In Katar scheitert die Fußball-Allianz von hemmungslosem Kommerz und totaler Moral

Wenn Fußballer öffentlich vor allem um „Werte“ und „Zeichen“ kreisen und gleichzeitig ein Emirat sich eine WM kaufen kann, verliert der Sport seine Würde – und schließlich auch die Liebe der Zuschauer. In Katar erleben wir die Selbstzerstörung eines Sports aus Gier nach Werten – finanziellen und moralischen.

IMAGO / Laci Perenyi
Weltmeister der bescheuerten Gesten, Fußballnationalmannschaft vor dem Spiel gegen Japan, 23.11.2022

Die Niederlage der deutschen Nationalmannschaft im Auftaktspiel war nur der jämmerliche Abschluss eines Tages voller Negativ-Schlagzeilen von der Fußball-Weltmeisterschaft: Der „Tatort“ schlägt am Sonntag die Fußball-WM auf dem Quoten-Feld! Die Brauereien verkaufen nicht mehr Bier als sonst. Rewe will sein DFB-Sponsoring nicht verlängern. Und der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger kommt – nun, da er nichts mehr zu befürchten hat – zu der Erkenntnis, dass FIFA-Präsident Infantino ein „Krimineller“ sei. 

Die öffentliche Fußball-Aufmerksamkeit war damit wohl ohnehin schon beim Anpfiff des Spiels verbraucht: Da hatten sich die deutschen Fußballer in einer missverständlichen und vor allem ziemlich lächerlichen Geste den Mund zugehalten. Begleitet von der üblichen Selbstbeweihräucherung in den sozialen Medien. Da hätten die Spieler sich vielleicht mehr Gedanken über das Spiel statt über ein neues „Zeichen“ für „Werte“ und eine „Botschaft“ machen sollen.

 Screenshot via Instagram / DFB

Die Bundesinnenministerin trägt derweil auf der Ehrentribüne jene „One Love“-Binde, die eigentlich laut DFB und Bundestrainer Hansi Flick für die „Werte“ der Fußballer steht, dem DFB dann aber eben doch weniger wert als eine nicht mal spezifizierte Strafe des Weltverbands FIFA war. 

Wer kann da noch Aufmerksamkeit, geschweige denn leidenschaftliche Anteilnahme übrig haben für das Spiel selbst?

In Katar geht womöglich auch eine Epoche der bundesdeutschen Gesellschaftsgeschichte zu Ende, nämlich die Liebesgeschichte der Deutschen und ihrer Fußballnationalmannschaft.

Was hab’ ich als 8-Jähriger geweint, als die Italiener mit Paolo Rossi im Endspiel 1982 in Madrid gewannen. Die vielen Endspiele mit deutscher Beteiligung von 1954 bis 2014 sind Erinnerungsorte der bundesrepublikanischen Geschichte. Ob man Adenauer oder Ollenhauer, Brandt oder Barzel bevorzugte, bei wichtigen Turnieren saßen die meisten Deutschen gemeinsam mitfiebernd vorm Fernseher. Doch 2022 ist jetzt schon anders. Die Devise lautet: Stell dir vor, Deutschland wird Weltmeister, und keiner jubelt! Oder sicher sehr viel realistischer: Stell dir vor, Deutschland scheidet zum zweiten Mal hintereinander in der Vorrunde aus, und niemand ist wirklich traurig! Aber wenigstens lacht man im Ausland über den deutschen Fußball…

Die öffentlich-rechtlichen Sender haben daran einen gehörigen Anteil. Mit gewohnt giganteskem, zwangsgebührenfinanziertem Aufwand berichten sie aus Katar. Aber was? Am Dienstagabend zum Beispiel stellt das ZDF-Sportstudio die Mannschaft von Australien vor. Man erfährt nichts über deren spielerische Eigenarten, dafür umso mehr über die Lebensgeschichten dreier Spieler mit afrikanischem Migrationshintergrund, die nicht über ihr Spiel, sondern über ihre Vorbildrolle für andere Migranten sprechen. „Die Socceroos sind multikulti und sprechen auch Themen außerhalb des Fußballs an“, jubiliert das ZDF.

Aber vor allem die Fußballer selbst und die Funktionäre der Verbände haben sich das Desinteresse an ihren sportlichen Darbietungen selbst verdient. Wer jeden BLM-Kniefall, jede „Netz gegen Nazis“-Kampagne und jedes LGBTQ-Kapitänsbinden-Zeichen-Setzen gratismutig mitmacht, sollte sich jetzt nicht jammernd beschweren, dass Millionen Zuschauern und sogar den einst treusten Fans das ganze scheinheilig woke Theater die Laune verdorben hat. Wer als Fußballspieler wahrgenommen und geachtet werden will, sollte eben nicht so tun, als seien ihm „Werte“ am allerwichtigsten, zumal nicht, wenn er dann beim geringsten Widerstand der gastgebenden Kataris und der von ihnen mit Haut und Haaren gekauften FIFA kuscht.

Diese WM ist ein Wendepunkt in der Geschichte des Sports – und vielleicht sogar darüber hinaus. Die Allianz von hemmungsloser Kommerzialisierung und totaler Moralisierung ist in ihrer ganzen Verlogenheit entzaubert worden. Beide – Kommerzialisierung und Politisierung – haben eine lange Geschichte im Profisport und erst recht im Fußball. Große Sportereignisse wurden oft auch als Instrument für politische Botschaften missbraucht – trauriger Höhepunkt war die Olympiade 1936 in Berlin – und sogar Sepp Herberger spielte in den 1920er Jahren schon für Geld Fußball. Neu ist in jüngster Zeit allerdings, dass die Politisierung nicht von Regierungen ausgeht, sondern von einer internationalen, dezentralen, sich selbst immer weiter aufheizenden Moralisierungskampagne getrieben ist. Doch die hat in Katar nun einen Kipppunkt des Glaubwürdigkeitsverlustes erreicht. Von jetzt an wird Sportfunktionären klar sein müssen, dass die Toleranz und Zahlungsbereitschaft des Weltfußballmarktes begrenzt ist und ihren Zenit wohl überschritten hat.  

Im Nachhinein wird man sagen: Das konnte einfach nicht länger so weitergehen. Vermutlich waren alle großen Turniere der letzten Jahrzehnte mehr oder weniger eindeutig von den Gastgebern gekauft, bekanntlich auch die WM in Deutschland 2006. Aber im Falle Katars war das so dreist, dass die bisherige großzügige Toleranz der internationalen Sport-Öffentlichkeit gegenüber der Korruption überstrapaziert wurde. Diese WM verhöhnt einfach jeden Fußballfreund, auf dessen Bereitschaft zu zahlen letztlich das gesamte Milliardengeschäft angewiesen ist. Geringe Einschaltquoten der TV-Sender und miese Geschäfte der Sponsoren (Brauereien sind eine zentrale Säule im Finanzgerüst der nationalen und internationalen Verbände) werden ihre Wirkung sicher entfalten. Ebenso wie die Gleichzeitigkeit der Millionenzahlungen der deutschen Staatssender für die WM-Senderechte und ihre Aufforderung auf Sparten-Kanälen, die WM aus moralischen Gründen zu boykottieren. 

Dass die Akteure des Fußballs in der Lage sind, eine Lehre aus dem Katar-Debakel zu ziehen, ist schwer vorstellbar. Falls doch, würde sie lauten: Maß halten mit der Kommerzialisierung und endlich Achtung vor den Fans beweisen; und vor allem: Verzicht auf die Demonstration vermeintlicher „Werte“ und politischer Botschaften, die dem Sport seine Würde nehmen, die er nur aus sich selbst heraus gewinnen kann. Wenn der Fußball und der Sport im Allgemeinen gesellschaftlich und international oft eine befriedende Wirkung zeigten, dann gerade dadurch, dass Spieler und andere Akteure auf politische, also entzweiende Botschaften verzichteten. 


Unterstützung
oder

Kommentare ( 224 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

224 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
andreashofer
9 Tage her

Mich beeindruckt der Biß, mit der alle Moderatoren – Sport und Politik – das Bindenthema bearbeiten. Da wird nicht nachgelassen, da wird nachgefasst, kurzum, das ist nicht irgendeine Agenda, sondern DAS Topthema dieser WM, generalstabmäßig geplant, konzipiert, Befehle werden verteilt, Offiziere und Unteroffiziere werden gebrieft, das alles macht einen hochprofessionellen Eindruck. Es stimmt, die Erfolge und bitteren Niederlage einer Nationalmannschaft schaffen Identität und die Erzählungen, die eine Gesellschaft zusammenhalten. Offensichtlich versucht man über die “Mannschaft” eine neue Erzählung zu starten und möglichst viele Migranten mitzunehmen – Ehrenwert und 2014 hat das übrigens gut geklappt, mein indischer Kollege war der beste… Mehr

M. Warkus
9 Tage her

Deutschland lebt in der realen wie in der moralischen Welt immer noch in der Vergangenheit. Unsere Fußballmannschaft ist der Spiegel unserer politischen Gesellschaft. Keine Leistung bringen aber Haltung zeigen. Vielleicht hätten sich unsere Kicker mehr Gedanken über sportliche Werte machen sollen statt gefühlte 80% über ihr „Bindenthema“ zu reden. Vermutlich haben sie nach dem Sonntagspiel ggen Spanien dann mehr Zeit Haltung zu zeigen und die Binde zu tragen. Im letzten Spiel geht’s ja dann um nichts mehr, dann können sie wieder Gratismut beweisen, weil ihnen ja eine FIFA Strafe egal sein kann. Eine Fußball WM sollte ein hauptsächlich ein sportliches… Mehr

Hesta
9 Tage her

I’m Ausland macht sich Deutschland lächerlich, zuhause schafft sich Deutschland gerade ab. Man kann einfach nur zuviel kriegen von dieser Hypermoral.

Helmut Kogelberger
9 Tage her

Deutscher Dreikampf:

– Gesicht zeigen
– Zeichen setzen
– nach der Vorrunde heimfliegen

Gerhart
10 Tage her

Falls es jemand verpasst hat. Das ZDF oder die ARD hat während eines Spiels Tourismuswerbung von Saudi Arabien gezeigt #onesword

EddyNova3122
10 Tage her

25.11.22 * 0,15 h * Hinter mir liegt ein wunderschöner WM Tag …der bisher beste Tag dieser WM ! Er begann um 14h mit Uruguay – Südkorea 0 zu 0 , zwei Top Teams – ein Hammerspiel …beide Teams hätten in heutiger Form sicher die Flickschuster und auch Japan recht mühelos geschlagen. Es folgte die CR 7 Show Portugal versus Ghana 3 zu 2 , der Wahnsinn , der König der Könige höchselbst schoss das 1 zu 0 und dann ging es aber erst richtig los …Ghana setzte auf Härte und Kampf – Portugal auf CR 7 …zu sehen wie… Mehr

Ichwilldasnicht
10 Tage her

Wichtiger ist, bei dieser ganzen „woken“ Balltreterei, darauf zu achten, was uns die Politik in der Zeit wieder an neuen „Wohltaten“ unterjubeln will. Das wirkt nämlich deutlich länger als ein vorzeitiges Ausscheiden oder ein Titelgewinn!

der Opa
10 Tage her

Mir gefällt das, wie hat man ( war das die EM? ) den Orban sekiert 😀 Habe aufgehört Fußball zu schauen als sich die ersten Kicker, ( wofür mal?) das Knickserl gemacht haben. Und Wickerl Orban hat noch eines drauf gelegt als er mit dem Schal von Groß – Ungarn aufkreuzte. 1974 als Deutschland Weltmeister wurde, das sollten sich eure Fußballhelden mal anschauen, als Lernstoff. Als kleiner Junge und Österreicher wusste ich die Mannschaftsaufstellung genau. Sepp Maier hat mir damals sehr imponiert, Fußballer haben auch Vorbildfunktion. Welches Vorbild geben die jetzigen Kicker ab? Hut ab vor den Japanischen Fans, die… Mehr

Holsteiner Jung
10 Tage her

Man muß nur mal die Bilder der japanischen und der deutschen Mannschaft
vergleichen. Japan=Japaner, ok ein blondierter ist dabei. Deutschland=Ja, Deutsche sind auch mit dabei. Wo soll denn da das brennen für das Land herkommen? Wo der Wille sich anzustrengen?

outoffocus
10 Tage her

Im wesentlichen sind es dieselben Leute die sagen,
dass der Islam zu Deutschland gehört, und jeder ein fremdenfeindlicher Nazi, der was dagegen sagt,
dass der Islam nicht zu Katar gehört, weil dessen Werte und Vorstellungen inakzeptabel und nicht bunt seien,