Die Letzte Generation unter Protektion im Staat der Grünen

Habeck und sein Ministerium tragen Mitverantwortung für die Aktionen der „Letzten Generation“, die sie mittelbar finanziell unterstützten. Ebenso wie eine Justiz, falls sie Straftaten als Kavaliersdelikte behandelt. Wer hier noch von „zivilem Ungehorsam“ spricht, hat das Wesen der Demokratie nicht verstanden.

IMAGO / aal.photo
Die Gruppen Scientists Rebellion, Extinction Rebellion und Letzte Generation blockieren die Karlsstraße in München. Zwischen Ihnen eine Journalistin der ARD (mit Mikrofon). 28.10.2022

Ist das die neue Normalität in Berlin, der Hauptstadt der Grünen, in der Gesinnung wichtiger ist als Wahlen? Zur Stunde behandeln in einem Berliner Krankenhaus Ärzte die schweren Verletzungen, die eine Radfahrerin erlitten hat, als sie von einem Betonmischer angefahren und lebensgefährlich verletzt wurde. Der LKW-Fahrer, der bestürzt ausstieg, um nach der Verletzten zu sehen, wurde von einem Mann mit einem Messer angegriffen, der nach der Attacke floh. Das Spezialfahrzeug der Feuerwehr kam nicht rechtzeitig zum Unfallort, um die schwerverletzte Frau zu befreien, die vom Mischer eingeklemmt war, weil das Fahrzeug im Stau steckte, den die Aktivisten der „Letzten Generation“ durch eine ihrer Klebeattacken verursacht hatten. 

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die ihnen geneigten Medien und Politiker und die Professoren der praktischen Philosophie und Politikwissenschaft, die von „zivilem Ungehorsam“ schwatzen, haben das Wesen der Demokratie nicht verstanden, das darin besteht, dass man für seine politischen Ziele um Mehrheiten wirbt, nicht aber, dass man durch Terror die Gesellschaft erpresst. Denn Terror – lateinisch für „Schrecken“ – ist es, wenn Menschen nicht geholfen werden kann, weil bewusst Staus produziert werden. Terror und Nötigung und Freiheitsberaubung ist es, wenn Menschen daran gehindert werden, pünktlich zur Arbeit, pünktlich nach einem langen Arbeitstag (für einige Mitglieder der „Letzten Generation“ vielleicht ein unbekanntes Wort) zu ihren Familien zu kommen, weil die Straßen blockiert sind, wo doch durch den hemmungslosen Fahrradtotalitarismus des Berliner Senats der Berliner Verkehr sich ohnehin auf immer enger werdenden Straßen zwischen breiten Fahrradwegen hindurchquetschen muss. 

In diesem Fall stellt sich sogar die Frage, ob die Klebeaktion nicht letztlich mittelbar als unterlassene Hilfeleistung zu bewerten ist, denn die Aktivisten nehmen billigend in Kauf, dass durch die von ihnen mutwillig provozierten Staus Rettungs-, Feuerwehr- und Polizeiwagen nicht rechtzeitig zu ihrem Ziel gelangen, um Menschen in Notlagen zu helfen.

Den Feuerwehrleuten, die vor Ort waren, blieb nichts anderes übrig, als zu improvisieren. Das taten sie auch, sodass sie die Frau befreien konnten und sie mit dem Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht wurde, bevor dann endlich das Spezialfahrzeug vor Ort ankam. 

"Letzte Generation" blockiert Rettungskräfte
Berliner Polizeigewerkschaft: Abschied vom „Märchen des harmlosen Protests“
Wir wissen zur Stunde nicht, ob die Verzögerung, die durch das Fehlen des Spezialfahrzeuges und durch das Improvisieren eingetreten ist, sich nachteilig auf die Heilung auswirkt. Doch wir wissen, dass Medien wie der RBB schon versuchen, die Schuld der Klebeaktivisten zu vertuschen, zu verframen, indem über die Mitschuld der Autofahrer, die keine Rettungsgasse gebildet hätten, spekuliert wird. Unter der fett gedruckten Überschrift fragt daher das Inforadio des RBB: „Klimaaktivisten mitschuldig?“, um zu behaupten: „Ob die „Letzte Generation“ dafür verantwortlich gemacht werden kann, ist dabei nicht eindeutig.“ 

Mit dieser Form der Berichterstattung reiht sich der RBB selbst in die Gruppe der Mitschuldigen ein. Ein Sender, der nur deshalb noch existiert, weil er als outgesourcte Presseabteilung der Grünen, für die Zwangsgebühren zu entrichten sind, unverzichtbar ist. Doch jeder Auto- und jeder LKW-Fahrer in Berlin sollte wissen, wenn er im Stau steckt, für wen das Herz der Redakteure des RBB schlägt. Nicht für sie jedenfalls. Die Grüne Finanzpolitikerin Katharina Beck setzte schließlich die Straßenblockaden mit Baustellen und Demonstrationen gleich, „die auch den Verkehr behindern“.

Natürlich dürfen die Klebeabteilungen der Letzten Generation keine Schuld daran tragen, natürlich darf eine Organisation, die mittelbar von Habecks Wirtschaftsministerium finanziell unterstützt wird, keine Schuld an der Gefährdung von Menschenleben haben. Nicht in der öffentlich-rechtlichen Medienwelt. Hingegen berichtet Focus.de: Die Fahrer des Rüstfahrzeugs, das von einer Feuerwehrwache aus Charlottenburg angefordert worden war, seien „völlig verzweifelt“ gewesen, dass sie im Stau der Klima-Aktivisten festgesteckt hätten, weder vor- noch zurückgekommen seien. „Es waren mehrere Retter vor Ort, die diese Arbeit schon 35 Jahre machen und manches gewöhnt sind. In einer solchen Situation eine Frau schwerverletzt unter einem Betonmischer zu sehen und nicht helfen zu können, weil ein Rettungsfahrzeug in einem Stau steckt, der von einigen willkürlich verursacht wurde, das kann wirklich an die Substanz gehen“, sagte Rolf Erbe, Sprecher der Berliner Feuerwehr, gegenüber Focus.de. 

Wie eine Recherche der Welt am Sonntag ergab, wird das Spendenkonto der Letzten Generation vom Verein Elinor geführt. Der Verein wurde vom Bundeswirtschaftsministerium für das Projekt „Gruppenkonto“ mit 156.420 Euro unterstützt. Im Rahmen des Innovationsprogramms, das bis Ende April lief, sollten digitale und datengetriebene Innovationen vor allem junger Unternehmen gefördert werden. Laut Welt redete sich der Sprecher des Wirtschaftsministeriums mit dem Statement heraus, dass es dem „Fördermittelgeber oder dem Projektträger“ nicht obliege, „potenzielle Kunden einer geförderten Entwicklung zu prüfen oder Beschränkungen aufzuerlegen“. Straßen zu blockieren, dadurch Staus zu provozieren und billigend in Kauf zu nehmen, dass Einsatz- und Rettungswagen nicht rechtzeitig an ihre Einsatzstellen kommen – das ist natürlich ausgesprochen innovativ.

Der Zweck heiligt die Mittel?
Mit milden Urteilen ermuntern Richter und Politiker Klima-Extremisten zu neuen Straftaten
Oblag es dem Habeck-Ministerium nicht, die Verwendung der Mittel zu überprüfen, oder wollte man es nicht, denn die „Letzte Generation“ kann man auch als außerparlamentarische Pressure Group der Grünen sehen, als eine Art grüne Antifa. Apropos Antifa. Die Welt berichtet über eine interne Handreichung der „Letzten Generation“ aus dem Frühjahr, in der nicht nur Tipps gegeben werden, falls die Straftaten, die von den Aktivisten begangen werden, dann doch, man weiß nicht wie, zur Anklage kommen. Darin wird laut Welt auch darauf hingewiesen, dass man sich „Kohle“ von der Roten Hilfe, die übrigens als linksextremistische Organisation vom Verfassungsschutz beobachtet wird, holen könne. „Der Verein übernehme in der Regel 50 Prozent der Anwaltskosten. ‚Nicht immer, aber fragen schadet nicht, denn die Rote Hilfe hat auf jeden Fall Kohle‘, heißt es in dem Papier.“ 

Lukas Kunert, der CEO von Elinor, ließ dann auch wissen, dass die Unterstützung von Gruppierungen, die wie die „Letzte Generation“ Ordnungswidrigkeiten und Straftaten vorsätzlich begeht, für ihn kein Problem darstellt. Vom Kontoservice würde man nur „Gruppen, die sich gegen die Demokratie wenden, zu Gewalt aufrufen oder andere Menschen diskriminieren“, ausschließen. Demokratie ist für Elinor also, wenn man andere Menschen für die Durchsetzung der eigenen politischen Ziele in Geiselhaft nimmt. 

Demokratie bestand früher in der politischen Willensbildung, doch in der neuen grünen Welt, die Orwell schon beschrieben hat, wird Demokratie dem immer ähnlicher, was früher Diktatur genannt wurde: das Aufzwingen der Ziele und Vorstellungen einer Minderheit durch außerdemokratische Verfahren, durch Zwang, Nötigung und Terror. Für Kunert sei es wichtig, dass der Wandel auf vielen Ebenen gelebt werde, so am Ende wohl auch im Verlust an Freiheit und an körperlicher Unversehrtheit. Deshalb unterstützt Kunert mit den Mitteln des Habeck-Ministeriums, mit den Steuern, die unter anderem von denen, die im Stau stehen, abgepresst werden, auch die Letzte Generation, die sich für Veränderung durch „zivilen Ungehorsam“ einsetzt.

Um es klipp und klar zu sagen: Habecks Ministerium und so auch der Minister selbst tragen auch die Verantwortung für die Aktionen der „Letzten Genration“, die sie mittelbar finanziell unterstützten, so wie die Justiz die Verantwortung trägt, wenn sie das Recht beugt, indem sie ihrer Pflicht zur Strafverfolgung nicht im vollem Maße nachkommt und sie in den Straftaten der „Letzten Generation“ und anderer Klimaaktivisten nur Kavaliersdelikte sieht. Ein geordnetes Staatswesen kann es sich nicht leisten, partiell oder nach Gutdünken darauf zu verzichten, das Recht  durchzusetzen, weil sonst die betroffenen Bürger das Gesetz in die eigenen Hände nehmen könnten, da der Staat in der Ungleichbehandlung praktisch den Gesellschaftsvertrag aufkündigt. Wenn man nicht erkennen will, dass die vermeintlichen Klimaaktionen dem Grundgesetz widersprechen, nämlich der Freiheit und der körperlichen Unversehrtheit, verletzt man das Grundgesetz. Übrigens auch den Gleichheitsgrundsatz. 

Kein Einhalt für den Klimaextremismus
Politik und Medien dulden den Klima-Terror
Aber die Aktionen der Klimaaktivisten richten sich auch gegen die Kunst, gegen unsere Geschichte, gegen unsere Identität, gegen unsere Kultur. Im Naturkundemuseum kleben sich Aktivisten an das Skelett des Dinosauriers, in dem Museum Barberini wird ein Gemälde von Monet mit Kartoffelbrei besudelt, in der Berliner Nationalgalerie wurde gestern das großartige und anrührende Gemälde „Clown“ von Henri de Toulouse-Lautrec mit einer Flüssigkeit beworfen. Die „Person“ habe sich danach an die Wand geklebt, heißt es. Obwohl die „Person“ Flugblätter ausgelegt haben soll, „machte die Polizei“ wie es in allen Meldungen hieß, „zum möglichen Hintergrund der Aktion zunächst keine Angaben“. Auch nicht auf elektronische Nachfrage von TE (Stand Dienstag, 12:35).

Warum? Man nahm die „Person“ fest, es dürfte doch klar sein, wen man in Gewahrsam nahm. Oder läuft bereits die mediale Rettungsaktion für den Ruf der Letzten Generation? Schließlich hört man aus der Meldung des Tagesspiegels das Aufatmen, beinah schon einen gewissen Jubel heraus, wenn er schreibt: „Diesmal keine klimapolitisch aktive Gruppe“. Richtig ist, dass eine Einzelperson, wie die Medien penetrant betonen, keine Gruppe ist, doch bei der fettgedruckten Überschrift kommt es auf das Wort klimapolitisch an. Attacken auf Gemälde hat es bereits früher gegeben, von Verschwörungstheoretikern, Paranoikern oder anderweitig psychisch gestörten Menschen. Auch aus diesem Grund sollten die Klimaideologen sich von der Verwendung dieser Mittel fernhalten. 

Aber kann man den jungen Leuten wirklich einen Vorwurf machen, wenn sie von den Medien und der Politik in ihrem Wirken, in ihren Taten bisher unterstützt, ja sogar als Helden gefeiert wurden bis hinein ins Feuilleton der FAZ? Auf das Statement des Präsidenten der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger: „Ich bin erschüttert über diesen weiteren sinnlosen Angriff auf die Kunst“, replizierte der Redakteur der FAZ, Patrick Bahners, auf Twitter: „Kunstwerke werden zu bedrohtem Kulturgut, wenn gegen den Klimawandel nichts getan wird. Das ist die Aussage der Museumsaktionen der Klimaaktivisten. Warum tun sich Museumsdirektoren und Kulturfunktionäre so schwer damit, das zu verstehen?“

Wieso lässt Hermann Parzinger nicht das Schutzglas von den Gemälden nehmen, damit die Angriffe auf die Kunst ihr Werk vollends verrichten? Aber natürlich sind die Aktionen der Letzten Generation in den Augen des Feuilletons-Redakteurs der FAZ kein Angriff auf die Kunst: „Parzinger übernimmt die von der Interviewerin soufflierte Formel des Angriffs auf die Kunst. Aber selbst wenn man von Angriff sprechen möchte, ist ein Angriff auf ein einzelnes Kunstwerk und ist auch eine Serie solcher Angriffe noch kein Angriff auf die Kunst.“ Stimmt, die Kunst hat mit Kunstwerken nichts zu tun, sie ist eine über den Werken im Gehirn des FAZ- Redakteurs schwebende Wesenheit, mit der er in einer una sancta steht, wenn er die Augen schließt, die nichts, aber auch gar nichts mit Gemälden, mit Plastiken, mit Büchern und Noten zu tun hat, weshalb die einzelnen Werke der Vernichtung preisgegeben werden können, denn die „Aktivisten nutzen den Respekt, den die Menschheit der Kunst entgegenbringt, und bringen ihn auch selbst zum Ausdruck, symbolisch und auch verbal“. Und vor allem mit sehr viel Kartoffelbrei. Würde jemand morgen das Auto von Patrick Bahners oder seine Wohnungseinrichtung zerstören, müsste man das als „Respekt“ verstehen, denn die „Aktivisten haben die Einladung zum Dialog angenommen und bringen die Kunstwerke zum Sprechen“.

Man bringt also Kunstwerke zum Sprechen, indem man sie beschädigt oder zumindest verunstaltet? Früher besaß die FAZ jedenfalls ein zu recht viel beachtetes Feuilleton, heute hat die FAZ Patrick Bahners. Wem Monet noch etwas gilt, sollte die FAZ abbestellen. 

Es steht schlimm um unsere Kultur, wenn die Barbarei, wenn totalitäre Ideologien wie die Klimaideologie zu Rechtfertigungstänzen bis tief in die Regionen, die einmal bürgerlich waren, vorgedrungen ist. Man nennt es Dekadenz. Imperium Romanum letztes Kapitel, wenn … wenn man in diesem Land nicht endlich aufwacht und der Zerstörung unserer Kultur, unserer Zivilisation, unseres Lebens nicht entschieden entgegentritt. 


Unterstützung
oder

Kommentare ( 54 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

54 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Der-Michel
1 Monat her

Ich frage mich da etwas ganz Anderes. War die verletzte Frau bei vollem Bewußtsein und mußte diese sicherlich wahnsinnigen Schmerzen bei klarem Verstand ertragen?

RA.Dobke
1 Monat her

Im Übrigen meine ich in Anlehnung an Cato: Cetero censeo Carthaginem esse delendam – Ich meine selbstzerstörerische Kräfte in und gegen unsere Gesellschaft und deren Vordenker- und Folgeorganisationen sollten zerstört werden !

Last edited 1 Monat her by RA.Dobke
Albert Pflueger
1 Monat her

Die Aufforderung, es möge die FAZ abbestellen, wer Monet schätze, kommt um Längen zu spät! Solche haben ihr Abo schon lange nicht mehr. Ihre Auffassung von Kultur ist eine, die eine Bereicherung in den Vorgängen seit 2015 nicht zu erblicken vermag, anders als die FAZ.

Gabriele Kremmel
1 Monat her

Die sagenhafte Tumbheit grünen Denkens erschüttert mich immer wieder. Wenn eine Frau Beck meint, ein vorsätzlich erzeugter Stau wäre nicht mit Verantwortlichkeit verbunden, weil es ja auch Baustellen und andere Stauerzeuger gibt, dann kann jeder Bomben-Terrorist sich auf dieselbe Argumentation berufen, da Detonationen ja auch andere Ursachen haben können, etwa eine Gasexplosion oder ein Vulkanausbruch. Der Messerstecher kann sich auf die zahlreichen Verletzungen in Küchen und Metzgereien berufen und der vorsätzliche Amokfahrer auf das allgemeine Unfallgeschehen mit Verkehrstoten. Aber die Grünen hatten schon immer ein Problem mit Verantwortung: Nur fordern und andere willkürlich beschuldigen, aber für nichts verantwortlich sein, und… Mehr

Fieselsteinchen
1 Monat her

In einem gestrigen Interview in der WELT empfand es die einheimische Klima-Ikone Neubauer ebenfalls als nicht so (unbedingt) tragisch, dass der Rettungseinsatz nicht optimal verlief, frei nach dem Motto „Wo gehobelt wird, da fallen Späne!“. Heute sinniert Buschi Buschmann ohne FDP2-Maske darüber nach, ob die Klimakleber nicht möglicherweise doch mit Haftstrafen bedacht werden sollen. Was sich hier abspielt, ist einer echten Demokratie unwürdig, ja „echte Demokratie“ – ich weiß! Wenn Neubauer/Reemtsma es ernst mit dem Klima meinen würden, müssten sie Tag und Nacht Bäume pflanzen oder sich meinetwillen am Rande der Elbchaussee festkleben, aber höchstpersönlich! Über Buschmann muss man kein… Mehr

elly
1 Monat her
Antworten an  Fieselsteinchen

Neubauer bei Lanz: „Die Wahl zwischen Zeit und Demokratie haben wir nicht“

RA.Dobke
1 Monat her
Antworten an  Fieselsteinchen

Ich möchte zur Diskussion stellen: Wenn jemand sich im Vollbesitz siner geistigen Kräfte irgendwo anklebt, wo besteht dann eine Verpflichtung des Staates ihn als „Selbstkleber“ wieder abzulösen? Um eine Strafverfolgung zu ermöglichen, ist das nicht erforderlich – oder?! Also mag er da, wo ermeinte sich festkleben zu müssen, verweilen und gegen weitere Beschädigungen videoüberwacht werden entsprechend dem Recht des Hausherrn. Es ist Sache des Selbstklebenden (m/w/d), zu verhindern, daß er/sie/es sich einnässt, einscheißt und etwas zu essen und trinken bekommt. Auch ist es Sache der Selbstklebenden die eigene Körperhygiene zu organisieren. Aber bitte immer in Rücksicht auf andere Bürger dieser… Mehr

Kalliope
1 Monat her

Echte Aktivisten, denen die Rettung des Klimas über alles geht, würden das Geld von Habeck nehmen, einen Flug nach Peking buchen und sich dort festkleben. Alles andere ist Heuchelei.

Wolfgang Schuckmann
1 Monat her

Eine Gesellschaft die diese niedrigen Instinkte einer Clique, die noch nie auch nur ein bisschen hineingetan hat, aber immer nur erhielt, als das, was es ist, benennt, muss untergehen.
Sollte es zutreffend sein, dass da auch noch Geld fließt für eine Generation, die noch nie Not gelitten hat und Hunger nur aus den Berichten aus den minderbemittelten Ländern der Erde, kennt, werde ich die Zahlung von Steuern, die für diesen Missbrauch verprasst werden, nicht mehr einem Staat zur Verfügung stellen, der damit nicht treuhänderisch umgeht. Das Maß ist voll für mich. Jetzt reichts endgültig. Rien neva plus!

Fieselsteinchen
1 Monat her
Antworten an  Wolfgang Schuckmann

Neubauer hatte doch über Milliarden (Steuergelder) „verhandelt“, ca vor ein oder zwei Wochen. Wer ist diese Person im Regierungsgefüge, dass man mit ihr über Steuergelder für das Klima spricht? Sie hat exakt 0,0 % Legitimation. Man bedient sich selbstverständlich aus dem dicken deutschen Staatstopf!

Thrym
1 Monat her

Hilfreich wäre mal ein Artikel mit rechtlichen Tipps, wie man sich effektiv gegen die Klimakleber zu Wehr setzen kann, ohne sich dabei strafbar zu machen. Der beste Hinweis in dieser Diskussion war bis jetzt der Tipp, eine Dose Surströmming zu öffnen und neben die Festgeklebten zu stellen. Dann kann man diesen von Weitem minutenlang beim Übergeben zuschauen. Es dürfte nicht illegal sein, eine Dose Essen auf der Straße zu öffnen. Und gegen Essenverschwendung haben die „Aktivisten“ ja offensichtlich nichts, wenn sie Essen auf Gemälde werfen.
Weitere Tipps dieser Art willkommen 🙂

Derrio.F.
1 Monat her
Antworten an  Thrym

Gerade bei dem Zeug, wurde Körperverletzung vor Gericht schon bejaht. Man könnte sie einfach abreißen unter dem Argument der Nothilfe, mehr fällt mir nicht ein.

Fieselsteinchen
1 Monat her
Antworten an  Thrym

Ja, würde mich auch interessieren. Ein BILD-Reporter muss sich wohl letztens dazu gesetzt haben, die Kleber angequatscht und seiner Blockflöte einige schiefe Töne entlockt haben. Lächerlich! Der Fisch ist eine gute Idee! Aber dennoch, ich habe den Eindruck, dass Politiker förmlich auf eine Eskalation warten. Das Neuköllner Kientel bleibt erstaunlich ruhig. Da man der Lage allgemein nicht mehr Herr wird, soll sich der Pöbel gegenseitig die Köpfe einschlagen. Steinmeier wird im Anschluss daran eine seiner salbungsvollen Reden halten.

elly
1 Monat her
Antworten an  Thrym

Hilfreich wäre mal ein Artikel mit rechtlichen Tipps, wie man sich effektiv gegen die Klimakleber zu Wehr setzen kann, ohne sich dabei strafbar zu machen. „
das geht nicht. Was aber die Mehrheit machen kann: wenn man in einen von Klimaaktivisten verursachten Stau gerät, einfach für den Tag krank melden, statt zu spät zur Arbeit kommen und die Stunden nacharbeiten. Kopf- oder Bauchweh kommt immer überraschend. Stiller Protest halt, durch „krankheitsbedingte“ Ausfälle.

Steuernzahlende Kartoffel
1 Monat her

Man kann gar nicht oft genug davor warnen: Inzwischen haben wir eine von Recht und Gesetz losgelöste Hausmutti- und Gesinnungsjustiz. Da braucht niemand mehr auf Polen, Russland, Nordkorea etc. zu schimpfen.
Und wenig verwunderlich gibt es vglsw. harmlose Urteile gegen die auch von ihnen teddybärbeworfenen Messerstecher, Machetenköpfer, Schießprügel etc. Wer sowas trotz des warmen Empfangs und der Vollalimentation tut, der kann nur psychisch krank sein.
Und die Grünen werden spätestens seit der Mitindoktrination während der Grundschulphase der eigenen Kinder gewählt. Wie sollen also die Urteile gegen die „Klima“extremisten wohl ausfallen??

Mathias Rudek
1 Monat her

Diese ferngesteuerten Psychotiker dieser säkularen Heilsbewegung haben nichts, aber auch nichts mit evidenzbasierter Wissenschaft zu tun. Diese linksgrünen Jakobiner bilden den wohlstandsverwahrlosten Abgesang kritisch-bürgerlicher Vernunft. Trotzdem bilden sie nur einen winzigen Teil der Gesellschaft ab, aber diese deutliche Mehrheit muß diesen simplen Tyrannen die Stirn bieten und sie in ihre Schranken weisen.