Die CDU als Trauerfall: Die Merz-Gefallenen

Was hatten viele nicht für Hoffnungen in diesen Friedrich Merz gesetzt. Doch von einer lautstarken, kräftigen, entschlossenen Oppositionspartei namens CDU ist nichts zu sehen oder zu hören.

Friedrich Merz, Bundesvorsitzender der CDU am 22. Januar 2022 im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin

Jubel. Tränen der Rührung. Endlich hat er‘s geschafft, der Friedrich Merz. Die lähmende Ära Merkel ist vorbei. 

Vorwärts also! Bewegung! Noch nie war Opposition so nötig wie heute – und noch nie war sie so chancenreich. Man muss die Chancen nur ergreifen.

Doch nichts da. Von einer lautstarken, kräftigen, entschlossenen Oppositionspartei namens CDU ist nichts zu sehen oder zu hören. Die neue Regierung liefert zwar eine Steilvorlage nach der nächsten – doch die CDU kommt nicht aufs Pferd. Angela Merkel, die den potentiellen Konkurrenten Merz schon früh von der Nähe zur Macht entfernt hat, versetzt ihm im Abgang einen weiteren ordentlichen Fußtritt – doch Merz übt sich noch immer in Duldungsstarre. Getreue Gefolgsleute werden fallengelassen, die konservative Opposition in der Partei ignoriert – und keine Spur von einer Abrechnung mit der alternativlosen Vergangenheit unter der Ägide Merkels. 

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die von den Grünen in der Regierung nun umso unerbittlicher vorangetriebene sogenannte Energiewende entpuppt sich als das wohl gefährlichste Experiment für ein Industrieland. Deutschland steht mit diesem Kurs nicht nur allein, sondern gilt mittlerweile bei seinen europäischen Nachbarn als Gefahr für eine stabile Energieversorgung. Fällt der CDU etwas dazu ein? Etwa zur Wiederentdeckung, dank neuer Technologie, der Atomkraft? Angesichts der zunehmenden Abhängigkeit von Russlands Gas und Öl? Hört man etwas aus der Partei zum lachhaften Versuch der Außenministerin, Putin gegenüber mit Säbeln rasseln zu wollen, die man längst nicht mehr hat. Während der Kanzler schweigt? Wenn es da irgendein Räuspern gab, muss es mir entgangen sein.

Die Panikpandemie treibt die Menschen zu Tausenden auf die Straßen, selbst in Westdeutschland. Auch mehrfach Geimpfte, die man mit falschen Versprechungen getäuscht und enttäuscht hat, sind unter all denen, die gegen den Entzug ihrer (unveräußerlichen) Grundrechte protestieren. Statt das als Warnung zu nehmen, die man ernstnehmen sollte, wird wie einst bei der migrationskritischen Pegida aufs unbotmäßige Volk eingedroschen. Die CDU könnte sich hier einen Sympathiepunkt abholen, wenn sie zumindest Verständnis signalisierte. Was hat sie zu verlieren? Vor allem: was hat sie durch Stillhalten zu gewinnen?

Doch zu mehr als der Forderung nach einem „Impfregister“ sieht man sich offenbar nicht in der Lage. Immerhin hat diese Forderung einen Hintersinn: Ohne Impfregister entlarvt sich die Forderung nach einer Impfpflicht als das, was sie ist: hilfloser Irrsinn. Doch warum, liebe CDU, sagt man das als Opposition nicht laut und deutlich, für alle verständlich, die jenes Volk darstellen, dessen Vertreter eine Volkspartei doch sein sollte?

Ministerpräsident bedient Ressentiments
Hendrik Wüst: "individuelle Freiheit nicht über die Freiheit der Allgemeinheit stellen"
Statt dessen übt sich ausgerechnet der Scharfmacher Markus Söder im tänzelnden Rückschritt vom scharfen Maßnahmenkurs. Er hat über Weihnachten mal nachgedacht. Gute Idee! Denn es könnte ja sein, dass mit Omikron vor aller Augen zuende geht, was womöglich nie eine Pandemie im strengeren Sinn war – und dass sich der Westen auf den autoritären chinesischen Weg hat verleiten lassen. Da stünde man dumm da, wenn man noch immer den harten Durchgreifer spielt. 

Auf Opportunisten kann man sich eben verlassen. Höflicher gesagt: wenn die Evidenzen gegen die eigene Meinung sprechen, ändert man sie. Was Söder begriffen hat, müsste auch Friedrich Merz langsam merken.

Und dann die Sache mit dem Bundespräsidenten. Mal ehrlich, CDU: findet sich die Partei eines großen Bundespräsidenten wie Roman Herzog ernsthaft mit einem Mann wie Frank-Walter Steinmeier ab? Steinmeier, der die Kritiker der Coronamaßnahmen in einer Sprache verächtlich macht, die an die Hassreden der grauen Herren der DDR erinnert? Steinmeier, der offenbar noch immer auf dem Niveau seiner Studentenzeit fühlt, als er bei einem Verlag mitarbeitete, der sich von der SED finanzieren ließ?

Selbst die AfD bietet einen Gegenkandidaten auf, Max Otte, der übrigens noch immer Mitglied der CDU ist. Der merkelbefreiten CDU aber fällt rein gar niemand ein? Fehlt es an geeigneten Personen? Oder an Phantasie? Oder ist man sich etwa mit Steinmeier einig?

Liebe CDU. Mir ist es ja recht, dass die bleiernen Merkeljahre endlich vorbei sind. Doch damit alles nicht noch schlimmer kommt, als es eh schon ist, braucht es eine Opposition. Doch die wollt ihr offenbar endgültig der AfD überlassen. So gewinnt man deren Wähler, Fleisch vom eigenen Fleisch, gewiss nicht zurück. 


Unterstützung
oder

Kommentare ( 92 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

92 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Yolanda Kalt
5 Monate her

Der Opportunist Merz macht jetzt einen auf Merkel.
Ging schneller als erwartet.

andreas.gei
5 Monate her

Entweder die CDU-Basis steht mit Mistgabeln vorm Adenauer-Haus, doch wenn der Merz kräht auf dem Mist , bleibt der Laden wie er ist.

NurEinPhilosoph
5 Monate her

Friedrich Merz ist kein Hoffnungsträger, sondern ein Konservativen-Simulant, der, wenn es ernst wird, genauso vor den Linken kapituliert, wie die braven Merkelianer und dessen Aufgabe darin zu bestehen scheint, unzufriedenen konservativen Wählern immer wieder ein bisschen Hoffnung zu machen, bevor er sie dann enttäuscht. Die Posse um den kurzfristigen Rauswurf von Prof. Otte macht dies deutlich. Die CDU will keinen CDU-Kandidaten als künftigen Bundespräsidenten aufstellen, damit die SPD haushoch gewinnt. Man taktiert also im GroKo-Modus, ist aber angeblich „eine Oppositionspartei“, welche nichts mit der Regierung zu tun hat. Wie geht die CDU nun gegen Otte, ein Parteimitglied, vor? Mit äusserster… Mehr

F.Peter
5 Monate her

Nach meinem Dafürhalten war es bei Merz die Eitelkeit, wiederholt anzutreten um den CDU-Vorsitz zu übernehmen. Hätte er politisches Duchsetzungsvermögen, so hätte er sich schon damals nicht von einer Merkel als Fraktionschef abkanzeln lassen sondern hätte dafür gesorgt, dass diese Unheil für Deutschland rechtzeitig aus dem Amt gejagt worden wäre. Aber Merz wählte lieber den bequemen Weg – und genau das scheint er gerade wiederum zu versuchen! Von daher wird die CDU wohl demnächst innerhalt von drei Jahren den dritten Vorsitzenden sich verabschieden sehen. Die Auseinandersetzung mit dem krawallischen Brinkhaus wird zeigen, was der Merz bringt!

H. Meier
5 Monate her

Ich finde, es weht eine neue optimistische Protestbewegung auf den Straßen durch das ganze Land und wird diese „aktiven Selberdenker“ nicht mehr einfach „weg-hexen“ können. Die Alternative für Deutschland ist die Opposition gegen die Lügner-Funktionärs-Clique und hatte noch nie bessere Chancen wie heute zum Champion zu werden.
Den Repräsentanten der Funktionärs-Clique geht doch offensichtlich das Gesäß auf Grundeis. Wer soll die Apparatschik-Figuren denn schützen, wenn sie die verärgerten Staatsdiener nicht mehr unter Druck setzen können, weil die auch mittlerweile die Schnauze gestrichen voll von den Ober-Lügenheinis haben?

Mocha
5 Monate her

Frau Merkel hat an irgendeiner Stelle mal das EinParteiensystem Chinas gelobt und genau das haben wir aktuell in Deutschland. Die Parteien sind sich einig und können so nach Belieben durchregieren. Friedrich Merz hat die AfD 2018 als „offen nationalsozialistisch“ bezeichnet (Artikel in der Zeit). Heute wurde im Staatsfunk ein Video veröffentlicht, dass Merz wegen seines Opa´s in die Nähe der Nationalsozialisten rückt. So gehts in linksgrün – Zack rechte Ecke und auf Wiedersehen.

Umkehr
5 Monate her

Ich habe die Parteitagsrede von Merz zu seiner Wahl gesehen. Wer erwartet hat dass er die CDU wieder mehr zu „Mitte“ und rechtskonservativ positioniert lag voll daneben. Denn im Gegenteil, Abgrenzung nach rechts, Klimawandel und ökologischer Umbau ,Kampf der „Radikalisierung… natürlich nur von rechts und ein paar Sprechblasen soziale Marktwirtschaft bla bla. Da ist nichts als heisse Luft. Nicht der Hauch von eigenem Profil wo man Unterschiede zu den anderen linksgrünen Blockparteien festmachen könnte. Nicht wählbar.

flo
5 Monate her

Die Union kann sich nur dann regenerieren, wenn sie eine aktive positive Politik mit Markenkern bietet und sich vor allem von den links gelegenen Parteien abgrenzt. Solange die CDU und SPD, Grüne, Linke ziemlich beste Freunde sind, entscheiden sich Wähler eher fürs linke Original.

Warte nicht auf bessre zeiten
5 Monate her

Hier delegitimiert sich gerade eine ganze Kaste. Das angerichtete Desaster auf fast allen Gebieten kann man nicht einfach so reparieren. Palmer gestern bei Lanz hat es auf den Punkt gebracht: Er brauche die Impfung als Begründung, um Normalität in seiner Stadt wieder herstellen zu können. Das ist exakt die Art der Argumentation, mit der die SED die Mauer rechtfertigte. Es ist derselbe Typus Politiker.

JamesBond
5 Monate her

Die CDU … eine Partei ohne Werte, ohne Zukunft, als Steigbügelhalter für Kommunisten in BW und Thüringen und Förderung der Klimaphantasten (CO2-Abgabe) und nun werden auch noch die letzten verbliebenen Konservativen vertrieben: „Wer es als Christlichdemokrat überhaupt erwäge, von der AfD für das Amt des Bundespräsidenten nominiert zu werden, «der verletzt die Werte der CDU und hat in unserer Partei nichts verloren», sagte Ziemiak.“

Last edited 5 Monate her by JamesBond