Ein Land, in dem man wirklich gut und gerne leben möchte

Ich würde gerne in einem Land leben, in dem sich 2019 manches verändert – damit man hier wirklich gut und gerne leben kann.

Liebes Christkind,

mit den Weihnachtswünschen ist das ja so eine Sache. Eigentlich haben die meisten von uns, was sie brauchen. Oder sie kaufen es sich dann, wenn sie es brauchen, warten also nicht bis Weihnachten. Das führt dann zu ausgefallenen Weihnachtswünschen wie einem Fallschirmabsprung, einem Selbstfindungsseminar oder einem Urlaub in einem „Boot camp“, in dem Schreibtischhelden sich als echte Männer fühlen dürfen.

Ich brauche eigentlich nichts; keine neue Krawatte und auch keinen Gutschein für eine Session in einem Beauty-Salon für alte weiße Männer. Aber ein paar Wünsche hätte ich doch – nicht für mich persönlich, sondern für unser Land. Nicht, weil ich besonders selbstlos wäre. Im Gegenteil: Ich denke hier sehr wohl an mich. Ich würde nämlich gerne in einem Land leben, in dem sich 2019 manches verändert – damit man hier wirklich gut und gerne leben kann. Hier also mein politischer Wunschzettel.

Ich wünsche mir

  • eine Gesellschaft, die tolerant genug ist, unterschiedliche Meinungen zu ertragen, statt jeden auszugrenzen, der nicht im politisch-korrekten Mainstream mitschwimmt;
  • ein Diskussionsklima, in dem man von der Mehrheitsmeinung abweichen kann, ohne mit der Faschismus- bzw. Extremismus-Keule erschlagen zu werden;
  • eine Bundesregierung, die mehr Ehrgeiz hat, als nur irgendwie den Wahltermin 2021 im Amt zu erreichen;
  • eine Koalition, die Schluss macht mit der Illusion, man könne das derzeitige Rentensystem ohne Verlängerung der Lebensarbeitszeit finanzieren;
  • einen Wirtschaftsminister, der sich an den Satz von Ludwig Erhard erinnert, dass man sich in der Politik bisweilen gegen den Geist der Sozialen Marktwirtschaft „versündigen“, aber sich seiner „Sünden“ wenigstens bewusst sein müsse;
  • eine Union mit einem klaren Profil statt einem grün imprägnierten, sozialdemokratisch angereicherten, demoskopisch abgesicherten Wohlfühlangebot;
  • eine SPD, die sich an den Bedürfnissen breiter Bevölkerungsschichten orientiert und nicht an den ideologischen Verirrungen ihres Funktionärscorps;
  • Grüne im Bund, die sich etwas vom Pragmatismus ihrer baden-württembergischen und hessischen Parteifreunde abschauen;
  • Bürger und Wähler, die sich die Mühe machen, die Parolen der AfD zu durchschauen – als Mischung aus nationalkonservativen, rechtspopulistischen, völkischen rassistischen Positionen;
  • eine ehrliche Bestandsaufnahme über den Beitrag der seit 2015 ins Land gekommenen Asylsuchenden, Schutzsuchenden und Illegalen zur Wirtschaftsleistung und die Kosten für ihre Versorgung – bis hin zur Grundsicherung im Alter;
  • eine Integrationspolitik, die darauf abzielt, dass die sich integrieren die zu uns kommen – nicht umgekehrt;
  • ein Minderheitenschutz, der Minderheiten schützt, nicht die Mehrheit dazu zwingt, sich den Minderheiten anzupassen;
  • ein Gesundheitssystem, von dessen Milliarden mehr denen zugute kommt, die dort unverzichtbar sind: den Pflegekräften und Therapeuten.
  • Bankvorstände, die sich nicht als Zocker und persönliche Profitmaximierer verstehen, sondern als volkswirtschaftliche Dienstleister;
  • Manager, die den Betrug am Kunden nicht als Bestandteil ihres Geschäftsmodells sehen – in der Automobilindustrie wie in anderen Branchen;
  • öffentlich-rechtliche Medien, die die Bürger informieren und nicht indoktrinieren wollen;
  • Zeitungen, die ganz altmodisch zwischen Nachricht und Kommentar unterscheiden, statt den Lesern einen Meinungsbrei vorzusetzen;
  • eine Online-Plattform, auf der alle, die im „Spiegel“ erwähnt werden, Woche für Woche richtig stellen können „was ist“ – im Gegensatz zu manchen Behauptungen des „Spiegel“;
  • Klarnamen-Zwang für Twitter und alle „Social Media“, um anonymen Pöblern die Plattform zu entziehen.

Liebes Christkind,

Ich weiß, das ist ein bisschen viel auf einmal. Ich bin auch nicht enttäuscht, wenn nicht alle meine Wünsche in Erfüllung gehen. Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Und wann, wenn nicht an Weihnachten, ist Hoffnung angesagt (auch wenn viele Feier-Biester das längst vergessen oder nie erfahren haben)?

In diesem Sinne: Frohe Weihnachten. 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 65 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Herr Müller-vogg, ihr afd- bashing muss natürlich sein. Wie in der ehemaligen UdSSR, da musste in auch in einer Doktorarbeit über eleganten die große sozialistische Oktoberrevolution erwähnt werden.

Frohe Weihnachtstage und bleiben Sie gesund.

Mein Wunschzettel ist ähnlich: * eine Gesellschaft, die tolerant genug ist, unterschiedliche Meinungen zu ertragen, statt jeden auszugrenzen der anderer Meinung ist – sein es im politisch-korrekten Mainstream oder abseits davon; * ein Diskussionsklima, in dem man von einer Minderheitenmeinung abweichen kann, ohne als linksgrüner Spinner bezeichnet zu werden; * eine Bundesregierung, die mehr Verantwortung zeigt, als nur irgendwie den Wahltermin 2021 im Amt zu erreichen; * eine Koalition, die Schluss macht mit der Illusion, man könne das derzeitige Rentensystem ohne Finanztransaktionssteuer finanzieren; * einen Wirtschaftsminister, der sich an den Satz von Ludwig Erhard erinnert, dass man sich in der… Mehr

Schöner Aufruf, unerbittlich und unbeirrbar weiter AfD zu wählen. Wohl nicht beabsichtigt, aber immerhin . . .

Ach nein, Herr Müller-Vogg! Ich war eigentlich so milde und versöhnlich gestimmt aufgrund der festlichen und friedlichen Stimmung in den von den sattsam bekannten Migrations-Exzessen weitgehend verschont gebliebenen Dörfern und Kleinstädten Nordhessens, die ich heute intensiv habe auf mich einwirken lassen. Doch meine Bereitschaft, Ihren Text fair zu besprechen, sank bei mir – das muss ich gestehen – fast auf den Nullpunkt, als ich feststellen musste, dass Sie selbst an Heiligabend richtig perfides AfD-Bashing – volle Kanone unter die Gürtellinie! – glauben betreiben zu müssen. Auf mich wirkt das – mit Verlaub – schon zwanghaft, wie überhaupt ich immer wieder… Mehr

Besser hätte ich es auch nicht schreiben können. Vielen Dank

Ich wünsche mir von Herrn Müller-Vogg, dass er sich die Mühe macht, das Programm der AfD zu lesen und danach darüber zu schreiben, als Mischung aus Einsicht und Kritik.
Sonst bleibt er weiterhin bei seinem menschengruppenbezogenen Rassismus

Ich wünsche mir sechs Richtige im Lotto, damit ich mir ein Land suchen kann, wo es sich gut und frei leben lässt.

Frohe Weihnachten allen TE-Autoren und Lesern.

Lieber Herr Müller-Vogg,
gerne schließe ich mich Ihren Wünschen an. Nur den Seitenhieb auf die AFD kann ich nicht akzeptieren. Immerhin war und ist sie es, die Abwechslung und Dynamik in den öffentlichen Diskurs gebracht hat.
Ich wünsche TE auch im neuen Jahr „klare Kante“. Danke für Ihre Arbeit.

Zitat: „Nur den Seitenhieb auf die AFD kann ich nicht akzeptieren. Immerhin war und ist sie es, die Abwechslung und Dynamik in den öffentlichen Diskurs gebracht hat.“

> Richtig! WOBEI ich hier dann auch mal mit Blick auf die Politik, die Altparteien und die Folgen aus 2015 kurz u. knapp folgenden Gedanken einwerfen will:
WAS wäre heute denn wohl wenn es die AFD bislang NICHT gegeben hätte?? Wäre dann jetzt u. heute alles besser im Land u. die Probleme weniger oder gar behoben?

Was wir wünschen ist Schall und Rauch,es wird kommen wie es kommt.Die Frage für mich ist,wenn Deutschland den Anschluss verliert,sich also weiter von moderner Forschung und der Anwendung deren Ergebnisse selbst abkoppelt und gutmenschlich in Richtung Steinzeit degeneriert,werden wir dann noch weiterhin so belogen und betrogen,oder anders gesagt wird diese Masche dann noch funktionieren?Dann hätten wir ja ein Nordkorea.Da sehe ich schwarz,sowas wie eine Leibeigenschaft währe dann nur konsequent.
Wenn nicht die AFD wer sollte dann bitte etwas ändern,oder sind offene Diskusionen heute bei uns schon verpönt?
Frohe Weihnacht

Klarnamenzwang in den social media,ihr Ernst?Dann soll’s den Denunzierern im Land der Gutmenschen also noch leichter gemacht werden ihr „gutes“ Werk zu verrichten?!Was gab’s noch,achja pragmatische Grüne,da haben Sie die Lacher auf ihrer Seite.