Nie wieder Frauentag!

Nach all den feierlichen Reden zum diesjährigen Frauentag will keine Frau, die auf sich hält, noch eine sein. Denn wer möchte schon als Opfer getätschelt und in den Arm genommen werden, als Opfer toxischer Männer, des Systems, der Ungerechtigkeit der Welt?

IMAGO / photosteinmaurer.com

Was soll das in unseren woken Zeiten, die Sache mit dem Frauentag? Überholt! Reaktionär! Menschenverachtend!

Ich rate zu „Are you assuming my gender“ als Replik, wenn es wieder mal einer gewagt hat, unsereins eine rote Rose oder gar Nelke entgegenzustrecken. Wer ist denn heutzutage schon Frau? Sind wir nicht alle ein bisschen genderfluid? Divers? Non binär? Und heißt „Frau“ nicht neuerdings „Menschen, die menstruieren“, egal, ob die Menopause schon hinter ihnen liegt? Damit man niemanden kränkt, der nicht menstruiert, weil er nunmal dafür nicht gebaut ist, der aber auf weibliche Accessoires nicht verzichten will?

Geschlecht ist ein soziales Konstrukt, alles andere anzunehmen ist heteronormativ und transphob.

Im Übrigen will nach all den feierlichen Reden zum diesjährigen Frauentag erst recht keine Frau, die auf sich hält, noch eine sein. Denn wer möchte schon als Opfer getätschelt und in den Arm genommen werden, als Opfer toxischer Männer, des Systems, der Ungerechtigkeit der Welt? Offenbar kann keine Frau so stark sein, dass man ihr nicht immer und immer noch etwas Gutes tun möchte.

Vorstandsposten! Bundestagsmandate! Alles, alles, damit Frau endlich im Himmel der Gleichheit ankommt.

Die Frage ist ja nur, ob sie eigentlich will, was sie können dürfen machen soll.
Nehmen wir die „Parité!“, die Frau Kanzler fordert, die olle Kamelle von der geschlechterparitätischen Besetzung des Parlaments, eine Sache, die von zwei Landesverfassungsgerichten längst abgewiesen wurde. Erstens darf niemand seines Geschlechts wegen bevorzugt werden. Zweitens stellt das die Gleichheitsforderung über die Wahlfreiheit. Und drittens müssten Frauen schon in ausreichender Zahl den Parteien beitreten, die sie in den Bundestag entsenden, bevor es dort zur erhöhten Zahl weiblicher Abgeordneter kommen kann. Doch siehe da: sie tun es einfach nicht, die femininen Konstrukte, obzwar sie auf Knien darum gebeten werden. Jede, bitteschön, jede kann heutzutage etwas werden in unseren Parteien, intersektional bevorzugt! Das Resultat kennen wir mittlerweile. Angesichts der Quotenfrauen im Bundestag kommt einem selbst Herbert Wehner mittlerweile wie eine Lichtgestalt vor.

Und insofern können auch Männer völlig furchtlos „51 % Frauen in den Bundestag!“ fordern, denn sie wissen ja: Dazu wird es nicht kommen. Frau sträubt sich.

Gottlob gibt es noch andere Themen, etwa den Gender Pay Gap, da scheint der Fall sonnenklar zu sein: Frauen bekommen für die gleiche Arbeit weniger Geld! Das müsste sie eigentlich auf dem Arbeitsmarkt unschlagbar machen, Unternehmer schätzen billige Arbeitskräfte, sie sparen gern. Doch offenbar resultieren die Einkommensunterschiede zwischen Mann und Frau eher aus individuellen Entscheidungen und nicht aus struktureller Benachteiligung. Frauen entscheiden sich, nicht nur, wenn Kinder da sind, weit häufiger für Teilzeit, wählen Berufe mit geringeren Einkommenschancen und schlagen häufiger zeitraubende Karrieren aus. Da könnte man doch glatt auf die Idee kommen, sie vor ihrer eigenen reaktionären Natur schützen zu müssen!

Nun, darum bemühen sich nicht nur Familienministerin Giffey, sondern auch die erfolgreiche Karrierefrau Jutta Allmendinger, schon mal als Bundespräsidentin gehandelt. Beide finden, dass die Coronakrise die Frauen um Jahrzehnte zurückgeworfen habe. „Die Frauen werden eine entsetzliche Retraditionalisierung erfahren.“ Warum? Weil sie sich mehr um die Kinder gekümmert hätten, die, nebenbei, von einer fürsorglichen Frau als Bundeskanzler von Kita oder Schule ferngehalten wurden. Perfide: einige Frauen sollen das sogar gern getan haben.

Ein Rückfall in traditionelle Rollenbilder? Oder sind diese Lebensmodelle womöglich gar nicht in dem Ausmaß verschwunden, das die beiden Sozialdemokratinnen sich wünschen? Und warum preist man in unserer so sagenhaft weltoffenen Gesellschaft die Vielfalt aller möglichen Lebensmodelle – nur das „traditionelle“ darf nicht sein?

Ach, Frauen sind ein schwieriges Kapitel, egal, wie man sie gerade konstruiert. Nie sind sie so, wie andere Frauen sie gern hätten.

Mal so gefragt: was ist an einem Vorstandposten eigentlich so attraktiv, von der Kohle abgesehen? Was ist so prickelnd an einem Parlament, das dank der Merkelschen Alternativlosigkeit nichts mehr zu entscheiden hat? Und kann es sein, dass die wahren Konstrukteure der weiblichen Rolle bei Politikern zu finden sind, die sich ein Opfer zurechtdefinieren, damit sie sich in helfender Pose zu ihm herabbeugen können?

Ich hätte da eine Bitte. Nie wieder Frauentag. Auch im Namen aller anderen Geschlechter.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 62 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

62 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Julian Schneider
1 Monat her

„Und kann es sein, dass die wahren Konstrukteure der weiblichen Rolle bei Politikern zu finden sind, die sich ein Opfer zurechtdefinieren, damit sie sich in helfender Pose zu ihm herabbeugen können?“ Das ist richtig, aber nur ein Teil. Denn diese Aussage gilt vor allem für NGOs, Sozialisten und Kommunisten. Sie möchten gerne ein Proletariat sprich Opfer, an dem sie verdienen und ihre Ideologie aufbauen können.

a.bayer
1 Monat her

Doch, der Frauentag lohnt sich. Man liest dann so schöne Geschichten wie diese…

Wilhelm Roepke
1 Monat her

Warum machen wir nicht alternierend einen Tag für alte weiße Männer? Da gäbe es bestimmt doch welche, die was zu sagen hätten in der heutigen Zeit. Leider bin ich dafür nicht eloquent genug, aber ich schlage entgegen meiner persönlichen Wahlpräferenzen Herrn Altbundeskanzler Gerhard Schröder als Festredner vor zum Thema: „Warum der Weltfrauentag alle zwei Jahre mit dem „Alte-weiße-Männer-Tag“ im Rotationsprinzip getauscht werden soll. Die Aufmerksamkeit von Mona Lisa, Emma, Claudia Roth und Saskia Esken wäre ihm gewiss! Und dann möchte ich anschließend eine Talkrunde von Maybritt Illner mit Lothar Matthäus, Joschka Fischer, Friedrich Merz und Alexander Gauland gemeinsam mit dem… Mehr

Vergackeiert
1 Monat her

das war der Frauen-Nörgel Tag…jaja ist schon klar…wie auch immer solche links-grünen Gender Gaga Tage ignoriere ich einfach!

Beobachterin
1 Monat her

Heute steht es jeder Frau frei Heizungsinstallateurin, Kanalreinigerin, Maurerin, Straßenbauarbeiterin, KFZ-Mechatronikerin, Fliesenlegerin, Schweißerin und vieles andere mehr zu werden – wenigstens theoretisch. Völlig inakzeptabel, dass Mann ihnen immer wieder die Traumkarriere vermasselt.
Frauen, werdet aktiv! Stellt euch auf die Behindertenparkplätze! Setzt ein Zeichen, am Besten in rosa. Bis zum nächsten Frauentag …

anita b.
1 Monat her

Frau Stephan, viele, viele Daumen hoch für Ihren Artikel. Besser hätte man diesen ganzen Unsinn nicht aufzeigen können.

christin
1 Monat her

Quotenweibchen hat für mich ein Geschmäckle und würde mich in meinem Selbstwehrt beschädigen. In der „normalen Arbeitswelt“ wird das auch so von den Arbeitnehmerinnen gesehen, anders in der Politik und in den Medien, da wird man halt was über Quote, das Ergebnis zeigt sich dann im Output.

Tobias
1 Monat her

So schön bissig und klug geschrieben. Ich bin ein großer Fan.

Der Mann als Täter im Kopf von Frauen, bei denen es aus selbstgemachten Gründen im Leben nicht so läuft, wie sie gerne hätten. Labile Frauen, die sich im Kollektiv in die Raserei treiben, in ihrer Wut auf Männer. Und eine Gesellschaft, die sie in ihrem Denken unterstützt.

SystemKritiker
1 Monat her

Seit Jahren stigmatisiert man die Frau in Deutschland als die „unfreie, unterdrückte, ungleich Behandelte“ – was einfach nicht stimmt! Es wird bewusst aufgebauscht und instrumentalisiert damit Grüne und Linke sich eine Daseinsberechtigung erspinnen. (weil sie die soziale Themen verlassen haben) Die entscheidende Frage ist, man solle mal die Rechte der Frauen in den VAE vergleichen, oder Indien, oder Pakistan, oder Nabibia oder sonsz wo. Da wäen die wahren Adressaten der Linekn und Grünen. Nein – es gehört einfach mit zum europäischen Mainstream des radikalen linken Terrors den Deutschen zu unterstellen, sie würden als einzigtses Land die Frauen unterdücken und benachteiligen.… Mehr

LadyGrilka55
1 Monat her

„Frauen bekommen für die gleiche Arbeit weniger Geld!“ In bestimmten Sparten ist das noch heute so, und gerecht geht anders. Da ist schon noch Luft nach oben. Und dass es weitaus mehr Gewalt von Männern gegen Frauen gibt als umgekehrt, sollte auch nicht unter den Tisch fallen. Trotz „woker“ Übertreibungen muss man deshalb nicht gleich den Weltfrauentag abschaffen. Allerdings kann man ihn als diskriminierend betrachten, denn es gibt schließlich keinen Weltmännertag. Kürzlich hörte ich den Ausspruch: „Wir sind erst fertig, wenn sich jede Frau auf der Straße sicher fühlen kann.“ Schön vollmundig, und auch berechtigt. Aber in Deutschland (und anderswo… Mehr

Last edited 1 Monat her by LadyGrilka55
Peter W.
1 Monat her
Antworten an  LadyGrilka55

Bitte konkret, wo bekommen Frauen weniger Lohn? Gewalt gegen Frauen wird dokumentiert, Gewalt gegen Männer vor allem verbale Gewalt wird überhaupt nicht dokumentiert. In Wahrheit haben Frauen in Deutschland per Gesetz mehr Rechte als Männer. Junge Männer werden in der Bildung und zwischenzeitlich auch in der Industrie massiv benachteiligt. In den Gerichten gibt es überwiegend nur noch weibliche Richter, die Männer verknacken, toll oder? In den Medien werden Männer als generell schwach und doof dargestellt, in Serien und Filmen werden fast nur noch Männer von Frauen verprügelt, neuerdings gefoltert. Der ganze Gender Wahnsinn ist durch und durch diskriminierend und verlogen.… Mehr

cernunnos
1 Monat her
Antworten an  LadyGrilka55

„In bestimmten Sparten ist das noch heute so, und gerecht geht anders. Da ist schon noch Luft nach oben.“

Wo ist das so?



Peter W.
1 Monat her
Antworten an  cernunnos

Bitte konkret wo? Nicht einfach etwas behaupten…