Deutschland = „Land der Menschen“

CDU/CSU und SPD kennen in ihrem Koalitionsvertrag keine Deutschen mehr, sondern nur noch Menschen.

Am 4. August 1914, zu Beginn des Ersten Weltkriegs, erklärte Kaiser Wilhelm
II. vor dem Reichstag: „Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur Deutsche„. Ein Jahrhundert später kennen CDU/CSU und SPD in ihrem Koalitionsvertrag keine Deutschen mehr, sondern nur Menschen.

I

Zum Thema „Was ist Deutschland?“ gibt es Bibliotheken mit entsprechend vielen Deutschland-Definitionen. Trotzdem haben Union + SPD es geschafft, eine neue Definition zu geben:

„Deutschland ‒ das sind mehr als 80 Millionen Menschen

Deutschland ist also ein Land mit einer Untergrenze von 80 Millionen Einwohnern; die Obergrenze ist offen, theoretisch könnte sie der Weltbevölkerung von 7,5 Milliarden Menschen (Stand: 2017) entsprechen.

Mindestens 80 Millionen Menschen ‒ weiter nichts? Nein, diese Menschen werden im Koalitionspapier untergeteilt in insgesamt vierundzwanzig Menschengruppen: Am häufigsten kommen Menschen mit Behinderungen vor (12-mal), gefolgt von jungen Menschen (8-mal) und älteren Menschen (5-mal). Daneben treten u.a. auf:

‒ Menschen in der Bundeswehr
‒ Menschen mit Demenz
‒ Menschen, die in Deutschland Schutz suchen
‒ Menschen im ländlichen Raum
‒ pflegebedürftige Menschen“
‒ Menschen mit befristeter oder dauerhafter Erwerbsminderung
‒ zugewanderte Menschen

Sprache spiegelt Denken
SPD-Regierungsprogramm - Ohne Deutsche
Übrigens sind mit alle Menschen ‒ „Wir wollen, dass der Wohlstand bei allen Menschen ankommt“ ‒ nicht die Menschen auf der Welt gemeint, sondern nur die Bevölkerung Deutschlands.

Der „Mensch“, der auf den 177 Seiten des Koalitionsvertrags auftritt, ist ‒ insgesamt gesehen ‒ ein hilfsbedürftiges und unselbständiges Wesen. „Ein neuer Aufbruch für Europa“ und „Eine neue Dynamik für Deutschland“, wie die Überschrift verspricht, ist damit nicht zu erreichen. Dazu bedürfte es eines Menschen, der die gängige Wörterbuchdefinition erfüllt:

„Höchstentwickeltes Lebewesen mit der Fähigkeit zu denken, sprechen und
vernunftgeleitet zu handeln“ (Herrmann PAUL: Deutsches Wörterbuch, 102002).

II

Mainstream-Medien-Sprache
Wieder aufgetaucht: die Deutschen
Das Schlüsselwort Mensch im Koalitionspapier verrät die sozialdemokratische Handschrift des Vertrags: Im SPD-Wahlprogramm kam es auf 88 Seiten 118-mal vor (vgl. Tichys Einblick 27. Juni 2017: „SPD-Regierungsprogramm ‒ Ohne Deutsche“), und die beiden Spitzenplätze besetzten junge Menschen und Menschen mit Behinderung. Die sprachliche Vorbildfunktion des SPD-Programms für den Koalitionsvertrag zeigt sich auch bei zwei weiteren Stilmerkmalen:

(1) Als Ersatzform für Menschen (in Deutschland) wird häufig Bürgerinnen und Bürger verwendet, wobei unter Bürger nicht „deutsche Staatsangehörige“ verstanden wird (Stand 2017: 73 Millionen), sondern „Einwohner“ (83 Millionen).
(2) Beim Gendern, also der Verwendung der maskulinen + femininen Form zur Bezeichnung gemischtgeschlechtlicher Personengruppen (Schülerinnen und Schüler, forschende Ärztinnen und Ärzte usw.), unterlaufen viele Fehler: Im Koalitionsvertrag kommen zum Beispiel neben 31-mal Bürgerinnen und Bürger auch siebenmal nur Bürger vor, etwa im Versprechen: „Wir werden die Steuerbelastung der Bürger nicht erhöhen“.

III

[innr_post 3] Die derzeit zahlenmäßig größte Menschengruppe in Deutschland wird im Koalitionsvertrag ‒ ebenso wenig wie im SPD-Wahlprogramm ‒ überhaupt nicht erwähnt: die Deutschen. Das Wort kommt zwar dreimal vor, aber in einem vergangenheitsbezogenen Zusammenhang.

Deutsche gibt es noch im Ausland: Deshalb „bekennen“ sich die Koalitionspartner „zur besonderen Verpflichtung gegenüber den Deutschen in Mittelosteuropa und den Nachfolgestaaten der Sowjetunion“ und wollen „das kulturelle Erbe der Deutschen in Mittel- und Osteuropa“ pflegen. Ebenfalls „bekennen“ sie sich „zur Unterstützung der jüdischen Gemeinden“ und betonen:

„Nach der Entrechtung und Ermordung von sechs Millionen europäischer Juden
haben wir Deutschen eine immerwährende Verantwortung im Kampf gegen
Antisemitismus.“

„Wir Deutschen“ ‒ wer ist das? In einem aktuellen oder gar zukunftsbezogenen Sinn kommen die Deutschen im Koalitionsvertrag nicht vor. Diese Leerstelle wird auch nicht gefüllt durch den Hinweis auf „unsere Identität“, die sich im kulturellen Erbe zeige, „welches in unseren Museen, Bibliotheken und Archiven bewahrt wird“. Das ist Vergangenheit. Für die politische Gegenwart lautet die sprachlich implizite Botschaft von Union und SPD für die Menschen in diesem Land: „Deutsche ‒ das war einmal“; lateinisch: Fuerunt Germani.


Helmut Berschin ist Prof. em. für Romanische Sprachwissenschaft

Unterstützung
oder

Kommentare ( 66 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Ich (60) kann mich noch gut an die Zeit erinnern, als ich mit 15, 16 Jahren begann mich für Politik zu interessieren. Damals gab es noch den Bürger mit den Spezifikationen „Bürger draußen im Lande“, „Bürger in Uniform“ oder auch den Autofahrer (freie Fahrt für freie Bürger). In den Wahlkampfreden der Politik tauchte der Begriff Mensch nur selten auf. Kurz gesagt, der Wähler bzw. der Bürger oder Einwohner dieses Landes befand sich noch weitgehend auf Augenhöhe mit dem Politiker und wurde von ihm auch ernstgenommen! Mit dem Aufkommen der Grünen änderte sich das schleichend und äußerst nachhaltig. Aus den Bürgern… Mehr

Es wäre schön, wenn es heute hieße: Merkel, die war einmal. Wir „Menschen“ müssen dies leider mit dem Optativ abhaken.
Eines Tages sollte es heißen: Ops sit cum nos! Möge die Macht mit uns sein!

Unsere politische Klasse schafft Fakten die in ihrer Konsequenz geeignet sind unsere gesellschaftliche Ordnung aufzulösen: Durch verblödende Sprachregelungen, Inklusion und Massenmigration treiben wir in einer Abwärtsspirale immer schneller einem chaotischen Zustand entgegen der bald irreversibel sein wird. Schön das wir da wenigstens eine Integrationsbeauftragte Türkin haben, die uns die Welt erklärt und uns belehrt, dass wir keine spezifisch deutsche Kultur haben. Allein diese dämliche Kleinkinder-Nanny-Betreuungs-Spache, zeigt wie gefährlich dieser Weg ist, denn: „Deine Sprache ist Deine Welt, was Du nicht in Spache fassen kannst, dass kannst auch nicht begreifen, nicht einmal denken“, Ludwig Wittgenstein. Und genau darin steckt die Intention:… Mehr

Ich sag‘ nur „Neusprech“

Wem dient diese Unterscheidung jetzt? Will man das Wahlrecht für alle – die „Bevölkerung“ bzw. „Menschen“ vorbereiten, d.h. Mitbestimmung der Migranten, ggf. teils illegaler Einwanderer? Mich wundert in Kartoffelstan gar nichts mehr, wo doch schon „Flüchtlinge“ als SPD-Mitglieder über das Zustandekommen des Koalitionvertrages mitbestimmen (siehe Beitrag DLF). In Deutschland wurden die Leistungsträger schon immer verunglimpft und abgezockt. Während vielen Menschen, die es sich in der sozialen Hängematte bequem gemacht haben (nicht falsch verstehen, es gibt natürlich auch wirklich Bedürftige), Zucker in den Allerwertesten geblasen wurde. Das zeigt das Menschenbild der ganzen Linksgrünsozialisten: Die Menschen können nicht und sind nicht frei.… Mehr
Wenn die ‚Menschen‘ in diesem Land (und damit meine ich die weitestgehend indigene Bevölkerung) noch als Menschen angesehen würden, hätte ich nicht viel gegen diese Bezeichnung auszusetzen. Leider ist das nicht so. Zumindest der indigene Mensch dient immer mehr als Melkvieh einer außer Rand und Band geratenen Möchtegern-Kanzlerin samt ihrer willigen Entourage (oder wie heißt diese Grüne SPDU?). SED 2.0? Die ‚Ich-stopfe-mir-die-Taschen-voll-und-grinse-euch-frech-ins-Gesicht‘-Partei? Weiterhin ‚Ich bin die größte Katastrophe, seit es Bundeskanzler gibt, und die meisten hassen und verachten mich – aber ich habe ja versprochen, noch vier Jahre weiterzumachen?‘ Ekliger geht es kaum noch. Und einfach nebenbei werden weiterhin Hunderttausende… Mehr

Kurz: Finis Germania.

In einem Land wo wer jetzt noch gut und gerne lebt? Die hier als die schon länger hier Lebenden bezeichnet werden, können wohl nicht mehr gemeint sein. Jetzt nur noch Menschen also! Über dem Reichstagsgebäude steht: DEM DEUTSCHEN VOLKE. Wann wird das endlich entfernt und ersetzt durch : “ DEN HIER ZUFÄLLIG LEBENDEN MENSCHEN“ oder „DEN HIER VERWEILENDEN MENSCHEN “ , „DEN DURCHREISENDEN MENSCHEN“ oder gar „DEN EWIG SCHULDBELADENEN MENSCHEN“, „DEN AUSGELIEFERTEN MENSCHEN“, “ DEN DEMENTEN MENSCHEN“ in diesem MENSCHEN-Lande. In dieser „Scheindemokratie“ ? Die richtige Bezeichnung ist jetzt wie für das grenzenlose, volklose, identitätslose derzeitige „was nun eigentlich noch“… Mehr

Nein, nicht der „Deutsche“ wurde durch den „Menschen“ ersetzt sondern der Bürger als Träger von Grundrechten und Pflichten wurde weggeputscht und entmachtet. Auch Ämter zur Wahrnehmung von Bürgerrechten werden abgeschafft, Arbeitsamt=Agentur für Arbeit, aus Bürger wurde Kunde. Wann wurde eigentlich der Bundesgrenzschutz abgeschafft, sorry, umbenannt?

Land der Menschen:
1. Solche, die schon länger hier Leben
2. Solche, die noch nicht so lange hier Leben
3. Solche, die schon zu lange an der Macht sitzen