Mit einem XXL-Shirt gegen Belästigung schützen?

Auf Tiktok trendet das sogenannte „Subway Shirt“, ein langes weites Hemd, das man über den Party-Outfit zieht, um im Gedränge in der U-Bahn nicht belästigt zu werden. Man wolle sicher von A nach B kommen – „ohne die ungewollte Aufmerksamkeit von Männern“. Die "Mode" findet Nachahmerinnen von Toronto bis Singapur und Paris.

Screenprint: tiktok.com/quesoscorpio -Collage: TE

Schamvoll wegschauen, wenn man sie bei sommerlichen Temperaturen durch eine Stadt wie, sagen wir: Köln flanieren sieht? Jede Menge langbeinige Schönheiten in allerkürzesten Röcken und selbstredend bauchfrei kommen einem entgegen, sie lassen fast alles sehen, was ansehnlich ist. Höchstens bei den nicht ganz so Schlanken würde man lieber etwas weniger sehen. Warum sich manche dieser Frauen belästigt fühlen, wenn Männer ihnen hinterhergucken oder anerkennend pfeifen, ist nicht ganz nachzuvollziehen, ist es nicht genau die Absicht, Aufmerksamkeit zu erzeugen? Und reicht es nicht, die Kerle zu ignorieren, statt daraus wieder eine Art Me-Too-Drama zu machen? Das ist, so steht es treffend in der NZZ, ein Paradox: „Man zeigt viel Haut und spricht gleichzeitig ein Verbot aus, hinzuschauen.“

Meine Freundinnen und ich sind übrigens vor beinahe sechzig Jahren ähnlich locker und lockend durch die Gegend gezogen und was die blöden Jungs dazu sagten, hat uns weitgehend kalt gelassen. Es kam ja nur auf wenige ausgesuchte Exemplare an. Und vor 50 Jahren habe ich unbesorgt nachts zu Fuß Frankfurt am Main durchquert, wozu man heute nicht unbedingt raten kann.

Kurz: die deutschen Männer dürften den Anblick freigelegter Jeunesse mittlerweile gewohnt sein, sich daran freuen, es ignorieren: egal. Überfordert dürfte sich dadurch kaum noch einer fühlen. Dennoch trendet auf Tiktok das sogenannte „Subway Shirt“, ein langes weites Hemd, das man über das Party-Outfit zieht, um im Gedränge in der U-Bahn nicht belästigt zu werden. Man wolle sicher von A nach B kommen – „ohne die ungewollte Aufmerksamkeit von Männern“. Die Mode findet Nachahmerinnen von Toronto bis Singapur und Paris.

Irgendetwas scheint sich verändert zu haben. Ich ahne, was es ist. Nicht die jungen Frauen sind freizügiger geworden. Es geht nicht um sie. Es geht um jene bemitleidenswerten Männer, denen schon der Anblick einer öffentlich eisschleckenden Frau den Schweiß auf die Stirn treibt. Um Männer, deren Selbstdisziplin offenbar derart schwach ausgeprägt ist, dass sie beim Anblick einer sexy gekleideten Frau zum Tier werden, da sie der Verlockung nun einmal nicht widerstehen können. Um Männer, die es deshalb vorziehen, dass Frauen sich in der Öffentlichkeit nur in sackförmiger Ganzkörperverhüllung zeigen, egal, wie hoch die Temperaturen sind. Um Männer, die offenbar beim Anblick einer Frau nur an eines denken.

Die Kriminalstatistik unterstützt diesen Verdacht. Die Anzahl der polizeilich erfassten Fälle von Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung hat sich seit den Jahren 2011 bis 2015 um 150 % erhöht, die Dunkelziffer dürfte erheblich sein. Der Elefant, der da im Raum steht, ist bekannt. Unter den Tätern sind vor allem (in Relation zu ihrer Gesamtzahl) sexuell unterversorgte junge Eingewanderte und Männer aus einer Kultur, in der Frauen und Frauenleben nichts gelten.

Der Migrationsforscher Ruud Koopmanns spricht von erschreckenden Zahlen, auch, was Gruppenvergewaltigung betrifft: «Viele Täter kommen aus stark patriarchalen, vorwiegend islamischen Ländern, mit total verfehlten Vorstellungen über Frauen und Sexualbeziehungen. Frauen, die sich nicht bedecken, betrachten sie als Freiwild.“

Und die möchte man mit dem „Subway Shirt“ disziplinieren?
Warum nicht gleich zum Tschador oder gar der Burka übergehen?

Das Subway Shirt ist, so muss man befürchten, das Einfallstor nicht nur für eine neue Prüderie, sondern auch für muslimische Orthodoxie. Auf der muslimischen Plattform s2jnews erklärt eine Autorin triumphierend, der Islam habe schon vor 1400 Jahren den richtigen Weg gewiesen: Frauen haben sich zu verhüllen, um den Mann nicht herauszufordern. Das „Subway Shirt“ zeige auf spektakuläre Weise, dass der Islam allen Lebensweisen moralisch überlegen sei. Der Westen habe einen großen Nachholbedarf.

Das ist einigermaßen unverfroren und die Täter-Opfer-Umkehr, die wir hinter uns zu haben glaubten. Zugleich ist es eine Beleidigung aller westlich erzogenen und zivilisierten Männer. Ich erwarte ihren Aufstand. Einen Aufstand der Anständigen, der diesen Namen verdient.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 109 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

109 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
the toothfairy
9 Monate her

Zunächst also ein weites, längeres Shirt in öffentlichen Verkehrsmitteln, dann ist es nicht mehr weit bis zur Abaya. Endstation ist dann die Burka.

Susa
9 Monate her

Dass diese Mädels die Idee propagieren, diese weiten T-Shirts als Schutz vor Belästigung in der U-Bahn anzuziehen, finde ich deshalb beunruhigend, weil ich ebenso wie die Autorin, einen Trend in Richtung „Normalisierung von muslimischer Verhüllung“ auch für westliche Frauen in westlichen Ländern befürchte. Drei Jahre Corona-Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln, beim Einkaufen, in den meisten öffentlichen Einrichtungen, welche im Winter, mit Mütze, optisch und vom Tragegefühl her defacto der Burka gleichkam … haben mich ausreichend traumatisiert und sensibilisiert, auf welchen, vorher unvorstellbaren Wegen, ziemlich schnell und plötzlich, und ohne große Gegenwehr der autochthonen Bevölkerung, solche „Kleidervorschriften“ durchgesetzt werden können. Das einzige,… Mehr

Last edited 9 Monate her by Susa
H. Priess
9 Monate her

Zugleich ist es eine Beleidigung aller westlich erzogenen und zivilisierten Männer. Ich erwarte ihren Aufstand. Einen Aufstand der Anständigen, der diesen Namen verdient. Das ist, mit Verlaub gesagt, Bullshit! Da haben die Feministinnen die armen deutschen Männer immer mehr enteiert und jetzt sollen die für die Weiber kämpfen? Jedes Pendel schlägt wieder zurück, sollen doch die Gleichstellungsquotenweiber für ihre Frauen kämpfen. Aber die sind ja damit beschäftigt richtige Frauen aus unserer Gesellschaft zu eleminieren. Transfrauen sind jetzt die wirklichen Frauen, der Rest bedauerliche Verfügungsmasse für unsere neuen männlichen Gäste. Frauen haben einen genetisch geerbten Reflex sich mit den männlichsten der… Mehr

Andreas aus E.
9 Monate her

Der Untergang unser freien und durchaus lebenswerten Gesellschaft ist längst eingeläutet. Ampel plus Union und Linken finden das offenkundig gut. Mehr Frauenverachtung geht kaum. Aber auch Männer sehen schweren Zeiten entgegen. Ich denke da gar nicht so an jüngsten (?) Fall, wo ein 18jähriger von einem Afghanen stundenlang vergewaltigt wurde. Das ist auch ein Problem, wenn man als Mann galant einer Dame Geleit gewährt. das ist quasi Selbstmordkommando, denn wenn das Vergewaltigungsbataillon (allein trauen die sich meist nicht) den Überfall wagt, bekommt der Herr das Messer in den Rücken, danach ist die Frau dran. Grünampeliges Paradies! Ich, als Kerl fortgeschrittenen… Mehr

Juergen P. Schneider
9 Monate her

Nun ja, das mit den Frauenrechten in einer Gesellschaft, die schon ein Problem damit hat zu definieren, was denn eine Frau ist, wird halt immer schwieriger. Die derzeit laufende Transen-Kampagne wird ja auch einige der erkämpften Emanzipationsgewinne für die Frauen ziemlich unsanft in die Tonne treten. In Zukunft kann jeder Mann sich zeitweise und auf Widerruf zur Frau erklären und in weibliche Schutzräume wie z. B. Umkleidekabinen eindringen, um seine voyeuristischen Bedürfnisse zu stillen. Das wird ja in unserer links-grünen Klapsmühle künftig problemlos möglich sein. Dass der zunehmende Bevölkerungsanteil der Muslime im Land zu einem Problem der Frauenbewegung werden wird,… Mehr

ketzerlehrling
9 Monate her

Punkt 1. Das hält diese Testosteronbomber nicht ab und Punkt 2 ist es ein Ausweichen. Das Problem gehört gelöst, aber das kann und will die Ampel und Deutschland nicht.

giesemann
9 Monate her

Angesichts der bodenlosen Blödheit nicht aller, aber allzu vieler Frauen bin ich Moslem geworden: Es gibt kein besseres Angebot für Männer. Den letzten Schuss hat mir dieses Urteil zum Thema Missbrauch kleiner Mädchen schon mit 13/14/15 gegeben: AG München, Urteil v. 04.09.2018 – 824 Cs 112 Js 101229/18 (2) – Bürgerservice Muslimischer Mädchen wohlgemerkt, missbraucht von Moslemmännern. Als Gebärmaschinen für den finanziell-demographischen Jihäd. Sie sagen: „Wir werden immer mehr und beanspruchen Deutschland für uns.“ Sogar unicef sieht das so, Weltbevölkerungskonferenz: Neuer Anlauf für Frauenrechte – DW – 12.11.2019, UNICEF prangert Kinderehen an, und etwa Kinderehen weltweit: Die wichtigsten Fragen und Antworten. Es handelt sich um ca. 650… Mehr

Ali Mente
9 Monate her

Den Aufruf an die anständigen Männer finde ich hier äußerst deplatziert! Es sind nun mal Frauen, die vornehmlich den Zuzug dieser gewalttätigen und Frauen verachtenden Männer beklatschen und befördern. Auch sind es vorzugsweise Frauen die Grün wählen. Darüber hinaus hört man auch von weiblichen Politikern der Blockparteien eigentlich recht wenig zu dem Thema, es scheint nicht zu stören, dass die Sicherheit von Frauen im öffentlichen Raum dahin ist, dass sie schon fast Freiwild für die noch nicht so lange hier Lebenden sind. Es gibt auch keine Empörung in diesen Kreisen, wenn ein fünffacher Vergewaltiger straffrei das Gericht verlässt. Empörung gibt… Mehr

verblichene Rose
9 Monate her

„Ich erwarte ihren Aufstand. Einen Aufstand der Anständigen, der diesen Namen verdient…“

Wie soll denn ein „anständiger Aufstand“ aussehen?
Nö, Frau Stephan, das ist nicht mein Bier.
82% der wahlberechtigten Frauen wählten 2021 Parteien, die ganz offensichtlich nichts gegen eine derartige Bereicherung haben.
Sollen sie also in solchen T-Shirts rumlaufen!
Selbst gemachtes Leid unterstütze ich nicht.

hoho
9 Monate her
Antworten an  verblichene Rose

Ich vermute auch, dass ein T-Shirt genauso gute Wirkung auf die Angreifer hat wie Impfung auf Immunität der Geimpften , Windparks auf Senkung des Strompreises usw. Da manche sich auch auf Männer tun, ist ein T-Shirt wie ein Kopf im Sand – das wichtige Teil ist immer noch da wo der Angreifer es greifen kann.

teanopos
9 Monate her
Antworten an  verblichene Rose

Nachdem ich persönlich nun gut acht Jahre gegen diesen geisteskranken, Gesellschaft und Freiheit zerstörenden Migrationsmüll angeschrieben habe, spiele ich mit dem Gedanken mir einfach nur noch Popcorn zu kaufen und zuzuschauen wie sich die Wünsche von Vollidiot:innen erfüllen und sich gegen sie selbst richten. — und ich gebe zu, ein Gefühl von Schadenfreue ist schon dabei, wie heißt es so schön, wer nicht hören will muss fühlen? Nur die so zahlreich dafür Verantwortlichen „Politiker“ in verantwortlicher, entscheidender Position, die verachte ich noch mehr. — Selbst der Antifa-Depp aus meiner Nachbarschafft hat nach all den Jahren immer noch nicht begriffen, was… Mehr

Last edited 9 Monate her by teanopos
Dellson
9 Monate her

Na also, aus Raider ( Burka) wird Twix ( Subway Shirt) und schon ist es hipp! So stellen sich die politisch Handelnden auch die Probleme im Land vor. Man deutet einfach die Realität mit Modebezeichnungen einer woken Kuschelnaivität um, schon wird aus der Insolvenz eine Sabbatical Zeit! Ganz tolles Kino. Aus arabischen Landvermessern und afghanischen Wasserträgern mit Kalaschnikow werden gebrauchte Fachkräfte. Aus funktionierenden AKW´s werden strahlende Atombomben kurz vor der Zündung. Man fördert das oben ohne schwimmen und liegen im Freibad, gleichzeitig achtet man auf geschlossene Frauenbadetage für Musliminnen im Hallenbad. Ein Frosch wird als Jesus ans Kreuz genagelt, der… Mehr