Syrien – die nächste Runde?

Auf einem Gebiet kaum größer als Berlin, stehen sich nun mächtige Einheiten in Sichtweite gegenüber. Ein unmittelbarer Konflikt rückt näher. Doch wer kämpft gegen wen?

DELIL SOULEIMAN/AFP/Getty Images

Deutschlands Medien melden: Syrische Assad-Truppen stehen an der Seite der Kurdischen YPG in der westlich des Euphrat gelegenen Region Manbidj gegen die Türkei. Aber ist das tatsächlich so? In Manbidj jedenfalls ist es in der vergangenen Nacht zu erheblichen Protesten gekommen: Gegen den US-Abzug, gegen die Türkei, gegen Assad. Die Nachrichtenlage ist mehr als verwirrend: Wer zieht ab, wer versucht, in ein mögliches Machtvakuum vorzudringen?

Trumps Rückzugsbefehl entfacht türkische Kriegsgelüste

Stunde der Wahrheit
Abzug der US-Truppen aus Syrien: Das Jammern der Deutschen
Seitdem US-Präsident Donald Trump angekündigt hat, seine Truppen aus Syrien zurück zu ziehen, ist erhebliche Bewegung in den Konflikt im Norden des vom Krieg verheerten Landes gekommen. Vor allem auf türkischer Seite. Seit einigen Tagen zieht Erdogan an der syrischen Demarkationslinie zum syrisch-kurdischen Rojava schwere Einheiten zusammen. Darunter Truppen mit deutschen Leo-2-Panzern. Erdogans Absicht ist bekannt: Er will vor allem die Gründung eines autonomen kurdischen Gebiets südlich der kurdischen Siedlungsgebiete auf türkischem Territorium verhindern. Zu diesem Zweck erklärt er die kurdischen Selbstverteidigungskräfte der YPG zu „Terroristen“ und zieht sowohl im türkisch besetzten Syrien östlich der von ihm übernommenen Provinzhauptstadt Afrin als auch an der türkisch-kurdischen Südgrenze seine schweren Einheiten zusammen.

In der nationalistisch aufgeheizten Türkei wird der türkische Angriffskrieg schon jetzt gefeiert – als Zeichen alter Größe. Das Marionettenparlament in Ankara gab schon vor einigen Wochen sein Freizeichen für den Überfall: Das Osmanische Reich soll wieder alte Größe erlangen, der Vertrag von Lausanne des Jahres 1923, von chauvinistischen Kreisen in der Türkei als Schmach betrachtet, soll revidiert werden.

Die kurdischen Kämpfer der YPG, die unter Führung der USA gemeinsam mit den Syrian Democratic Forces erfolgreich gegen den Islamischen Staat gekämpft hatten, sind mehr als verunsichert. Sie hatten darauf vertraut, dass die Anwesenheit der USA sie vor Überfällen sowohl seitens der Türken als auch seitens der Assad-Kämpfer schützen würde. Doch Trumps angekündigter Abzug, der einmal mehr aufzeigt, dass sich regionale Hilfstruppen auf die Amerikaner nicht verlassen können, stellt sie vor eine neue, eine ausweglose Situation. Allein auf sich gestellt, werden sie gegen die zweitstärkste Armee der NATO nicht bestehen können.

Assad bangt um die Territoriale Integrität

Das wiederum veranlasste in Manbidj stehende YPG-Kommandeure, sich an Assad zwecks Unterstützung zu wenden. Der hat nun seinerseits Truppen in Bewegung gesetzt, die von Südwesten aus in die Region um die Provinzstadt eindringen. Ein Sprecher ließ erklären: Der Anspruch auf das syrische Staatsgebiet werde nicht aufgegeben. Eine Demonstration der Macht gegen die Türkei und eine neue Allianz?
Zunehmend näher scheint deshalb neben dem eingefrorenen Konflikt um das nordwestliche, mittlerweile ebenfalls von der Türkei besetzte Rückzugsgebiet der islamischen Kämpfer um Idlib eine weitere, unmittelbare Konfrontation zwischen Türkei und Syrien zu rücken. Doch noch sind auch die USA – trotz Trump-Ankündigung – im Geschäft. Am Freitag flogen mehrere US-Hubschrauber über dem Kurdengebiet westlich des Euphrat Patrouille. Am Nachmittag erklärte ein US-Offizieller in Washington, es gäbe keine Absicht, die Region sofort zu verlassen. Auch sei eine Übergabe der Stadt an die Assad-Truppen ebenso wenig vorgesehen wie eine Übergabe an die Türkei.

Die Türken ahnen: Das erhoffte, schnelle Überrennen der Kurdengebiete könnte schwieriger werden, als geplant. So erklärte der Türkische Außenminister ebenfalls am Freitag, dass die YPG „kein Recht“ habe, syrische Truppen um Hilfe zu bitten und warnt vor einer „Destabilisierung“ der Situation. Tatsächlich allerdings sind es die Türken, die derzeit die Destabilisierung durch massive Truppenverlagerung organisieren. Erdogans Nahziel ist offensichtlich: Noch halten Kurden und die Internationale Koalition mit Manbidj eine bedeutende Stellung am Westufer des Euphrat – und damit einen Brückenkopf im von Erdogan beanspruchten Nordwestsyrien.

Truppenballungen auf engstem Raum

Also alles wie gehabt? Tatsächlich sollen syrische Einheiten mittlerweile nahe der Stadt Manbidj stehen. Sie sollen die rund 20 Kilometer entfernt gelegene Ortschaft Arima übernommen haben. Doch noch sind die Amerikaner dort und haben vor einem weiteren Vordringen gewarnt. Im Norden – ebenfalls keine 20 Kilometer entfernt, haben die Türken Stellung bezogen. Sie fordern den Rückzug von Syrern und YPG – und erklären, sie stünden bereit, um jederzeit auf Manbidj vorzustoßen.

Auf einem Gebiet kaum größer als Berlin stehen sich nun mächtige Einheiten in Sichtweite gegenüber. Ein unmittelbarer Konflikt rückt näher. Doch wer kämpft gegen wen? Türken gegen Kurden? Das ist Erdogans Ziel. Syrer gegen Türken? Das scheint die Absicht Assads zu sein. Türken und Syrer gegen die USA? Eher unwahrscheinlich. Weder kann es Erdogan riskieren, Trump seine tatsächliche Absicht der Übernahme Nordsyriens zu deutlich erkennen zu lassen – noch wären die Syrer in der Lage, es mit den USA aufzunehmen.

Bei alldem zieht derzeit noch im Hintergrund auch Russland an den Fäden. Der US-Rückzug käme Putin einerseits gelegen, da damit die geopolitische Situation sich einseitig zu seinen Gunsten verschöbe. Andererseits haben die Russen kein Interesse daran, dass die Türkei weitere syrische Gebiete besetzt. Putin rief deshalb am späten Nachmittag des Freitags seinen Sicherheitsrat ein, um die Unterstützung Assads in Manbidj zu besprechen. Ergebnis: Derzeit unbekannt.

Erdogan wiederum hat angekündigt, dass am Sonnabend eine türkische Delegation zu Gesprächen nach Russland reisen wird. Einen Konflikt mit Putin kann er nicht riskieren – einen Verzicht auf seine Eroberungspläne und die nach wie vor unvermindert erklärte Absicht, die kurdische YPG zu vernichten, jedoch auch nicht. Es wäre gegenüber seinem Volk ein erheblicher Gesichtsverlust.

Erhalten die USA trotz Rückzugsabsicht den status quo?

Angesichts der unklaren Situation und der widersprüchlichen Informationen ist es gegenwärtig nicht geboten, über die Entwicklung der nächsten Tage zu spekulieren.
Sicher ist nur: Verzichten die USA vorerst auf ihren Abzug, wird sich an der gegenwärtigen Situation nichts ändern. Macht Trump hingegen ernst, ist das Rennen um die Besetzung der dann vakanten Machtpositionen eröffnet.

Kurzfristig könnte die Türkei angesichts ihrer Militärpräsenz die größten Erfolge verbuchen. Doch genau dieses könnte zum offenen Krieg mit den Truppen Assads führen. Dann wiederum dürfte nicht nur am Euphrat von einem nun internationalen Krieg gesprochen werden. Auch die brüchige Ruhe um das Rückzugsgebiet Idlib entlang der türkischen Provinz Hattay könnte schnell Vergangenheit sein. Denn trotz offiziellem Waffenstillstand haben dort Assads Truppen die Region umstellt und schießen täglich in die Grenzgebiete. Ihnen gegenüber stehen zahlreiche Posten der Türken, die in den vergangenen Wochen ausgebaut worden sind. Auch dort könnte folglich der Konflikt zwischen Türken und Syrern in eine heiße Phase eintreten.
Dort aber wären auch die Russen nun unmittelbar berührt. Schwer vorstellbar, dass Putin eine dauerhafte Besetzung syrischer Gebiete durch die Türken und deren radikalislamischer Verbündeter hinnehmen wird.

Verlierer wäre auch Israel

Verlierer eines tatsächlichen US-Abzuges wären nicht nur die Kurden, die sich entweder auf die Seite Assads schlagen und damit ihre Autonomie-Hoffnungen aufgeben müssten. Auch Israel, das jüngst einmal mehr sehr zum Unwillen der Russen Luftangriffe auf Stellungen und Waffenlager nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus geflogen hat, könnte zu den Verlierern gehören. Nicht nur, dass die Russen gegenwärtig aktiv die syrische Luftabwehr aufbauen – mit dem Untergang der YPG verlören die Israeli auch den einzigen Verbündeten, den sie auf dem Kriegsschauplatz Syrien haben.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 44 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„autonomen kurdischen Gebiets [..] auf türkischem Territorium“ – (YPG) Sich mit Waffengewalt u. als Verbündeter einer fremden Macht ein Stück Türkei/Syrien abknapsen… sollte man das als legitim erachten?

ich lese immer wieder: wenn Assad sich durchsetzt , entsteht eine neue Bedrohung für Israel.
In den Jahren bis 2010 hat Assad nichts wirklich wesentliches gegen Israel unternommen.
Weil er sicher genau wusste, dass er sich dabei nur eine blutige Nase holt.
jetzt, wo er nach 8 Jahre furchtbaren Krieg, endlich wieder die Kontrolle über das Land
gewinnt, und das Land in Trümmern liegt, wird er bestimmt nichts dringenderes zu tun
haben als sofort Israel anzugreifen.

Hätte Obama 2012 nach dem angeblich von Assad angeordneten Giftgasanschlag losgeschlagen, wäre heute der IS in Damaskus.
Und die hätten keine Hemmungen gegen Israel loszuschlagen.
Es winken ja schließlich jedem 72 Jungfrauen.

Die Kurden merken halt, dass sie mit Assad besser fahren, als mit Erdogan.
Ich hoffe das zieht sich durch.
Sicher, ein Volk mit tragischen Schicksal, verteilt auf mehrere Länder.
Aber es hilft halt nichts. Wenn man anfängt an Grenzen rumzuwerkeln setzt
man Lawinen in Bewegung.
Lieber sollte man in jedem vernünftige Minderheitenpolitik betreiben.

Mit Verlaub, geneigte Redaktion. Die Kurden haben schon vor 6 Monaten ihre Fühler nach Damaskus ausgestreckt (Da ging es auch wegen des angekündigten Abzuges der VSA Truppen, sowie den Status der Autonomie wie vor 2011). Es dürfte also schon einen zeitlichen Rahmen von Trump gegeben haben (wobei es schon Mitte 2017 angekündigt wurde). Auch die Russen wußten nach dem Treffen Trump/Putin bescheid. Erdogan genauso. Auf Southfront.org können Sie eine starke Unabhängige Berichterstattung (U.a von) Syrien erhalten. Dort können sie erfahren, das die VSA schon eine Basis aufgegeben haben: https://southfront.org/military-situation-in-syria-on-december-30-2018-map-update/ Auch, daß die SAA (als einziger syrischer legaler militärischer Arm der… Mehr

Mich würde interessieren, ob die in Deutschland „Hurra Erdogan“ brüllenden Türken (und türkischstämmigen) dann auch wirklich zu „Ihrem Führer“ stehen und an die Front reisen, um dem Führer beim Angriffskrieg zur Seite zu stehen.

Eher nicht. Habe gestern eine Statistik über Rentenzahlungen ins Ausland gelesen, denn die meisten Gastarbeiter gehen mit Ende des Arbeitslebens in die Heimat zurück. Die Türken tauchen da nicht auf, sie bleiben selbst im Alter hier, und kehren ihrer Heimat den Rücken. Bei Erdogan würden sie meisten hier lebenden Türken wohl eher zur absoluten Unterschicht gehören, oder im Knast landen. Armeedienst zu leisten, ist da keine echte Option.

Man darf ja auch nicht vergessen, nur dank der 2 Millionen Deutschtürken wurde Erdogan überhaupt gewählt, hätten die Vernünftig gewählt wäre er weg gewesen.

Erdogan marschiert in sein Nachbarland, wie einst Hitler es tat. Nur nicht so schnell. Sind die Kurden als Bevölkerungsgruppe die neuen Armenier für Erdogan? Wir wissen, für Erdogan gab es keinen Genozid. Für unsere Bundeskanzlerin im Tagesgeschäft alles nicht so schlimm. Merkel und ihr Maasmännchen bedienen ihren guten Erdogan nach Kräften. Einzig die NATO Mitgliedschaft wird Erdogan noch etwas zurückhalten. Für Trump ist die Region (an die Russen) verloren, damit auch die zwingende NATO Mitgliedschaft der Türkei. Die NATO Mitgliedschaft der USA für die Europäer verspielt Merkel alleine. Das macht sie für Putin und den Frieden, ohne einen Trump. Den… Mehr

Es passt nicht zu Trumps Nahostpolitik, Israel zu schaden und den iranischen Mullahs neue Spielräume zu eröffnen. Ich würde daher erstmal abwarten, was nun wirklich geschieht.

Die Mullahs haben ihre Ressourcen überdehnt. Solange ein „Gesicht Bewahren“ Abzug möglich ist, werden die abziehen. Die haben genug Probleme an ihre westlichen Grenze, eben mit den Kurden, sowie mit dem Nordosten (Grenze zu Afghanistan). Zu den innenpolitischen Problemen wollen wir einmal schweigen.

Berlin ist ganz weit weg vom Euphrat und der Region um Manbidj und dennoch schon von agressiven Jungmuslimen erobert.

So sind einmal islamische Länder und es wird von dessen Bürgern immer behauptet, der Westen ist an allem schuld. Also muss es doch in Ordnung sein, wenn sich jetzt die
USA zurück zieht! Der Westen ist so wieso immer „der Böse“ egal wie er agiert.
Allgemein sollte man sich nicht mehr in islamischen Ländern einmischen und vor allen keine Waffen liefern, denn sie können nicht einmal untereinander friedlich leben!

Ein Problem haben Sie leider total vergessen. Greift Erdogan Syrien an, hat er in seinem Land ca. 2 Millionen Gegner. Denn:
1. ist das Gebiet der Kurden nach wie vor Syrien und nicht ein staatsfreies Gebiet,
2. Sind in der Türkei derzeit immer noch ca. 2 Millionen Flüchtlinge aus Syrien.

Und ich denke Israel täte gut daran sich aus dem Konflikt in einem anderen Staat heraus zu halten, es hat doch wirklich genug Probleme auf eigenem und besetztem Staatsgebiet.