Schuld und Verantwortung am Beispiel Afghanistan: Wie human ist der Humanismus?

Humanistische Verantwortung bedeutet, die Folgen seines Handelns zu bedenken und notfalls auch im Namen des Humanismus inhuman zu erscheinen. Ansonsten gerät der Humanismus in das Paradoxon der Toleranz, die sich selbst vernichtet, wenn sie sich auch gegenüber den Intoleranten als tolerant erweist.

IMAGO / Xinhua

Ein Jahr ist es her, dass die westlichen Staaten panikartig den Versuch aufgaben, ihre Freiheit am Hindukusch zu verteidigen. Zumindest dann, wenn wir der Kriegseintrittsbegründung des damaligen SPD-Verteidigungsministers Peter Struck folgen.

Einmal mehr stellt sich nun die Frage nach Schuld und Verantwortung. Während die spenden- und steuerfinanzierten NGO Schreckensbilder an die Wand malen, liegt das öffentliche Interesse an Afghanistan in den Ländern der ehemaligen Besatzungsmächte bei null. Das Schicksal der Frauen und der Kinder mag einen dauern und soll den auf die Ukraine und sich selbst schauenden Europäer veranlassen, wieder einmal in den Hilfetopf zu greifen.

Doch man kann es auch anders sehen: Zwanzig Jahre hatten die weißen Europäer den Menschen Afghanistans die Chance geboten, sich von den archaischen Vorstellungen des Islam zu lösen und den Weg in die Moderne anzutreten. Die Zahl jener, die diese Chance wahrnahmen, lässt sich offenbar an einer Hand ablesen. Warum also noch einen Gedanken, einen Euro an jenes Volk verschwenden, das die Renaissance der radikalen Mohammed-Jünger widerstandslos über sich hat ergehen lassen? Vergegenwärtigen wir uns deshalb noch einmal einige Kernelemente dessen, was mit Afghanistan zu verbinden ist.

Punkt Eins – die Legendenbildung

Als die USA ab September 2001 ihren Kampf gegen die islamische Taliban-Herrschaft in Afghanistan begannen, war es eine Strafaktion. Die Mohammedschüler sollten dafür bestraft werden, dass sie den Terroristen um Osama bin Laden Unterschlupf gewährt hatten. Aus der Strafaktion wurde ein Dauerkampf gegen die Mudschahedin, die jede fremde Anwesenheit am Hindukusch als Fremdherrschaft ablehnten. Sie kristallisierten sich um die Taliban-Bewegung, die eine klassische Islam-Auslegung vertritt und aus Afghanistan ein sunnitisches Emirat machen wollte.

Da Islam und westeuropäische Aufklärung zwei inkompatible Überzeugungen sind, setzte sich in Afghanistan in gewisser Weise das fort, was der saudische Sunnit Osama mit seinen Angriffen auf die USA am 11. September 2001 begonnen hatte. Schnell allerdings offenbarten sich nicht nur die fehlende Strategie der Europäer, sondern auch die weltanschaulichen Unterschiede innerhalb der Koalition. Vor allem die Deutschen träumten sich und ihre Bundeswehr in die Rolle eines technischen Hilfswerks, welches den armen Bewohnern in der kargen Region Hilfe zur Selbsthilfe leisten wollte. Eine Illusion, für die 59 Bundeswehrsoldaten sinnlos ihr Leben gaben.

Der amerikanische Kampf gegen die Islamterroristen der Al Qaida setzte sich auch fort, nachdem Osama am 2. Mai 2011 in seinem Haus in Pakistan – nicht in Afghanistan – von US-Einheiten getötet wurde. Die Frage, welche Strategie die westliche Allianz nunmehr in Afghanistan verfolgte, was das eigentliche Ziel der Anwesenheit am Hindukusch sei, wurde nicht mehr gestellt. Im Sinne der bundesdeutschen Atropos Angela Merkel war man nun halt irgendwie da. Also machte man weiter. Statt sich zum Militäreinsatz zu bekennen, redete sich die feministische Außenpolitik den Einsatz mit durchzusetzenden Frauenrechten und blühenden Demokratielandschaften schön.

Punkt Zwei – die Erfolglosigkeit der NGO

Nein, es soll an dieser Stelle nicht der Idealismus mancher staatsfinanzierter Nichtregierungsorganisationen grundsätzlich in Abrede gestellt werden. Ganz im Sinne der Legendenbildung blendeten in Afghanistan aktive NGO die dortige Wirklichkeit aus und träumten davon, dass in Herat und Kandahar wie einst in den goldenen Sechzigern wieder selbstwusste Frauen unbelästigt im Minirock und ohne Gesichtsgitter oder Hijab durch die Straßen würden flanieren können.

Auch die Idee, den am Hindukusch mangels anderer Erwerbsmöglichkeiten blühenden Mohnanbau über Agrarhilfe einzudämmen, war ein hehres Motiv, welches den NGO einen steten Geldfluss sicherte. Also pflanzte man westliche Wertvorstellungen in manche Köpfe, ohne jedoch einen Gedanken daran zu verschwenden, was wohl aus diesen Gedanken werden würde, wenn eines Tages der traditionelle Islam wieder das Heft in die Hand nähme.

Eine Vorstellung, die so weit der Realität nicht sein konnte, auch wenn es den mittlerweile nicht mehr ganz so weißen Rittern der globalen Glückseligkeit zu keinem Zeitpunkt gelungen war, der Situation im kampfgewohnten Land in irgendeiner Weise Herr zu werden und das Pflanzen in die Köpfe niemals eine breite Mehrheit hatte erreichen können.

Punkt Drei – die US-gesteuerte Korruptokratie

Oftmals in der Politik kommt es überhaupt nicht darauf an, was in einer Schachtel drin ist, sondern es reicht völlig, das zu glauben, was auf der Schachtel draufsteht. Also ließen die USA mehrmals etwas organisieren, was wie Demokratie aussah und was regelmäßig dafür sorgte, dass irgendwelche Raffzähne als gewählte Politiker ihren Plünderungsfeldzug auf die Ebene bürokratischer Eleganz erhoben und ansonsten den westlichen Besatzern das Schauspiel von der afghanischen Demokratie aufführten.

So flossen sie dahin, die in den europäisch denkenden Staaten mühsam erwirtschafteten Taler, und mit ihnen die Soldaten, die auf eine Mission geschickt worden waren, die weder ein strategisches Ziel noch ein Abschluss- oder Rückzugsszenario kannte. Es kam, was kommen musste: Die USA verloren nach ihren Soldaten irgendwann auch die Lust, weiter in die Unvollendete zu investieren, und läuteten im August 2021 den überstürzten Rückzug von der längst zielverlorenen Aktion ein. Getreue Mitwirkende wie die deutsche Bundeswehr gerieten unvorbereitet in den Strudel des Untergangs und waren nur noch froh, zumindest das verbliebene Menschenmaterial unbeschadet außer Landes zu bringen.

Die scheindemokratische Korruptokratie ploppte einmal kurz auf – dann verdampften die über 20 Jahre mühsam unterrichteten Soldaten der afghanischen Demokratie und die radikalislamischen Allahkämpfer waren wieder an der Macht.

Der erwartbare Niedergang

Es kam, wie es kommen musste. Außer an den paar tausend „Ortskräften“, die den Deutschen während ihres Afghanistan-Ausflugs zumeist gegen gute Bezahlung dienlich waren, geriet das Land aus dem Blickfeld – und spätestens mit dem Überfall Russlands auf sein Nachbarland im Februar 2022 wurde das Land am Hindukusch, in dem erfolglos Deutschlands Sicherheit verteidigt wurde, zu einer Notiz in der Rubrik „Sonstiges“.

Auch mit den Taliban kam es, wie es kommen musste. Da das islamische Konzept der gläubigen Herren auf ein Gemeinwesen mit vergleichsweise geringer Kopfzahl gedacht ist, gelang es den Allahkriegern nicht, das Volk zu ernähren. Denn das hatte sich nach offiziellen Schätzungen von ungefähr 18 Millionen Köpfen im Jahr 2001 bis 2021 fast verdoppelt – was wiederum nur möglich war, weil europäische Medizin und ständiger Nahrungsmittelimport ein Menschenpotenzial geschaffen hatten, welches aus den natürlichen Ressourcen des kargen Landes nicht mehr zu bedienen war.

Die afghanische Wirtschaft kollabierte – und die Zahl jener, die nicht ausreichend Nahrung hatten, erhöhte sich explosionsartig. Der Regierungenverein UN geht davon aus, dass bei der aktuell geschätzten Fertilitätsrate von mindestens vier Kindern pro Frau bis Jahresende über die Hälfte der Kinder unter fünf Jahren unterernährt sein werden. Das wiederum ruft nicht nur den Verein „Welthungerhilfe“ auf den Plan, der zu berichten weiß, dass in Taliban-Land derzeit mindestens neun Millionen Menschen Hunger leiden.

Nicht, dass das wirklich neu und nur den Taliban geschuldet wäre. So meldete beispielsweise im Jahr 2011 das Welternährungsprogramm der UN die Notwendigkeit, rund 7,3 Millionen Afghanen – damals ein knappes Drittel der Gesamtbevölkerung – mit Nahrungsmitteln versorgen zu müssen, wozu damals noch weitere 178 Millionen Euro benötigt wurden, weil bislang nur die Hälfte des tatsächlichen Aufwands auf dem Ernährungskonto eingegangen seien. Das Land im Zentrum Asiens ist für zu viele Menschen nicht gemacht – das war es nie, weshalb dann bei Gelegenheit gelegentlich afghanische Moguln in den indischen Subkontinent einfielen und dort im Hindu-Land islamische Reiche gründeten.

Ein Loch ohne Boden

Afghanistan war nicht nur militärisch ein Loch ohne Boden – es ist es aufgrund der kulturimmanenten Vermehrung vor allem auch und bis heute in Sachen Ernährung. Also tritt 2022 wieder einmal die Welthungerhilfe auf den Plan und klagt: Rund 23 Millionen Menschen, „mehr als die Hälfte der Bevölkerung“, könnten sich nicht mehr allein ernähren. Wobei etwas irritiert, dass in Afghanistan nach offiziellen Schätzungen derzeit rund 38 Millionen Menschen zu ernähren sind, während die Welthungerhilfe und die NGO „Terre des Hommes“ (TdH) bereits von mindestens 40 Millionen Afghanen ausgehen.

Neben dieser durch hohe Fertilität unter europäischer Obhut entstandenen Hungersituation beklagt nicht nur TdH die frauenfeindliche Politik der Taliban: „Eine ganze Generation von Mädchen wird ihre Schulausbildung nicht abschließen können.“ Wer dagegen auf die Straße gehe, riskiere die willkürliche Verhaftung.

Das moralische Dilemma

So stehen nun jene, die vor recht exakt einem Jahr vor die afghanische Tür gesetzt worden waren, vor einem moralischen Dilemma.

Tragen sie aufgrund ihrer langjährigen Anwesenheit eine Mitverantwortung dafür, wenn in diesem Land, das nur eine überschaubare Menge Menschen ernähren kann, eine durch die natürlichen Bedingungen in Afghanistan nicht ernährbare Anzahl Menschen hungern, vielleicht verhungern muss? Und welche Verantwortung tragen die ehemaligen Besatzer und die in ihrem Schlepptau segelnden NGO dafür, dass sie afghanischen Mädchen die Vorstellungen europäischer Emanzipation eingegeben haben, die nun diese Frauen in eine unhaltbare Lage versetzen, weil die islamische Archaik sich eben so überhaupt nicht mit den Vorstellungen der Generation Emma folgende verträgt, deren mentales Wohl und Wehe mittlerweile davon abhängt, aus dem geschlechtsneutralen, generischen Maskulinum einen schluckaufartigen Sprachfehler zu generieren?

Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht, weshalb die Vorstandsvorsitzende jener SPD-nahen NGO mit dem Kürzel AWO nun auch einen ebensolchen Lösungsvorschlag unterbreitet. Brigitte Döcker meint, dass in der Bundesrepublik all jene aufgenommen werden müssen, die aufgrund ihrer Tätigkeit als Ortskraft, ihres Einsatzes für Demokratie oder wegen des Geschlechts oder ihrer sexuellen Orientierung besonders exponiert seien und um ihr Leben fürchteten.

Seid umschlungen, Millionen, möchte man geneigt sein, der Dame mit Friedrich Schiller zuzurufen, denn allein die Hälfte der Bevölkerung dürfte aufgrund ihres weiblichen Geschlechts zumindest in ihrer Selbstverwirklichung bedroht sein, wobei dann die paar tausend Männer, die sich für Demokratie eingesetzt haben mögen oder ihre Homosexualität für islamische Verhältnisse zu offen bekennen, nicht mehr wirklich ins Gewicht fallen.

Schuld und Helfersyndrom

Die Situation in Afghanistan reduziert sich einmal mehr auf ein Schuld- und Helfersyndrom, das jedoch in keiner Weise geeignet ist, das Grundproblem der Situation und der moralischen Verantwortung wie das der pragmatischen Vernunft auch nur ansatzweise zu erfassen.
Tatsache ist: Der europäische Export moderner Medizin und Nahrungsmittel in Länder, deren Produktionsmöglichkeiten hohe Bevölkerungszahlen nicht zulassen, ist zu keinem Zeitpunkt ernsthaft diskutiert worden.

Der im wahrsten Sinne des Wortes natürliche Gang der Dinge wäre es, dass die Nahrungsmittelsituation in Afghanistan – und nicht nur dort – jenes natürliche Gleichgewicht wieder herstellt, welches vor der Übernahme der Welt durch die Europäer dort gegeben war. Gleichsam ein Akt der tatsächlichen Dekolonialisierung durch das Zulassen der Rückentwicklung auf den Status quo ante. Dann allerdings werden in den kommenden Jahren in Afghanistan Millionen Menschen verhungern müssen, was dem humanistischen Gewissen unerträglich ist.

Im gegenteiligen Fall aber wird die hohe Fertitilität, die durch das archaische Frauenbild des Islam nun am Hindukusch noch deutlicher zum Tragen kommen wird, ständig noch mehr hungernde Mäuler schaffen, die eines Tages vor der Situation stehen werden, dass ihr Land außerstande ist, ihren Hunger zu stillen. Von Gunnar Heinsohns Kriegsindex soll an dieser Stelle überhaupt nicht die Rede sein – es reicht zu wissen, dass schon heute die Migration auf der Suche nach persönlichem Wohlstand ein ungelöstes Problem ist, das nicht nur die europäischen Gesellschaften in ihren Grundgerüsten berührt, wenn nicht erschüttert.

Wie weit reicht Verantwortung?

Wie weit also reicht jenseits der mitleiderzeugenden Bilder hungernder Kinder die tatsächliche Verantwortung beispielsweise der Deutschen dafür, dass in Afghanistan Menschen hungern und verhungern und emanzipierte Frauen unterdrückt werden? War es nicht am Ende vielleicht sogar gewissenlos, wenn europäische Frauen ihren Geschlechtsgenossinnen in Ländern wie Afghanistan von außen ein Weltbild eingeben, welches in krassem Widerspruch steht zu den dortigen gesellschaftlichen Traditionen und Religionsvorstellungen?

Die gängige Begründung solchen Tuns lautet, dass die Übertragung der Emanzipation den gesellschaftlichen Wandel zu einem modernen, sprich europäischen Frauenbild und damit zu einer demokratischen, liberalen Gesellschaftsauffassung erzeugen sollte. Doch genau da gilt: Ist gut gemeint wirklich zwingend gut gemacht? Wer als NGO in ein Land wie Afghanistan zieht, um dort Frauen aus der systemimmanenten Unterdrückung zu befreien, der muss sich zu jeder Zeit auch der Möglichkeit bewusst sein, manchen dieser Frauen damit ein besonderes Leid zuzufügen, wenn die Illusion einer freien, europäischen Gesellschaft in einer islam-archaischen Gesellschaft an der dortigen Realität scheitert.

Ebenso: Wer mit Nahrungsmittelimporten das eingespielte Gleichgewicht der Natur zerstört, weil die Gesellschaft auch dann noch fünf bis acht Kinder pro Frau erzeugt, wenn eben nicht nur zwei oder drei davon das Erwachsenenalter erreichen, der muss sich der Tatsache bewusst sein, dass er damit in naturgegebene Prozesse eingreift und eine Spirale schafft, die ständig nach mehr und noch mehr rufen wird.

Darf Humanismus die Folgen seines Tuns ausblenden?

Bedeutet Humanismus tatsächlich, die Folgen seines humanistischen Tuns auszublenden, weil das Gewissen gebietet, im Hier und Jetzt ohne jede Verantwortung für die Konsequenz scheinbar menschlich zu agieren? Bei der sogenannten Klimadiskussion wird genau eine solche Verantwortung als zwingend eingefordert – warum dann aber nicht auch bei Ideen-Export und Nahrungshilfe?

Oder müsste nicht vielmehr ein tatsächlich humanistischer Ansatz genau den gegenteiligen Weg gehen? Wenn ich erkenne – und in Afghanistan musste das jeder erkennen, der sich nicht beide Augen mit Lehm zugekleistert hatte –, dass in einem Land die Strukturen derart sind, dass ich mit dem singulären Import meiner eigenen Wertevorstellungen eine unüberbrückbare Diskrepanz zwischen meinen Zielpersonen und der dortigen Wirklichkeit schaffe – ist es dann wirklich humanistisch, die „Opfer“ meiner Werteübertragung zu tatsächlichen Opfern einer damit inkompatiblen Wirklichkeit zu machen?

Anders ausgedrückt: Wenn ich in einem Land wie Afghanistan eine Gesellschaft nach meinem europäischen Bilde schaffen will, dann muss es zwingend der erste Schritt sein, all das zu vernichten, was diesem Bilde im Wege steht. Das hätte in Afghanistan bedeutet, einen absolut rücksichtslosen Kampf gegen die Taliban und den dortigen, archaischen Islam zu führen, um mit den Überlebenden dann nicht 40, sondern vielleicht nur 20 oder auch nur 10 Millionen Menschen, einen demokratischen Staat nach westlichem Vorbild aufzubauen.

Wenn ich dazu nicht bereit bin, weil ich nicht bereit sein kann, einen solchen Massenmord auf mein Gewissen zu laden, dann muss ich mich jedoch gänzlich aus der Entwicklung jenes Landes heraushalten, will ich mich nicht gegen jene schuldig machen, die im Vertrauen auf meine Versprechen nach meinem Rückzug in endloses Leid gefallen sind.

Die Aufnahme löst das Dilemma nicht

Dann kann es auch kein Rezept sein, all jene aufzunehmen, die aus meiner arroganten Sicht in jenem Lande ein unglückliches Leben führen müssen. Eine solche Aufnahme kann immer nur die Ausnahme sein und muss sich auf jene beschränken, die glaubhaft nachweisen, dass sie tatsächlich uneingeschränkt zu den Werten jener Gesellschaftsvorstellungen stehen, die ihnen in der Heimat aufgrund dortiger Traditionen verwehrt werden. Ist die Aufnahme aus archaischen Kulturkreisen nicht die Ausnahme, dann allerdings droht im Gegenteil, dass nicht die sich fortschrittlich empfindende Gesellschaft ihre Werte in die archaischen Länder vermitteln kann, sondern vielmehr die dortige Archaik die fortschrittlichen Gesellschaften übernimmt.

Ansonsten aber ist das Helfersyndrom eine humanistische Falle für alle Beteiligten. Denn gesellschaftlicher Wandel kann in tradierten Gesellschaften nicht erzwungen werden – er muss aus den Gesellschaften selbst entstehen. So, wie der Wandel einst in den archaisch-christlichen Gesellschaften des europäischen Kulturkreises entstanden ist und sich teils unter Mühen und zahllosen Opfern durchgesetzt hat, so muss er sich in anderen Kulturkreisen mit vermutlich nicht weniger Mühen und vielleicht auch Opfern aus diesen heraus durchsetzen. Oder es vielleicht auch nicht tun, wenn eine Gesellschaft sich als unfähig erweist, ihre Archaik zu überwinden.

Humanistische Verantwortung ist gefordert

Eine Vorbildfunktion mag dabei allzeit gerechtfertigt sein – mehr aber auch nicht. Denn die Durchsetzung eigener Weltvorstellungen in Gesellschaften, die hierfür nicht reif sind, setzt entweder den absoluten Willen zur Macht und die uneingeschränkte Rücksichtslosigkeit der Durchsetzung voraus – oder sie endet in solchen Desastern, wie wir sie jetzt in Afghanistan vorfinden. Und wie wir sie in den kommenden Jahrzehnten noch in zahlreichen anderen Ländern, vor allem auf dem afrikanischen Kontinent, vorfinden werden.

Humanistische Verantwortung bedeutet, die Folgen seines Handelns zu bedenken und notfalls auch im Namen des Humanismus inhuman zu erscheinen. Ansonsten gerät der Humanismus in das Paradoxon der Toleranz, die sich selbst vernichtet, wenn sie sich auch gegenüber den Intoleranten als tolerant erweist. Dies ergebnisoffen und ohne ideologische Scheuklappen zu diskutieren, dabei ohne Selbstkasteiung und selbstbemitleidende Schuldgefühle alle Aspekte zu betrachten, wäre unverzichtbar, um tatsächlich eine verantwortungsbewusste Politik für die Zukunft zu entwickeln, die über die bloße, kurzfristige Gewissensberuhigung hinausgeht.

Werteorientierte Außenpolitik, wie sie die Grünen derzeit einfordern, kann nicht bedeuten, den Kopf auszuschalten und blind ins emotive Verderben zu laufen. Vielmehr muss sie bereit sein, Verantwortung zu übernehmen – im Zweifel auch für die Erkenntnis, dass die eigenen Wertvorstellungen nicht das Dogma einer illusionären Welt der allgemeinen Glückseligkeit sein können und dass Verantwortung auch bewusste Verantwortung für das unerträglich Scheinende bedeuten kann.

Afghanistan kann die Wegmarke sein, an der diese Diskussion geführt werden muss – oder der Weg in die Unvernunft eines verantwortungslosen Humanismus ohne Perspektive im Namen einer werteorientierten Politik, die bis in den Untergang fortgesetzt wird.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 24 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

24 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
StefanZ
1 Monat her

Die Taliban wollten doch die Macht und die Verantwortung . Ich wäre schon froh, wenn eine deutsche Regierung, die deutschen Probleme lösen könnte. Allah ist groß und Allah ist mächtig! Er will es offensichtlich so! Was sollen wir ungläubigen kleinen Würstchen uns da einmischen? Außerdem sind da andere in der Pflicht. Anstatt für Milliarden Fussballclubs und andere Spielzeuge zu kaufen, könnte man ja auch mal den Glaubensbrüdern etwas zu essen kaufen. Das Geld für die Fussball-WM, hätte man da auch gut brauchen können. Es ist traurig, dass Kinder in der heutigen Zeit so leben müssen aber dafür sind die Eltern… Mehr

Waldorf
1 Monat her

Prima Beitrag, Herr Spahn! Das Problem ist viel älter als „Afgahnistan“, es prägt Jahrzehnte ebenso fehlgeleiteter „Entwicklungshilfe“, Schulpolitik, Migrationspolitik, kurz: fast alle „linken“ Traumwelten, die das „ist“ nur als Werkstoff betrachten, das dem großen „Soll“ entsprechend zu bearbeiten ist. Social Engineering wird für Politik gehalten. Zudem brauchen wir scheinbar neue Namen, die alten taugen nichts mehr, insb bei „NGOs“. Diese können sich meiner Meinung nach alle nicht mehr „N“ nennen, denn sie leben und arbeiten primär mit staatlichen Geld, staatliche Wünsche ab. Es sind outgesourcte, staatliche, weltliche Missionare. Früher schickten Kirchen ihre Missionare in alle Herren Länder, die Segnungen der… Mehr

MartinLa
1 Monat her
Antworten an  Waldorf

Zum Thema Mission: Sie setzen alle Missionen – egal ob christlich oder humanistisch-politisch in das gleiche schlechte Licht. In der Tat kann jede Mission die eigenen hehren Ziele konterkarieren, aber es ist unterkomplex, dies pauschal auf alle Bestrebungen anzuwenden. Im Besonderen die christliche Mission war gesamtheitlich ein Segen für die Menschheit, auch wenn es oft negative Entwicklungen gab. Die Methoden waren auch stets unterschiedlich, auch die Wirkungen. Letztlich aber wird die Rolle der Weltanschauungen und Kulturen hinsichtlich deren Bedeutung für die gesellschaftliche Entwicklung stark unterschätzt. Es ist nachweislich so, dass die Kulturen eben nicht alle gleich erfolgreich sind, mit den… Mehr

Waldorf
1 Monat her
Antworten an  MartinLa

Vielleicht liegen wir vom Ergebnis gar nicht so weit auseinander… Die Christianisierung folgte im Mittelmeerraum der Romanisierung. Letztere traf oft (außer Griechenland und Ägypten) auf stark unterentwickelte bzw. sehr rückständige Gesellschaften, in den „Staat“ und Infrastruktur oft kaum vorhanden waren. Römische Infrastruktur, Architektur, Bildung etc war für jede Länder/Gebiete rglm ein Segen, ein großer Schritt in Richtung „Kultur“, Wohlstand, Gemeinwesen etc Darauf baute die spätere Christianisierung in vielen Punkten auf, nachdem sie im römischen Reich „Staatskirche“ geworden war. Allerdings neigte sich Rom schon dem Ende seiner Blüte zu. Die moderne „Mission“ mag mehr Parallelen besitzen, als einem lieb sein könnte.… Mehr

Schlagsahne
1 Monat her

Sehr guter Artikel, sowohl in der konkreten Bewertung des Afghanistan-Disasters, als auch in der grundsätzlichen Frage der Sinnhaftigkeit des westlichen Pseudo-Humanismus, der stets die Augen vor den negativen Konsequenzen seines Tuns verschließt.
Zum Thema Ausblick: angesichts der dramatischen Wucht der Demographie zwangsläufig Letzteres- der Untergang…

MartinLa
1 Monat her

Ein hervorragendes Essay! Das Dilemma hat wahrlich philosophische Dimensionen, denn wenn etwas bei nüchterner Analyse nicht funktionieren kann, ist mit dem zugrunde liegenden Weltbild etwas nicht in Ordnung. Zum einen sind rein empirisch-soziologische Analysen durchaus angetan den Sachverhalt zu erkennen, andererseits die weltanschauliche Dimension zu unterschätzen. Es geht nicht nur darum, die eigene Weltsicht ggf. rücksichtslos zu propagieren, sondern zu einer Position zu kommen, die im Einklang mit der Wirklichkeit zu kommen. Hier versagt der Rationalismus und jeder Humanismus, der die metaphysische Position ausblendet. Wenn es hier lediglich um eine Archaik gegen ein modernes Weltbild ginge, bliebe immer noch der… Mehr

Ottokar
1 Monat her
Antworten an  MartinLa

Diesen Ausführungen kann ich zugegebenermaßen nur zustimmen – wenn es das Christentum nicht schon gäbe, dann müsste es man erfinden. Ohne dies wäre unsere Welt wahrhaftig nicht zu ertragen. Und sie wäre noch viel armseliger.

Tomas Spahn
1 Monat her
Antworten an  MartinLa

Hinzu kommt, wie ich das früher in einem Essay beschrieb, dass der Christ in seiner Suche nach Gott beständig daran arbeitet, seinem Gott näher zu kommen, um bei jedem technisch-wissenschaftlichen Fortschritt festzustellen, dass dieser zwar ein Schritt hin zu Gott ist, aber die Frage nach der tatsächlichen Existenz des Göttlichen damit immer noch nicht geklärt ist.
Der Jude wiederum lernt durch seinen Gott, dessen Existenz er nicht hinterfragt, sich durch kleine Alltagsmogeleien ein besseres Leben zu organisieren, weshalb, wie ich es seinerzeit beschrieb, die Kooperation von jüdisch und christlich sozialisierten Menschen der optimale Weg zum Fortschritt der Menschheit ist.
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/spahns-spitzwege/pro-und-contra-gottesbeweis/

giesemann
1 Monat her
Antworten an  Tomas Spahn

Super, der kleine synergistische Trick, lieber Herr Spahn. Was bleibt: Gott selbst ist beweispflichtig, was seine Existenz betrifft. Die Christen glauben, ER sei seiner Beweispflicht bereits nach gekommen in Jesu Christo, andere glauben das nicht. Die Juden wenigstens hoffen, dass der Beweis noch kommen möge, durch einen/den Messias. So trägt halt jeder sei‘ Päckle. Die Moslems brauchen das nicht, auch unsere Hilfe nicht, denn sie SIND die Hochkultur, etwas Höheres gibt es nicht. Wir sollten das beherzigen und sie fürderhin nicht beleidigen mit Futtermitteln in großen Säcken. Der geistig-religiöse Bettler, der dem gläubig-wissenden Millionär hilft! DAS ist verkehrte Welt, Alläh… Mehr

Soeren Haeberle
1 Monat her

Ich aktualisiere und extrapoliere ins „Jetzt“:
Die Ukraine

… kann die Wegmarke sein, an der diese Diskussion geführt werden muss – oder der Weg in die Unvernunft eines verantwortungslosen Humanismus ohne Perspektive im Namen einer werteorientierten Politik, die bis in den Untergang fortgesetzt wird.

… bis in den Untergang … oh wie wahr!

Hannibal Murkle
1 Monat her

„ Tragen sie aufgrund ihrer langjährigen Anwesenheit eine Mitverantwortung dafür, wenn in diesem Land, das nur eine überschaubare Menge Menschen ernähren kann, eine durch die natürlichen Bedingungen in Afghanistan nicht ernährbare Anzahl Menschen hungern, vielleicht verhungern muss?“

Angeblich ist Schland für absolut alles verantwortlich, doch wenn man mich fragt – nein. Die Afghanen können glauben, was die wollen und sich ernähren, wie die wollen – aus eigener Kraft, Die hätten wissen müssen, wie viele Leute das Land ernähren kann.

Hannibal Murkle
1 Monat her
Antworten an  Hannibal Murkle

Europas Bauern wussten im Mittelalter, wie viele Kinder sie ernähren können – das kann man auch ohne 20 Jahre westlicher Belehrungen wissen. Jede Kultur hat schnell Erfahrungswerte gesammelt, wie viele Leute wie überleben können. Ohne das hätte sie ja nicht überlebt.

Last edited 1 Monat her by Hannibal Murkle
Wiener
1 Monat her

Warum? Die Kriegsziele wurden doch alle erreicht: Profite für den militärisch-industriellen Komplex und die Pflege eines Feindbildes, das 20 Jahre lang nützlich war.
Der „islamische Terror“ war doch haargenau dieselbe lächerliche Panikmache wie Klima, Corona oder jetzt – wieder Mal – der „böse Russe“. Taliban und al Qaeda wurden von der CIA erschaffen.
Afghanistan hat den US Kriegsverbrechern als Experimentierfeld für den Drohnen-Terror gedient.
Für die Profiteure und Insider war Afghanistan ein Erfolg.
Wie kann man nur so dumm sein, und glauben, dass es um „Demokratie & Menschenrechte“ ging?

Marcel Seiler
1 Monat her

Danke, Herr Spahn!

Hier bei Tichy hört man gelegentlich, dass die Befürchtungen von Malthus völlig unbegründet seien; die technische Kreativität der Menschheit, die Malthus unterschätzt hätte, würde uns schon alle retten. Ich selbst bin da nicht so sicher. Besonders wenn gerade die Kulturen sich vermehren, deren Einstellung zu technischer Kreativität null bzw. absolut negativ ist. In Afghanistan, und vermutlich auch in Teilen Afrikas, haben wir z.Zt. wohl wieder eine malthusianische Situation, in der die Vermehrung die Produktionsmöglichkeiten der Menschen vor Ort weit überholt.

Hannibal Murkle
1 Monat her
Antworten an  Marcel Seiler

Zum Glück nur noch in Zentralafrika und Zentralasien, woanders stagniert die Bevölkerung – sogar in Südamerika oder China. In Europa oder Japan ist sie bekanntlich rückläufig – und ich sehe nicht ein, wenn Globalbeglücker sagen, wir sollten hungern, damit mehr für Bewohner Zentralafrikas bleibt.

China hat keine Probleme damit, für eigene Bürger Lebensmittel weltweit zu kaufen und zu horten – zumindest werden die Chinesen satt.

Last edited 1 Monat her by Hannibal Murkle
Marcel Seiler
1 Monat her
Antworten an  Hannibal Murkle

Richtig, vielen Dank!

Aber: Die Senkung der Kinderzahl hängt vom Bildungsniveau ab, auch und gerade der Bildung der Frauen. Da sieht es in Afrika und der muslimischen Welt (mit Unterschieden natürlich) düster aus. Für diese Regionen bin ich eher pessimistisch. Sie können zum Problem für den ganzen Planeten werden.

MartinLa
1 Monat her
Antworten an  Marcel Seiler

Das ist lokal betrachtet richtig, aber eben keine allgemeingültige Erklärung. Technisch ließe sich die Weltbevölkerung wahrscheinlich ohne Hunger ernähren. Aber das erfordert Vernunft und kulturelle Anpassung. Dazu sind eben viele Kulturen nicht bereit. Die Konsequenz aus dem Artikel ist dann, dass man derartige Kulturen möglichst in Ruhe lassen muss, bis sie selbst entweder zur Vernunft kommen oder untergehen. Von außen KÖNNEN wir da sehr wenig tun.

Marcel Seiler
1 Monat her
Antworten an  MartinLa

Von außen KÖNNEN wir da sehr wenig tun.

Das ist auch meine Einschätzung. Und es geht noch weiter: Unsere Einmischung von außen machen die Lage derjenigen, denen wir durch die Einmischung helfen wollen, oft noch schlechter – dies ist ja auch der Tenor dieses Spahn-Artikels.

rainer erich
1 Monat her

PS : vom humanistischen Exkurs abgesehen trifft der Artikel natuerlich voll ins Schwarze…. Er wird allerdings, was der Autor weiss, genau deshalb ungelesen verhallen.

rainer erich
1 Monat her

Die Sache mit dem Humanismus hat sich spaetestens dann erledigt, wenn es keine (potentiellen) Träger dieses “ ismus“, eine ohnehin evolutionär seltsame Ideologie von sonderbaren Menschen, einer immer kleiner werdenden Minderheit, gibt. Angesehen von den Problemen, die zwangsläufig mit allen „ismen“ verbunden sind, so auch mit dem, was man Idealismus nennt, bleibt ohnehin die Frage, ob hier tatsaechlich Humanismus im Spiel ist oder der Begriff, wie soviele andere heutzutage, als Narrativ herhalten muss. Eine rhetorische Frage bei den Taetern (Machthabern) oder Transformatoren. Da wird alles moegliche verfolgt, Humanismus ist es sicher nicht, weder inlaendisch, noch auslaendisch. Bei den mehr oder… Mehr