Maas-los schäbig: Heiko Maas und der IS

Toprak findet für Heiko Maas, nur noch das Wort „schäbig“: „Briten, Franzosen und Amerikaner haben die Kurden beim Namen genannt. Heiko Maas lobt sich selbst. Unfassbar schäbig, wie Deutschland den Beitrag der Kurden unterschlägt, um ja nicht die Türken zu verärgern … Was für eine rückgratlose Politik …“

Adam Berry/Getty Images | Twitter

Der Islamische Staat, jene sich auf den Originaltext des mohammedanischen Koran berufende Miliz, die im Handstreich den halben Irak und Halb-Syrien unter ihre Kontrolle gebracht und den religiös begründeten Völkermord gegen Christen und Jesiden zur Staatsdoktrin gemacht hatte, scheint besiegt. So meldeten am vergangenen Wochenende die Kräfte der Syrian Democratic Forces (SDF), dass mit Baghus, einer Stadt am Euphrat nahe zum Irak, die letzte von Islamkämpfern gehaltene Stadt gefallen sei.

Die SDF ist jene Bodentruppe, die eng mit den in Syrien stationierten USA zusammenarbeiten und für den Westen die Drecksarbeit im Kampf gegen die Radikalmuslime erledigen. Gestellt werden sie maßgeblich von den kurdischen Einheiten der YPG – Yekîneyên Parastina Gel – den Selbstverteidigungskräften der syrischen und irakischen Kurden, die derzeit die Kontrolle über das befreite Kurdengebiet Rojava im Nordosten Syriens haben. Erstmals rückten die Kräfte der YPG ins Blickfeld der internationalen Öffentlichkeit, als sie von September 2014 bis Januar 2015 die nordsyrische Stadt Kobane – sehr zum Unwillen des türkischen Präsidialdiktators Erdogan – vom Islamischen Staat befreiten. Seitdem rückten die Kurden gemeinsam mit ihnen in den SDF verbündeten arabischen Kämpfern kontinuierlich gegen die Mörder der islamischen Miliz vor.

Das Ende des Kalifats

Am 23. März 2019 dann konnte die militärische Führung der SDF die Einnahme der letzten, vom IS gehaltenen Stadt melden und damit das territoriale Ende des „Kalifats“ des irakischen Hasspredigers Abu Bakr alBagdadi. Gleichzeitig allerdings unterstrichen die syrisch-kurdischen Kräfte, dass damit der Kampf gegen die Radikalmuslime noch nicht beendet sei. Schläferzellen in den befreiten Gebieten hatten bereits in der jüngeren Vergangenheit wiederholt Anschläge auf die demokratischen Kräfte begangen; die politische Idee jener, die unter anderem einen Völkermord an der Glaubensgemeinschaft der Jeziden begangen haben, sei nach wie vor virulent. Diese Einschätzung teilt US-General Joseph L. Votel wenn er feststellt, dass der Kampf noch nicht beendet sei. Er werde gemeinsam fortgesetzt werden, bis Daesh (die arabische Bezeichnung des IS) abschließend vernichtet ist.

Die Vorstellung eines weltbeherrschenden Islam, wie ihn der IS verfolgt, basiert auf dem wortgetreuen Verständnis der islamischen, im Koran niedergeschriebenen Imperialismusideologie. Sie hat seit dem Siegeszug der reaktionären, schiitischen Mullahs im Iran und mit massiver Unterstützung durch den Wahabismus der sunnitischen Söhne Saud ihren Weg gefunden vor allem in die Köpfe junger Muslime, deren begrenzte, geistige Fähigkeiten ihr Scheitern an der Moderne prägt. Auf diesem Wege wurde sie sowohl als Idee, aber auch durch IS-Kämpfer bis tief nach Europa hinein importiert, nachdem Angela Merkel 2015 die Grenzen für sogenannte Flüchtlinge unkontrolliert geöffnet hatte.

Die Kurden tragen die Hauptlast

Der militärische Sieg von Kurden und demokratischen Arabern über die letzte Hochburg des IS ist insofern erst einmal nichts anderes als ein Etappensieg. Nicht nur die Frage, wie mit den gegenwärtig über 9.000 gefangenen IS-Kämpfern und ihren in kurdischen Lagern festgesetzten Familien zu verfahren ist, bleibt ungeklärt. Offen ist auch, wann die Türkei, die bereits völkerrechtswidrig das kurdisch-syrische Afrin besetzt hat, aktiv gegen die YPG vorgehen wird. Diese Absicht haben Erdogan und seine Minister wiederholt und unmissverständlich verkündet und begründen sie damit, dass die YPG zur PKK gehöre und deshalb „terroristisch“ sei.

Tatsache ist, dass die YPG in ihrem Befreiungskampf gegen die regionalen Hegemonialmächte sich manches bei der PKK abgeschaut hat. Tatsache aber ist auch, dass sie – wie vom Führer der PKK im Interview mit dem Autoren bestätigt – organisatorisch und inhaltlich unabhängig von der Türkisch-Kurdischen Befreiungsbewegung agiert.

Tatsache aber ist vor allem auch, dass die YPG, in deren Reihen Frauen und Männer gleichberechtigt gegen den Feind kämpfen, die Hauptlast bei der Niederwerfung der islamischen Fundamentalisten getragen hat und nach wie vor trägt. Hierbei wurde sie von den USA logistisch und mit Material ebenso wie mit Luftwaffeneinsätzen unterstützt.

Der vorläufige Sieg über den Islamischen Staat ist insofern einer, den die syrischen Kurden mit den mit ihnen verbündeten Arabern und den USA errungen haben. Wenn also jemand den Fall der Stadt Baghus zu feiern hat, dann sind es diese Kräfte – niemand sonst.

Maas-los peinlich

Das allerdings sieht Mr Maas-los Peinlich Heiko Maas offensichtlich anders. Über Twitter verbreitete er:

„Baghus ist befreit! Ein wichtiger Schritt ist getan. IS beherrscht kein Gebiet mehr. Möglich war das nur durch eine beispiellose internationale Zusammenarbeit, zu der Deutschland beigetragen hat. #strongerUNited“

Der berechtigte Shitstorm ließ nicht auf sich warten. Denn tatsächlich hat Deutschland nicht das Geringste dazu beigetragen, dass der IS nun auch in Baghus besiegt werden konnte. Die deutsche Ausbildungshilfe konzentrierte sich auf die Kräfte der Barzani-Kurden im Nordosten des Irak – nicht auf jene Kurden, die in Syrien gegen den IS kämpfen.

In Sachen YPG hat sich die Bundesregierung hingegen jederzeit dem Sultan aus Ankara unterworfen, selbst das Zeigen der Symbole der mit dem Westen verbündeten YPG als angebliche Terrorsymbole unter Strafe gestellt. Stattdessen rollen heute deutsche Leo-Panzer mit türkischer Besatzung und türkischen Hoheitszeichen durch das einstmals friedliche Afrin, um Erdogans Traum der radikalen Umvolkung zu befördern. Denn Berichte aus den türkisch besetzten Gebieten besagen, dass vor allem die von Erdogan für die Drecksarbeit angeheuerten Radikalmuslime aktiv daran arbeiten, die kurdische Bevölkerung aus ihren Wohngebieten im Nordwesten Syriens zu vertreiben, um sie durch linientreue Turkmenen und Araber zu ersetzen.

Einfach nur schäbig

Deutschland, Herr Maas, hat durch seine unterwürfige Unterstützung der Erdogan-Türkei lediglich dazu beigetragen, dessen genozid-verdächtiges Vorgehen gegen die Kurden zu unterstützen. Zur Befreiung der vom IS gehaltenen Gebiete in Syrien hat es absolut nichts beigetragen.

Wenn Sie als deutscher Minister des Auswärtigen schon meinen, unqualifizierte Kommentare abgeben zu müssen zur Erfolgen, an denen Sie nicht den geringsten Anteil haben, dann hätte es ein Mindestmaß an Anstand zumindest erfordert, jenen den angemessenen Respekt zu zollen, die mit einem erheblichen Blutzoll diesen Erfolg erkämpft haben – und die wie schon so häufig in ihrer Geschichte kurz davor stehen, einmal mehr von ihren europäischen Partnern verraten zu werden, wenn Deutschland und die EU Erdogan das islambruderschaftliche Grünsignal für seinen nächsten Überfall auf die Kurden geben werden.

Die unmittelbaren Reaktionen ihres früheren Koalitionskollegen Volker Beck sowie des Vertreters der Kurdischen Gemeinde Deutschland, Ali Ertan Toprak, sind insofern mehr als berechtigt.

Beck konnte sich nur noch in den blanken Zynismus retten: „Ohne die deutschen Truppen am Boden wäre das nicht möglich gewesen. Ach, halt, das waren ja die Kurden. Und was tut Deutschland nun für die?“

Toprak findet für Sie, Herr Maas, nur noch das Wort „schäbig“: „Briten, Franzosen und Amerikaner haben die Kurden beim Namen genannt. Heiko Maas lobt sich selbst. Unfassbar schäbig, wie Deutschland den Beitrag der Kurden unterschlägt, um ja nicht die Türken zu verärgern … Was für eine rückgratlose Politik …“

Dem ist nichts hinzuzufügen. Den Sieg über den Islamischen Staat haben Kurden und Amerikaner gewonnen, während die Deutschen ihre Tore offenhalten für jene Mörder, die sich aus den Reihen des IS rechtzeitig haben absetzen können. Ihr Tweet, Herr Maas, ist nicht nur unfassbar – er ist maß-los schäbig und charakterisiert jenen Typus eines inhaltleeren, geschmeidigen Parteifunktionärs, der die Bürger sich zunehmend mehr mit Entsetzen von der Politik abwenden lässt.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 83 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ausnahmsweise kann ich mal einem von B90grün geäußerten Satz zustimmen, hier der von Volker Beck.
Das „unfassbar schäbig“ von Toprak beschreibt Minister Peinlich aber noch weit treffender.

Was da in einer Art „konzertierten Aktion“ getrieben wurde, um die syrische Bevölkerung gegen Assad aufzubringen, war schon frühzeitig absehbar. Dazu gehörte auch die Spekulation auf Lebensmittel in 2011 (Tagesspiegel, „Die Hungermacher“), die die Getreidepreise in dem ohnehin durch Sanktionen gebeutelten Land hochtrieben und damit ursprünglichen Proteste der syrischen Bevölkerung hervorriefen.
Darüber hinaus die Machenschaften von „Otpor!“ (SZ, „Die Umsturz GmbH“, Der Spiegel, „Die Revolutions-GmbH“), gesponsort von einem bekannten Investor und Philanthropen, mit dem sich eine Reihe von deutschen Politikern in jüngerer Zeit gerne ablichten ließen.

Man könnte Bücher darüber schreiben …

Wenn im Artikel noch der Einsatz der Russen (der militärisch deutlich besser durchdacht war mit der Bombardierung der Ölschmuggelrouten und der durch russische Bomber erst möglich gemachten Rückeroberung der Oasenstadt Palmyra) lobenswert erwähnt worden wäre, wäre der Artikel nahezu perfekt.
Zum Heiko muss ich nichts mehr sagen, ausser vielleicht dass es schon mal einen Wendehals aus Saarlouis gab, der sich den Herrschenden dauernd andiente, was letztlich zu seiner Hinrichtung führte.

Hat nicht der letzte deutsche Kaiser die Türkei,(damals noch Osmanisches Reich bei ihrem Völkermord unterstützt oder zumindest großzügig darüber hinweg gesehen? Und war es nicht die Bundesregierung unter Maas und Merkel (M&M) die sich vom Beschluss des Bundestages, den Genozid der Türken an den Armeniern als solche zu bezeichnen distanziert hat. Erlaubt nicht dieses Bundesregierung unter Maas und Merkel weiter das leugnen dieses Genozids, während Holocaustleugner bestraft werden? Alles in allem und in Zusammenhang mit der Anti-israelischen um nicht zu sagen Antijüdischen Haltung des Außenministers wirft das ein ganz anderes Licht auf die Aussage von Maas, er wäre aufgrund des… Mehr

Die Schuhe dieses vor Selbstüberschätzung strotzenden Außenministers Deutschlands sind angesichts seiner nach unten gerichteten Mittelmäßigkeit, für den überheblichen Herrn Maas viel zu groß. Er wäre zur Schadensbegrenzung deutscher Außenpolitik, die sowieso im Kanzleramt betrieben wird besser im Saarland geblieben!

Ich hab’s doch schon mal versucht hier zu schreiben: das kommt eben dabei heraus, wenn Leute, die auf dem Schulhof immer auf’s Maul bekommen haben oder solche, denen immer das Pausenbrot geklaut wurde, in höchste politische Ämter gelangen. Oder auch ehemalige Matr** vom Evangelischen Kirchentag 🙂

De facto und auf dem harten physischen Boden bekämpft werden die Islamisten, wird der ganze Islamterror, also meistens von den Israelis (Hisbollah, Hamas etc.) und von den Kurden (Daesh, Al-Kaida, türkischer Islamofaschismus etc.) und die anderen, (mit Ausnahme der USA, Russland, wenn Eigeninteressen gerade wichtiger sind) stehen den Islamisten, Wahhabisten etc. etc. die ganze Zeit politisch, wirtschaftlich etc. zur Seite, wie die ISLAMISIERUNG (auch mittels falscher Religionstoleranz, als „Menschenrecht“) TÄGLICH WEITER IN ALLE RICHTUNGEN VERBREITET WIRD. Diese beiden Völkchen haben gegen diese globale Übermacht natürlich keine Chance. Ohne einen RADIKALEN STOPP DIESER REALPOLITIK ist es nur noch eine Frage der… Mehr

Man kann nur hoffen, Israel hat in diesem Überlebenskampf für die Menschheit den Willen auch zum Einsatz seiner Atomwaffen, um wenigstens einen Teil dieser Teufel aus der Welt zu schaffen !

Heiko, die größte Witzfigur die wir je als Minister hatten! Ob als Justiz-oder Außenminister!

Wer hat denn damit begonnen, sich Erdogan lanzudienen?
Migrantendeal, Affäre Böhmermann, Affäre Türken in der deutschen Fußballnationalmannschaft etc.- Merkel.
Und die Niete Maas macht es der Oberniete natürlich nach.
Wie sagt der Volksmund: wie der Herr, so das Gescherr.

die österreichische Kronenzeitung schrieb vor einer Woche: Viele der versprengten IS Kämpfer werden versuchen, als Flüchtlinge getarnt nach Europa zu kommen.
Tolle Aussichten!

Die sind doch schon zu Tausenden hier. Wären auch schön dumm, die Einladung “ alles inclusive “ mit Wohn- und Kindergeld, Krankenversicherung und Justizbonus nicht anzunehmen. Hier können sie gefahrlos und vom deutschen Steuerzahler alimentiert ihren Islamischen Staat ganz gefahrlos etablieren. Es ist hoffnungslos.

das ist schon richtig. Die sind aber schon Altfälle. In dem Bericht ging es um die 50 jesidischen Mädchen, die als Sexsklavinen gehalten wurden, die die britische Spezialeinheit gefunden hatte.
Wenn man die Berichterstattung zu den 50 Opfern von Neuseeland vergleicht, empfinde ich ein eklatantes Ungleichgewicht.