FDP-Bildungsministerin will Schüler auf Kriegsfall vorbereiten

Geht es nach Bettina Stark-Watzinger sollen Jugendliche an deutschen Schulen fast wie in der DDR wieder eine Art Wehrkundeunterricht erhalten, inklusive Besuche von Bundeswehroffizieren. Ob drei Jahre Bundeswehrdienst demnächst wieder Voraussetzung für ein Studium wird, ist noch nicht bekannt.

IMAGO
Wenn das Deutschlands früherer Chefdiplomat Hans-Dietrich Genscher wüsste. Ausgerechnet eine FDP-Bundesbildungsministerin wandelt auf den Spuren von DDR-Bildungsministerin Margot Honecker. Als liberale Kultusministerin des Bundes ist die 55-jährige Bettina Stark-Watzinger aus Frankfurt am Main nach der Bundestagswahl 2022 bislang ohnehin kaum aufgefallen. Doch jetzt hat sie einen Böller gezündet, der Eltern und Schüler bei ihrem Glauben an den Frieden vielleicht sogar traumatisieren kann.

Geht es nach FDP-Ressortchefin Stark-Watzinger, sollen Lehrer ihre Schüler künftig auf den Kriegsfall vorbereiten. „Die Gesellschaft muss sich insgesamt gut auf Krisen vorbereiten – von einer Pandemie über Naturkatastrophen bis zum Krieg“, so die FDP-Bildungsministerin am Wochenende. „Zivilschutz ist immens wichtig, er gehört auch in die Schulen. Ziel muss sein, unsere Widerstandsfähigkeit zu stärken.“ Sie sprach sich dafür aus, Zivilschutzübungen an Schulen abzuhalten. Kurz, sie will deutsche Schüler geistig wieder auf Krieg einstimmen.

Heutige FDP offensichtlich völlig geschichtsvergessen

Der sozialistische Staat führte 1978 zu Zeiten einer neuen Welle des Kalten Krieges in den 9. und 10. Klassen verpflichtend für alle Schüler den Wehrkundeunterricht ein. Pro Schuljahr wurden acht Doppelstunden erteilt, in denen die Schüler theoretisch und praktisch in militärischen Belangen informiert wurden.

Genschers FDP kritisierte die Militarisierung der Schulen im Osten damals zu Recht, heute ist sie mit Stark-Watzinger offensichtlich völlig geschichtsvergessen.

Ende der siebziger Jahre hatte bei den Armeen des Ost-Blocks im Warschauer Vertrag die militärische Ausbildung zur Führung eines Atomkriegs mit Erstschlag ihren Schwerpunkt. In der Grundausbildung kamen die NVA-Soldaten kaum noch aus ihren Atomschutzanzügen heraus – im Armeejargon „Jumbo“ genannt, weil grau und faltig wie ein Elefant. Parallel dazu sollten auch die Schüler auf den Krieg mit dem imperialistischen Klassenfeind vorbereitet werden, Atombomben inklusive.

Obendrein gingen in den oberen Klassenstufen NVA-Offiziere als Werber für den Offiziers- und Unteroffiziersnachwuchs ein und aus. Viele Studienplätze konnten Schüler, deren Eltern nicht der Arbeiterklasse angehörten, sondern der Intelligenz, nur durch eine längere Wehrdienstzeit mit drei Jahren erhalten.

Im 35. Jahr des Mauerfalls will die FDP von Parteichef Christian Lindner wohl nichts mehr von diplomatischer Friedenspolitik à la Genscher wissen.

Jedenfalls dürfte der von Stark-Watzinger vorgeschlagene Wehrkundeunterricht 2.0 gelernte DDR-Bürger noch an die Zivilschutz-Übungen an Schulen und Universitäten erinnern. An Hochschulen rückten im Sommer zwischen den Semestern Anfang der achtziger Jahre nicht nur Studentinnen, sondern sogar ganze „Schwangeren-Züge“ zur Zivil- und Atomschutzausbildung in die Unterrichtsräume ein – zum Entsetzen ihrer männlichen Kommilitonen. Die hingegen mussten noch Wehrdienstübungen über sich ergehen lassen.

Scheinbar soll vieles wieder möglich sein, wenn es nach der aktuellen FDP-Politik in der Bundesampel geht. Immerhin gibt es noch einige wenige FDP-Politiker, die den Mut haben, sich dagegen zu stemmen, selbst wenn die Mehrheit aus Angst um ihre Jobs und Mandate schweigt. Der frühere Fraktionsvorsitzende in Nordrhein-Westfalen ist noch so einer. „Vielleicht wollte Frau Stark-Watzinger die deutsche Öffentlichkeit endlich darauf aufmerksam machen, dass sie das Amt der Bundesbildungsministerin bekleidet“, fällt Gerhard Papke spontan gegenüber Tichys Einblick zum neuen Wehrkundeunterricht à la FDP ein. „Aber der Schaden, den sie mit ihrer bizarren Forderung anrichtet, die Schulen sollten junge Menschen auf den Kriegsfall vorbereiten, ist gewaltig.“ Denn: „Es ist fundamentale Aufgabe jeder deutschen Regierung, mit einer Politik der Stärke und der Friedenssicherung zu verhindern, dass deutsche Schüler auf Kriege vorbereitet werden müssen. Dann können sie lernen und brauchen keinen Wehrkundeunterricht“, sagt Papke Tichys Einblick.

Andere zeigen für Stark-Watzingers Umschulungen hingegen Verständnis. Thüringens FDP-Chef Thomas Kemmerich glaubt: „Nein, es ist nicht verwerflich, Schüler altersgerecht auch auf diesen Ernst des Lebens vorzubereiten. Das schürt keine Ängste, das nimmt Ängste.“ Mehr noch: „Wer Bettina Stark-Watzinger unterstellt, sie wolle einen Wehrkunde-Unterricht à la DDR einführen, hat sie gründlich falsch verstanden. Einen solchen Unterricht wird es mit der FDP ebenso wenig geben wie die erneute Einführung der Wehrpflicht“, sagt Kemmerich Tichys Einblick.

Auch das Medienecho zeigt sich noch gespalten. Doch das in SPD-Teilbesitz befindliche Redaktionsnetzwerk Deutschland steht schon ganz vorn an der Aufklärungsfront: „Schülerinnen und Schüler für die geopolitische Lage zu sensibilisieren und auf die Möglichkeit einer kriegerischen Auseinandersetzung mit deutscher Beteiligung vorzubereiten ist deshalb keine Spinnerei.“

Während der Bundeselternrat ein „von oben gegebenes Angstszenario“ befürchtet. „Wir sind überrascht und verwundert vom jüngsten Vorstoß der Bundesbildungsministerin zu Zivilschutzübungen an Schulen. Das war weder mit uns noch mit der Kultusministerkonferenz abgesprochen“, kritisiert Vizevorsitzende Claudia Koch. Zudem lehnt der Deutsche Lehrerverband Zivilschutz als Unterrichtsfach ab. Präsident Stefan Düll sagte bei MDR aktuell, es gebe keine Bedrohungslage, die Zivilschutzübungen notwendig mache.

Dennoch: Genschers Rest-FDP, sie steht inzwischen für „Fast Drei Prozent“, hat sich mit Stark-Watzingers Vorschlag nun wohl endgültig auf den Kriegspfad begeben und die früher erfolgreiche Diplomatie mit Wandel durch Annäherung komplett abgehakt.

Schließlich führt die Liberalen ausgerechnet Aufrüstungspolitikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann als Spitzenkandidatin in die Europa-Wahl am 9. Juni. Die linke taz, ansonsten gerne voll des Lobes für die FDP-Frau, beschreibt die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Bundestag als „Panzertante mit Haarhelm“.

Strack-Zimmermann fördert ihr Kriegsimage nebenbei noch selbst. Auch der eher rotgrün zugeneigte Sender n-tv berichtet über einen verstörenden MASZ-Auftritt unter der Überschrift „Politikerin trägt Kriegsbotschaft auf einem T-Shirt“. FDP-Verteidigungspolitikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann trage ihre Botschaft für Taurus-Lieferungen an die Ukraine auf einem T-Shirt während der Münchner Sicherheitskonferenz am 23. Februar regelrecht spazieren. Darauf strahle ein Comic-Stierkopf (Mino-taurus), dem Wutwolken aus den Nüstern schießen, knallblau auf knallgelb – und knallen solle es ja auch, am besten hinter der Frontlinie dank Strack-Zimmermanns T-Shirt-Slogan: „Taurus für die Ukraine – zusammen bis zum Sieg“.

Weil es aber zur Europawahl am 9. Juni keine Prozenthürde gibt, kommt Spitzenkandidatin Strack-Zimmermann wohl auf jeden Fall ins Europa-Parlament, egal ob die FDP von ihren Restwählern vier, drei, zwei oder ein Prozent erhält. An die 5,4 Prozent von der vergangenen EU-Wahl im Mai 2019 glaubt ohnehin kaum noch ein FDP-Spitzenfunktionär. Laut Umfrageinstitut Forsa liegen die Freidemokraten am 15. März nur noch bei „Fast Drei Prozent“. Die Vorbereitungen von Schülern auf einen Krieg durch FDP-Bildungsministerin Stark-Watzinger werden die Umfragewerte sicher nicht verbessern.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 32 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

32 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Helfen.heilen.80
24 Tage her

Ich denke, unsere Schüler sind noch verdattert genug aus der Pandemie-Zeit, die brauchen nicht noch mehr Angst- und Horrorvisionen. Im Gegensatz zum Wehrdienstleistenden können die jungen Menschen dieses Thema grade in der heutigen Zeit nicht ausreichend konstruktiv reflektieren, denn der Zeitgeist ist emotionaler und sensibler als jemals zuvor.
Dann stehen noch mehr Patienten vor den Jungendpsychatriepraxen.

Last edited 24 Tage her by Helfen.heilen.80
Juergen Semmler
26 Tage her

In der BILDUNGSPOLITIK brennt es doch schon seit Jahrzehnten an allen Ecken und Enden………..angefangen bei… ….EINSTELLUNGS-Stopps ab 1980 trotz LEHRERMANGELS ( hier standen dann 10-tausende gut ausgebildeter Lehrer nach dem Studium ‚auf der Straße‘ und mussten sich beruflich umorientieren….DAS FÄLLT UNS HEUTE AUF DIE FÜßE… …..weiter mit… …verheerenden Lehr- u.Lernmethoden (…u.a. RECHTSCHREIBUNG NACH GEHÖR…usw)….(?!?!) …und Verwässerung des Ausbildungs- Niveaus durch Schulform-Änderungen und abgesenkter Leistungsbewertungs- kriterien (…u.a. schon ab 40 % Note 4 anstatt wie früher erst ab 50% Prozent !!!!) ….bis hin zu regelrechter Drangsalierung der Lehrer seitens der Bez.Reg. mit immer neuen Verordnungen und belastenden , bürokratischen Zusatzaufgaben…..usw… Es… Mehr

Conradp
26 Tage her

Eigentlich hat unser gesamtes Bildungssystem alle Hände voll zu tun, die von der Politik verschuldeten notorischen Mißstände zu beheben; nach Jahrzehnten des allgemeinen Schlendrians und der Absenkung von Anforderungen mag es eine Generation dauern, bis seine sträflichen Versäumnisse unter großen Anstrengungen wettgemacht sind. Wenn eine Unbildungsministerin nun von einer Art Wehrkundeunterricht schwätzt, liegt darin neben dem widerlichen Säbelrasseln von Ungedienten der durchsichtige Versuch, mit der Eröffnung eines Nebenkriegsschauplatzes von den drängenden Problemen und mithin der eigenen Untätigkeit abzulenken.

Kati.D
26 Tage her

Nunja, ich habe das in der DDR ja noch mitgemacht. Für jüngere Schüler bestand dieser Unterricht aus Orientierungsläufen mit Kompass, Bestimmung der Himmelsrichtungen, wenn sich bspw. verlaufen hat, später, in den höheren Klassen kam dann die unvermeidliche politische Einnordung dazu, exerzieren in ZV-Kluft, Übung für das richtige Aufsetzen der Gasmasken, bei uns mit Stoppuhr und schneller, schneller Rufen der verhassten Staatsbürgerkundelehrerin, aber auch Erste-Hilfe-Kurse für die Erstversorgung von Verletzten/Verwundeten. Manches würde bei den ahnungslosen, verhätschelten Kindern heutzutage durchaus Sinn machen, aber man ahnt ja, in welche Richtung das Ganze gehen soll und das ist durchaus beängstigend.

humerd
26 Tage her

Wehrkundeunterricht in den Schulen ist die logische Konsequenz auf dem Weg unser Land kriegstüchtig zu machen. Nicht nur Genscher würde sich im Grabe umdrehen, auch Petra Kelly und Gert Bastian.

Monostatos
26 Tage her

So läuft es, wenn man eine bildungsferne, zum Thema Wissenschaft Außenstehende zur Ministerin macht. Irgendwie muss sie ja von sich reden machen. Nicht nur dank ihr geht die FDP konsequent ihren Weg in die parlamentarische Bedeutungslosigkeit. Gut so! Solch eine Partei braucht wirklich niemand.

R.S.
26 Tage her

Wehrkunde in einem Land,wo man das Wort Frieden nicht mehr sagen darf.In einem Land,dessen Fahne man nicht tragen darf.Da müssen einige noch bissl was lernen, die Umsetzung a la DDR 2.0 funktiniert so nicht.Wobei Margot bestimmt schmunzelt

Kampfkater1969
26 Tage her

Als Weesi diser Zeit bin ich überrascht, wie es damals in der DDR zuging. Im Westen hatten wir in der Schule keinen in diese Richtung gearteten Unterricht. Nur an den Erdkundeunterricht der gymnaisalen 9. Klasse kann ich mich erinnern, Hier wurde über Wochen das riesige Land der UdSSR behandelt. Mit ziemlich vielen Facetten: Kenne Deinen Feind! Was mich doch einigermaßen ärgert, ist die Tatsache, dass aktuell es eigentlich meine Generation ist, die hier meiner Meinung nach so ziemlich alle Weichen falsch stellen. Die Generation, die friedlich in den 80igern in ihre Jugend wachsen konnte. Aber anscheinend wurden diejenigen Teil der… Mehr

Konservativer2
26 Tage her
Antworten an  Kampfkater1969

„Die Generation, die friedlich in den 80igern in ihre Jugend wachsen konnte.“ Damals hatte der Kalte Krieg allerdings seinen letzten Höhepunkt und die Bundeswehr 500.000 Mann.

Konservativer2
26 Tage her

Ständig beklagen wir, dass unsere Generation „Schneeflöckchen“ nur aus Dünnbrettbohrern besteht, die keine Härten mehr ertragen. In Osteuropa ist vormilitärische Ausbildung en vogue bzw.
Staatsräson, die USA und GB haben Kadettenschulen, vormilitärische Jugendorganisationen und militärische Studienprogramme. So what? Wichtig wäre in diesem Zusammenhang allerdings, dass nicht nur ein potentieller Aggressor benannt wird – derzeit tun wir so, als ob nur der Ukrainekrieg für unsere mangelnde Verteidigungsbereitschaft ausschlaggebend wäre, das ist m.E. Nonsens. Aber ansonsten?

Kuno.2
25 Tage her
Antworten an  Konservativer2

Gegen wen wollen Sie denn sonst noch Krieg führen auf dem Landweg?
Da sind nur noch Nato-Länder oder Neutrale.
Im Zeitalter der Atomwaffen verbietet sich jedweder Krieg von selbst!

Sperrdifferential
25 Tage her
Antworten an  Kuno.2

Fragen Sie doch mal Konservativer2, für wen er Krieg führen will: LGBTQ*, Massenmigration, Green Deal, Klimawandel, Kampf gegen rechts jeweils als Einzelposition oder für das ganze Paket zusammen.

Last edited 25 Tage her by Sperrdifferential
Andreas aus E.
26 Tage her

Grundsätzlich halte ich eine militärische Grundbildung für richtig. Wandertage mit kalten Duschen, Zucht und Ordnung, finde ich prinzipiell gut. Aber bitte nicht so, wie das jetzt wohl gedacht ist. Wehrtüchtigkeit ist was anderes als Kriegstüchtigkeit, geschweige denn Kriegswilligkeit. Selbst hatte ich ja Zivi gemacht, während meiner Dienstzeit vermutlich mehr Leichen gesehen als durchschnittlicher Bundeswehrsoldat. Bei Wochenendheimfahrt saß ich im Zug auch oft mit den Jungs in Uniform im Abteil, und beim üblichen Dosenglück aus Halblitergebinden kam es selbstverständlich auch zu Gesprächen – ich der „langhaarige Zottel“, die „Wehrmacht 2.0“. Aber das klärte sich im Laufe der Bahnfahrt immer, Respekt hüben,… Mehr

R.S.
26 Tage her
Antworten an  Andreas aus E.

Ich denke,man verwechselt hier Lebenstüchtigkeit mit Kriegsvorbereitung.Zivildienst oder Grundausbildung können zur Lebenstüchtigkeit beitragen.Auch frühzeitiges heranführen an „produktive Tätigkeiten“ kann nicht schaden.Die jetzigen Generationen kennen sowas ja gar nicht mehr.Aber was hier nun eingeführt werden soll ist meiner Meinung nach Kopfwäsche der Kinder -und heranführen an -was ist Krieg wer ist der Feind.Wir mussten schießen und hatten Uniformen an und dicke Armeestiefel und waren 16 Jahre alt.Mädchen wie Jungen.Ich weiß nicht,was man den Kindern“einimpfen“ will……