Falsche Signale statt Taten: Bundesinnenministerin Faeser will Regenbogenflaggen vor Bundesgebäuden hissen

Bundesinnenministerin Faeser will die Regenbogenfahne vor Dienstgebäuden des Bundes hissen. Doch Behörden haben keine Sexualität. Und solange die gleiche Frau freudig Masseneinwanderung aus den homophobsten Regionen der Welt befeuert, ist eine solche Maßnahme vor allem eines: gefährliche Heuchelei.

IMAGO / Future Image

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) hat das Hissen der Regenbogenfahne vor Dienstgebäuden des Bundes genehmigt. In Zukunft soll die sogenannte „Pride Flag“ zu bestimmten Anlässen wehen können. „Wir wollen Solidarität mit allen zeigen, die immer noch Ausgrenzung erleben müssen“, schrieb die Sozialdemokratin auf Twitter. Deutschland, so Faeser, sei ein modernes und vielfältiges Land. Anlass für das Setzen der Regenbogenflagge muss laut Ministerium ein konkreter Termin sein, wie zum Beispiel der „Christopher Street Day“, eine andere örtliche oder regionale Veranstaltung wie zum Beispiel eine „Pride Week“, oder der „Pride Month“.

"Alle Pässe werden kontrolliert"
Faeser gegen die Registrierung von Flüchtlingen
Als Schwuler stehe ich vor dieser heuchlerischen Trümmerkommunikation – und ich habe Fragen. Deutschland sei ein modernes und vielfältiges Land, schreibt Faeser. Genügt dann nicht Schwarz-Rot-Gold, um diese moderne Vielfalt zu repräsentieren? Ich jedenfalls sehe mich durch unsere Nationalflagge bestens vertreten – eine Regenbogenflagge am Innenministerium brauchen ich und viele andere nicht, um uns mit diesem Land zu identifizieren. Sie irritiert mich eher. Denn es war ein langer Kampf dafür, dass Homosexuelle gleichbehandelt und eben nicht herausgestellt werden – auch, wenn es jetzt angeblich gut gemeint ist.

Die Aufgabe einer Innenministerin ist es, jedem Bürger ein Leben in Freiheit und Sicherheit zu ermöglichen – völlig egal ob homo- oder heterosexuell. Das würde mehr für sexuelle Minderheiten tun, als eine Flagge zu hissen. Ministerien sind nicht hetero-, bi- oder homosexuell. Frau Faeser sollte ihren Job machen – nicht Symbolpolitik.

Doch genau das tut die Innenministerin eben nicht. Wenn sie nicht gerade „gegen Rechts“ kämpft, ist sie verzweifelt darum bemüht, mehr Migration zu organisieren – und das insbesondere aus Kulturkreisen, in denen Schwule und Lesben verfolgt, gesetzlich bestraft massiv diskriminiert oder sogar hingerichtet werden. Das manifestiert sich auch in Deutschland – zuletzt öffentlichkeitswirksam in Hamburg, wo eine sechsköpfige Gruppe Männer ein schwules Paar erst verbal und dann körperlich attackierte. Die Täter hatten „südländisches Erscheinungsbild“, teilt die Polizei mit. Man denke auch an den Messermord in Dresden, wo Politik und Medien um die Benennung der Motivation – islamische Homophobie – lange einen großen Bogen machten. Das ist die Lebensrealität von Homosexuellen in Deutschland – während die ethnisch deutsche Mehrheitsgesellschaft vielleicht ablehnend, mit Vorurteilen oder mit Unverständnis reagiert, kommt ein signifikanter Teil der Gewalt eben aus einem bestimmten migrantischen Milieu.

In der Krise ohne Antworten
Wie Nancy Faeser im Bundestag alle unbequemen Fragen vermeidet
Anders gesagt: Alte, deutsche Männer gucken vielleicht skeptisch, wenn zwei Männer Hand in Hand durch die Straßen gehen – manche junge Migranten insbesondere aus muslimischen Kulturkreisen belassen es oftmals nicht dabei. Faeser hängt Regenbogenflaggen auf – und will gleichzeitig den Kulturkreis in Deutschland stärken, in dessen Ländern nicht Regenbogenflaggen, sondern Homosexuelle aufgehängt werden. Für jemanden wie mich, der schon so manche Anfeindung aus genau diesem Milieu erlebt hat, ist das der Gipfel der Heuchelei.

Wenn Sie, Frau Faeser, sich wirklich für die Rechte und die Sicherheit von denen einsetzen möchten, die Sie durch die Regenbogenflaggen angeblich stärken wollen, dann bräuchte es Taten und keine Anbiederung mit falschen Symbolen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 75 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

75 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Gabriele Kremmel
1 Monat her

Man kann gerade viel darüber lernen, wie man würdige Ämter und Institutionen mit einfältigen Aktionen vollkommen lächerlich machen kann.

Warum nicht noch Einhörner auf die Regenbogenfahnen drucken? Das würde den Geist der Initiator*innen doch perfekt widerspiegeln.

Physis
1 Monat her

Ich mach‘ mir die Welt, wie sie mir gefällt!
So weit ich weiss, unterliegen Flaggen, Fahnen und sämtliche, andere Symbole an öffentlichen Gebäuden einer gesetzlichen Richtlinie!
Nicht umsonst gibt es übrigens den sogenannten „Halbmast“!
Was würde diese Fehlbesetzung also davon halten, demnächst die Farben von EDEKA, oder ALDI zu hissen?
Wenigstens würde D A S WIRKLICH ein Zeichen an die MEHRHEIT bekunden…!

Ali
1 Monat her

Ich hätte es noch unter Kohl (der hat uns immerhin an EUropa VERKAUFT) für möglich gehalten…..der geistige Inhalt der RAF fleischgeworden in einem ministerialem Amt in der Bundesrepublik Deutschland.

Diese Land hat fertig und das ist angesichts dieser Typen auch gut und richtig so!

oliht
1 Monat her

Jetzt ist sie total durchgeknallt.Läuft.

haasel
1 Monat her

Ich hoffe, diese Dame kann persönlich belangt werden für jedweden Schaden, den unregistrierte sogenannte Flüchtlinge anrichten, egal ob körperlich oder sachlich! Denn finden wird man sie ja nicht! Dann aber bitte mal auch unser Zwangsmeldegesetz abschaffen! Warum werden nur die eigenen Bürger an die Kandare genommen? Ihre Regenbogenflagge kann sie sich auf die Toilette hängen.

H. Priess
1 Monat her

Ich verlange Solidarität mit alten Menschen die in Müllkübeln nach Pfandflaschen suchen! Ich verlange Solidarität mit jedem der sich schon am ersten des Monats Sorgen macht wie er bis zum 30. des Monats auskommen kann. Diese linksextreme Faeser ist eine Staatsverräterin und zu dieser Aussage stehe ich. Ich habe alles gesammelt was ich seit ihrer Einsetzung, denn gewählt wurde sie nicht, finden konnte. Eine Erzkommunistin als Innenministerin Deutschlands, wer will da noch einen drauf setzen? Seehofer war nicht in Ordnung, Faeser ist gefährlich.

SB
1 Monat her
Antworten an  H. Priess

Und wie. Faeser krempelt gerade mit ihrem „10-Punkte-Plan“ den gesamten Polizeiapparat um. Künftige regierungskritische Demonstranten stehen dann wohl bald einer politischen Polizei gegenüber.

Brauer
1 Monat her

Ich freue mich auf den Totalabsturz von FDP, Grüne, Linke und SPD.

Ali Mente
1 Monat her
Antworten an  Brauer

Und der CDU, die haben unter Merkel wohl die meisten Illegalen und Kriminellen ins Land geholt, 2015-2021 ohne Unterlass mehrere Millionen.

Silverager
1 Monat her
Antworten an  Brauer

Darauf können Sie lange warten.
Die Verdummung der Bundesbürger durch Regierung und Hofberichterstattung wirkt.

Lore
1 Monat her

„Wir wollen Solidarität mit allen zeigen, die immer noch Ausgrenzung erleben müssen.“ Habt ihr euch schon eine Flagge für die Ungeimpften ausgedacht ?Oder müssen wir das auch noch selber machen…

haasel
1 Monat her
Antworten an  Lore

Ich fühle mich als Deutsche ausgegrenzt.

c0benzl
1 Monat her

Die Regierung ist beim normal gebliebenen Volk offenbar dermassen in Verruf geraten, dass sie sich nur den Randgruppen anbiedern kann. Aber auch die werden das mit Skepsis betrachten.

Kristallo
1 Monat her

Das Gute ist, dass Figuren wie Faeser massiv dazu beitragen, die Stimmung für Links/Grün kippen zu lassen! Ich hoffe, Marine le Pen setzt ein Zeichen für diese tatsächliche „Zeitenwende“!