Armin Laschet: real existierender Knick in der Optik

Den NRW- CDU-Vorsitzenden Laschet treibt wohl um, dass mindestens drei andere CDUler aus NRW weit vor ihm im Rampenlicht stehen: Kandidat Friedrich Merz, Kandidat Jens Spahn und der gegen Merkels Willen gewählte Vorsitzende der Bundestagsfraktion Ralph Brinkhaus.

Getty Images

Man hätte Wetten darauf abschließen können: Kaum neigt sich Merkels Regentschaft in Partei bzw. Kanzleramt sofort bzw. prolongiert dem Ende zu, da tritt sofort einer auf, um vor einem Rechtsruck der CDU und der Republik überhaupt zu warnen. Wer wohl? Armin Laschet (CDU-Bundesvize). Auf welchem Weg wohl? Via Süddeutsche Zeitung.

Und die Leitmedien inklusive ÖR hecheln hinterher und positionieren diese sogenannte Nachricht nach ganz vorne. Was hat er denn nun gesagt, der Merkel-Vize? Mit Blick auf einen möglichen Rechtsruck seiner Partei meinte er: „Ich bin überzeugt, dass eine solche Achsenverschiebung falsch wäre.“ Er wolle sich vielmehr dafür einsetzen, dass die CDU einen „Kurs der Mitte“ nicht verlasse. Und noch etwas gab er zum besten: „Ich halte es jedenfalls für einen Fehler, auch aktuell wieder den Eindruck zu erwecken, die Migration sei das größte aller Probleme. Diese Analyse ist sachlich und politisch falsch und schadet.“

Erobert die CDU die Partei von Merkel zurück?
Kandidaten-Roulette
Man muss schon weit weg sein von der Realität und noch weiter von den jüngsten Wahlergebnissen der CDU in Hessen, um sich daran zu klammern, dass 27 Prozent die Mitte seien. Oder gar zu glauben, die (ohne CSU) aktuell rund 20 Prozent für die CDU bei der Sonntagsfrage würden eine Volkspartei ausmachen. Und obendrein zu meinen, das Entstehen der AfD habe mit Merkel nichts, aber rein gar nichts zu tun. Nein, all dies sind die Folgen einer gigantischen Linksverschiebung und Vergrünung der Merkel-CDU. Siehe sogenannte Energie-Wende, Schulden-Union, Aussetzen der Wehrpflicht, neues Familienbild, Willkommenskultur usw.

Aber so kennt man Laschet, der immer noch meint, er habe den Posten des Ministerpräsidenten in NRW am 14. Mai 2017 mit seinem Wischiwaschi-Kurs erobert. Dabei gelang ihm das nur, weil die rot-grüne Regierung Kraft/Löhrmann noch grottenschlechter war. Tatsächlich scheint den nordrhein-westfälischen CDU-Vorsitzenden Laschet umzutreiben, dass dort mindestens drei andere CDUler aus NRW weit vor ihm im Rampenlicht stehen: Kandidat Friedrich Merz, Kandidat Jens Spahn und der gegen Merkels Willen gewählte Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Ralph Brinkhaus.

Landtagswahlen in Bayern und Hessen
Die gesellschaftliche und politische Polarisierung des Landes erfasst zunehmend die Bundesländer
Spahn und implizit Merz meint Laschet denn auch, wenn er vor einem Rechtsruck der CDU warnt und das Migrationsprobleme kleinredet. Hatte Spahn doch soeben Merkel vorgehalten, sie habe der CDU vor allem mit ihrer Flüchtlingspolitik eine „Markenkernschmelze“ verpasst. Warum „implizit“ Merz? Es sollte eine Art Laschet’scher Präventivschlag werden, auf dass Merz bloß nicht auf die Idee komme, seine im Jahr 2000 initiierte Debatte um „Leitkultur“ neu aufzulegen. Ja, und dann das Migrationsproblem, pardon Problemchen! Assistiert von CDU-Vize Ursula von der Leyen gebe es hier doch keine Probleme mehr. Freiburg hoch zwei, Kandel, Offenburg, Breitscheidplatz und … und … und. All das kommt doch nur vor, weil die Integrationsbereitschaft der Biodeutschen, vor allem deren junger Frauen, nicht ausgeprägt genug ist.

Und dass die Polen, die Tschechen, die Österreicher, die Ungarn neben den USA und Australien das Migrationsproblem nach wie vor als riesiges Problem sehen, will Laschet mit seinem real existierenden Knick in der Optik auch nicht gelten lassen. Die sind eben „rechts“ und lehnen nur deshalb den UN-Migrationspakt ab, meint Laschet wohl.

Interessant ist ja auch, von welchem Riesenstaatsmann auf EU-Ebene Armin Laschet Flankenschutz erhält: vom Außenminister der Supermacht Luxemburg, Jean Asselborn, der auch sonst keine Gelegenheit auslässt, sich abfällig über Sebastian Kurz, den er übellaunig mit Donald Trump verglich, und Viktor Orbán, dessen „Wertetumor“ man „neutralisieren” müsse, zu äußern.

Ob das hilft, Annegret Kramp-Karrenbauer aus Merkels Matroschka-Puppe hervorzuholen und in den CDU-Chefsessel zu hieven? Wohl kaum. Und die AfD wird sich doch wieder ins Fäustchen lachen können. Hatte Merkels angekündigter Rückzug als Parteichefin der AfD doch nur vorübergehend ein Feindbild zerschlagen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 83 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ein Knick in der Optik darf die Sinnesorgane nicht angreifen. Die Wahrnehmung der Realität wird bei Schwäche durch ein Amt wohl noch verstärkt.

In Deutschland regieren Leute, denen man in einem Unternehmen nicht mal die Leitung einer Abteilung zutrauen würde.

Laschet, der ** Gutmensch!

Herr Laschet ist mir seit jener Klausurenaffäre verdächtig (wer es nachlesen will, z.B. bei der WELT unter https://www.welt.de/politik/deutschland/article141847297/Laschet-gibt-Lehrauftrag-nach-Noten-Skandal-auf.html). Wer einfach Klausurenergebnisse erfindet, weil die Klausuren nicht mehr auffindbar sind, der ändert auch Zahlen in Statistiken, wenn sie besser passen. Ob nun 17 % Ausländerkriminalität oder 1,7 % oder -5 %, was soll’s, das sind ja sowieso nur Zahlen … Malheure passieren, und das einzig Richtige wäre gewesen, wenn Herr Laschet gesagt hätte: „Tut mir leid, mit den Klausuren habe ich das verbockt, wir müssen die Klausur noch einmal schreiben.“ Ärgerlich zwar, aber nur so geht das. Stattdessen tricksen, schummeln, lavieren,… Mehr

Ich hoffe ja noch, dass da noch ein anderer Kandidat aus der Versenkung geholt wird als die bisher diskutierten. Laschet und AKK=bisherige Schoßhündchen von Frau Merkel/indiskutabel. Merz=Atlantikbrücke+Finanzwelt d. h. viel Geld für Rüstung und Rente bekommen wir dann vermutlich gar keine mehr. Und Spahn hat sich auch schon für sinkende Renten ausgesprochen. Gibt’s denn niemanden, der gesellschaftlich konservativ ist, aber nach innen sozial?

Es wird bei der CDU kein vernünftiger Politiker auftauchen, die sind wenn, dann bei der AfD. Die arbeitenden Menschen sind nur noch als Sklaven der Finanzwelt gelitten. Falls es beruhigt: Diese Aussage gilt auch für die in ihrer grünen Wohlfühlblase verharrenden Grünen – deren Wähler haben es nur noch nicht verstanden. Meiner Meinung nach gibt es derzeit nur noch 2 Politiker mit Format, echtem sozialen Gewissen und einer Idee für Deutschlands Zukunft: Wagenknecht und Höcke.
Alle anderen wollen uns weiter versklaven – Merz wurde wie Macron von wem auch immer geholt, um eine weitere Demokratisierung von Deutschland zu verhindern.

Was mich wirklich interessieren würde, ist, wie so einer innerlich verkabelt ist? Der Knick in der Optik ist eine Möglichkeit der Beschreibung. Laschet ist ein 61er. Wie der damalige 1200er Käfer scheint er mir extrem seitenwindanfällig zu sein. Bereits bei mittleren Windgeschwindigkeiten rutscht er deshalb von der Fahrbahn. UNTAUGLICH!

Stimmt, in NRW hat er mir persönlich geschrieben: „CDU wählen verhindert die Grünen“
Nun will er selbst mit denen koalieren, die Schüler in NRW freuen sich schon: Schulvernichtung 2.0

Wenn man sich mit Laschet auseinandersetzt, dann sollte es auf der Grundlage geschehen, dass er das Musterbeispiel für gescheiterte Inklusion ist. Alles weitere ist vertane Zeit.

Sein Spitzname hier in NRW sagt alles: Türken-Armin

Dieses Land kann erst dann wieder mit Ratio regiert werden wenn sämtliche Mitglieder aller Parteien bis runter auf die Landesebene ihrem Amt enthoben und mit einem Politikverbot belegt werden.

Warum muß ich bei Laschet immer an Tünnes und Schäl denken, die beiden Kölner Witzfiguren.Liegt das an seiner Physiognomie, seiner bauernschlauen Durchtriebenheit oder seinem Dauergrinsen. Dieses selbstzufriedene Pfannkuchengesicht grinst immer, egal was er sagt.
Das muß er lange geübt haben bis es zu seiner zweiten Natur geworden ist.

„Man muss schon weit weg sein von der Realität und noch weiter von den jüngsten Wahlergebnissen der CDU in Hessen, um sich daran zu klammern, dass 27 Prozent die Mitte seien. Oder gar zu glauben, die (ohne CSU) aktuell rund 20 Prozent für die CDU bei der Sonntagsfrage würden eine Volkspartei ausmachen. Und obendrein zu meinen, das Entstehen der AfD habe mit Merkel nichts, aber rein gar nichts zu tun.“ Korrektur gefällig? Man muss schon weit weg sein von der Realität um Lusche Laschet auch nur in irgendeiner Weise Realitätssinn zu unterstellen. Diese Person ist wie Altmeier und Konsorten seit… Mehr