Kardinal Müller: „Transgender ist ein Verbrechen an jungen Kindern“

In einem Interview geht Kardinal Gerhard Ludwig Müller hart mit der Transgender-Ideologie ins Gericht und wirft Politikern vor, die Wirklichkeit umzudefinieren.

IMAGO / ZUMA Wire

In der Reihe „Mitmütter und Miteltern: Familien im Fadenkreuz“ stellt das Familienbündnis „Demo für alle“ heute ein Interview mit dem ehemaligen Präfekten der Glaubenskongregation und TE-Autor Gerhard Ludwig Kardinal Müller vor.

Die Organisation unter der Leitung von Hedwig von Beverfoerde will in ihrer Reihe über die Angriffe der Ampel-Regierung auf das Familienrecht aufklären und warnen. Justizminister Marco Buschmann hatte eine „Zeitenwende im Familienrecht“ angekündigt. Es hinke der „neuen Realität“ hinterher.

Die Demo für alle warnt davor, dass die rechtliche Abstammung und Elternschaft von biologischen Tatsachen entkoppelt werde. Kinder sollten demnach „geschlechtsneutrale Elternschaft dulden und bis zu vier Mütter oder Väter zugeordnet bekommen können“. Es drohe die Einführung von Rechtsinstituten wie „Mit-Mutter“, „Mehr-Elternschaft“ und – in Konkurrenz zur Ehe – die „Verantwortungsgemeinschaft“.

Kardinal Müller: Kind hat das Recht, mit seinem Vater und seiner Mutter aufzuwachsen

Kardinal Gerhard Ludwig Müller
„Der LGBT-Ideologie ist es gelungen, aus einer verfolgten eine verfolgende Minderheit zu machen“
Im Interview mit Beverfoerde äußerte Kardinal Müller, dass ein Kind das Recht habe, mit seinem Vater und seiner Mutter aufzuwachsen. Politiker definierten „einfach die Wirklichkeit anders“ und wollten das Denken im Sinne ihrer Ideologie ändern. „Aber trotzdem bleibt ein Mann ein Mann und eine Frau eine Frau“, so Müller. Die Ehe, so bekräftigte der katholische Würdenträger, sei definiert „durch die menschliche Natur von Mann und Frau“.

Besonders hart ging der Kardinal mit der Transgender-Ideologie ins Gericht. „Transgender ist ein Verbrechen an jungen Kindern“, sagte er gegenüber Beverfoerde. Zugleich bekräftigte er die katholische Position in der Abtreibungsfrage: „Jedes Baby im Mutterleib hat ein natürliches Recht, geboren zu werden. Es gibt keineswegs ein Recht zur Abtreibung, weil Abtreibung Mord ist.“

Kardinal Müller tritt in der dritten Folge der Interviewreihe auf. Auch der TE-Autor Ulrich Vosgerau ist in einer späteren Folge eingeladen. Bereits im Zuge des Skandals um eine Transgender-Person in der „Sendung mit der Maus“ hatte der einstige Bischof von Regensburg davon gesprochen, dass die LGBT-Ideologie aus einer „verfolgten eine verfolgende Minderheit gemacht“ habe.



Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 28 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

28 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Jens Frisch
1 Monat her

Wenn ich lese, dass es jetzt schon in Wien sogenannte eine „Drag Queen Story Hour“ gibt – aus den USA kannte ich das bereits – dann weiß ich, dass die Anschläge auf unsere Kinder immer näher kommen. Das, was dort mit 5-6 jährigen Kindern gemacht wird, ist „grooming“, das wohl böseste, was sich kranke Menschen jemals ausgedacht haben.
Meike Büttner hat diese Technik auf ihrem Kanal „BÄMM“wie ich finde, am besten erklärt:
https://www.youtube.com/watch?v=CelMs2b9bUw

Physis
1 Monat her

Mit 58 Lenzen schaue ich mir diese Komödie mittlerweile nur noch an! Gut, ich weiss nicht, wann es jemals besser war, aber diese Apokalypse scheint unverbesserlich zu sein! Das zu schreiben, was ich denen wünsche, die gerade am Rad drehen, wäre allerdings strafbewehrt! Vermutlich drehe also ich am Rad, denn ich W I L L das alles nicht verstehen! Ein Kardinal mag daran also nur sehr wenig beitragen! Schliesslich entfernt er sich schon mit seiner „Uniform“ von mir, von seiner göttlichen“ Meinung ganz zu schweigen. Und hiermit lade ich den Kardinal deshalb ein, ein Praktikum bei mir zu machen. Warum… Mehr

Astrid
1 Monat her

Gerade diese Kirche hat sich an den größten Verbrechen und Mißbrauch an Kindern strafbar gemacht. Was dieser Kardinal Müller für ein Statement da absetzt, das kann er sich sparen. Gerade die Kirchen tragen eine große Mitverantwortung an diesen schädlichen Ideologien, die die Kinder betreffen. Sie haben, weil sie selber genug Dreck am Stecken haben, den Dingen freien Lauf gelassen und sich dem staatlichen, links grün versifften Abartigkeiten unterworfen. Wenn in der heutigen Gesellschaft sich Eltern ihrer Verantwortung gegenüber ihren Kindern nicht bewusst sind, haben diese verloren. Denn leider fängt hier die Kita sowie die Schule nichts ab, weil hier das… Mehr

AJMazurek
1 Monat her
Antworten an  Astrid

Nur dass Kindesmissbrauch gegen alle kirchlichen Statuten, die Schriften und die Tradition verstößt und insoweit nicht dort seinen Ursprung hat, sondern in der „aufgeklärten“ säkularen Befreiung (auch gerade der kindlichen!) Sexualität, die von weit, weit weg von der katholischen Kirche stammt, heute insbes. im „grünen“ Milieu weit verbreitet. Und da die meisten Missbrauchsopfer der verbrecherischen Pfaffen Jungs sind, ist die „Orientierung“ der (auch evangelischen) Täter klar, weshalb auch der Zölibat nicht das Problem ist – „Eher wird man vom Küssen schwanger, als durchs Zölibat pädophil“, so ein inzwischen zensierter Artikel des Cicero.

Weisheitszahn
1 Monat her
Antworten an  Astrid

Auf die Idee, dass derselbe ÖRR, der auch den Genderquatsch postuliert, gezielt genau dieses Kirchenbild lanciert, um sich und seinen woken Freunden die Moralische Deutungshoheit zu verschaffen, kommen sie nicht? Haben Sie mal Interviews aus den 80ern gesehen, welche grüne Partei da sogar in Diskussionsrunden Sex mit Kindern einforderte? Unseren berühmten C.-B., der noch Jahrzehnte als EU-Parlamentarier alimentiert wurde? Haben Sie davon im ÖRR mal was gehört? Nein, natürlich nicht. Ich will keine Dinge beschönigen, aber die Verhältnismäßigkeit, in der auch hier mit zweierlei Maß gemessen wird, ist doch symptomatisch.

AJMazurek
1 Monat her

Der Kardinal hat Recht. Seit David Hume, einem Angelsachsen, bestimmt ja nicht das Sein das Sollen, sondern das beliebige Wollen. Die Erstursache des Niedergangs der kontinentaleuropäischen Zivilisation mit ihren griechisch-römisch-judeo-christlichen Wurzeln, an dem andere Angelsachsen, wie Malthus, Hobbes, Darwin, Galton und gar Keynes später eifrig mitwirkten.

Alexis de Tocqueville
1 Monat her
Antworten an  AJMazurek

Ich bin arm, darum will ich Umverteilung. Das Sollen „soziale Gerechtigkeit“ ist mein Wollen, weil mein Sein ein anderes ist. Also bestimmt nach wie vor das Sein das Sollen. Natürlich immer nur psychologisch. Eine logische Ableitung von Sein auf Sollen gibt es nämlich überhaupt nicht. Eine psychologische sehr wohl, nennen wir sie ruhig Wollen. Und es geht auch umgekehrt: Das Sollen bestimmt das Sein. Der Status Quo ist das Sein, ein paar Revoluzzer sagen, es Soll anders, sie machen Revolution, und siehe da, da neue Status Quo ist ein anderer. Sein bestimmt Sollen bestimmt Sein, so läuft es, und nichts… Mehr

H. F. Klemm
1 Monat her

Passend zum Artikel „Freakshow zum Katholikentag“ wird jetzt ein Repräsentant dieser Freaks, nur weil es jetzt zum Thema passt, zitiert. Diese Institution und jeder Repräsentant hat mit den dort stattgefundenen Ungeheuerlichkeiten im Kindesmissbrauch und vor allem mit der dort praktizierten Vertuschungs- und Verschweigensmentalität JEDE , und ich meine jede, Berechtigung verspielt sich zu solchen Themen zu äussern. Schön das TE diesen Meinungsauswurf des Herrn Bischof, fürstlich vom Steuerzahler alimentiert- nicht von der Kirchensteuer wie so viele Kirchgänger und z.T. sogar untergeordnetw Mitarbeiter der kath. Kirche glauben – ein Podium gibt. Allerdings scheinen mir die im anderen TE- Artikel zu ARD/ZDF… Mehr

Last edited 1 Monat her by H. F. Klemm
LadyGrilka55
1 Monat her

Niemals hätte ich das gedacht. Aber: Ich muss Kardinal Müller in fast allen Punkten recht geben, vor allem was den Transgender-Hype betrifft. Allerdings stimme ich nicht zu, was das Thema Abtreibungen betrifft. Ein Mann kann niemals in die Situation kommen, ungewollt schwanger zu werden, und kann sich daher wohl auch kaum in die Notlage der betreffenden Frau hineinversetzen. Außerdem wird immer so getan, als hätten diese Ungeborenen nur Mütter, aber keine Väter. Viele Frauen treiben nur deshalb ab, weil die Väter der Ungeborenen darauf drängen, z.T. mit allen Mitteln. Dieser Aspekt fällt in der Diskussion über das Thema immer unter… Mehr

Last edited 1 Monat her by LadyGrilka55
Alexis de Tocqueville
1 Monat her
Antworten an  LadyGrilka55

„Viele Frauen treiben nur deshalb ab, weil die Väter der Ungeborenen darauf drängen, z.T. mit allen Mitteln. Dieser Aspekt fällt in der Diskussion über das Thema immer unter den Tisch.“ Und viele Väter stehen hilflos daneben, wenn Frau abtreibt, weil sie keine Rechte in dieser Sache haben. Fällt auch irgendwie immer unter den Tisch. Verantwortung für die nächsten 20 Jahre ist definitiv kein Argument. Das ist ja kein Muss. Man kann ein Kind zur Adoption freigeben. Und die Preise für weiße Babys, nun ja, knappes Gut, hoher Preis…. Spaß beiseite, eine Verantwortung, die man nicht übernehmen muss, ist kein Grund… Mehr

Last edited 1 Monat her by Alexis de Tocqueville
Chris Groll
1 Monat her

Abtreibung ist und bleibt in meinen Augen Mord. Ich denke zwar auch, daß es Ausnahmefälle gibt z.B. wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist oder das Kind so schwer geschädigt ist, ein späteres Leben unmöglich oder nur unter großen Schwierigkeiten möglich ist. Es gibt heute so viele Verhütungsmittel und sogar noch die Pille danach, da ist eine Abtreibung in den anderen Fällen nicht zu akzeptieren. Wenn man das ungewollte Leben nicht haben will, hat man immer noch die Möglichkeit, die Kinder zur Adaoption frei zu geben. Wenn eine (alte) Frau Ditfurth sich damit brüstet, dreimal abgetrieben zu haben und… Mehr

Weisheitszahn
1 Monat her
Antworten an  LadyGrilka55

Es gab hierzu doch in den 80ern/90ern eine Indikationslösung, die m. E. genau diese Punkte wie Vergewaltigung und Risikoschwangerschaften abdeckte und insofern fair und ein guter Ausgleich für beide Seiten war. Leider wurde das aufgegeben.

Der Klartexter
1 Monat her

Der erste Kardinal seit dem seligen Kölner Erzbischof Frings (1887 – 1978) vor dem ich meinen Hut ziehe. Leider wird er, angeschwärzt von der herrschenden Politklasse, jetzt von seiner Kirche wohl eine Abmahnung oder mindestens einen Verweis erhalten.

Bernd Simonis
1 Monat her

Stimme als Atheist in jedem Punkt der kath. Kirche zu. Aktivisten treiben mich in immer mehr Lebensbereichen zurück ins konservative Lager.

Hannibal Murkle
1 Monat her
Antworten an  Bernd Simonis

Es sind keine Aussagen der Kirche, sondern welche des Kardinals. Auf dem letzten katholischen Parteitag in Deutschland waren Klima und Waffen für die Ukraine die wichtigsten Themen. Franziskus sprach schon mal vom „Ökozid“ und ließ sich mit Greta knipsen.

LadyGrilka55
1 Monat her
Antworten an  Bernd Simonis

„Aktivisten treiben mich in immer mehr Lebensbereichen zurück ins konservative Lager.“

Das geht nicht nur Ihnen so. Und darin liegt Hoffnung für unsere Gesellschaft begründet!

Diese „Aktivisten“ begreifen einfach nicht, dass die meisten Menschen das, was man ihnen aufzwingt, am vehementesten ablehnen. Umerziehung funktioniert nicht. Aber das können oder wollen die Sozialisten nicht verstehen.

eisenherz
1 Monat her

Junge Kinder?
Kinder werden Kinder genannt, weil sie …. sind.

Klaus Kabel
1 Monat her

Ich teile die Aussagen Kardinal Müllers. Die Transgender-Ideologen sind Verbrecher, die ihre sexuellen Perversionen als Normalität impliziert wollen. Mann ist Mann und Frau ist Frau. Dazwischen gibt es eine verschwindend geringe Minderheit, die von der woken Blase hochstilisiert wird.

Alexis de Tocqueville
1 Monat her
Antworten an  Klaus Kabel

Naja, so wenige können es nicht sein. Als mein mutmaßlicher Sohn geboren wurde, gab es drei Kästchen fürs Geschlecht: männlich, weiblich, divers.
Es ist also wohl üblich, dass diverse Kinder geboren werden. Wusste ich gar nicht, aber ist ja egal. Ich habs lieb, ob es nun ein Junge, ein Mädchen, oder ein Dingsbums ist. Hauptsache nicht grün, nicht wahr?
Aber wie kriege ich das richtige Geschlecht eigentlich raus? Der Arzt glaubte wohl, er könnte aufgrund von Penis und Scrotum Männlichkeit diagnostizieren. Er hat wohl das Memo nicht bekommen.
Vielleicht bringe ich das Kind zu den Grünen und frage mal nach?