Verstand und Augenmaß statt Klimafrömmigkeit

Die Bittprozessionen der Fridays for Future und die Anschlagsprozessionen der Letzten Generation in den Häuserschluchten der Städte werden den Gang der Natur so wenig beeinflussen wie die seinerzeitigen in den Bergen.

Die so genannte Kleine Eiszeit zwischen 1550 und 1850 war in den Alpen eine „Gletscherhochstandsphase“. Gletschervorstöße und damit viel mehr Lawinen, Muren und Überschwemmungen, vorrückende Eismassen und Eisseen, die sich hinter Moränen aufstauten, dann den natürlichen Eisdamm sprengten, zerstörten ganze Ortschaften und Flure.

Franz Jäger, Jurist und promovierter Ethnologe beschreibt die Zeit in seinem Buch „Gletscher und Glaube“.

In den Ötztaler Alpen, wo heute unzählige Besucher im Winter und Sommer mit einem blühenden Tourismus einen wesentlichen Teil zum Wohlstand des Landes und seiner Bewohner beitragen, zog das Volk jahrzehntelang mit seinen Priestern voran in Bittprozessionen zu den Gletschertoren, um Verschonung zu erbitten. Im ganzen Alpenraum suchten die Menschen damals ähnliche übernatürliche Erklärungen für die Naturkatastrophen und fanden Erklärungen in ihrer eigenen Sündhaftigkeit und dämonischen Ungeheuern, die zu ihrer gottgewollten Bestrafung geschickt worden waren.

Mit Bezug auf Niklas Luhmann sieht Autor Jäger die Funktion der Religion darin, „auf Grundbedürfnisse, Sinnfragen und Existenzkrisen“ zu reagieren und Lösungen anzubieten: Alljährlich geweihte Palmzweige, Lichtmesskerzen, Glockenläuten, Wettersegen und Wetterprozessionen, die teilweise bis heute stattfinden, ohne dass die Leute noch wüssten warum, waren die Antwort. Volksfrömmigkeit ist nach Jäger „ein sensibler volkskundlicher Indikator für den Klimawandel während der ‚Kleinen Eiszeit‘ bis zur Klimaerwärmung der Gegenwart“.

Religion als mentale Bewältigungsstrategie bei Katastrophen ist aber keineswegs eine nur historische Kategorie. Sie führt mitten in die Bewegungen der Gegenwart, wo neue Priester in sämtliche Institutionen und Organisationen hinein die Illusion gepflanzt haben, der Mensch könne der Natur die Richtung des ihr immanenten Klimawandels vorschreiben und seinen Ausmaß steuern.

Die Bittprozessionen der Fridays for Future und die Anschlagsprozessionen der „Letzten Generation” – welch volksfrömmelnder Name – in den Häuserschluchten der Städte werden den Gang der Natur so wenig beeinflussen wie die seinerzeitigen in den Bergen.

In den Bergen half und hilft es nicht lückenlos, aber weitgehend, gegen die Gewalten der Natur intelligent vorzusorgen. Für die Nachfahren der Gletscherbedrohten war die Klimaerwärmung ein wahrer Segen. Sie machten das Beste daraus. Sonst hätten wir nicht die heutigen Kulturlandschaften, sondern Gebirge von Geröllhalden.

Ich würde auch gerne wie vor 50 Jahren über die Gletscher in ihrer damaligen Größe gehen, aber ich sehe natürlich, wie sich das Leben in den Bergen für viele ihrer Bewohner verbessert hat. Auswüchse des Tourismus und Raubbau an der Natur sind ein ernstes Thema, das der Mensch nicht hinnehmen muss, sie sind nicht naturgemacht, sondern von jener Classe Politique verursacht, die sich einbildet im Auftrag der Klimareligion unserer Tage den Klimawandel steuern zu können.

Verstand und Augenmaß sind gefragt statt Klimafrömmigkeit.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 29 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

29 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Rasio Brelugi
27 Tage her

Neben psychologischen Faktoren der Klima-Hysterie gibt es auch die mangelnde Information der Bürger / Wähler, um die aktuelle Klima-Ideologie einordnen zu können. Die wesentlichen Informationen sind m.E.: Wir leben aktuell in einer Eiszeit (die schon etwa seit knapp 3 Mio. Jahren andauert). Die geowissenschaftliche Definition einer Eiszeit (Synonym: Kaltzeit) ist einfach: Immer dann, wenn beide Pole des Planeten Erde dauerhaft vereist sind, liegt eine Eiszeit / Kaltzeit vor. D.h. auch: Immer dann, wenn beide Pole des Planeten Erde dauerhaft eisfrei sind, liegt eine Warmzeit vor. In den letzten 600 Mio. Jahren Erdgeschichte, die man klimageschichtlich überblickt, gab es zu etwa… Mehr

Last edited 27 Tage her by Rasio Brelugi
Teiresias
27 Tage her

Die Geschichte vom „menschengemachten Klimawandel“ kann wahr oder falsch sein. Der poitisch-mediale Mainstream hat sich mit religiöser Inbrunst auf die Variante „wahr“ versteift. Innerhalb dieser Wahnwelt der Klimareligiösen gibt es zwei Möglichkeiten: Erstens Vermeidung durch CO2-Einsparung (Deindustrialisierung) – Zweitens Anpassung an den Klimawandel (z.B. Erhöhung der Deiche). Obwohl Variante 1 von vornherein gescheitert ist, da China, Indien und auch die USA nicht mitmachen und ein nationaler Alleingang nichts bewirkt, ausser durch Wettbewerbsnachteile Arbeitsplätze zu vernichten, hat der politisch-mediale Mainstream sich auf diese Variante versteift. Vernunftgeleitete Politik, die an die Wissenschaftlichkeit der Geschichte vom „menschengemachten Kimawandel“ glaubt, könnte gar nicht anders,… Mehr

Waldorf
27 Tage her

Insbesondere von Grünen und Sozialdemokraten deutscher Prägung erwarte ich nichts weniger, als Vernunft und Augenmaß. Einmal beschlossene „Umverteilungen“ oder „Transformationen“ von Staat und Gesellschaft werden in bürokratischer Drögheit durchgezogen, komme was da wolle, seines ein Virus namens Corona oder ein Krieg in der Ukraine. Alles soll hier nach Schema F abverwaltet werden: 100.000e Wirtschaftsflüchtlinge jährlich seit 2015, eine Pandemie, eine monströse Inflation nebst Preisexplosion, eine neue Weltordnung „nach Putins Krieg“ usw Das wären schon für seriöse Politker ernsthafte Herausforderungen und zwar jeder Punkt für sich. Lauter gute Anlässe zum Innehalten und Neujustieren der „alten Pläne“ an die neue Reslität etc… Mehr

haasel
27 Tage her

Die Jugend der 50er hatte wieder Perspektiven und den amerikanischen Rock‘n Roll, die 60er waren imm noch straff erzogen und hatten einen guten Bildungsstand. Die 70er hatten schon wieder zu viel, Demos gegen Krieg, USA (das Land, das ihre Eltern nach dem Krieg am Leben hielt), sie hatten die Hippiezeit mit allerlei Bewegungen und einer markanten bunten Mode, die 80er waren poppig, viel Synthies aus GB und pastellfarbene Paradiesvögel, da ging’s dem Jugendpudel schon zu wohl! Die Elternteile mußten beide für den Wohlstand und Miete arbeiten, Erziehung kaum. Der überbordende Ego dieser Jugend ist noch präsent nur fehlen die Idole… Mehr

Soeren Haeberle
27 Tage her

Wieso sollte es ein Fehler sein, Gott darum zu bitten nicht vom Blitz erschlagen zu werden, nicht in einer Gletschermure zu Tode zu kommen, oder darum, dass die hochsicherheitsrelevante Schweissnaht im Reaktorcore des Kernkrafts Fessenheim nicht reißt?
Was will ich sagen: Es ist sicher unvernünftig darum zu beten dass 2+2 fünf ergeben soll, wer aber dem Schöpfer der Naturgesetze dergestalt Wunder zutraut, dass er „Fünfe auch mal gerade sein lassen kann“, wird er es doch wohl dürfen, ohne milde belächelt zu werden?

Johann Thiel
27 Tage her

Der Mensch kann ohne das Böse und ohne Bedrohung nicht leben. Denn sobald er diese bezwungen hat, erschafft er sie selbst wieder, um sie erneut zu bekämpfen.

elly
27 Tage her

jeder fanatischen Frömmigkeit ist die Scheinheiligkeit in die Wiege gelegt. An Feiertagen und Ferien schön zu beobachten: das stauen sich die SUVs und derzeit hippen Wohnmobile auf den Autobahnen gefahren von den Papis & Mamis der Klimaretter und Pattex Kids, an Flughäfen ist ein reges Treiben, die Kids müssen doch in Urlaub. Meine jungen KollegInnen, alles bekennende „fürs Klima muss jeder was tun“ VertreterInnen und immer schön „nachhaltig“ flogen nach Irland für Wanderungen, die fürs Klima und Tierwohl vegane Kollegin flog nach Florida. und da fällt mir immer wieder ein die Bibel Offenbarung 3:15-16 ein: „Ich weiß deine Werke, daß… Mehr

Soeren Haeberle
27 Tage her

Der Mensch versucht nicht nur im „Transhumanismus“ seine Natur zu überwinden, sondern auch mittels Geoengineering das Wetter regional zu kontrollieren! Die Forschung und die hieraus entwickelten Verfahren und Patente gehen bis in die 50er Jahre des letzten Jahrhunderts zurück: Wenn das Thema „Geoengineering“ bereits in der Tagesschau angekommen ist muss wohl etwas an der Verschwörungstheorie dran ist. Wetterbeeinflussung als Kriegsstrategie – The Intelligence Wetter als Waffe. – ein Ausschnitt aus der Terra X (ZDF) Sendung vom 27.4.2013 Künstliches Wetter & Klima 1968 – Prof. Heinz Haber (Folge 13/13) Wie man der „Letzten Generation“ SAI (Stratospheric Aerosol Injection) ans Herz legt:… Mehr

Last edited 27 Tage her by Soeren Haeberle
Mugge
27 Tage her

Zur Klimafrömmigkeit passen auch die neuen Weihwasserbecken in Form von Desinfektionsstelen.

Sonny
27 Tage her

Schon der jute Fritze Schiller wußte sehr genau, wie es um die Menschen steht.
„Gefährlich ist’s den Leu zu wecken, Verderblich ist des Tigers Zahn; Jedoch der schrecklichste der Schrecken, Das ist der Mensch in seinem Wahn.“
(Das Lied von der Glocke, 1799)
Der menschliche Wahn ging auch immer einher mit einer fehlgeleiteten Religion. Man denke nur an die Kreuzzüge oder die Hexenverbrennungen. Die heutigen Klimaterroristen erinnern mich sehr an die Geschichte der Menschen. Und schließlich: Einer muss ja schuld sein. Sonst funktioniert der Massenwahn nicht.