Die zehn Jobs in der Politik, auf die der Wähler leicht verzichten könnte

Deutschland 2022. Alle müssen sparen. Alle? Nein, die politische Verwaltung wächst und wächst und wächst. Wobei sie ein paar schöne Jobs zu bieten hat. Hier die verzichtbarsten.

IMAGO/E. Contini

Was wird eigentlich aus Sawsan Chebli? Jetzt, da sie nicht mal mehr die Berliner SPD in den Bundestag schicken will. Als Staatssekretärin im Innenministerium von Nancy Faeser (SPD) wurde sie diese Woche gehandelt. Auf mittlere Sicht sogar als deren Nachfolgerin. Doch das dementierte Chebli zuerst, um sich dann wieder in die Opferrolle einzufinden, vielleicht haben nach dem Dementi einfach nicht genug „Mach et, Sawsan“ gebrüllt. Nun ist Opfer noch kein Beruf. Aber in der woke dominierten Politik eine wichtige Voraussetzung, um sich in einen schönen, wenn auch verzichtbaren Job einzufinden, wie zum Beispiel auf Platz:

10.) Bundespräsident. Die schlechte Nachricht: Kommt die Delegitimierung des Staates als Straftatbestand, dann sitzen viele, die das hier lesen, bald im rot-grün-gelben Gulag. Die gute Nachricht: Dort treffen wir bestimmt auch auf Rainald Grebe. Was er über den Wert des Präsidentenamtes gesagt hat, lässt sich hier nicht toppen: „Jetzt kommt ein Grußwort für Hartz-IV-Empfänger / Ihr Schicksal trifft mich auch persönlich / Sie halten sich für überflüssig / Es geht mir da ganz ähnlich.“ Man sollte sich das Video anschauen, bevor Faeser es verbietet. Aber jetzt genug, denn: „Ich muss da noch diese Fääääähre taufen.“

9.) DGB-Bundesvorsitzender. Der Gewerkschaftsbund DGB ist das Schutzschild der deutschen Arbeiterschaft. Kein Wunder, dass kaum eine andere Arbeiterschaft auf der Welt so hohe Steuern, Abgaben, Mieten und Strompreise zahlen muss. Gewerkschaften wie die IG Metall überlegen daher, ob sie weiter einen Teil der Beiträge an ihren politischen Lobbyvertreter DGB abtreten sollen. Zumal der sich für die staatlich bestimmte Höhe des Mindestlohns einsetzt – und somit das Geschäftsmodell der Mitglieds-Gewerkschaften in Frage stellt: die Tarifautonomie.

8.) Beraterunternehmen. Kommen McKinsey und Co in ein gesundes Unternehmen, läuft das nach einem Dreisatz ab: 1. Kosten senken, Leute entlassen. 2. Prämien für die Einsparungen einstreichen. 3. Weit weg sein, wenn das Unternehmen durch die Kürzungen seine Substanz verloren hat. Unter Ursula von der Leyen (CDU) hatte die Bundeswehr mehr Berater als funktionierende Waffen. Im Krieg müssten wir daher statt Soldaten sie in fremde Länder einmarschieren lassen. Was solche Berater aber anrichten können, ist so grausam, dass diese Strategie vermutlich nicht mit der Genfer Konvention vereinbar ist.

7.) Weinbau-Staatssekretär in Rheinland-Pfalz. Das rheinland-pfälzische Umweltministerium ist eine Talentschmiede für den bundespolitischen Politbetrieb. Anne Spiegel kam daher ebenso wie die Erkenntnis, dass vor allem die Sprachregelung zählt. Noch vor Spiegels Geburt begann dort die Karriere eines Staatssekretärs, der in Bonn buchstäblich zur Legende wurde: Jakob Maria Muscheid, sorry, Mierscheid. Leider scheint er nicht mit nach Berlin gezogen zu sein. Mit ihm blieb der Humor am Rhein zurück. Mierscheid und der Posten des Weinbau-Staatssekretärs. Einen gibt es wirklich. Mittlerweile ist er im Wirtschaftsministerium angesiedelt.

6.) Parlamentspoet. Der 20. Bundestag wollte nach seiner Konstituierung ein Zeichen setzen: Das Parlament brauche einen hauseigenen Poeten. Der Vorschlag kam unter anderem von der grünen Freiheitslegende Katrin Göring-Eckardt. Tolle Idee. Deswegen folgt hier ein Bewerbungs-Gedicht für den Posten: „Grau dröhnt der Dämon der Satire / Weiche hinfort, du Satan, du Nichtgrüner / Klar soll das Lied sein und wahr, also grün / drum stimme die Lyra fortan im Tone A15 / Und singe was Freiheit zu sein habe / nämlich zu sagen, was Katreinnen gefällt.“ So, das sollte klappen mit der Stelle.

5.) Fahrradbeauftragter. Diese Stelle ist die Mutter aller Versorgungsposten. Der ehemalige FDP-Chef Guido Westerwelle machte sie berühmt. Er lästerte in einer Rede, dass viele aus dem grünen Milieu nicht für den Arbeitsmarkt taugten. Sie könnten dann nur Fahrradbeauftragte in Kiel werden. Das Problem: Die Stelle gab es wirklich und ihr Inhaber meldete sich zu Wort. Mittlerweile sind die Fahrradbeauftragten weniger geworden. Kommunen wie Mainz richten stattdessen ganze Abteilungen ein. Was Sinn macht. Denn Grüne, die nicht für den Arbeitsmarkt taugen, gibt es schließlich mehr als genug.

4.) Hessischer Raumfahrtkoordinator. Gelnhausen, wir haben ein Problem. Der Vogelsberg ist vielleicht so öde und zivilisationsfern wie der texanische Süden oder die kasachische Steppe. Aber weniger für seine Raumfahrt berühmt. Noch nicht. Denn die Russen und die Amerikaner haben die Raumschiffe, aber wir, wir haben die Raumfahrtkoordinatoren. Sogar auf Länderebene. In Hessen. Der will nach eigener Auskunft „die Gestaltung einer kohärenten Raumfahrtstrategie für das Land zu einer verstärkten Vernetzung der Akteure“ voranbringen. Das stimmt. Das hat er gesagt. Tatsächlich. Leider.

3.) Berliner Staatssekretär für Bürgerschaftliches Engagement. Da der Staat nicht alles regeln kann und soll, braucht es Bürgerschaftliches Engagement. Um das zu organisieren, schafft der Staat jetzt Stellen und bringt Nicht-Regierungs-Organisationen mit Geld von der Regierung in staatliche Abhängigkeit. Das klingt vielleicht nicht nach Logik. Muss es aber auch gar nicht. Es kommt von den Grünen. Und aus dem Teil der SPD, der gerne wie die Grünen wäre. Eine wichtige Aufgabe, mit der man berühmt werden kann. So wie Sawsan Chebli als Staatssekretärin für Bürgergeschaftliches Engagement. Die nicht-staatlichen Gruppen wachsen unterdessen zu einem der größten Ausgaben-Posten des Staates.

2.) Beauftragter für Entbürokratisierung. Die Aufgabe, die Verwaltung zu entrümpeln, ist wichtig. Deswegen gab es viele Beauftragte dafür, der Bundesrechnungshof hat heute noch etwas Ähnliches. Doch der brillianteste Beauftragte arbeitete für die Europäische Union: Edmund Stoiber (CSU). Nachdem er als bayerischer Ministerpräsident abgewählt war, ging er nach Brüssel, um die Bürokratie abzubauen. Ein Kamerateam begleitete ihn an seinem ersten Tag. Stoiber wollte im Fernsehen aktiv wirken und beauftragte seine Sekretärin, ihn zu Kommissar Günter Verheugen durchstellen zu lassen. Sie tat es und antwortete: Dessen Büro lasse ausrichten, Stoiber solle sich einen Termin geben lassen. Viel geworden ist aus alledem nicht. Sollte in Brüssel die Bürokratie wirklich abgebaut werden, wäre das auch eher eine Aufgabe für Herakles als für einen Ex-Politiker.

1.) Popbeauftragter. Sigmar Gabriel gehört zu den politischen Figuren, von denen das deutsche Kabarett lebt. In seiner Einfallslosigkeit. Beim ehemaligen SPD-Chef genügt es, sich auf die Kleinkunstbühne zu stellen und den Namen Sigmar Gabriel zu sagen. Schon hat man die Lacher der Möchtegerns im Publikum auf seiner Seite. Dabei hat Gabriel Großes geleistet. Sicher. Jetzt nicht als niedersächsischer Ministerpräsident, geschweige denn als Außenminister. Aber als „Popbeauftragter“ unter Gerd Schröder (SPD, immer noch) war er ganz groß. Ja, war er! Komme jetzt keiner mit überflüssigem Versorgungsamt. 2003 wurde Gabriel Popbeauftragter und behielt das Amt bis 2005. Die deutsche Musikszene lag am Boden. Davor. Und dann. 2004: Wir sind Helden, wham. Juli, Silbermond, de Randfichten, bamm. Und dann Tokio Hotel. Ja: Zack und Bawusch! Glaubt wirklich jemand, diese Künstler hätten eine Chance gehabt, ohne dass ihnen Gabriel den Weg gebahnt hätte? Derzeit verschwendet Gabriel seine Zeit als politische Stimme aus dem Off. Stattdessen könnte er „Deutschland sucht den Superstar“ übernehmen und mal zeigen, wie man echte Hits landet. Über die Connection RTL, Bertelsmann und SPD sollte sich das machen lassen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 40 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

40 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
TomEngel
19 Tage her

Es gibt kein so kleines Land wie Deutschland, das soviele Abgeordnete hat…Von Daher: Um 50% reduzieren und die Diäten auch um 50% senken….

Mal sehen, was dann übrigbleibt….

ROIDERJACKL
3 Tage her
Antworten an  TomEngel

Zahl der Bundesländer halbieren….weniger Landesparlamente…..drei Rundfunkanstalten zB Nord Mitte Süd ……
Keine Pensionen für Politiker …sollen in die Rentenkasse einzahlen….

alex01130
19 Tage her

Da fallen mir noch ganz viele ein, z.b. die Antisemitismusbeauftragen aller Länder. Einfach weniger Moslems einbürgern, das würde Antisemismusbeauftragte einsparen. Von den anderen Kosten ganz zu schweigen. Oder Herrn Lehmann unser Querbeauftragten, der allen ernstes behauptet, ein Arzt könne kein Gechlecht nicht feststellen. Und sicher noch ganz viele, wenn ich nachdenke.

haasel
19 Tage her

Der eine oder andere Zentralrat ist ebenfalls überflüssig, da es nur um Glaubensrichtungen geht! Religion dürfte nicht vom Staat subventioniert werden. Wenn es um Volksbrauchtum geht, so finde ich ist das Aufgabe von Klubs und Vereinen, so wie in den USA. Es ist doch im Interesse dieser Menschen, die Wurzeln ihrer Herkunft zu pflegen!

Evero
19 Tage her

Ich versuche es einmal in einem Satz zusammenzufassen, was meine Mitforisten so kommentieren zur Effizienz unseres Staatswesens:
Je älter die Bundesrepublik Deutschland wird, desto defizitärer die Demokratie und desto ausufernder der Parteienfilz und die Ämterpatronage.

Wichtige Ergänzung: um die Kritiker dieser Auswüchse kümmert sich der „Verfassungsschutz“.

Skeptiker
19 Tage her

Wirklich – auf diese Posten könnten wohl alle (ausser deren Inhaber) leichten Herzens verzichten. Aber auch der Queerbeauftragte der Bundesregierung (oder so ähnlich) sollte in dieser Aufzählung nicht fehlen. Und wenn ich ein bisschen nachdenke, dann fallen mir sicher noch zehn Dutzend andere ein.

Siggi
19 Tage her

Das geilste ist der Popbeauftragte. Ist der Im Berghain tätig?

Waldorf
19 Tage her

Es müssen alle versorgt werden, die nur Haltung können. Werte müssen was wert sein, sonst sind sie ziemlich wertlos. Und jedes Jahr werfen unsere höheren Verbildungsmaschinen 1000de hoffnungsvoller Talente auf den politischen Markt, die Versorgung suchen. Genderstudies brauchen Genderbeauftragte in jedem Kuhdorf, entsprechend der sensiblen Thematik und langen akademischen Ausbildung mindestens mit A14, bis zur Rente. Die nackte, kapitalistische Alternative, wäre nur die Abschaffung des Studienganges und aller Beauftragten für Gedöns, bis in jedes Kuhdorf – also unzumutbarer, reiner Hass, den nur Nazis aufbringen. Natürlich könnte man auf Sinnlos-Studienfächer auch einen sagenhaften NC verhängen und ihn aus der Bafög Förderung… Mehr

HavemannmitMerkelBesuch
19 Tage her

Wenn wir den GenderGAGA mit einbeziehen, hat es bundesweit inzwischen 20000 steuerlich kostenträchtige Stellen die man streichen kann, ohne einen Schaden anzurichten und das gesparte Geld wie auch die eingesparten „Genderspezialisten“ sehr gut bei echter physischer Wertschöpfung rotieren lassen könnte.

Positivsteuerung
19 Tage her

Die klassische Bedeutung des Begriffs „Diät“, nämlich Lebensführung bzw. Lebensweise, könnte auf die aktuellen Politdarsteller dahingehend angewendet werden, dass sie beginnen, grünes Verhalten zu leben. Konkret sollen sie sich auf ein stationäres Fahrrad setzen und während der Sitzungen im Bundestag Strom erzeugen. Selbstredend wird die Fahrbereitschaft abgeschaft und durch die allgegenwärtig herumliegenden E-Roller ersetzt, die mit diesem selbstgeschaffenen Strom geladen werden können. Eine gewisse Regelmäßigkeit der Teilnahme muss dabei vorausgesetzt werden, wie könnte Planwirtschaft sonst funktionieren? Als Lohn ihrer Mühe können sie sich dann einen tierleidfreien Brei aus regional angebautem Hafer (ggf. glutenfrei) in der Kantine holen. Ich möchte, dass… Mehr

hoho
19 Tage her
Antworten an  Positivsteuerung

Ich frage mich nicht wirklich das aber als ein Denkeinsatz – Rotkhmer haben Ärzte usw mit allen anderen Zügen der Zivilisation abgeschafft. Ich frage mich aber immer noch ob eigene Kader auch ohne Ärzte und ohne andere zivilisatorischen Vorteilen gelebt haben? Wohl nicht. Verstehen Sie? Das was diese Leute von uns verlangen, glauben meiste Bürger dieses Landes. Das sehen Sie doch auch – die Wahlergebnisse selbst wenn gefälscht sind nicht so weit weg von dem was ich von meinen Nachbarn und Arbeitskollegen höre. Die Herrschaften da oben, ob sie glauben oder nicht, müssen sich aber um die Lastenfahrräder nicht kümmern.… Mehr

Gabriele Kremmel
19 Tage her

10? Wurde da nicht eine Null vergessen, wenn nicht sogar zwei?

19 Tage her
Antworten an  Gabriele Kremmel

Mir fallen da auf Anhieb noch ca. 200 Genderlehrstühle (sic) ein.