Willkommen in der „DRD“, der Denunzianten-Republik Deutschland

Das Portal für anonymes Steuersünderdenunzieren in Baden-Württemberg ist laut Annalena Baerbock ein Modell für ganz Deutschland. Ausgerechnet Baerbock, die „versehentlich“ vergaß, 25.000 Euro Einnahmen an die Bundestagsverwaltung zu melden.

IMAGO / Sabine Gudath
Symbolbild

Wenn es überhaupt noch eines Beweises bedurfte, dass die „BRD“ zu einer „DDR“ 2.0 verkommen ist, diesmal mit dem Namen „DRD“ (Deutsche Denunzianten-Republik Deutschland), dann liefert der „grüne“ Finanzminister Baden-Württembergs Danyal Bayaz jetzt den nächsten Beweis. Umgehend fleißig assistiert von seiner „grünen“ Kanzler:innenkandidat:in (oder so ähnlich) Annalena Baerbock will er eine anonyme Meldeplattform einrichten, mit der der brave und gut erzogene deutsche Michel jeden realen oder vermuteten Steuersünder aus dem Hinterhalt heraus denunzieren kann. „Wir müssen Orte schaffen, wo auch gemeldet werden kann, wenn man weiß, dass es zu heftigem Steuerbetrug kommt“, sagte Baerbock am Mittwochabend bei der „Bundestagswahl-Show“ im Fernsehsender ProSieben. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: Eine Baerbock, die 2018 bis 2020 „versehentlich“ vergessen hatte, 25.000 Euro Einnahmen an die Bundestagsverwaltung (oder auch an das Finanzamt?) zu melden.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Aber halten wir kurz inne: Erstens gibt hier ausgerechnet ein „grüner“ Finanzminister einer grün-schwarzen Landesregierung den Vorturner. Aus der Ecke des „schwarzen“ Koalitionspartners CDU vernimmt man Schweigen. Auch vom „schwarzen“ Spitzenmann, dem CDU-Bundesvize, stellvertretenden Ministerpräsidenten im „Ländle“ sowie Innenminister namens Thomas Strobl. Baerbock indes braucht ein solches Spielchen über die Bande, denn inhaltlich hat sie ja nichts zu bieten. Und mit dieser Neidkampagne kann sie womöglich einem Mitkonkurrenten Olaf Scholz und seinem SPD-Co-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans, dem vormaligen NRW-Finanzminister und Steuersünder-CD-Käufer, ein wenig Paroli bieten. 

„Verpestet ist ein ganzes Land, wo schleicht herum der Denunziant“

Aber die Sache ist – zweitens – über den Tag hinaus noch viel bedenklicher, weil sie den Grad der Verkommenheit offenbart. (Nachfolgend Auszüge aus meinem Buch „Der deutsche Untertan“)

Ja, die Geschichte der Menschheit ist voller Denunziationen. Man denke an Judas, der für Jesu Verrat 30 Silberlinge kassierte; an die Denunziationen in Zeiten der Inquisition sowie der Hexen- und Ketzerprozesse. Man denke an den Dichter des Deutschlandliedes Hoffmann von Fallersleben (1798 – 1874), dem folgender Vers zugeschrieben wird: „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.“ Und 1884 erschienen im Satireblatt „Der Wahre Jakob“ die Verse: „Verpestet ist ein ganzes Land, wo schleicht herum der Denunziant … Der Menschheit Schandfleck wird genannt der niederträchtige Denunziant.“ 

Man denke an die Denunziationen in Hitler-Deutschland; an die Stalin- und Mao-Zeiten mit ihren Säuberungen; an die Denunziationen in der DDR mit ihren mehr als 90.000 Stasi-Mitarbeitern und rund 189.000 informellen Mitarbeitern (IM). Denn: Menschen sind um kleiner Vorteile willen zum Verrat bereit. Und sei es nur um des Vorteils willen, dass man sich dann gut und staattragend fühlen kann. In Kindergarten oder Schule nennt man es „Petzen“. Auf staatlicher Ebene heißt es „zivilgesellschaftliche Pflicht“. Dieses „zivilgesellschaftliche“ Netz wird immer dichter. Staatliche und semistaatliche „Spitzel“ mischen mit Meldetelefonen mit. Wieder sind wir einem Gesinnungsstaat nähergekommen.

Grüne stellen Bürger unter Generalverdacht:
Unter Winfried Kretschmann wird das anonyme Denunziantentum gefördert
Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat ein „Hinweistelefon gegen Extremismus und Terrorismus“ eingerichtet. Die einschlägig bekannte Amadeu-Antonio-Stiftung hat 2018 eine Handreichung zum „Umgang mit Rechtspopulismus und Menschenfeindlichkeit in Kitas“ herausgegeben, samt Vorwort der damaligen Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD). Dort sind Hinweise enthalten, wie „Kinder aus völkischen Elternhäusern“ erkannt werden könnten. Das liest sich dann so: „In einer Kita fallen zwei Geschwister auf … Diese Kinder scheinen besonders ‚gut zu spuren‘. Außerdem sind traditionelle Geschlechterrollen in den Erziehungsstilen erkennbar: Das Mädchen trägt Kleider und Zöpfe, es wird zu Hause zu Haus- und Handarbeiten angeleitet, der Junge wird stark körperlich gefordert und gedrillt. Beide kommen häufig am Morgen in die Einrichtung, nachdem sie bereits einen 1,5-km-Lauf absolviert haben.“ 

Oder nehmen wir das „Landesantidiskriminierungsgesetz“ (LADG) von Berlin. Dort kann man als vermeintliches Opfer die Polizei anschwärzen, ohne den Beweis antreten zu müssen. Die Beweislast ist umgekehrt, die Polizei muss den Beweis antreten, dass sie unschuldig ist. Die Universität zu Köln (UzK) rief 2020 das Projekt „Gender Equality & Diversity“ zur Antidiskriminierungskampagne #UNBOXINGDISCRIMINATION aus. Ziel: „Diskriminierung enthüllen!“ Wörtlich liest der potenzielle Denunziant: „Mit dem untenstehenden Formular können Sie erlebte oder beobachtete Diskriminierungserfahrungen an der UzK anonym teilen.“

Am 26. Juli 2020 twittert ein SZ-Redakteur namens Ronen Steinke: „Sie haben besondere Informationen zu Fällen von #Rassismus in der #Polizei von öffentlichem Interesse und wollen uns @SZ diese anonym zukommen lassen? So erreichen Sie uns ….“ Zugleich versicherte die SZ, die Zuträger könnten sich beim SZ-„Investigations-Team“ melden, selbstverständlich auch anonym. Und damit die Spuren verwischt würden, lieferte die SZ gleich noch Tipps mit, wie man die Spuren verwischen kann. Zum Beispiel: „Kein Telefon nutzen, keine Email schreiben!“ Parallelen drängen sich auf. Zwischen 1933 und 1945 hieß es denunziatorisch: „Franz Meier hat BBC gehört.“ 1949 bis 1989 hieß es in der DDR: „Konrad Müller hat Westfernsehen geguckt“. 

Wie Rauchmelder melden Denunzianten Fälle von Nazi-, Rassismus-, Sexismus-, Nationalismus-, Klimaleugner-, Coronaleugner und Homophobie-Verdacht. Fälle aus der Nachbarschaft, Funde in den (a)sozialen Netzwerken usw. Deutschland – das Land der Zensoren? Günter Scholdt hat sich 2018 mit der „Anatomie einer Denunzianten-Republik“ befasst. Er fragt: „Kennst du das Land, wo die Zensoren blühn?“ 

Ja, weit haben wir es gebracht in diesem unserem Lande! Das Schlimme ist, dass der deutsche Michel sich darüber kaum noch aufregt.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 67 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

67 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
W. Mueller
25 Tage her

DRD passt, denn Voraussetzung ist die politische Demenz, mit der Deutschland überreich „gesegnet“ ist. (Demenz Republik Deutschland) Jegliche gebrochene Zusage unserer Regierung ist binnen 14 Tagen vergessen und wird schnellstens ins journalistische schwarze Loch verbannt. Ebenso vergessen wurden die Anzeichen totalitärer Systeme, wie die systematische Ausgrenzung unliebsamer Meinungen und Bürger, durchaus mit der Zielsetzung, vorerst deren ökonomische Existenz zu vernichten und die unweigerlichen, obrigkeitlich angeordneten Sprachregeln, die Widerständige bei Nichtanwendung entlarven sollen. Nicht vergessen wurde dagegen die geschmeidige Anpassung an die erwünschte Meinung, heute als „Haltung“ verbrämt. Noch heute macht mich fassungslos, mit welcher Nonchalance die jüdischen unter den deutschen… Mehr

Hesta
25 Tage her

Wahnsinn, so wird fiesen Charakteren ermöglicht, missliebigen Mitmenschen, sogar noch anonym, zu schaden. Gab es das nicht schon einmal? Man gibt sich redlich Mühe, die Gesellschaft noch mehr zu spalten. Ab, in die Versenkung mit dieser Partei.

Hannibal Murkle
26 Tage her

Bekanntlich war Mao das große Vorbild der Grünenden*Innen:

https://www.planet-wissen.de/geschichte/diktatoren/mao_zedong_gnadenloser_machtmensch/pwiechinauntermao102.html

„… Vor allem aber nutzte Mao die Mechanismen des Terrors, die das chinesische Volk unfreiwillig und freiwillig bediente: Im totalitären China der maoistischen Volksrepublik denunzierten sich die Menschen gegenseitig …“

https://www.xing.com/communities/posts/das-phaenomen-baerbock-zeigt-wohin-ein-klima-der-kritikverweigerung-fuehrt-1022341444?comment=39677893

Es scheint bis heute das Grüne Vorbild zu sein – leider er und nicht spätere pragmatische Wirtschaftsreformer.

NordChatte
26 Tage her

Und – die Grünen sind doch lernfähig. Denn sie haben aus der Geschichte gelernt, wie man sich Missliebige vom Halse schafft. Und die Denunziation ist eine uralte Erfindung aus der Frühzeit des Sozialismus. Sie wurde halt im Laufe der Zeit immer wieder mal verfeinert und subtiler. Je nach dem erwünschten Ergebnis für die zu Denunzierenden, die Opfer. Die herausragenden Beispiele aus der Geschichte haben die Grünen nur verfeinert und über den Weg des Finanzamtes in die heutige Gutmenschen-Zeit übertragen. Denn welcher guter Mensch/Bürger möchte die Allgemeinheit – zum Verschleudern durch linke Regierungen – um ihre zustehenden Steuern prellen? Allein der… Mehr

Nachdenkerin X
26 Tage her

Da der Normalbürger kaum Einblick haben dürfte, ob Konzern XY womöglich Steuern hinterzieht, läuft es wohl wirklich auf das Anschwärzen von Nachbar Z hinaus, wie bequem, ein Klick genügt. Und sollte man wirklich Kenntnis von einer „großen“ Geschichte (vielleicht im Drogen- oder Zuhältermilieu) haben, könnte man ganz altertümlich einen Brief ans Finanzamt schreiben – ebenfalls anonym.
Bei welt.online haben diverse Leser vorgeschlagen, doch lieber Steuergeldverschwendung anzuzeigen. Wie ist das mit dem grandiosen Flughafen Berlin-Brandenburg. Haftet da jemand??

Waehler 21
26 Tage her

Ich finde man sollte auch Leistungsmissbrauch, Funktionärs-schnorrertum und als „Beratung“ getarnte „Schmierung“ von Politikern auf die Liste setzen, dann wär ich dabei!

Michael Palusch
26 Tage her

Machen wir es kurz. Parteien welche offen zur anonymen Denunziation ermuntern und diese befördern, appelieren an die niedersten und schäbigsten Instinkte, Neid, Mißgunst und Boshaftigkeit. Die gelieferten „Informationen“ beruhen auf Vermutungen, Verdacht, Spekulation und Hörensagen, also letztlich nur auf der Abneigung des Denunzianten gegenüber seinem Opfer. Da die Denunziation ohne Grundlage ist, was der Denunziant sehr wohl weiß, kann es für ihn nur darum gehen, andere Leute in Schwierigkeiten zu bringen. Das fröhlich plappernde Politiker, die Kostgänger der Steuerzahler sind, der gleichen Steuerzahler denen sie unterstellen, ihre Steuern nicht gemäß den von ihnen erlassenen Bestimmungen abzuführenn damit sie diese dann… Mehr

Last edited 26 Tage her by Michael Palusch
Deutscher
26 Tage her

Alles Heuchle, die Linken und Grünen & Co.

Baerbock: Hinterzieht Steuern („versehentlich“)
Kretschmann: Fährt einen 400PS-Dienstboliden („Mich interessiert die PS-Zahl meines Dienstautos nicht“)
Untersteller: Braust mit Tempo 170 durch die 120er-Strecke („Hatte es eilig“)
Jelpke: Sagt, das Deutschland müsse mehr Afghanen aufnehmen. Sie, die seit 1990 im Bundestag sitzt und damit gut 4 Mio € Privatvermögen angehäuft hat.
Neubauer: Passionierte Langstreckenfliegerin. Hat mit Mitte zwanzig wohl mehr Meilen hinter sich als mancher Luftwaffenpilot. Das Familienvermögen basiert auf Millionen von Raucherlungen & Kubikkilometern von Tabakqualm.
Fegebank: Heizt Ferrari
Hofreiter: Ist mehr Fleisch als Reiner Calmund
.
.
.
.
Beliebig verlängerbar.

dmvte
26 Tage her

Dann sollten halt als erstes sämtliche Politiker die bittere Medizin zu spüren bekommen die sie anderen verordnen.
Auch im Rahmen der Inquisition unseren heiligen römisch-katholischen Kirche stand der Denuntiant oft mit auf dem Scheiterhaufen.
Warum soll das bei der Klimakirche anders sein?

StefanB
26 Tage her

Dieses Mal wird’s was mit dem „Guten“ im Namen der „Guten“ – ganz bestimmt!

Gibts eigentlich schon eine Statement der FDP dazu, oder stimmt sie stillschweigend zu?