Gerhard Kardinal Müller: Wie von Guareschi erfunden

Gerhard Ludwig Kardinal Müller feiert an Silvester seinen 75. Geburtstag. Dem bodenständigen Finthener könnte trotz des Ruchs, den ihm deutsche Medien anhängen, noch eine bedeutende Rolle bei einem kommenden Konklave zukommen.

IMAGO / epd

Im letzten Buch von Giovannino Guareschi über den Landpfarrer Don Camillo muss sich der Protagonist weniger mit dem kommunistischen Bürgermeister Peppone als mit einem jungen Priester namens Don Francesco herumschlagen. Guareschis Satire wurde häufig mit einer Kritik am zweiten vatikanischen Konzil und insbesondere der Ächtung des traditionellen römischen Ritus gleichgesetzt. Doch Guareschis Vergleich geht weiter. Denn während Don Camillo zutiefst mit der Heimat in der tiefen Po-Ebene, den dort lebenden Menschen und ihren Alltagsproblemen verkettet ist, stammt Don Francesco aus der Stadt und hat vor allem die „sozialen Probleme“ vor Augen. Auf die Frage Don Francescos, wo er denn die Armen und Ausgestoßenen fände, zu denen die Kirche am dringendsten vorstoßen müsste, antwortet Don Camillo lax, dass auf dem Land niemand wirklich reich sei, „soziale Brennpunkte“ gebe es aber nicht.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Guareschi erkannte damit bereits im Jahr 1967 sehr luzide nicht nur einen Unterschied zwischen den akademischen Theologen mit ihren Weltverbesserungsphantasien und den bodenständigen Katholiken aus einfachen Verhältnissen, sondern auch einen Kontrast zwischen Stadt und Land. Don Francesco wollte den Habitus des aufgeklärten und den unteren sozialen Schichten zugewandten Klerikers mimen, der „soziale Probleme“ nachvollziehen konnte. Don Camillo dagegen musste das nicht. Er kam selbst aus einem bodenständigen Umfeld. Er verstand ohne Theorie und langwieriges Studium, wo beim katholischen Fußvolk der Schuh drückte.

Der gegenwärtige Katholizismus wartet mit dem Paradoxon auf, dass der aktuelle Pontifex als „Großstadtpriester“ in der Vergangenheit immer wieder mit der Forderung aufwartete, den „Stallgeruch“ der Hirten an der Krippe anzunehmen, um die Schafe besser zu verstehen. Doch in kaum einem Pontifikat haben sich Gläubige und „Amtskirche“ weiter voneinander entfernt. Der Eindruck herrscht, dass sich ein Großteil des Kirchenvolkes wünscht, dass die Hirten ihren eigentlichen Aufgaben nachkommen sollen, indes Letztere im Verbund mit mächtigen Laienorganisationen sich lieber für Politik als Religion interessieren.

Insbesondere in Deutschland hat sich ein außerordentlicher Graben entwickelt, bei dem vermeintliche Lösungen wie eine „Demokratisierung“ der Kirche oder Projekte wie der „Synodale Weg“ eher Wunden aufgebrochen haben, statt sie zu heilen. Mitverantwortlich ist dafür ein Verbandskatholizismus, der ebenfalls nur aus Funktionären und politischen wie gesellschaftlichen Eliten besteht, der im Grunde keinerlei Ahnung davon hat, was an der Basis geschieht, aber ebenfalls wie Don Francesco über Probleme theoretisiert, an dessen Lösungen niemand Interesse hat, weil schon die Ausgangsfrage nachrangig ist.

TE-Exklusiv
Kardinal Müller: Kreuzentfernung ist „Verhöhnung von Religionsfreiheit“ und „antichristliche Symbolpolitik“
Gerhard Ludwig Müller, von Papst Franziskus im Jahr 2014 ins Kardinalskollegium aufgenommen, ist womöglich kein Landpfarrer aus der Po-Ebene, verkörpert aber den Typus eines Geistlichen, der heute insbesondere im deutschen Sprachraum immer seltener aufzufinden ist. Müller wurde in Finthen bei Mainz geboren, sein Vater war Arbeiter in der Automobilindustrie. Müller gilt als bodenständig, in der Kommunikation als direkt und umgänglich; es geht die Anekdote, dass der Kardinal schon Besucher im Jogginganzug begrüßt haben soll. Wenn es nicht wahr ist, dann ist es zumindest gut getroffen.

Während in der Kirche einige Geistliche offenbar nicht mehr den Unterschied zwischen Weltkirche und Globalismus zu kennen scheinen, weiß Müller sehr genau um die Risiken, die von der gewollten Angleichung der Welt ausgehen. Bezeichnenderweise trägt Müller bis heute das Rad seiner Mainzer Heimat im Wappenschild. Böse Zungen könnten ihn als Relikt der längst abgehandelten Bonner Republik abtun. Womöglich ist das auch einer der Gründe für die ständige Reibung, die entsteht, wenn der Kardinal das Wort ergreift.

Denn Müller ist einer der Lieblingsfeinde der deutschen Medien, kann er doch neben dem theologischen Florett auch mit dem rhetorischen Säbel umgehen. Die Wikipedia-Seite Müllers führt 15 öffentliche Diskussionen an, die der ehemalige Bischof von Regensburg angestoßen hat oder mitprägte. Man kann zu den verschiedenen Themen, die von der Auseinandersetzung um ein religionsfeindliches Kinderbuch, über Rechtsstreitigkeiten mit der Humanistischen Union bis hin zur Beurteilung des russischen Präsidenten Wladimir Putin („Machtspieltrieb mit der Gefühlswelt eines Triebtäters“) reichen, eine andere Meinung besitzen. Doch Müller zeigt damit vor allem eins: Er hat eine Meinung.

Das ist insbesondere in der geschmeidigen Anpassungswelt des deutschen Katholizismus mittlerweile ein Sakrileg geworden. Doch für Müller gilt offenbar nicht nur theologisch, sondern auch in der öffentlichen Debatte die Devise: alles, aber hauptsache nur nicht relativistisch sein. Fürstin Gloria von Thurn und Taxis hat den Kardinal nicht umsonst zum „Donald Trump der Katholiken“ geadelt. Darüber sollte nicht vergessen werden, dass Müller immerhin über 500 wissenschaftliche Beiträge veröffentlicht hat, mehrere Gastprofessuren besitzt und als ehemaliger Präfekt der Glaubenskongregation einst auf einem entscheidenden Stuhl der Kurie saß, wenn es um die Lehre als solche ging.

"Familien im Fadenkreuz"
Kardinal Müller: „Transgender ist ein Verbrechen an jungen Kindern“
Die Corona-Krise bot Anlass, um Müller neuerlich zu attackieren – weil dieser gradlinig bei seinen Überzeugungen blieb, damit auch teils im Widerspruch zu anderen Vertretern des katholischen Klerus stand. Müller wurden „Verschwörungsmythen“ angelastet. Er unterzeichnete einen Appell vom Mai 2020, der eindringlich davor warnte, dass die Covid-19-Pandemie Grundrechte von Bürgern beschneiden könnte. Die ergriffenen Eindämmungsmaßnahmen begünstigten die Einmischung „fremder Mächte“ mit schwerwiegenden sozialen und politischen Folgen. Es gebe Kräfte, die daran interessiert seien, Panik zu schüren und die Bevölkerung damit besser kontrollieren und manipulieren zu können. Der Appell warnte zugleich vor einer Impfpflicht.

Müller hatte keine einzige Zeile des Papiers verfasst, nahm jedoch auch unter großem öffentlichen Druck nicht seine Unterschrift zurück. Die Vorwürfe drängten von allen Seiten auf ihn ein: Er hänge „kruden Verschwörungstheorien“ an, der Essener Generalvikar Klaus Pfeffer sprach von „rechtspopulistischer Kampfrhetorik“ und unterstellte dem Papier „strukturellen Antisemitismus“. Die deutschen Bischöfe distanzierten sich mehrheitlich von der Meinung eines „einzelnen Bischofs außerhalb Deutschlands“ (Georg Bätzing).

Müller wehrte sich, sowohl in der Tagespost wie auch in der Zeit; der Begriff des Verschwörungstheoretikers würde nunmehr gegen jeden verwendet. Sein Anliegen sei die „zum Teil unzulängliche kirchliche Reaktion“ gewesen. Man wolle den Text bewusst missverstehen, um „mit absurden Anwürfen und Unterstellungen Empörungsbedürfnisse abzureagieren und sich wechselseitig zu bestätigen“. Die Kritiker blendeten aus, dass die illiberalen Maßnahmen bereits bestünden und mit dem chinesischen Social Scoring ein Vorbild bestehe.

Das war jedoch nicht das Ende der „Causa Müller“. So betonte er später, dass „Leute, die auf dem Thron ihres Reichtums sitzen“ die Möglichkeit sähen, ihre Agenda durchzusetzen. Der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung bewertete dies neuerlich als „absurde, antisemitische Verschwörungsmythen“ und forderte die Distanzierung der deutschen Bischöfe von Müller. Dass Müller zudem von einer Gleichschaltung sprach, als er vor einem totalen Überwachungsstaat warnte, sorgte für weiteren Trubel. Dass Müller dann auch noch die „Klassenkampfrhetorik“ beklagte, mit der die Spaltung der Gesellschaft zwischen Geimpften und Ungeimpften vorangetrieben wurde, trieb neuerlich manchen Gegner auf die Barrikaden.

Kardinal Gerhard Ludwig Müller
„Der LGBT-Ideologie ist es gelungen, aus einer verfolgten eine verfolgende Minderheit zu machen“
Mit zeitlicher Distanz zu den damaligen Geschehnissen muss man konstatieren: Müller hatte Recht. Er bleibt als einer der wenigen profilierten Stimmen des katholischen Klerus und insbesondere der deutschsprachigen Prominenz, die internationalen Einfluss besitzt, im Gedächtnis, wenn es um die Verfehlungen der Corona-Politik geht – und mit Widerstand aus dem gegnerischen wie dem eigenen Lager kämpfen musste. Auch das ist ein Grund dafür, dass Müller der wichtigste katholische Geistliche der Gegenwart ist, der in der eigenen Heimat zwar als abgedrifteter Rechtsaußen dargestellt wird, in der Weltkirche jedoch immer noch hohes Renommee besitzt.

Die Corona-Krise dürfte Müller demnach langfristig mehr geholfen als geschadet haben. Man sollte nicht den Fehler begehen, Müller als einen „Franziskus-Feind“ abzustempeln, wie es die Presse gerne tut, jedoch als einen der gefühlten Orientierungsgestalten für die Phase nach dem Ende des aktuellen Pontifikats. Mit dem Gespür eines Landpfarrers hat Müller früh bemerkt, wen die Krise getroffen hat – wobei sein Augenmerk auch auf der totalitären Instrumentalisierung in der Dritten Welt lag, deren Kirchenvertreter dem Finthener mental deutlich näher stehen als einige abgehobenen Funktionäre des deutschen Episkopats.

Müller feiert an Silvester seinen 75. Geburtstag. Das ist für einen Kardinal noch kein hohes Alter. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass Müller beim nächsten Konklave dabei sein dürfte, bevor er mit seinem 80. Geburtstag sein Wahlrecht verliert. Die Kirche denkt nicht in einzelnen Pontifikaten, sondern in den großen Traditionslinien. Und vielleicht wird sich dann der ein oder andere entsinnen, dass Müller als einer der wenigen den Athanasius gemimt hat, als man die Schließung von Kirchen und die Absage gemeinsamer Gottesdienste als alternativlos abkanzeln wollte. Dann könnte sein Wort viel größeres Gewicht haben als in all den Jahren zuvor.


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 7 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

7 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Raul Gutmann
1 Monat her

Über das Geburtstagskind urteilte Fürstin Gloria von Thurn und Taxis bereits 2019:
„Die einzigen beiden Menschen auf der Welt, die uns heute Klarheit geben, sind Donald Trump und Gerhard Ludwig Müller“
Es kann wohl kaum ein schöneres Kompliment geben, wenn gute und aufrichtige Menschen aus dem sozialen Umfeld so über einen denken.
Herzlichen Glückwunsch, Euer Eminenz.

Raul Gutmann
1 Monat her

Sehr geehrter Herr Gallina, gestatten Sie vor der Rezeption Ihres bereits im Anklang wunderschönen Artikels der wiederholten Verwunderung Ausdruck zu verleihen, wieso Sie als Mensch im Lebensalter von Mitte Dreißig derartige Kenntnisse Guareschis Geschichten in Schriftform hat. Liegt es an Ihrer italienischen Provenienz? Im Land der Teutonen kennen sogar Menschedie ein oder zwei Generationen älter subjektiver Beobachtung zufolge bestenfalls die ebenfalls subjektivem Urteil nach – excusez moi – klamaukhaften Verfilmungen, denen es angesichts besagten Mediums naturgemäß weitgehend an der christlich-moralischen Botschaft ermangelt. Gestatten Sie hierzu den Schluß des dreiteiligen überaus lesenswerten Textes Guareschis anzuführen, der dem ersten Sammelband seiner Kurzgeschichten… Mehr

RMPetersen
1 Monat her

Ob Müller den „Synodalen“ Weg der Deutschen Katholiken hin zu einem Protestanten-Verschnitt aufhalten kann? Fraglich.
Die katholischen Funktionäre sollten sich genau anschauen, wie der Weg der EKD war und wo diese jetzt steht: post-religiös, grünsozialistisch, trendhörig, islamophil, waffengeil und vernarrt in sexuelle Devianz.

Last edited 1 Monat her by RMPetersen
Wilhelm Roepke
1 Monat her

Requiescat in pace, Josef Ratzinger! Jemanden wie Sie wird die Kirche in Deutschland in den nächsten 100 Jahren nicht mehr hervorbringen, denn in einem solchen Glauben wächst kein Kind mehr auf. Sämtliche Kirchengemeinden sind angezählt.

Heiner Mueller
1 Monat her

Die katholische Kirche hat immerhin ein prominentes Mitglied, das Recht und Unrecht noch unterscheiden kann. In der EKD gibt es das gar nicht. Wie gut, dass man auch ohne eine Kirche ein Christ sein kann.

Paul Brusselmans
1 Monat her

Papst Benedikt verstorben. RIP. Ich denke gerade an diesen Rattenkommentar der taz, auf den der „Stürmer“ stolz gewesen wäre. Soviel zu Demokratie, Achtung vor Minderheiten (Katholiken).

Raul Gutmann
1 Monat her
Antworten an  Paul Brusselmans

Monsieur Brusselmans, als Realist kennen Sie doch die Antwort auf die Frage, die Ihr implizit transportiert: die Sozialisten reklamieren die Achtung vor Minderheiten nur so lange, wie sie selbst eine sind. Haben sie jedoch die Schalthebel der Macht erreicht, tritt ungeschminkt das zutage, was man Jakobinertum nennt.
Bonne année