„Familie im Fadenkreuz“ – Wie die Ampel das Familienrecht aushebeln will

Justizminister Marco Buschmann hat eine „Zeitenwende im Familienrecht“ angekündigt. Das Ziel: Einführung von neuen Rechtsinstituten, die die „geschlechtsneutrale Elternschaft“ dulden, sowie die Etablierung von „Mit-Müttern“ oder „Mehr-Elternschaft“. Ein Aktionsbündnis kritisiert den Vorstoß.

IMAGO / snapshot
Bundesjustizminister Marco Buschmann

Der Angriff auf die Familie erreicht mit dem Antritt der Ampel-Regierung eine neue Qualität. Bundesjustizminister Marco Buschmann hat „die größte familienrechtliche Reform der letzten Jahrzehnte“ angekündigt. „Die Vielfalt des familiären Zusammenlebens“ sei größer geworden, erklärte der FDP-Politiker gegenüber der dpa und fordert eine „Zeitenwende auch im Familienrecht.“ Konkrete Entwürfe werde es noch vor den Sommerferien geben. Das Recht hinke der „neuen Realität“ hinterher. „Trennungs-, Regenbogen-, Patchworkfamilien, aber auch anderen Formen des Zusammenlebens“ lege es daher noch „hohe Hürden in den Weg“.

Tag der Familie
Tag der Familie: Gender auf dem Rückzug?
Mit der „Verantwortungsgemeinschaft“ werde die Ampelkoalition außerdem als Alternative zur Ehe „ein neues Rechtsinstitut einführen“. Das neue Modell für Lebensgemeinschaften soll auch Freunden oder Mitbewohnern offenstehen. Allen Menschen müsse es möglich sein, „selbstbestimmt ihre Vorstellung vom gemeinsamen guten Leben zu verwirklichen“, findet der FDP-Politiker. Und das, obwohl für den überwältigenden Teil der Deutschen die Familie weiterhin das am meisten gelebte und bevorzugte Modell ist.

Die Familienrechtsorganisation „Demo für alle“ warnt daher vor den Plänen der Ampelregierung. Diese wolle „rechtliche Abstammung und Elternschaft von biologischen Tatsachen entkoppeln“. Kinder sollten demnach „geschlechtsneutrale Elternschaft dulden und bis zu vier Mütter oder Väter zugeordnet bekommen können“. Es drohe die Einführung von Rechtsinstituten wie „Mit-Mutter“, „Mehr-Elternschaft“ und – in Konkurrenz zur Ehe – die „Verantwortungsgemeinschaft“. Die Richtung sei klar: „Mutterschaft, Kindschaft, Elternschaft sollen rechtlich von ihrer leiblichen, biologischen Grundlage getrennt werden.“

Eine solche Reform sei nicht notwendig, weil bereits heute alle Fragen zu Sorgerecht, Unterhalt und Umgang geklärt seien; aber vor allem missachte sie das Kindeswohl. Das natürliche Recht der Kinder auf Mutter und Vater würde vorenthalten. Hedwig von Beverfoerde, die Sprecherin der „Demo für alle“, sagte dazu:

„Diese ‚Reform‘ trägt deutliche Züge des alten linken Kampfes gegen die wahre Gestalt der Familie aus Vater, Mutter und Kind(ern), dem Fundament unseres Zusammenlebens und Bollwerk gegen totalitäre Strukturen. Ist das Abstammungsrecht von den biologischen Tatsachen erst einmal abgetrennt, können auch normale Familien der Zukunft nicht mehr sicher sein, dass der Staat ihre naturgegebene Eltern-Kind-Rechtsbeziehung weiterhin achten wird. Nicht auszuschließen, dass sie eines Tages Elternschaft beantragen und staatlich genehmigen lassen müssen.“

Das Aktionsbündnis hat deswegen eine Interview-Reihe ins Leben gerufen: „Mit-Mütter und Mehr-Eltern: Familie im Fadenkreuz“. Darin äußern sich bekannte Experten aus verschiedenen Fachrichtungen zu den Angriffen auf das bewährte Familienrecht. Darunter sind auch dem TE-Publikum bekannte Namen wie Ulrich Vosgerau, Raphael M. Bonelli und Gerhard Ludwig Kardinal Müller. Den Anfang macht die Sozialwissenschaftlerin Susanne Hartfiel.

Die Reihe startet heute, am 25. Mai, um 18 Uhr auf dem YouTube-Kanal des Aktionsbündnisses. Der nächste Beitrag ist für den 29. Mai angesetzt.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 49 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

49 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
WandererX
1 Monat her

zu Buschmann: Realität ist ein Zusammenhangsbegriff und keiner, der etwas punktuell, wie etwa ein Homo- oder Gender- Verhalten an einem Punkt, herausgreift.
Realität beschreibt also das Allgemeine, und nicht etwas Herausgepickten im Sinne eines Allgemeingültigen, also intersubjektiv Realen.
Buchmann versucht also, uns über die abstrakten Begriffe wie Realität uns alle zu manipulieren. So etwas hat bereits den Geruch des Kriminellen, wenn man das absichtlich und zielgerichtet betreibt.
Den Mann muss man aich also genauer ansehen.

Michael Westler
1 Monat her

Das Familienrecht ist und bleibt Unrecht, weil es nicht gerecht ist. Es hängen an diesem Unrecht eine ganze Reihe von Einkommen, weshalb mit Fug und Recht von einer Familienrechtsindustrie gesprochen werden kann. Klar, dass sich ein gelber Wendehals nun an rot-grüner Ideologie abarbeitet, von Reform faselt, anstatt etwas zu verbessern. Ein typisches Politikerversagen.

Last edited 1 Monat her by Michael Westler
mega2xbass
1 Monat her

Sehr geehrte Redaktion, auch in diesem Fall ist der Grundsatz richtig: Folge dem Geld. Wenn die Personen, die nach dem heute geltenden Recht Eltern von Kindern sind, einen niedrigeren Rentenbeitrag zahlen müssen als Personen, die keine Eltern sind, dann ist auch darin ein Motiv für diese Gesetzesinitiative zu finden. Interessant wird die Sache dann, wenn die Personen, die für ein noch ungeborenes Kind eine Verantwortungsgemeinschaft beabsichtigen, plötzlich absagen, weil das Kind mit einer Behinderung geboren wurde. Kann die Mutter das Kind dann absagen? viele Grüße von einem reformfreudigen Menschen, der durch Reformen gemeinsame Werte erhalten will. So wie das bisher… Mehr

Weisheitszahn
1 Monat her
Antworten an  mega2xbass

Das klingt, als wäre ein Kind ein gemeinschaftliches Invest. Wir gründen mal eine Kinder-Aktiengesellschaft und wenn da irgendwas nicht passt, stößt man die Aktien schnell wieder ab. Wie krank das ist. Ein Kind, das ist Fleisch von meinem Fleische.

Arndt Schuster
1 Monat her

Man muss es klar sagen, nur die AfD hält noch am traditionellen Familienbegriff fest: Vater, Mutter, Kind(er). Es bleibt auch in Zukunft das bevorzugte Modell und sollte allein deshalb gefördert werden. Natürlicgh gibt es noch andere Lebensmodelle. Die sind aber aber in der klaren Minderheit und sollten deshalb nicht laufend in den Vordergrund gerückt werden.

LadyGrilka55
1 Monat her
Antworten an  Arndt Schuster

Die Sozialisten glauben eben immer noch, dass sich der Mensch umerziehen lässt. Solche Versuche sind bisher immer gescheitert, aber sie glauben trotzdem weiter fest daran, dass es möglich sei. Das verhasste Bürgertum mit seinem traditionellen Familienbild soll endlich, endlich ausgerottet werden. Die allermeisten Menschen, die ich kenne, akzeptieren zwar, dass es Leute gibt, die nach anderen Lebensmodellen leben als sie selber, bleiben aber bei dem traditionellen Modell. Ja, liebe Sozialisten, hier kommt die schlechte Nachricht für euch: Ihr werdet – egal wie und wie oft ihr es versucht – den ganz normalen Menschen nicht das ganz normale Menschsein wegerziehen können.… Mehr

Last edited 1 Monat her by LadyGrilka55
Robert Tiel
1 Monat her

Die rechtlichen Konsequenzen für ein einzelnes Kind?
Müssen zuerst 4 Elternteile es versorgen?
Und muss es dann für 4 Alte sorgen?

Robert Tiel
1 Monat her

Philipp Rösler, 2009-2011 Bundesvorsitzender der FDP, sowie Vizekanzler, Gesundheitsminister, Bildungsminister.
Nach dem Ausscheiden aus der FDP, als diese aus dem Bundestag flog, war er von 2014 bis 2017 Geschäftsführer und Vorstandsmitglied des World Economic Forum (WEF). Er wechselte zum chinesischen HNA Konzern, baute dort eine Stiftung in NY auf, die er 2019 verließ.
Heute sitzt er im Aufsichtsrat von Siemens Healthineers, (Gesundheit), Energiekonzern Fortum (Klima) und der Loc Troi Group (Agrarwirtschaft)
Drei vermeintlich grüne Kernbereiche.

Silverager
1 Monat her

Die FDP ist die größte Enttäuschung der letzten Bundestagswahl.
Und dieser widerwärtige Buschmann samt seinem Lindner verrät alles, wofür diese Partei mal stand.
Und allein über diesen verqueren Murks noch diskutieren zu wollen, ist für mich unglaublich!

Last edited 1 Monat her by Silverager
LadyGrilka55
1 Monat her
Antworten an  Silverager

„Die FDP ist die größte Enttäuschung der letzten Bundestagswahl.“

Ihre Enttäuschung verstehe ich nicht. Haben Sie denn von der FDP, und dann auch noch unter Lindner, etwas Besseres erwartet?

Hin und wieder kommt noch von Herrn Kubicki ein vernünftiges Statement. Aber der Rest der FDP?

josefine
1 Monat her
Antworten an  Silverager

Buschmann ist noch grüner als die Grünen, die FDP disqualifiziert sich in der Ampel immer mehr. Sie wird für viele Menschen unwählbar. Und die, die seine Vorhaben gut finden, wählen eh die Grünen.

Manfred_Hbg
1 Monat her

Zitat 1: „„Die Vielfalt des familiären Zusammenlebens“ sei größer geworden, erklärte der FDP-Politiker gegenüber der dpa und fordert eine „Zeitenwende auch im Familienrecht.“ “ > Ist schon klar: Nach den Bau von immer mehr Moslem- und ISlamisten-Reaktoren(Moscheen), das öffentliche Muezzin-Geplärre, abschließrn von Staatsverträge mit vom Verfassungsschutz beobachtete islamistischen Vereinen kommt nun auch noch die gesetzlich festgeschriebene islamische Vielweiberei(Polygamie) und Ehelichung zwischen erwachsenen Moslems und 11-13-jährige Kindern. VOLL TOLL FDP (Zynism/Iro off) ~~~~~~~ Zitat(e) 2: a) Zu „Verantwortungsgemeinschaft“! Eine solche hätte dann vermutlich vor allem für den Staat finanz Vorteile. Denn wenn dann einer von denen z.Bsp. Arbeitslos würde, „dürfen“ dann… Mehr

LadyGrilka55
1 Monat her
Antworten an  Manfred_Hbg

„Moslem- und ISlamisten-Reaktoren“ als Synonym für Moscheen ist ein wirklich nettes Wortspiel.

Allerdings möchte ich darauf aufmerksam machen, dass es keinen Unterschied gibt zwischen Muselmanen und Islamisten, denn letztere existieren es gar nicht. „Islamisten“ benötigt man nur, um ihnen alle unangenehmen Dinge rund um den Islam in die Schuhe schieben zu können, damit die Lüge vom friedlichen und toleranten Islam, der angeblich neben dem „Islamismus“ existieren soll, aufrechterhalten werden kann.

Was „Islamisten“ predigen und tun, ist Islam pur, nichts anderes. Kann man alles im Koran und in den Hadithen nachlesen.

Frau U.
1 Monat her

Hier geht es ausschliesslich darum, der Regenbogengemeinde, die Hauptzielgruppe von Buschmann und Lindner 🙂 legal Kinder zu besorgen und Familie „spielen“ zu dürfen.
Die Leihmütterfabrik in der Ukraine fällt ja zur Zeit aus, muss man also im eigenen Land kreativ werden.
FDP muss raus aus den Parlamenten, damit die Freiheitlichen endlich alternativ wählen!

Alexis de Tocqueville
1 Monat her
Antworten an  Frau U.

Warum sollten sie das tun? Linke wählen nur Linke und nur Linke wählen Linke.
Und wenn die zur Wahl stehenden Linken selbst dem durchschnittichen Linken zu doof sind, dann wählt er eben gar nicht. Aber niemals wird er die Vernunft wählen, sonst wär er ja nicht links.

ramses82
1 Monat her

Wenn ich mit einbeziehe, dass die FDP zusammen mit den Grünen schon im letzten Jahr ein neues Selbstbestimmungsrecht plante (und aktuell auch im Rahmen der Ampelregierung), wonach jeder ab 14 Jahren sein Geschlecht durch einfache Erklärund vor dem Personenstandsamt neu bestimmen kann, ohne Zustimmung der Eltern und ohne fachliche Beratung, dann kann man nur zu dem Ergebnis kommen: diese Partei ist für Menschen, die noch einigermaßen normal ticken – und das ist Gott sei Dank die absolute Mehrheit im Lande – nicht mehr wählbar.

josefine
1 Monat her
Antworten an  ramses82

Der „normale“ Mensch hat ausgedient.
Mit dieser Regierung beginnt das Zeitalter der Herrschaft der Minderheiten.
Die normalen, arbeitenden, Studierenden Menschen sind so was von Nazi, diese Art des Lebens ist Nazi und muss weg!