Hätten Sie denn nicht geschwiegen?

Das Verfahren wegen der Tötung von Niklas P. wird eingestellt. Die Zeugen mussten sich zwischen Rechtsstaat und »den ihren« entscheiden. Wen fürchten (und respektieren) sie mehr? Die Zeugen schwiegen. Es ist nachvollziehbar – und das ist das Gefährliche.

© Getty Images

»Wo ist meine Heimat?« – diese Frage bildet den Titel und die ersten Worte der tschechischen Nationalhymne: »Kde domov můj«? – Ich muss in den letzten Jahren immer wieder daran denken, doch nicht unbedingt in Bezug auf Tschechien (siehe auch »Es geht um Heimat, es geht immer um Heimat«).

»Wo ist meine Heimat?« – die Frage wird zu Beginn beider Strophen jeweils zweimal gestellt. Es wird ja eine Antwort angeboten, doch die Erklärung ist im buchstäblichsten Sinne »blumig«: »Wälder rauschen auf den Felsen, im Garten strahlt des Frühlings Blüte, es ist das irdische Paradies für’s Auge!«

Die schwebende Blumigkeit der tschechischen Hymne kontrastiert zum politischen Manifest oder den Kampfszenen mancher anderer Hymne; das Ätherische umreißt eine Sehnsucht nach Schönheit, nach Sicherheit und Geborgenheit, und damit eine Sehnsucht, die ihre Erfüllung an einem bestimmten Ort innerhalb dessen Grenzen sucht – suchen darf und suchen soll – es ist ja eine National-Hymne.

Ermittlungen eingestellt

Niklas war Schüler und lebte in der Kurstadt Bad Breisig.

Am 6. Mai 2016 besuchte er das öffentliche Feuerwerk »Rhein in Flammen«. Ich selbst habe »Rhein in Flammen« einige Male besucht, es war damals ein majestätisches Ereignis. – Niklas war auf dem Nachhauseweg, zusammen mit einer Freundin und einem Freund, als er von drei »jungen Männern« nahe der Haltestelle Rheinallee in Bad Godesberg angegriffen wurde (siehe Google Maps Streetview). Es wurde, so weit man weiß, gezielt gegen seinen Kopf getreten (wdr.de, 4.5.2019).

Am 12. Mai 2016 starb Niklas in der Uni-Klinik Bonn.

Es gibt Verdächtige und es gibt Zeugen der Tat, doch es gibt niemanden, der offiziell am Tod des Schülers die Schuld tragen wird. – Die Ermittlungen wurden nun eingestellt.

In den Nachrichten heißt es:

„Der Täter konnte nicht ermittelt werden, da das gesamte Umfeld eisern schweigt“, sagte der Bonner Oberstaatsanwalt Robin Faßbender. „Wir gehen nach wie vor davon aus, dass viele Leute wissen, wer das getan hat, aber keiner erzählt es uns“, sagte Faßbender. „Wir sind in diesem Fall aber auf die Aussagen von Zeugen angewiesen.“ (bild.de, 4.5.2019)

In den USA wären womöglich alle Anwesenden in Haft genommen wurden. In Deutschland können mehrere »junge Männer« gleichzeitig anwesend sein oder offensichtlich Bescheid wissen, wenn ein »Alman« zu Tode getreten wird, doch solange derjenige, der den finalen Kopftritt verabreicht hat, es nicht mit Brief, Siegel und Mea Culpa zu Protokoll gibt, werden wohl eben alle laufen gelassen.

Wie soll man da nicht zynisch werden? Die Staatsfunk-Zwangsgebühr nicht bezahlen, dafür geht man schon mal in den Knast (siehe tagesspiegel.de, 5.4.2016, taz.de, 9.5.2018 und weitere), aber dabeisein, wenn einer, »der schon länger da ist«, totgetreten wird, aber dann nicht aussagen wollen, da kann der Rechtsstaat leider nichts machen. Irgendwo freut sich gewiss eine Genderaktivistin, dass es in der Zukunft einen »alten weißen Mann« weniger gibt.

Sie etwa nicht?

Eine Rechtsprechung, deren Ergebnisse wiederholt und eklatant von den Bürgern als Unrecht empfunden werden, ist mindestens gefühlt im Erklärzwang, was sie unter »Recht« versteht.

Anders als besonders die Einfachgestrickten unter den Juristen meinen, ist eine Entscheidung längst nicht allein dadurch ethisch oder moralisch gerechtfertigt, dass ein Richter es so sagt.

Wir fühlen uns hilflos.

Deutschland ist eingeklemmt zwischen linkem Wir-haben-uns-alle-lieb-Wahn und einem Rechtsstaat, dem zunehmend die Werkzeuge für die »neue Lage« zu fehlen scheinen.

Das Verfahren über die Tötung des Schülers Niklas wird eingestellt, weil die Zeugen schweigen.

So empörend das sein mag, so wütend wir sind, ich frage Sie doch: Hätten Sie etwa nicht geschwiegen?

Nehmen wir hypothetisch an, einer der Zeugen war selbst unbeteiligt, doch er weiß genau, wer schuldig ist. – Welche Möglichkeiten bedenkt er? Was sind seine realistischen Aussichten?

Wenn er aussagt, bekommt der Schuldige vielleicht nur ein paar Sozialstunden oder ein Fingerwedeln samt »Bewährungsstrafe« vom Richter, doch für »die Seinen« wäre der Zeuge ein Verräter, der keinen frohen Tag mehr erleben wird.

Wir müssen der Tatsache ins Auge sehen, dass es Mitbürger gibt, welche ihr Kollektiv, ihren Clan oder ihre Familie deutlich mehr fürchten und respektieren als den deutschen Staat.

Es ist ja nicht einmal nur ein »praktisches« Fürchten, es ist auch eine Sache des Respektes! – Junge Männer aus einer Kultur, die Stärke und Ehre wertschätzt, treffen auf die linksgrüne Kultur präventiver Unterwerfung, blauäugiger Zahlfreude und suizidaler Dummheit – es ist wenig, das jene jungen Männer motivieren könnte, moralischen Respekt vor der Gastgeberkultur zu zeigen.

Der Bürger, »der noch nicht so lange da ist«, muss sich unter Umständen zwischen Rechtsstaat und Familie samt deren (angeblich) archaischen Macht- und Wertstrukturen entscheiden – es steht zu befürchten, dass die Zahl der schweigenden Zeugen in Zukunft nicht weniger wird – es »funktioniert« ja!

Wenn und weil

Es gibt guten Grund, Angst um Deutschland zu haben. Wenn sowohl die Bürger, »die schon länger da sind«, als auch die »Toleranzempfänger«, jede Gruppe auf ihre jeweils eigene Art, dem Rechtsstaat nicht mehr vertrauen, was soll denn irgendeine Zuversicht bezüglich der Zukunft dieses Landes rechtfertigen?

Wo soll in Deutschland denn die Gerechtigkeit herkommen?

Bleibt dem Deutschen denn wirklich nichts anderes übrig, als auf Karma zu hoffen, auf die Gerechtigkeit im Himmelreich, nach dem Tode? Ein Land, erstickt in Haltung, Dummheit und Verzweiflung? – Das kann es doch nicht sein! Das darf es doch nicht sein!

Ich habe vom »Lied der Innenhöfe« gesprochen. Wer es sich in »toleranten« Gesellschaften leisten kann, der wird sich in »Innenhöfe« zurückziehen – sowohl praktisch (Wohnen in umzäunten Anlagen, Privatschulen et cetera), als auch metaphorisch (man debattiert nur noch dann offen, wenn die Gesinnungs-Stasi garantiert nicht zuhört, öffentlich aber plappert man die Staatsfunk-Parolen nach und zeigt »Haltung«).

Manche Neubürger leben ja längst in solchen »Innenhöfen«, teils sind diese aus dem Ausland gesteuert und finanziert, teils werden ganze Straßenzüge, Parks und Stadtteile zu ihrem Innenhof, und die, die dort wohn(t)en, brauchen neue, eigene Innenhöfe.

Ein Zimmer nach dem anderen

Jeder Bürger eines jedes Landes sehnt sich nach Heimat, und zwar nach einer Heimat in seinem Land – dass dies in Deutschland zur Disposition steht ist so irre wie auf Dauer gefährlich instabil. Wer ein Zimmer nach dem anderen freigibt, damit Fremde darin leben, welche den allzu gutmütigen Hausherrn verachten, der hat eben immer weniger Wohnraum.

Heimat braucht Geborgenheit. Zur Sehnsucht nach Heimat gehört die Sehnsucht nach einem Ort, wo Ordnung und Gerechtigkeit walten. – Herrscht in Deutschland denn Ordnung und Gerechtigkeit? Die Clans schaffen sich deren Ordnung und deren Gerechtigkeit, sicher, aber was ist mit denen, welche treuherzig die Aufgaben eines »Clans« dem Rechtsstaat anvertraut haben?

Hätten Sie denn nicht geschwiegen, wenn Sie einer der Zeugen vor Gericht gewesen wären? Wem gegenüber fühlen sich jene jungen Männer denn eher und stärker verantwortlich, ihrer Familie und ihrer Community – oder den Behörden und Beamten der Bundesrepublik Deutschland? Wo ist denn wirklich deren Heimat, ihr Innenhof? Wo erwarten die jungen Männer denn realistischerweise irgendeine Ordnung, irgendeine Gerechtigkeit?

Ich könnte in diesen Tagen gut verstehen, wenn auch wir Deutschen im Geist die ersten Zeilen der tschechischen Hymne mitsingen: »Kde domov můj« – wo ist meine Heimat?


Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com.

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 49 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Ich habe die Situation von Anfang an so kommen sehen. Ich habe mich lediglich darin verschätzt, dass all meine Befürchtungen viel schneller, viel drastischer und irrwitziger eingetreten sind. Alle Ingredienzien für ein Desaster waren da: DerAnsturm von hauptsächlich ungebildeten jungen Männern und Jugendlichen auf die Grenzen Europas, die Weigerung der bürgerlichen Mittelschicht, Deutschland und unsere Heimat zu verteidigen, der alte Schuldkomplex, die Erbsünde der Deutschen, mit der man jede Opposition zum Schweigen bringen kann, der phantasielose Faschismus der Linken und Grünen sowie deren Hang zu einer Moral- bzw Umweltdiktatur, die Bereitschaft der dekadenten Kirchen, sich dem linksgrünen Moraldiktat bedingungslos zu… Mehr

Ich liebe meine Heimat (damit gilt man in bestimmten politischen Kreisen bereits als Rechter, ist aber mittlerweile VÖLLIG egal). Gleichzeitig verachte ich die „Eliten“ dieses Landes immer mehr.

Das Urteil im Fall Niklas P. wurde „im Namen des Volkes“ gefällt! Für die gesetzestreuen Bürger des Landes, ganz besonders aber für die Angehörigen, ein Schlag ins Gesicht. Die Gesetze, die solchen Urteilen zugrunde liegen, sind keine Naturgesetze, sondern menschengemacht. Wer nachfragt, bekommt mit erhobenem Zeigefinger erklärt, dass Deutschland schließlich ein Rechtsstaat ist. Da müsse das so sein. – Nein, MUSS es nicht. Ist aber vom Gesetzgeber so gewollt.

Sie nennen sich „Elite“, aber es sollte sich langsam durchsetzen, sie nur noch „Okkupanten der Macht“ oder ähnlich zu nennen. Elite hat mit Wissen zu tun – althergebracht, ich weiß -, das für das Führen Voraussetzung ist. Nur wird das nicht mehr verlangt, daher Okkupanten durch die Hoffähigwerdung der Unbildung. Fischer, berufslos, schulabschlusslos, war der erste, der hoch kam. Er trat entsprechend auf! Heute sind all die Gleichartigen an der Macht. Auch ein Habeck gehört dazu, da er seinen Kopf nicht für wissenschaftliche Analyse verwendet, sondern für die Machterringung. Es ist längst deutlich, in welche führungslose Situation, weil im eigentlichen… Mehr
Tja, es bleiben zwei Möglichkeiten. Einerseits kann man sich von der eindringenden tribalistischen Gesellschaft, also einem der Clans, „adoptieren“ lassen, Frauen können sich als Braut anbieten, Männer können in Ausnahmen ebenfalls hereinkommen, oder man gründet seinen eigenen Clan. In jedem Fall allerdings wird die universelle Staatsidee in naher Zukunft scheitern. Eigentlich dem Tribalismus überlegen, weil flexibel. Ideen wachsen nun mal viel schneller als dies Populationen durch Geburtenjihad können. Die universelle Idee ist adaptabel. Sind die Werte und Ziele jedoch verschwunden und gänzlich beliebig gemacht, so hat auch der Anhänger der universellen Idee, mittlerweile weniger Anhänger und mehr mitgefangen – mitgehangen,… Mehr

Unser Justizapparat wird, wegen seiner Ausrichtung an deutschen Gepflogenheiten, mit der zugewanderten Kriminalität nicht fertig.
Was jedoch funktioniert, ist der zeitnahe und direkte (körperliche) Eingriff, denn unser Notwehrrecht orientiert sich an der Verhältnismäßigkeit der Mittel. Es darf so hart Gegenwehr geleistet werden wie nötig ist, um den Täter zu stoppen. Also im Zweifelsfall bis zum Ableben des Täters. Mann muss das Volk also nur in die Lage versetzen, so weit gehen zu können.
Mental, körperlich und wenn nötig, mit entsprechender Ausrüstung nebst Ausbildung.
Wir sind Weltmeister im organisieren. Es fehlt nur noch der Wille zum Aufräumen. Aber das kommt bald. Mit Sicherheit.

„Ich bin ein Deutscher aus Dresden in Sachsen. Mich läßt die Heimat nicht fort. Ich bin wie ein Baum, der – in Deutschland gewachsen – wenn’s sein muß, in Deutschland verdorrt.“ So hat Erich Kästner seine Innere Emigration während der Nazizeit legitimiert. Und dieser Satz war auch jahrzehntelang meine Überzeugung. Inzwischen will ich aber nur noch raus hier …

Hier werden Richter übrigens vom Volk regelmäßig gewählt, was einer Entfremdung zwischen Recht und Volk zuverlässig vorbeugt.

Tja, die Gesetze in diesem Land wurden für Menschen mitteleuropäischer Kulturzone (christlich und postchristlich) gemacht, und in Bezug auf diese mögen sie auch gut funktionieren.
Sie waren aber nicht für Menschen aus gewaltaffinen, islamisch geprägten Parallelgesellschaften gedacht. (Ein Moslem müsste sich und seine Denkweise anpassen, 100 werden es nicht tun, da unser Staat zu schwach ist, ein Gegengewicht zu bilden.)
Hier liegt der Hund gegraben.
Die Lösungen liegen übrigens auf der Hand (Stichwort Ein- und Ausbürgerung).

Niklas musste sterben, weil der Staat versagt, weil er seinen Kernaufgaben nicht nachkommt. Und weil niemand zur Rechenschaft gezogen wird, wird sich das Staatsversagen wiederholen. Aber sind die Politiker, der Innen- oder Justizminister das Problem? Oder sind das eigentliche Problem die Wähler, die diese Versager in ihre Ämter befördern und sie darin belassen?

Wie schon mehrmals in der deutschen Geschichte macht sich die Rechtsprechung zum willigen Büttel des Totalitarismus. Bei unseren Juristen sehe ich im Wesentlichen drei Strömungen: Die Ängstlichen, die gegenüber den Migranten jegliche Härten vermeiden, selbst wenn sie wie bei Tötungsdelikten angezeigt wären. Die Sorge um die eigene Sicherheit, um die Sicherheit der eigenen Familie, aber auch das Wissen, dass weder die Politik noch der Staat sich schützend vor sie stellt, befördern dieses Verhalten. Und wenn man an das Beispiel von Kirsten Heisig denkt, die Berliner Richterin, die angeblich „Selbstmord“ begangen haben soll, obwohl nichts in ihrem Verhalten dafür sprach, dann… Mehr
Mittlerweile ist den Typen schon aufgefallen, wenn sie in Gruppenstärke Morden, Prügeln oder Vergewaltigen, kann ihnen nicht viel passieren. Das wird immer mehr so passieren und es wird das Recht des besser Bewaffneten durchgesetzt. Ich schrieb hier vor einiger Zeit schon einmal: Was wird wohl passieren wenn die merken, das nicht alles so einfach ist wie es ihnen versprochen wurde oder wie sie es sich wünschen. Was wird passieren wenn sie sich zusammenrotten und mal los ziehen um sich das zu holen, was ihnen ihrer Meinung nach zu steht. Auf uns wird noch einiges zukommen, wenn der Staat nicht in… Mehr