Kein Kleingedrucktes von Risiken und Nebenwirkungen

Seit einiger Zeit ist der Staat großen Pharma-Werber. "#Ärmel hoch - hol Dir Dein Leben zurück" wird mit einem Riesenetat aus Steuergeldern unters Volk gebracht. Komischerweise fehlt der Warnhinweis: "Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker."

IMAGO / Sammy Minkoff

Werbefernsehen, 19.55 Uhr. Ein Nasenspray wird in höchsten Tönen gelobt. Der Werbespot endet mit dem bekannten Warnhinweis: „Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.“ Ob der Pharmaanbieter das will oder nicht – dieser Satz zeigt wunderbar, dass selbst die banalste Medizin nicht ohne individuelle Abwägung von Vor- und Nachteilen auskommt.

Seit einiger Zeit ist unser Staat zum großen Pharma-Werber geworden. „#Ärmel hoch – hol Dir Dein Leben zurück“ wird mit einem Riesenetat aus Steuergeldern unters Volk gebracht. Komischerweise fehlt hier der Warnhinweis: „Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.“ Das über Jahrzehnte angewandte und bewährte Nasenspray scheint gefährlicher zu sein als notfallzugelassene Covid-Impfstoffe mit völlig neuer genetischer Wirkweise. Oder aber wird eine Medizin dadurch risikolos und nebenwirkungsfrei, weil die Regierung sie gut findet?

Mittlerweile lässt sich der Fußball politisch einseitig instrumentalisieren und gleichschalten. Beim Spiel Hamburger SV gegen Dynamo Dresden krempeln sich alle Spieler vor Spielbeginn den rechten Ärmel hoch. Ich vermisse dabei die Durchsage des Stadionsprechers: „Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.“

Auch das von der Amts-Kirche verantwortete ARD-Wort-zum Sonntag hängt sich für die Covid-Impfung aus dem Fenster (1.5.2021). „Sich impfen lassen ist christliche Nächstenliebe“. Nach dem Studium der Kirchengeschichte verwundert es mich nicht, wenn Kirche sich auch in der Gegenwart in innerweltlichen Fragen einseitig an die Mehrheitsmeinung anschmiegt. Mich wundert nur, dass bei der klerikal überhöhten Pharmawerbung im Wort zum Sonntag der Warnhinweis fehlt: „Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.“

Da berichtet am 01.08.2021 der Bayerische Rundfunk über den Streit zwischen den Politikern Markus Söder und Hubert Aiwanger. Aiwanger ist ein Freund der individuellen Impfentscheidung. Söder ist in der Impffrage ein Freund von Druck und Zwang. Der Bayerische Rundfunk betitelt seinen Artikel: „Söder sieht Aiwanger auf dem Weg ins Abseits.“ Das kann man so sehen. Doch genauso berechtigt könnte man schreiben: „Aiwanger sieht Söder auf dem Weg ins Abseits.“ Wenn aber der Öffentlich-paRteiliche-Rundfunk (ÖRR) mit Titel und Inhalt völlig unkritisch und einseitig eine Lobeshymne auf Söder und das Impfen anstimmt, dann sollte der Artikel ehrlicherweise mit dem Warnhinweis enden: „Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.“

Fazit: Bei der Covid-Impfung sind eine große Mehrheit und eine kleine aber feine Minderheit der Bevölkerung und der Wissenschaft und der Politik sehr unterschiedlicher Meinung. Davon können Demokratie und Wissenschaft nur profitieren; jeder Fortschritt braucht die Diskussion und den Streit der Argumente.

Doch bei aller Kontroverse fände ich es wünschenswert, wenn medizinische Werbung gleich behandelt werden würde – egal ob Nasenspray oder Impfstoff, egal ob vom Hersteller oder von Wolfgang Schäuble beworben, egal ob von der Fußball-Bundesliga oder von der ev. Kirche propagiert. Soviel Gleichheit vor dem Recht sollte sein: „Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.“

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 139 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

139 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Mausi
1 Monat her

Gute Idee! Wäre interessant, wenn jemand versuchen würde, das einzuklagen. Ob das wohl funktionieren würde? Denn wenn Dritte in wesentlichem Umfang Werbung für ein Medikament machen, sollten sie nicht anders behandelt werden, als diejenigen, die bisher zu diesem Zusatz verpflichtet sind.

GerdF
1 Monat her

Wenn es sich „nur“ auf das Risiko der Thrombenbildung begrenzen ließe! Es wird der Anschein erweckt, mit der Bildung von Antikörpern wäre alles wieder i.O. und der Schutz vor einer Covid-19 Infektion perfekt. Dem ist aus den verschiedensten Gründen nicht so. Die durch die Impfung erzeugten S1 und S2 Proteine verbleiben mitnichten nur da wo sie hin gehören und verhindern das Andocken des Virus an der Zelle. Das S1 Protein wird auch im Gehirn nachgewiesen, kann dort an Nervenzellen andocken und deren Kommunikation stören bzw. blockieren. Wer genaueres Wissen möchte, ein hochspannendes Video findet sich unter dem nachstehenden Link. Die… Mehr

Joerg Gerhard
1 Monat her

Medizinisch war und ist das nicht zu begründen. Sämtliche dsbzgl. Narrative/Luegen fallen ja gerade in sich zusammen. Und dass die Nachbarn in Dänemark und dann bald wohl auch in NL den ganz anderen Weg gehen deutet daraufhin, dass hier was ganz anderes abgeht, aber auch, dass Konflikte in der EU präsent sind. Ich habe gerade mit jemandem telefoniert der mir den Impfdruck auf die Ungeimpften jetzt i.A. der schwaechelnden Impfwirkung und des Platzens des ‚weniger Transmissionen durch Geimpfte‘ Narrativs so erklären wollte: da die Impfungen leaky sind koennten ja Geimpfte Ungeimpfte anstecken, und vor dem Gewissensbiss muss man die Geimpften… Mehr

Lebensfreude
1 Monat her

Wenn Ärzte und Apotheker versagen, hilft nur noch der Beipackzettel.

Anti-Merkel
1 Monat her

Wäre interessant, was passieren würde, wenn jemand mit Impfschäden die ÖRs, Lauterbach, Söder usw. verklagen würde, weil er sich aufgrund deren Werbung impfen lassen hat, ohne dabei auf Risiken und Nebenwirkungen hingewiesen zu werden…

Joe Ast
1 Monat her
Antworten an  Anti-Merkel

Die Pharmaindustrie und die Impfärzte haben sich von der Haftung befreien lassen. Der „Staat“ übernimmt die Verantwortung, also muss gegen diesen klagen. Viel Erfolg 🤘🏼

non sequitur
1 Monat her
Antworten an  Anti-Merkel

Den Beipackzettel mit wahrer Inhaltsangabe und der Nennung von Risiken und Nebenwirkungen gibt es ja eben nicht.
Pfizer soll in seinen Verträgen mit den Abnehmern (also Regierungen) neben dem expliziten vollständigen Haftungsausschluss auch ein Verbot, seine „Impf“stoffe zu untersuchen, durchgesetzt haben.
Die Impfenden wissen doch noch nicht einmal, ob ihre Charge den „Impf“stoff oder das Placebo für die Kontrollgruppe enthält.

h.milde
1 Monat her

Auch eine, dyonysischen Freuden angeblich nicht abholde „Bischöfin“ bewirbt ja diese Experimental-Impfungen quasi als „Segen“, und verdammt in gleichen Sinne somit diejenigen, die diesen Segen partout nicht wie eine „Eucharistie“ empfangen wollen. Zu ihr sei gesagt, wie ihren „Glaubens“brüdern & Schwestern HBS & RM, KGE, uva. Talar-, & Beffchenträgern, „Du sollst keinen anderen Göttern neben mir haben…“ Moses I, „Und noch ehe der Hahn zweimal kräht, wirst du mich dreimal verleugnet haben……., „Matthaeus 24:34,“An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen….“Matthaeus 7:16, uvva. wahre Zitate und Worte aus der Bibel -zur Erinnerung, liebe „Amts & Geschäfts-Priester*innen*diverse“, das ist DAS Buch, auf… Mehr

Jo.John
1 Monat her

Eigentlich müsste auf den Zustimmungsformularen für die Corona-Impfung der Lotteriesatz – OHNE GEWÄHR – stehen.

Jens Lueck
1 Monat her

Ich freue mich auf eine in wenigen Jahren entspannte Situation auf dem Wohnungsmarkt und fallende Immobilienpreise. Auch der Weihnachtseinkauf wird weniger stressig sein, wenn zwei Drittel der Menschen nicht mehr da sind. Es wird ein neues Leben sein. Man ist dann später mit den kritischen und nachdenklichen Menschen quasi unter sich. Und je mehr jetzt durchgeimpft wird, desto elitärer und klüger wird der überlebende Bevölkerungsrest sein. Und später bitte nicht beschweren: Erste Studien für diese Prognose liege bereits seit März 2021 vor und werden monatlich mehr. Von daher: Bitte weiter konsequent Durchimpfen!

Anti-Merkel
1 Monat her
Antworten an  Jens Lueck

Genau das ist, warum ich – obwohl ich die mRNA-Experimente für gefährlich halte – nicht glaube, dass sie so gefährlich sind, wie manche Impfskeptiker befürchten. Eine Zukunft, in der Selbstdenker fast unter sich sind, ist das allerletzte, das Lauterbach, Söder usw. sehen wollen – weshalb also würden sie die Massenimpfungen propagieren, die dazu führen würden? Sicher nicht, weil sie so dumm sind, dass sie ihre eigene Propaganda glauben? Ich denke eher, die mRNA-Impfstoffe zerstören das Immunsystem so weit, dass es auch nicht mehr mit einer normalen Grippe oder Erkältung fertig wird, und damit die Geimpften von immer mehr Impfungen und… Mehr

Elli M
1 Monat her
Antworten an  Jens Lueck

Ich hätte da einen Wermutstropfen leider: die No-go-Aereas lassen sich auch nicht begeistern vom Experiment …

Dr_Dolittle
1 Monat her

„Aiwanger sieht Söder auf dem Weg ins Abseits.“ Wie bei einer richtigen Abseitsfalle darf Söder wahrscheinlich sogar noch ein Tor schießen. Aber dann kommt der Videobeweis.

Ch. Timme
1 Monat her

Wer zulange und zuviel übt … scheitert bereits in der „ersten Welle“, da helfen auch keine „Strategiepapierchen“ weil nur lesen nicht „begreifen“ beinhaltet. Wenn dann noch zu „Risiken und Nebenwirkungen“ das Kanzleramt verantwortlich ist … kann in Deutschland nur noch der GAU eintreten. Dafür sind aber weder Ärzte noch Apotheker zuständig sondern diejenigen die wir gewählt haben um derartiges zu verhindern.