Deutschland mit der UN gegen Israel: Das Amt ist Heiko Maas viel zu groß

Maas stimmte im Namen Deutschlands beim Menschenrechtsrat in Genf gleich acht Mal gegen Israel. Zum Vergleich: Syrien wurde dort bisher zweimal, der Iran und Nordkorea je einmal verurteilt.

ANGELA WEISS/AFP/Getty Images
Heiko Maas und Christoph Heusgen (dt. Botschafter bei der UN) Ende März 2018. Deutschland stimmte bei der Vollversammlung am Freitag gegen Israel.

Heute kann man sagen, seit Heiko Maas (SPD), seinen Genossen Sigmar Gabriel im Auswärtigen Amt beerbte, ist der Saarländer diesem Amte nicht gewachsen. Das Auswärtige Amt als Institution der Diplomatie, sowie der Posten des Außenministers selbst, sind für Heiko Maas viel zu groß. Es ist eben kein Anzug, den man notfalls ändern kann. Und es taugte noch nie etwas, Kleingeister in Ämter zu stecken, denen sie nicht gewachsen waren. Für Christian Wulff war das Amt des Bundespräsidenten zu groß, für Maas war es bereits das Justizministerium, das Außenamt ist es erst recht.

Die Messlatte legte sich der 52-jährige studierte Jurist aus Saarlouis selbst einen Tick zu hoch. Für die Bürger, aber auch für sich selbst. Moral und Politik sollten stets Hand in Hand gehen, und es fällt auf, wenn man sich wie Heiko Maas zum moralischen Zeigefinger aufschwingen mag, ohne selbst für die nötige Authentizität und Kohärenz zu Denken und Handeln zu sorgen.

Schon wieder Krieg in Nahost oder was?
400 Raketen aus Gaza in 36 Stunden
Genauso wie seine Partei selbst, der der ehemalige Messdiener (Ministrant) und Mitglied der katholischen Jugend in Jugendjahren angehörte, ist auch Maas ziemlich gespalten. Was will der Außenminister wirklich (von der Gesellschaft, die derzeit weit weg von der Sozialdemokratie zu finden ist?), wohin will er selbst, welche Ziele verfolgt er? Oder ist es nur das Eine, und das dann auch ziemlich groß ist und eigentlich von der gesamten deutschen und internationalen Bürgerschaft weit vor einem Minister Maas getragen wurde, nämlich dafür zu sorgen, dass „Auschwitz“ nie wieder geschähe?

So wurden wir erzogen und in den Schulen auch sensibilisiert – eines Ministers und Sozialdemokraten wie Heiko Maas bedurfte es dazu wirklich nicht. Wer aber für sich selbst diesen Grund benennt, weswegen er in die Politik eingestiegen sei (ohne dass man in früheren Jahren je diese Aussage von ihm vernehmen konnte), um also „Auschwitz für immer zu verhindern“, der ist für „kleinere“ politische Befindlichkeiten kaum (noch) zu begeistern. Nein, Heiko Maas und sein Stab wollen als moralische Instanz gelten. Die Diplomatie, selbst gegen einen oftmals (unsäglich wirkenden) US-Präsidenten Trump hat Heiko Maas längst verlassen. Seine Berater und der Außenminister wollen die Gegenseite nie verstehen, nein, sie gehen selbst über in Konfrontation. Maas hat den Absolutheitsanspruch als Zielsetzung ausgegeben, ohne die Bürger und die europäischen Gesellschaften „mitzunehmen“, ja, aufzuklären, zu informieren.

Verlierer Erdogan
Neue Entwicklungen in Syrien, während Maas mit der Türkei kuschelt
„Europe United“, klingt kindlich hübsch, und die Deutschen, wie Italiener, Kroaten und viele andere internationale Bürger Deutschlands und Europas, verstanden und verstehen sich immer als Europäer, sie lieben ein gemeinsames Europa, aber beziehen kritisch Stellung gegen eine EU, die alles vereinheitlichen möchte. Die, die ganze Regionalität und Eigenheiten von Kulturen abwürgen oder normieren möchte. Ist das verboten? So scheint es, denn mit Heiko Maas und anderen führenden Sozialdemokraten ging ein neuer Sprachgebrauch über die Kanäle: Wer unbequem bleibt, Europa sowie die Migration kritisiert, ist automatisch rechts. Nah bei den Rechtspopulisten, wenn nicht schon ein „Neofaschist“. Der moralische Anspruch des Saarländers ist so hoch, dass die breite aufgeklärte, und vielleicht (prekär) arbeitende Bevölkerung, es schwer hat, als lauter, integer und demokratisch angesehen zu werden.

Dass Israel, 1948 als Nationalstaat gegründet, als Heimat der Juden gilt, dürfte Heiko Maas nicht entgangen sein. Von den knapp über 8 Mio. Bürgern Israels, zählen fast 75 Prozent als Juden, 20 Prozent sind arabischer Herkunft, und Israel hat christlich-biblische Orte sowie jüdische und moslemische Stätten, die geschichtlich sehr beladen sind. Man kann Israel vorwerfen, was man möchte, aber nicht, dass es nicht bemüht wäre, seit Jahren für einen „Ausgleich“ zu sorgen, dass die Menschen friedlich miteinander lebten, in Jerusalem wie Haifa oder Tel Aviv.

UNRWA
Wie Deutschland den arabischen Terror finanziert
Selbstverständlich ist die Lage in den palästinensischen Gebieten angespannt und nicht zufriedenstellend – doch, und gleich kommen wir zum UN-Rat der Vereinten Nationen, muss man immer Aktion sowie Reaktion situativ und aktuell bewerten. Wer, wen, und weshalb, bedroht? Wenn Maas einst wegen „Auschwitz“ in die Politik eingetreten ist, dann muss das Vorhaben, Israel zu schützen, vor allem innerhalb der arabischen Hemisphäre, immer und jederzeit gelten.

Und würde der Außenminister schon zu Zeiten seines Dienstes im Justizministerium wachsam gewesen sein, so wäre ihm nicht entgangen, dass unter den tausenden zugewanderten Männern, sie gaben sich als Asylsuchende aus, sehr viele (wir sagen acht von zehn) dem jüdischen Staat Israel sowie den jüdischen Bürgern selbst gegenüber, absolut fremdenfeindlich eingestellt sind. Sie machen gar keinen Hehl daraus. Und brennende israelische Flaggen sah man bereits in Berlin, unweit der Bundestagskuppel. Also?

Braune Soße links angerührt
Antijudaismus hat Hochkonjunktur – im Islam und bei der politischen Linken
Es war wirklich erschreckend, dass Maas im Namen Deutschlands, ganz undiplomatisch und fast, entschuldigen sie das Wort, keck, im Menschenrechtsrat in Genf, gleich acht Mal (Resolutionen) gegen Israel stimmte. In der Nacht zum Samstag verabschiedete der Rat als quasi anti-israelisch bekannter Körper der UNO, gleich neun Resolutionen gegen Israel. Damit war Israel einmal mehr das „stigmatisierte“ Land, das vom Menschenrechtsrat sehr oft beobachtet und verurteilt wurde. Als Vergleich, Syrien wurde nur zweimal, der Iran und Nordkorea jeweils einmal verurteilt. Wie kommt es dazu, es ist ja nicht jedermann ersichtlich, wieso das Land mit den meisten Juden in einem extra für sie geschaffenen Staat, überhaupt dermaßen zur Räson gebracht werden soll, in dem es weder eine Diktatur gibt noch die verhängte Todesstrafen. Unter anderem wurde Israel wegen seiner „Besetzung der Golanhöhen“ und der Situation der Palästinenser in den „besetzten palästinensischen Gebieten“, Ostjerusalem mit eingeschlossen, kritisiert. „Auch wurde die Welt dazu aufgefordert, Israel wegen seiner Siedlungserweiterungen zu kritisieren“, wie israelheute.com festhielt.

Es ist für viele Bürger unerträglich, dass Deutschland mit Ländern wie Saudi Arabien und dem Iran mitstimmte und sich nur bei der letzten Resolution enthielt. Deutlich sagt es der ehemalige Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck (57): „Deutschland darf nicht länger bei dieser Delegitimierungsparty mitmachen. Es wird Zeit, dass der Bundestag diskutiert, ob Deutschland weiter im UN-Drehbuch der Israelhasser als Komparse mitspielen will.“

Sprachlos bleiben viele europaweit mit der Frage zurück, weshalb ausgerechnet Deutschland, und damit auch, Heiko Maas, keine Courage habe, sich an die Seite Israels zu stellen.

Die Antwort ist wohl relativ simpel, die linksliberalen Moralvorstellungen eines Heiko Maas reichen gerade mal für ihn selbst allein – nur er muss mit sich im Reinen sein … Für Israel ist in seinem Moralvorrat nichts übrig.


Giovanni Deriu, Dipl. Sozialpädagoge, Freier Journalist. Seit 20 Jahren in der (interkulturellen) Erwachsenenbildung tätig.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 102 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Sämtliche Äußerungen über Trump ,Orban oder Israel werden die garantiert nicht vergessen.
Mußte nicht Scholz vor dem weißen Haus warten,wie ein Schuljunge?
Diese blassen unfähigen Politiker sind das schlimmste was je in der BRD tätig war,zum Fremdschämen.

Sozialisten waren schon immer eher den Arabern in Palästina zugewandt. Das war schon bei den Nationalen so. Neu ist nur das Heucheln. Wegen Auschwitz in die Politik…
und bei der UN….. Angela in der Knesset…
Alles in guter sozialistischen Tradition.
Was soll man erwarten, bei gut 40% Linke Wähler in Deutschland.

Der Reichstags und preußische Abgeordnete für die Deutsche Fortschrittspartei, die Deutsche Freisinnige Partei und zuletzt für die Freisinnige Volkspartei Eugen Richter galt einmal als Linksliberaler. Die Linksliberalen standen damals gegenüber den rechten Liberalen, den Nationalliberalen, auf der einen sowie den Sozialisten der SPD auf der anderen Seite. Er verfasste Arbeiten mit eindrucksvollen Titeln wie „Die Irrlehren der Sozialdemokratie“ und – sehr lesenswert für alle Kenner der DDR – „Sozialdemokratische Zukunftsbilder. Frei nach Bebel.“ Der Mann würde sich im Grabe umdrehen, daß ein Heiko Mass (und eine ganze Reihe anderer Personen) es zum „Linksliberalen“ gebracht hat (bzw. haben). Überhaupt sind Freund… Mehr
Heiko Maas ist mit Verlaub gesagt ein großer Blender und Hochstapler, ohne bemerkenswerte geistige oder politische Fähigkeiten. Er lebt davon, dass die Presse ihn mal als einen smarten und attraktiven Mann bezeichnet hat, was ich so nicht erkennen kann, und denkt, diese angedichteten Attribute reichen völlig aus, um als Bundesjustizminister und jetzt als Außenminister durchzugehen. Nur Joschka Fischer, der allseits hochgelobte Außenminister der Grünen, hat in dieser Region noch mehr Schaden angerichtet. Unzählige Geldkoffer wurden von ihm an die Palästinenser übergeben, um den Widerstand gegen Israel am Kochen zu halten. Alle die glauben, dass Israel vielleicht irgendwann einmal in Frieden… Mehr
Zitat: „Das Amt ist Heiko Maas viel zu groß.“ Dazu sollte man beachten, das jegliches Amte über dem eines Dorf-Bürgermeisters für den „Kleinen“ zu groß ist. Das war hier aber nicht der Grund, die Abstimmung ist vielmehr ein Spiegelbild des in der heutigen SPD zu großen Teilen vorhandenen linken Antisemitismus. Das sind Überzeugungstäter. Und wenn man sich dann noch das „kritische“ Verhältnis der letzten Jahre von Christoph Heusgen gegenüber der israelischen Regierung ansieht und wiederum (erschrocken) feststellt, das ausgerechnet diese Personalie bereits seit langem die Regierung „berät“, dann wird deutlich woher „der Wind hier weht“. Die Mühe muss man sich… Mehr

„Das Amt ist Heiko Maas viel zu groß“

Wohl wahr. Bereits als Bundesjustizminister hat er das gezeigt; dass er die Demokratie und die Meinungsfreiheit mit seinem „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ nicht so genau nimmt…

Schlimm, dass Heiko Maas sich als Außenminister nicht im Namen Deutschlands an die Seite von Israel stellt.

ist es sinnvoll sich an den einzelnen Darstellern aufzureiben, wenn das ganze Theater von Grundübel ist, oder anders herum, die Besatzungsarmee muß weg, und nicht der einzelne Soldat, allein der Verlust der Meinungsfreiheit in Deutschland sollte unter normalen Umständen reichen, diese Menschen Gerichten und dem Verfassungsschutz zu überlassen.

Zum Glück weiß Israel sehr wahrscheinlich das Emporkommen eines politischen Zwerges in der bundesrepublikanischen Verwirrung und infantilen zerstrittenen Beliebigkeit eines orientierungslosen Parteihaufens angemessen „zu würdigen“.

Es ist zugegebenermaßen ein Grund zum fremdschämen, für noch klar gebliebene deutsche Köpfe. Aber ein Unglück kommt eben selten allein. Für Bundesrepublikaner also peinlich und lästig, so hat Israel weiß Gott mit anderen Problemen zu tun als sich über die undiplomatischen Querschüsse eines Niemands in einer fragwürdigen, im Zerfall befindlichen Organisation, irritieren zu lassen.

Gibt es etwas, das unserem Maas** nicht viel zu gross ist?

Ich kann Herrn Maas nicht mehr ernst nehmen. Das sich dieses Land einen dermassen eitlen, intelektuell und…..zu klein geratenen Aussenminister leistet ist schwer verdaulich. Ist nun aber so. Ich verfolge bei diesem Politiker nicht mehr das was er tut oder (nicht) leistet, sondern nur noch seine one man show auf der Kleiderstange oder dem heimischen Sofa. Das hat wenigstens noch ein bisschen was von slapstick. Ansonsten sind viele der Entscheidungen und Äusserungen dieses Mannes – in diesem und jenem Amt – unerträglich. Insbesondere was Israel angeht – und da passen seine „Ausschwitz“ Phrasen nun mal garnicht, die sind peinlich. Wird… Mehr