Die IAEA stellt ein weltweit neues Interesse an der Kernenergie fest

Erstaunlich viele Umfragen bezeugen in jüngster Zeit ein gewandeltes Meinungsbild zur Atomkraft. Glaubt man ihnen, hat sich auch hierzulande die Stimmung gedreht: Die strikte Ablehnung ist einer leichten Mehrheit von Befürwortern gewichen.

IMAGO / Xinhua
Rafael Grossi, Generaldirektor der Internationalen Atomenergie-Organisation, bei der Sitzung des Gouverneurrates am 6. Juni 2022 in Wien

International ist die Lage eindeutig: Die Kernkraft wird ausgebaut. Die IAEA stellte gerade ein weltweit neues Interesse an der Kernenergie fest und berichtete, dass insgesamt 441 Kernkraftwerke in 32 Ländern in Betrieb sind. Die liefern etwa 10 Prozent des weltweiten Stroms. In 17 Ländern werden zurzeit 53 neue Reaktoren gebaut. Das hat gerade der Direktor der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA, Rafael Grossi, in Wien zur Eröffnung der jüngsten vierteljährlichen Sitzung des Gouverneursrats mitgeteilt.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Erstaunlich viele Umfragen ergeben in jüngster Zeit ein gewandeltes Bild, auch hierzulande hat sich die Stimmung offenbar gedreht: Die strikte Ablehnung ist einer leichten Mehrheit der Befürwortung gewichen. Pro Kernkraft äußerten sich in einer repräsentativen Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF-Politbarometer im März dieses Jahres 57 Prozent, dagegen 41 Prozent, und 2 Prozent waren unentschieden; noch zwei Monate zuvor waren die Zahlen genau umgekehrt. Eine weitere Umfrage der ARD im April bestätigte diese Ergebnisse. Danach waren 53 Prozent der Deutschen für die Atomkraft, 38 sprachen sich gegen sie aus, und 9 Prozent waren ohne Meinung.

Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine habe auch eine intensive Debatte um Energiewende, Versorgungssicherheit und künftige Energieträger ausgelöst, stellt die grüne Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fest und beauftragte das Meinungsforschungsinstitut Forsa mit einer repräsentativen Umfrage. »Laut forsa-Erhebung für den DBU-Umweltmonitor ›Energiewende und Wohnen‹ erteilt eine klare Mehrheit der Deutschen (75 Prozent) der Renaissance von Atomkraft eine Absage; breite Unterstützung (65 bis 75 Prozent) finden hingegen erneuerbare Energien (EE).« Doch sie kommen auch nicht an dem Ergebnis ihrer Umfrage vorbei: »Kernenergie schien trotz des in Deutschland beschlossenen Atomausstiegs an Zuspruch zu gewinnen.«

Auslöser des Meinungsumschwungs ist offenbar der Krieg in der Ukraine, der die dramatische einseitige Energieabhängigkeit Deutschlands deutlich gemacht hat. Kraftwerke radikal abschalten und Kühltürme im Morgengrauen in die Luft sprengen, wie das der baden-württembergische Ministerpräsident Kretschmann tun ließ, ruft offenbar bei immer mehr Bürgern ein erhebliches Unwohlsein hervor. Jedermann deutlich wird dabei die Vernichtung von Milliardenwerten und die Zerstörung von technisch einwandfreien, funktionsfähigen Kraftwerken, die noch 20, 30 Jahre das Land mit Strom versorgen könnten.

Ergebnis Umfrage
Atomkraft behalten? Die Mehrheit der Bürger ist dafür
Nur noch die Wähler der Grünen sind mehrheitlich gegen die Kernkraft, stellt Nuklearia e.V. fest und fügt hinzu: »Auch dort bröckelt die Front.« Kein Zweifel: Die grünen Kraftwerksstürmer rufen immer mehr Unbehagen hervor. Zumal die Realitäten sehr eindeutig sind: Nach wie vor ist Kohle der wichtigste Energieträger für die Produktion von Strom in Deutschland. Laut Statistischem Bundesamt stammte mit 52,9 Prozent mehr als die Hälfte im ersten Quartal 2022 von Kohle, Erdgas und Atomkraft. Der Rest von 47,1 Prozent kommt von Windkraft, Fotovoltaik und Biogas.

Wobei diese statistischen Mittelwerte nichts über die aktuelle Verfügbarkeit aussagen. Während wochenlanger Flauten, herbstlicher Hochnebelwetterlagen und nachts kommt eben kein Strom von Wind und Sonne. Dann nutzt der durchschnittliche Anteil von 47,1 Prozent nichts, wie wir das regelmäßig auch im TE-Wecker über die Windverhältnisse und mögliche Stromproduktion oder »Nichtproduktion« berichten.

Da hilft künftig vermutlich nur Vorsorgeleistung, wie sie die Stadt Mönchengladbach vorhat. Sie will sich darauf vorbereiten, wenn es kein Licht, keine Heizung, kein Handynetz, kein Internet als Folge eines langanhaltenden, flächendeckenden Stromausfalls gibt. Sie will sich für solch ein Szenario rüsten und zum Beispiel »beleuchtete Anlaufstellen« in allen Feuerwachen der Stadt einrichten. Dafür sollen auch mobile Einheiten mit Notstromgeräten ausgerüstet werden.

Das würde die Stadt um die 700.000 Euro kosten. Weiter sollen sechs Schulen und Turnhallen als Notunterkünfte für rund 3000 Menschen eingerichtet werden. Für 1 Million Euro sollen dort nun Strom-Generatoren eingebaut werden. Damit die Feuerwehr und Rettungsfahrzeuge fahren können, soll auch die Treibstoffversorgung gesichert werden.

Gerade Mitte Mai hatte dort wieder jüngst ein Stromausfall am frühen Morgen für dunkle Straßen gesorgt. Die neue Normalität in »Dunkeldeutschland«.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 17 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

17 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Don Didi
20 Tage her

„grüne“, „Bundesstiftung“, „Umwelt „, „Forsa“,“repräsentativen“ ergibt „klare Mehrheit“.
Ja, nee, is klar.

„mobile Einheiten mit Notstromgeräten“, „Strom-Generatoren eingebaut werden“, „Treibstoffversorgung gesichert“.
Hoffentlich handelt es sich dabei um solarbetriebene Notstromaggregate, windgetriebene Stromgeneratoren und beim Treibstoffvorrat um ein paar Lagerhallen mit ausgemusterten Teslabatterien. Alles andere widerspräche dem woken Zeitgeist.

Deutscher
22 Tage her

In 50 bis 100 Jahren wird der Flüssigsalzreaktor der Standard sein. Natürlich ohne Deutschland.

horrex
22 Tage her

Es wird ganz gewaltig „krachen“ müssen, all die grün-gläubigen (hauptsächlich) Michelinen werden ganz gewaltig auf die Nase fallen um den l ä n g s t tiefgläubigen ihren Glauben aus zu treiben.
Die „Schmerz-Erfahrung“ alleine wird – zunächst – nicht einmal genügen. denn zu alller-erst wird man sich „ergehen“ in Schuldzuweisung an … man möge mal raten. Die „probateste“ Problemlösung seit Erfindung der Menschheit.
Zynismus off!

Mausi
22 Tage her

Skandal wegen Anlagen, die nicht grün genug sind und keine Möglichkeit, in einen Index auf Atomkraft zu investieren. Das nennt sich „Lenkung“. Und bedeutet Planwirtschaft. D und die EU sitzen auf einem Ast, der längst abgebrochen ist.

fatherted
22 Tage her

Wie wäre es…..wenn man mal in Fern-Ost anfragt ob dort kein Interesse an den Deutschen AKWs besteht. Die Chinesen haben ja schon Deutsche Stahlwerke eins zu eins hier ab- und zu Hause wieder aufgebaut. Das könnte man doch auch mit den Deutschen AKWs machen….inkl. Atommüll (denn würde man dann pragmatisch dort einfach ins Meer kippen)….und hätte Deutschland auch die „Reste“ der Kernenergie „entsorgt“ und könnte sich ganz dem Windmühlen- und Solarzellen-Wahn hingeben.

gmccar
22 Tage her
Antworten an  fatherted

Der Müll wird aber gebraucht, wenn die Deutsche Entwicklung Dual Fluid Reaktor im Ausland gefertigt wird und uns dann irgendwann für teuer Geld verkauft werden wird, wenn die Grünen Bolschewisten nebst Schwab und Co gescheitert sind.

Andreas
22 Tage her

In dem Zusammenhang ist es unfassbar wie die mehrheitlich zwischen linksextrem und linksradikal liegenden mainstream Medien Wohlstandsvernichter und AKW Gegner wie Habeck und Bärbock immer noch bejubeln.

Peter G.
22 Tage her
Antworten an  Andreas

Sie bejubeln auch eine Ex-Kanzlerin, die ihrem Land, erkenn- und beweisbar, größtmöglichen Schaden zugefügt hat (gestern, 08.06.2022 in DDR1, Brisant.

Exilant99
22 Tage her

Kein Wunder. Die neuen Reaktoren werden immer besser und Länder wie Äthiopien, Brasilien oder China bauen Atomkraftwerke weil es sauberer als Kohle ist und auch billiger.
UK und Kanada haben zusammen ein Forschungsprojekt zum Bau neuer Reaktoren die in etwa die Größe eines kleinen Hauses haben und sogar Reaktoren die jeder bei sich im Keller haben kann.

Deutschland hingegen …. Na ja, höchster Strompreis der Welt, Energieunsicherheit, einmal pro Woche eine warme Dusche wie vom Wirtschaftsminister empfohlen. Alles alternativlos.

ketzerlehrling
23 Tage her

Dumme Energiepolitik betreibt nur Deutschland. Niemand sonst ist so versessen darauf, sich selbst das Licht auszuknipsen.

Wittgenstein
23 Tage her

Lieber Herr Douglas,

Germany… Zero Points!

Manchmal repräsentiert das scheinbar Banale das tatsächlich Reale!

Allemagne.. Zero Points!

Ticinese
23 Tage her

In Deutschland wird man anscheinend erst durch (immensen) Schaden klug. So wie auch viele im Land (immer noch) den Vernchtungsfeldzug Putins gegen die Ukraine unterstützen.
Die Zukunft der Eneriegewinnung ist die Kernfusion („die dumme Sonne kann es“) – und solange reichen die konventionellen Energiereserven.