert. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Ablehnung gestiegen.“

Beispiel 6
Das ZDF-Politbarometer befragte Mitte 2021 für „ZDF heute“ 1224 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte telefonisch.

  • Frage 1 lautete: „Zurzeit wird viel über das Thema geschlechtergerechte Sprache diskutiert, also eine Sprache, die alle Geschlechter mit einbezieht. Wie wichtig finden Sie es, dass in den Medien weitgehend auf eine geschlechtergerechte Sprache geachtet wird …?“ Ergebnis: 73 Prozent sagten „nicht wichtig“, 26 Prozent „wichtig“;
  • Frage 2 lautete: „Bei der Verwendung geschlechtergerechter Sprache werden in den Medien beim Schreiben zunehmend Trennzeichen wie Sternchen oder Schrägstrich eingefügt, also zum Beispiel Lehrer – Sternchen – Innen, und beim Sprechen wird dort eine kurze Pause gemacht, also Lehrer Innen. Finden Sie …“ Ergebnis: 71 Prozent sagten „nicht gut“, 25 Prozent „gut“.

(Da das Ergebnis nicht in die Sprachpolitik des ZDF passt, verschwand es weitgehend aus den ZDF-Nachrichten.)

Beispiel 7
Im Auftrag des Privatsenders „Antenne Bayern“ stellte das Marktforschungsinstitut „Kantar“ Mitte 2021 unter 1000 Leuten die Frage: „Findet ihr ‚gendern‘ im Sprachgebrauch gut?“ Ergebnis: 73,3 Prozent meinen, gendern ist im Sprachgebrauch unnötig; 19,2 Prozent finden genderneutrale Sprache gut (28,6 Prozent im Alter bis 29 Jahre).

Hans-Jürgen Papier: Es geht um Verständlichkeit

Laut einem Gutachten des vormaligen Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts Hans-Jürgen Papier setzt das Grundgesetz der geschlechtergerechten Sprache Grenzen.

Der emeritierte Hochschulprofessor geht in einem Welt am Sonntag vorliegenden Gutachten im Auftrag der „Theo-Münch-Stiftung für die Deutsche Sprache“ der Frage nach, welche verfassungsrechtlichen Pflichten sich aus dem Grundgesetz für das Gendern ergeben. Die zentrale Erkenntnis der 20-seitigen Ausarbeitung lautet, dass eine staatliche Normierung der Sprache zur verbindlichen Verwendung durch alle Bürger im privaten und gesellschaftlichen Bereich ein unverhältnismäßiger Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht und „damit verfassungsrechtlich unzulässig“ sei. Gleiches gelte für die Schulen.

Initiative für Gleichstellung und Diversität
Gendern statt Forschen: Jetzt wird auch die Wissenschaft bunt und divers statt klug
Für den Bereich der Rechts- und Amtssprache führt Papier aus: Der Gebrauch des generischen Maskulinums etwa im Grundgesetz bringe „keine Geringschätzung gegenüber Personen zum Ausdruck, deren natürliches Geschlecht nicht männlich ist“. Der „Bundeskanzler“ der Verfassung sei nicht zwangsläufig ein Mann, sondern „ein fiktiv juristisch abstraktes Subjekt“, um die Rechtsanwendung zu vereinfachen.

Papier weiter: Gendergerechte Sprache könne durch eine „zu stark ausdifferenzierende Konkretisierung auf alle erdenklichen Fälle sowie eine Insidersprache mit langen Wortkombinationen und oft nur bestimmten Kreisen verständlichen Wendungen wie zum Beispiel LGBTQIA*“ gar die primäre Funktion von Sprache einbüßen, also die Kommunikation erschweren. Ein Verstoß gegen das Gleichberechtigungsgebot und das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Grundgesetzes sei das generische Maskulinum jedenfalls nicht.

Kurz: Eine staatliche Regelung, die verpflichtend eine geschlechtergerechte Sprache für den individuellen Gebrauch der Bürger anordne, stehe nicht im Verhältnis zum Zweck der Erhöhung des Geschlechterbewusstseins – und sei deshalb verfassungsrechtlich unzulässig.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 68 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

68 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Libertardistani
1 Monat her

Man kann das eigentlich nur noch veralbern: Die Reportier-enden und Journalier-enden sagen den Untertan-enden, sie seien die Zuhabenwoll-enden. Und die Untertan-enden haben das, wie im Wilhelminisch-enden Kaiserreich-enden Sprachgebrauch-enden so genannt, „natürliche Vorrecht des Adels“ gehorsam und kritiklos hinzunehmen. Und sie haben das Kernreaktorier-ende abzuschalten. Was haben all diese Wortungeheuer gemeinsam? Ja, richtig. Sie enden.

HansKarl70
1 Monat her

Also kurz gesagt: „Gendern ist Blödsinn“. Der Meinung war ich schon immer. Nichts Neues.

StefanZ
1 Monat her

Es ist einfach nur Irrsinn. Schon als zufällig hier geborener und schon immer hier lebender, blickt man da schon nicht mehr durch. Gleichzeitig werden immer mehr Menschen ohne Deutschhintergrund in dieses Land geholt. Glauben die Genderfetischisten tatsächlich, diese Menschen würden jemals gendern? Die meisten, sind ja schon mit der, die und das überfordert. Dass eine deutliche Mehrheit der Bürger dagegen ist, stört diese Antidemokraten ebenfalls nicht. Ähnlich ist es bei der Atomkraft, den Rundfunkgebühren und immer mehr anderen Dingen. Der Wille des Volkes zählt nicht mehr. Es wird offen gegen das Volk regiert und Verfassungsgericht und viele Medien sind nur… Mehr

zweisteinke
1 Monat her

Um diesen Schwachsinns öffentlich „Schwachsinn“ nennen zu dürfen, bedarf es die Absegnung des höchsten Gerichtes??? Jeder, der bei normalem Verstand ist bekommt doch von diesem Kauderwelsch akuten Brechreiz nur bei dem Gedanken an diesen von den „Gutmenschen“ inszenierten Hirnriss. Da ist es geradezu unmöglich, dieses Sprachgewürge von besagtem Reiz zu unterscheiden.
Leider ist dieser Gendermüll eine breite Spielwiese für verkrachte Leute geworden, die im normalen Leben nichts zustande bekommen.

Max Wilde
1 Monat her
Antworten an  zweisteinke

Immerhin brauchte es vor einiger Zeit erst ein Gerichtsurteil, bis Studenten bei schriftlichen Arbeiten keine schlechteren Noten wegen fehlenden Genderns mehr bekamen. Das dürfte sich in deutschen Unis herumgesprochen haben.

zweisteinke
1 Monat her
Antworten an  Max Wilde

Ein Trauerspiel in dem einstigen Land der Dichter und Denker.

Johann Thiel
1 Monat her

Mit Sicherheit gendert keiner dieser Genderheuchler in der privaten Unterhaltung. Das ganze dient lediglich dazu, das Land noch weiter zu spalten und sich selbst davon prächtig zu ernähren. Es steht damit in einer Reihe mit Zuwanderung, Kampf gegen Rechts, Frühsexualisierung, Energiewende, Abschaffung der Meinungsfreiheit, Impf- und Maskenzwang, allgemeiner Deindustrialisierung und künstlicher Energieverknappung. Es scheint, dass nur noch Leute in der Politik vertreten sind, die dieses Land abgrundtief hassen.

Innere Unruhe
1 Monat her

Das Gendern ist ja wirklich verwirrend. Beispiel: in der WeltOnline ging es in einem Artikel darum, dass sich Studentinnen – gemeint waren wirklich Frauen – Sorgen um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie machen. Im Text stand „Was Studentinnen alarmiert“. Es hat ein Paar Zeilen gedauert, bis herauskam, dass wirklich nur Frauen, keine Männer gemeint waren. Obwohl sicher bin ich mir trotzdem nicht, denn Männer haben sich laut Umfrage auch Sorgen und diese Verenbarkeit gemacht, nur eben nicht so stark. Kurz – die Abgrenzug, wann ausschließlich Frauen gemeint sind, wird zunehmend unmöglich, da Männer ja implizit „mitgemeint“ sind, wenn die… Mehr

Eddie
1 Monat her

Umgangssprachlich wird sich das Gendern nicht durchsetzen, nicht nur weil es teilweise grammatikalisch falsch und auch sinnentstellend ist, sondern weil es die Kommunikation umständlich macht und einfach lächerlich ideologisch wirkt und die Linksindoktrination so schön deutlich unterstreicht. Vorteil, man weiß, wes Geistes Kind man vor sich hat.

TomEngel
1 Monat her

Wer die Sprache beherrscht, beherrscht das Volk….Diese Uralte Weisheit (die bereits vor 90 Jahren intensiv Anwendung fand) wirkt heute nicht mehr….(vollständig). Die Bevölkerung ist nicht mehr so dumm wie sie von den Politriks gehalten wird….Besonders die „Ampel“ hat ausgesch…..

Eddie
1 Monat her

Umgangssprachlich wird sich das Gendern nicht durchsetzen, nicht nur weil es teilweise grammatikalisch falsch und auch sinnentstellend ist, sondern weil es die Kommunikation umständlich macht und einfach lächerlich ideologisch wirkt und die Linksindoktrination so schön deutlich unterstreicht. Vorteil, man weiß, wes Geistes Kind man vor sich hat.

jopa
1 Monat her

Die Genderei ist, wie auch der Coronalumpen, ein neuer Gesslerhut fürs Volk. Oder ein Zeichen für die Mitgliedschaft im Rudel der deutschen Untertanen. Oder ein Zeichen daß man das Denken erfolgreich ausgelagert hat. oder,oder …