Wie aggressive Extremisten den Marsch für das Leben angreifen

Überforderte Polizei und Politiker mit Sehschwäche auf dem linken Auge: Linksradikale legen den Marsch für das Leben in Köln lahm und gehen mit Gewalt gegen Lebensrechtler vor. Verantwortlich ist dafür nicht nur die Antifa, sondern auch die Naivität der Politik.

IMAGO / Guido Schiefer
Beim Marsch für das Leben am 16.09.2023 in Köln veranstaltet vom Bundesverband Lebensrecht

Grüne Luftballons, Plakate, auf denen schwangere Frauen und fröhliche Kinder abgebildet sind, flankiert von lebensbejahenden Botschaften. Menschen aus der Mitte der Gesellschaft, vom Kleinkind im Tragetuch des Vaters über zahlreiche Schüler und Studenten bis hin zu älteren Leuten. Priester und Ordensfrauen, evangelische Diakonissen, aber auch Konfessionslose; Deutsche, aber auch viele Migranten und Menschen mit Migrationshintergrund.

Die bunte Diversität der Teilnehmer des diesjährigen „Marsches für das Leben“ in Berlin stand in gewohntem Kontrast zu dem fast einheitlich schwarzgekleideten Block, der sich im Protest gegen die Lebensrechtler versammelt hatte. Jedes Jahr wird hier am dritten Samstag im September die ganze Widersinnigkeit radikaler linker Gesinnung deutlich – behaupten hier doch jene, die sich im Widerstand gegen den Marsch für das Leben versammeln, für Freiheit und Liberalität einzustehen: Mit kollektiv ausgerecktem Mittelfinger, mit Beleidigungen und Drohungen auf den Lippen, mit schrillen, teilweise ekelerregend obszönen Schriftzügen und Zeichnungen. Andersdenkende werden niedergebrüllt und bedroht.

In diesem Jahr hatte der Marsch eine Neuerung zu bieten: Nach dem pandemiebedingten Einbruch der Teilnehmerzahlen sollte er nun erstmals zeitgleich auch in Köln stattfinden. Unter dem Motto „Einzigartig. Leben wagen.“, lud der Bundesverband Lebensrecht, ein Zusammenschluss verschiedener Lebensrechtsorganisationen, dazu ein, öffentlich auf die Erosion des Grundsatzes hinzuweisen, dass es kein lebensunwertes Leben geben könne – eine der wichtigsten Lehren, die das deutsche Volk aus seiner Geschichte gezogen hat, die aber zunehmend in Vergessenheit gerät und unterlaufen wird.

Die Kundgebungen in Köln und Berlin verliefen weitgehend friedlich. Unter den zahlreichen Lebensrechtsthemen, die derzeit virulent sind, so zum Beispiel steigende Abtreibungszahlen, Leihmutterschaft, oder die auf Selektion behinderter Kinder ausgerichtete Pränataldiagnostik, wurde in diesem Jahr insbesondere die Euthanasie ins Zentrum gestellt. Der Kanadier Alex Schadenberg, Direktor der Euthanasia Prevention Coalition, gab einen Einblick in die Situation in Kanada, wo es mittlerweile zum Teil leichter ist, sich töten zu lassen, als medizinische Versorgung in Anspruch zu nehmen. Kritischere mediale Aufmerksamkeit erhielt das Thema dort erst, als Fälle öffentlich wurden, in denen Betroffene in der Euthanasie die einzig verbliebene Lösung für soziale Probleme wie Isolation und Armut sahen, oder in denen Hilfesuchenden die Selbsttötung nahegelegt wurde: Eine Warnung an die deutsche Politik, schließlich steht hierzulande eine gesetzliche Regelung zum assistierten Suizid noch aus.

Schon im Vorfeld war aufgrund von entsprechenden Vorankündigungen mit massiven Störungen durch Gegendemonstranten zu rechnen. Die Berliner Polizei, vertraut mit der Gewalt- und Krawallbereitschaft der Gegendemonstranten und personell gut aufgestellt, ging effizient gegen Störer vor. Durch Kontrollen an den Zugängen zur Kundgebung und durch strikte Trennung der Gegendemonstranten von den Lebensrechtlern vermittelte sie den Teilnehmern des Marsches – darunter viele Jugendliche und Kinder – ein ausreichendes Gefühl von Sicherheit angesichts der Drohgebärden ihrer Gegner.

Zudem wirkte der Protest in Berlin über weite Strecken wahllos: Da wurde auf Transparenten die Freigabe von Marihuana gefordert, gepaart mit einer Absage an „Keuschheit“ – Forderungen, die weder untereinander zusammenhängen noch mit dem Marsch für das Leben zu tun haben. Da forderte ein Plakat zum Kampf „gegen jeden Antisemitismus“ auf, während der altbekannte Spruch auf dem benachbarten Schild mit „Hätte Maria abgetrieben, wärt ihr uns erspart geblieben!“ beklagt, dass eine jüdische Frau ihr jüdisches Kind nicht getötet hat. Man darf davon ausgehen, dass die Ironie, die ein solches Ensemble ausstrahlt, den Verfassern verborgen bleibt. Von Satanismus und Okkultismus inspirierte Sprüche und Symbole sollten wohl der Provokation der mehrheitlich christlichen Teilnehmer dienen.

Die Gegendemonstranten, die sich von Plakaten mit lachenden Kindern mit Downsyndrom derart provoziert fühlen, dass sie vor tätlichen Angriffen nicht zurückschrecken, scheinen den Teilnehmern des Marsches eine ähnliche Dünnhäutigkeit zu unterstellen. In Berlin entriss ein Gegendemonstrant, der sich unter die Teilnehmer der Kundgebung gemischt hatte, einem Lebensrechtler ein Plakat mit dem Bild einer hochschwangeren Frau, warf es mit voller Wucht zu Boden und traktierte es mit seinen Stiefeln. Die Polizei unterband dies innerhalb von Sekunden; ähnlichen Kontrollverlust angesichts von Pentagrammen sucht man unter den Teilnehmern des Marsches – laut Antifa-Diktion immerhin „Fundamentalisten“ – indes vergebens.

Demgegenüber war die Kölner Polizei von der kriminellen Energie der Demonstranten augenscheinlich überrascht und überfordert. Zum einen hatte die Stadt – ob blauäugig oder fahrlässig – den zentral gelegenen Heumarkt als Versammlungsort für beide Gruppen vorgesehen, aber keine Vorkehrungen getroffen, um die Teilnehmer vor den Gegendemonstranten effektiv zu schützen. Augenzeugen berichten durchgehend von dem Eindruck, dass zu wenig Einsatzkräfte vor Ort gewesen seien, und dass diese oftmals untätig blieben oder zu spät eingriffen.

Nachdem bereits während der Kundgebung Sabotageakte im Bühnenbereich verübt wurden, kesselten die Gegendemonstranten die Lebensrechtler derart ein, dass sich bereits der Start des eigentlichen Marsches erheblich verzögerte. Die Marschierenden kamen auch auf der dann beschlossenen Alternativroute insgesamt nur wenige hundert Meter voran, und kehrten nach einigen Stunden vergeblichen Wartens zum Ausgangspunkt zurück. Allerdings behielten sie eine friedliche und gut gelaunte Grundstimmung bei, beschallten den Zug per Lautsprechern mit Partymusik und ließen bei Tanz und Gesang keinen Zweifel daran, auf welcher Seite echte kölsche Lebensart zu verorten sei.

Zwischenzeitlich hatten die Gegendemonstranten den Kundgebungsort überrannt – sie stürmten die Bühne, von der sie durch die Polizei entfernt wurden, griffen Informationsstände der anwesenden Lebensrechtsorganisationen an, übergossen Prospekte und Flyer mit Wasser, entwendeten Ausrüstung und Material, zerstörten Zelte, und schreckten auch vor Körperverletzung nicht zurück.

Ein Lebensrechts-Aktivist postete auf X (vormals Twitter) einerseits Fotos, die dokumentieren, wie er angegriffen wird, andererseits aber auch ein Video, das zeigt, wie er fäschlicherweise von zwei Polizeibeamten fixiert wird – statt der Person, die im Begriff war, Material seiner Organisation Sundays for Live zu stehlen, und die dieses Vorhaben dank der desorientierten Polizei auch erfolgreich umsetzen konnte. Ein starker Kontrast also zu den gut organisierten Berliner Kollegen. Allerdings wurden auch Beamte zur Zielscheibe der Abtreibungsbefürworter: Der offizielle X-Account der Polizei NRW Köln berichtet von Schlägen und Tritten gegen Polizeibeamte, und gibt an, dass Schlagstöcke zum Einsatz kamen, um die Gegendemonstranten in Schach zu halten.

Man muss sich vor Augen führen, dass sich diese Gewalt lediglich daran entzündet, dass Menschen für das grundgesetzlich verbriefte Recht auf Leben eintreten: Die in Köln erfolgreich durchgeführte Blockade zeigt, dass die Koalition derer, die den Marsch für das Leben ablehnen, keinerlei Respekt vor Meinungs- und Versammlungsfreiheit hat. Die Gegner sind nicht dazu in der Lage, ihren Widerspruch gewaltfrei zu formulieren.

Es ist bedenklich, dass zu dieser Koalition auch Politiker und Parteien gehören, die gemeinhin angeben, zur demokratischen Ordnung zu stehen. So bekundeten etwa die Grünenfraktionen in Bonn und Köln ihre Unterstützung für die Initiatoren der Gegendemonstration und riefen explizit zur Teilnahme auf. Zu diesen Organisatoren zählen unter anderem das „Bündnis Pro Choice“, dem die Antifa Bonn/Rhein-Sieg angehört, und pro familia, ein Verein, der immerhin vom Bundesfamilienministerium finanziell gefördert wird.

Selbst die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker hatte sich in einem Posting klar hinter die Gegendemonstranten gestellt. Es ist unwahrscheinlich, dass sie damit ihrer Gleichgültigkeit gegenüber dem Wohl der eigenen Sicherheitskräfte hatte Ausdruck verleihen wollen. Vielmehr scheint eine große Nativität vorzuliegen, sowie eine eklatante Fehleinschätzung der Motivation und Position der Gegendemonstranten. Dennoch ist fragwürdig, dass sich Politiker unkritisch mit gewaltbereiten und gewalttätigen Aktivisten gemein machen; dass sie Partei ergreifen für Einschüchterung und Eskalation, anstatt sich für Versammlungs- und Meinungsfreiheit einzusetzen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 50 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

50 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
JuergenR
8 Monate her

Es ist nicht nur der Stadtrat oder ein Bürgerneister. Es sind linksextreme Politiker wie Nancy Faeser oder Saskia Esken höchstpersönlich.

LM_978
8 Monate her

Ich wünsche Allen, die zu diesem Thema eine Meinung haben, dass wenigstens dies zukünftigmöglichst sachlich und mit gegenseitigem Verständnis bzw. Zumindest Respekt geführt werden kann. Für mich ein extrem schwieriges Thema, und sehr emotional, bei dem ich zwischen verschiedenen Argumenten hin und her gerissen bin. Ich habe eine ziemlich ambivalent Meinung dazu, und bin da für Meinungen und Sichtweisen Anderer Menschen sehr aufgeschlossen, so lange das wie gesagt normal besprochen wird. Ich bin geprägt von der Erfahrung der Vaterschaft als das absolut Gücklichste und Beste in meinem Leben. Meine Tochter stellt für mich den Sinn meines Lebens dar. Und mein… Mehr

JuergenR
8 Monate her
Antworten an  LM_978

Die von Ihnen genannten Gründe für einen Abbruch der Schwangerschaft sind doch vollkommen nachvollziehbar. Ich glaube kaum, daß solche Extremsituationen gemeint sind. Es geht um leichtfertige Abtreibungen. Ich habe heute auf Achgut.com einen Artikel gelesen, wie die Feministin Laura Sophie Dornheim gegen das Dirndl hetzt („Brauche einen „Nazis raus“ Button fürs Dirndl“). https://www.achgut.com/artikel/nazi_raus_button_fuers_dirndl Daraufhin sah ich mich auf dem Twitter/X-Account dieser Person um. Sie bekannte darin, daß sie abgetrieben habe: „Ich habe abgetrieben. Und das war die richtige Entscheidung und es war ok das zu tun und jede ungewollt Schwangere sollte diese Option haben! Muss ich gerade mal wieder laut… Mehr

Last edited 8 Monate her by JuergenR
Mike Berlin
8 Monate her

Antifa = Antidemokratische Faschisten

Sonja Dengler
8 Monate her

es gibt kein „sinnvolles“ Töten. Auch Sie waren vor und nach der Geburt in der Gefahr, jeden Moment zum Schwerbehinderten zu werden (Unfall etc.), dann wäre es auch nicht „sinnvoll“, Sie zu töten. Was „schwerkrank“ ist, haben Sie nicht definiert. Sie sind ganz schon aggressiv, wenn Sie das Lebensrecht Schwerkranker in Frage stellen. Das steht Ihnen nicht zu: kein Mensch darf über das Leben anderer Menschen verfügen. Aber vielleicht haben Sie noch nie davon gehört: viele diagnostizierten „Behinderungen/Defekte“ reparieren sich im Laufe der Schwangerschaft von selbst. In dieses Forschungsgebiet werden 0,00 € investiert. Ungeheuerlich. Also: da Sie überlebt haben und… Mehr

Sonja Dengler
8 Monate her
Antworten an  Sonja Dengler

Ihr Argument ist nicht stichhaltig: Wir brauchen ALLE Pflege und Fürsorge der anderen, im Baby- und Kindesalter und dann nochmal im Alter. Wer weiß, wie groß die Hilfestellung ist, die Sie einst brauchen werden… Hier geht es also nicht um Meinung, sondern um Leben oder Tod. Genauso wie Sie leben, möchten auch die Kinder leben, die aus Ihrer Sicht nicht lebensfähig sind. Denken Sie nur mal an Stephen Hawking, an Beethoven und viele andere. Es ist unmenschlich und brutal, wie sie dann getötet werden, damit sie uns nicht auf der Tasche liegen, denn es gibt nicht nur kein „sinnvolles“ Töten,… Mehr

Matthias F.
8 Monate her

Würden anstelle von Windparks jeweils psychiatrische Kliniken gebaut, wäre dem Gesellschaftlichen Klima sicherlich am meisten geholfen.

Jan Frisch
8 Monate her

Das Problem sind nicht die Gegendemonstranten, sondern die – man kann es nicht mehr anders sagen – kriminelle Polizei, die diese Krakeeler mit vollem Vorsatz und Anweisung von oben genehmigte Demonstrationen stören lassen.

Ich bin RECHTS
8 Monate her

Fakt ist, dass
1. In Deutschland jährlich mehr als 100.000 ungeborene Menschen getötet und im medizinischen Sondermüll entsorgt werden
2. Im reichen Deutschland die meisten Tönungen aus Armutsgründen (Neusprech: Soziales Indikation) erfolgen
3. In Deutschland ungeborene Menschen weder Menschenrechte noch Menschenwürde besitzen
4. Nur die AFD diese Barbarität bekämpft

Luke
8 Monate her

Verantwortlich ist dafür nicht nur die Antifa, sondern auch die Naivität der Politik

Antifa, Politik – gibt’s da noch einen Unterschied?

Keinweltretter
8 Monate her

Habe vor Jahren schon die EKD gebeten, sich zum Marsch des Lebens zu positionieren. Antwort. NICHTS. Die evangelische Kirche positioniert sich nicht zum Recht auf Leben! Der Verein ist dem Untergang geweiht.

Dietrich
8 Monate her
Antworten an  Keinweltretter

Es sind gottlose Strolche geworden. Früher hätte man gesagt, ihr werdet in der Hölle schmoren. 6. Gebot: Du sollst nicht töten. Die Kirche war beim Töten schon immer ein Vorreiter.

Hieronymus Bosch
8 Monate her

Ich habe von all diesen Organisationen, die sich hier ständig öffentlich bekriegen, noch nie etwas gehört! Und es interessiert mich auch nicht! Ich sehe nur sinnlose Gewalt auf den Straßen, und das ständig! Offenbar ist das ein Spaßfaktor oder ein Zeitvertreib gegen Langeweile, randalieren und zerstören! Diese Gesellschaft ist am Abgrund!