Die Besteuerung der Luft muss weg! – Wohlstandsvernichtung durch die Ampel

Der Irrsinn wird vollkommen, ein Bestandteil der Luft wird immer weiter besteuert. Scholz, Habeck und Lindner vernichten Wohlstand sicher und zuverlässig. Denn Energie und Wohlstand hängen direkt miteinander zusammen.

IMAGO / Political-Moments
Absehbar war dies bereits, als vor fast 20 Jahren jener ominöse CO2-Zertifikatehandel eingerichtet und damit ein Scheunentor sperrangelweit geöffnet wurde. Zuerst verteilte die EU die Zertifikate wie ein Drogendealer seine Einstiegsdrogen kostenlos. Einmal eingerichtet, ist es ein Leichtes, schrittweise Preise einzuführen, sie zu erhöhen und letztlich auch die Zertifikate zu verknappen.

Jetzt will die Koalition aus SPD, Grüne und FDP in Berlin den Preis für CO2, einen wichtigen Bestandteil der Luft, von 30 auf 40 Euro pro Tonne Kohlendioxid weiter erhöhen. Diese CO2-Steuer erhebt der Bund unter anderem aufs Heizen und aufs Tanken. »Maßvoll« nannte der derzeitige Finanzminister Lindner diese Steigerung, die allein den Preis für Benzin und Diesel nach ersten Schätzungen um vier bis fünf Cent pro Liter erhöhen dürfte. Fast 11 Milliarden Euro wird diese weitere CO2-Tollheit die Deutschen kosten.

Damit wird Energie teurer; Benzin, Öl und Gas – kurzum Bewegung, Mobilität, Wärme – steigen im Preis. Über die Transportkosten werden auch die meisten Produkte teurer. Gegen einen solchen Schwindel sieht selbst der mittelalterliche Ablasshandel blass aus.

Die jetzige Erhöhung ist keineswegs das Ende der Fahnenstange. Von 300 Euro pro Tonne CO2 schwärmen schon viele. Vor allem für die Industrie wird es fortlaufend teurer. Energiekosten sind einer der wichtigsten Produktionsfaktoren. Kein Wunder, dass sie abwandert. Die Spur der Verwüstung zieht sich immer stärker durch Deutschlands Industrielandschaft.

Ein Meilenstein war das Verschwinden der Papierfabrik Zanders genau zum 1. Mai 2021. Den letzten Ausschlag gaben jene grotesken CO2-Steuern, die auf Benzin, Diesel, Heizöl und Kohle erhoben werden. Zanders hätte für sieben Millionen Euro neue CO2-Zertifikate kaufen müssen, ansonsten hätte ein Bußgeld in Höhe von drei Millionen Euro gedroht. Gelder, die die Papierfabrik für sogenannte »Verschmutzungsrechte« hätte bezahlen müssen. Die seit 1829 bestehende Papierfabrik J.W. Zanders im Wahlkreis von FDP-Wirtschaftszerstörer Christian Lindner hat Kriege und harte Wirtschaftskrisen überlebt, aber nicht mehr rot-grün-gelben Furor.

Kräftig sahnt dafür eine ganze Klimaindustrie mit ab, verdient sich eine goldene Nase, deren Beschäftigte ansonsten einer nutzbringenden Arbeit nachgehen müssten. Bezahlen werden das letztendlich diejenigen, die einer produktiven Arbeit nachgehen, dafür sich in ihr Auto setzen müssen, weil Bus und Bahn nicht die notwendigen Transportdienstleistungen erbringen können, und von früh morgens bis nachmittags arbeiten. Für sie werden der Liter Benzin und eine warme Stube im Winter teurer.

Der Flug in den wohlverdienten Urlaub mit einer Billig-Airline wird ebenfalls teurer werden, den können sich nur die Gutverdienenden leisten, die im öffentlichen Dienst beschäftigt oder bei NGOs angestellt sind. Neidvoll können die Zurückgebliebenen auf ein paar Instagram-Urlaubsgrüße etwa der Klimakleber aus der Südsee schauen, bevor die wieder zurückfliegen und jeden Tag ihrem Weg nachgehen und sich auf dem Asphalt festkleben. Und sie müssen noch wie zum Hohn über die Zwangsgebühren das Klimagetrommele der öffentlich-rechtlichen Sender finanzieren.

Das Verschwinden weiterer Wirtschaftszweige wird weitergehen, solange nicht jener CO2-Irrsinn gestoppt wird. Dies ist der entscheidende Hebel. Das CO2-Narrativ liefert die Begründung für die gründliche Zerstörung eines Industrielandes.

Nigel Calder, ein früherer britischer Wissenschaftsjournalist und jahrelanger Herausgeber des „New Scientist“, hatte bereits 1998 erklärt, dass alle Parteien der Industriestaaten die CO2-Erderwärmungstheorie übernehmen würden. Dies sei eine einmalige Chance, die Luft zum Atmen zu besteuern. Und weil sie damit angeblich die Welt vor dem Hitzetod bewahren würden, erhielten die Politiker dafür auch noch Beifall. Keine Partei werde dieser Versuchung widerstehen können, so der 2014 verstorbene Calder.

Dies ist zugleich ein Beispiel des Versagens freier Wissenschaft, in der keine freie Auseinandersetzung um die nicht bewiesene CO2-Hypothese stattfindet. Stattdessen erklären Klimaforscher die Debatte über mögliche Ursachen eines Klimawandels einfach für beendet und brechen mit fundamentalen Wissenschaftsprinzipien, die da heißen: Daten prüfen, Zweifel, Diskussion – und nicht »basta«. Sie haben das Vertrauen, das ihnen entgegengebracht wurde, schmählichst missbraucht. Kein Wunder – leben sie doch prächtig vom Alarmismus.

Erinnert werden muss an das Wort des Pflanzenkundlers Wilhelm Pfeffer. Um 1910 sagte er: »Wir sollten Industrie dankbar sein, dass sie mit Kohlendioxid-Emissionen dafür sorgt, dass das Spurengas CO2 in der Atmosphäre erhöht wird.«

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 132 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

132 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Klaus Uhltzscht
9 Monate her

Die CO2-Steuer ist die erste Steuer in der vieltausendjährigen Geschichte der Menschheit, um die die Menschen selbst gebeten haben.

Gabriele Kremmel
9 Monate her
Antworten an  Klaus Uhltzscht

Nachdem man Greta dafür benutzt hat, die Scholle zu beackern und den Samen für die „Forderung“ zu legen. Indem man sie medial hypte, einen Pseudo-Jugendaufstand ins Leben rufen ließ und sie die Schüler mobilisieren ließ, die in straff organisierten Märschen mit Kanzlerinnen-Lob Schule schwänzen durften.

friedrich - wilhelm
9 Monate her
Antworten an  Gabriele Kremmel

……d a s hatte während des rio – prozesses die dabei auftretende 12 jährige severen suzuki noch nicht geschaft! und die so vielbeschworenen pariser klimaziele sind überhaupt nicht rechtlich verbindlich! doch die unter der flagge des homo stultus dahin vegetierenden merken das nicht einmal!!!
all the best from cambridge/mass.!

AlexR
9 Monate her

Die Ampel muss weg. Alles andere ist „alternativlos“.

Don Didi
9 Monate her
Antworten an  AlexR

Ach? Und unter schwarz-grün wird dann alles viiieeel besser?

bfwied
9 Monate her

Viele Wissenschaftler haben sich schuldig gemacht und machen sich weiter schuldig, indem sie dem Druck nachgeben. Man wird unter Druck gesetzt, entweder miteinstimmen in den Chor des verordneten Mainstreams oder kein Geld mehr für Forschungen, denn die übliche Finanzierung an den Universitäten reicht nicht aus – Drittmittel! Wenn keine Drittmittel eingetrieben werden – Firmen haben Angst vor den linksgrünen Stakeholdern -, bleiben auch die zusätzlichen spezifischen Finanzierungen aus. Es geht so weit, dass unliebsamen Forschern die Publikation verweigert wird, von Wissenschaftsverlagen und per Maulkorb. Der gesamte Staat ist verfault bis in jede Verästelung. Das Werk des kommunistischen U-Bootes namens Merkel.… Mehr

Don Didi
9 Monate her
Antworten an  bfwied

Ob man die noch Wissenschaftler nennen kann, halte ich für fraglich. Wissenschaft ist These Versuch Beweis Fehlen jedes Gegenbeweises Nachvollziehbarkeit/Wiederholbarkeit Bestätigung durch andere Wissenschaftler Alles außer Punkt 1 fehlt hier vollständig. Nur, weil jemand eine wilde These aufstellt, oder unterstütz, ist er noch kein Wissenschaftler. Auch „Konsens der Wissenschaftler“ ist kein Argument, das ist bereits häufig genug schief gegangen, sei es die scheibenförmige Erde, die sich um die Erde drehende Sonne oder, oder, oder. War alles wissenschaftlicher Konsens, öffentlich und gerichtlich durchgesetzt, bis jemand kam und den Gegenbeweis angetreten hat. So wird es hier auch enden, wieder mit jeder Menge… Mehr

bfwied
9 Monate her
Antworten an  Don Didi

Die Modelle bringen das Ergebnis, das den Eingaben entspricht. Es mangelt an sicherer Gewichtung, es mangelt eklatant an bekannten, aber nicht quantifizierbaren Agentien, es mangelt an Darstellung von unbekannten Einflussgrößen, die aber vorhanden sein müssen, es mangelt an vielen Dingen wie der Weltraumstrahlung, die enorm wichtig ist, und sogar an der Sonnenfleckentätigkeit, die in mehreren Perioden schwankt. Nicht einmal die wird einberechnet.
Es ist nur eine Behauptung, bestenfalls eine Arbeitshypothese, von einer Theorie Lichtjahre entfernt. Und keiner von den CO2-Fans geht auf die Temperaturerhöhung auf dem Pluto ein oder auf die schmelzenden Pole des Mars.

brummibaer_hh
9 Monate her

Na dann mal viel Vergnügen bei der Abschaffung der CO2-Steuer. Übrigens – die Idee stammt von der CDU und die Einführung begann nicht unter der Ampelregierung, sondern unter Frau Merkel. Auch heute steht die CDU dazu. Es ist also spannend, wie sich der Autor ein Abschaffen vorstellt, wenn lediglich die AFD den Gedanken hinter der CO2-Steuer ablehnt. Die nämlich käme derzeit nicht auf rund 50%, die für sie mangels Koalitionspartner zum Regieren und dann auch Entscheiden notwedndig wäre, sondern auf gut 20%. Man darf ja gerne der Meinung sein die Erde würde sich nicht erwärmen oder zumindest der Mensch habe… Mehr

Busdriver
9 Monate her
Antworten an  brummibaer_hh

Die Wähler werden ja auch täglich mit den unbewiesenen Hypothesen zum Klima von den ÖR bombardiert. Nicht alle können dem widerstehen. Aber es bröckelt. Auch die DDR und die Sowjetunion brachen trotz unablässiger Propaganda zusammen.

Phil
9 Monate her

Die CO2-Ablasshandel ist ja nur eines von unzähligen wirtschafts- und wohlstandzerstörenden Elemente des Staates im Umgang mit seiner Volkswirtschaft und dem Eigentum seiner Bürger. Da wird die Luft besteuert weil es einfach nichts anderes mehr zu besteuern gibt, ohne dass den Menschen unmissverständlich klar werden müsste, dass Steuern Raub sind. „Na gut, wir retten damit das Klima“ lautet hierbei die beruhigende Floskel für alle welche am Ende mit abgesägten Hosen dastehen. Der Weg in den Niedergang jeder Volkswirtschaft beginnt immer mit der Umverteilung des Eigentums der Bürger durch den Staat, sei es durch eine inflationäre Geldschöpfung und die Zinsmanipulation der… Mehr

Don Didi
9 Monate her
Antworten an  Phil

Full Ack. Bis auf „Steuern bei gleichzeitiger Auflösung der Zweckbindung“. Die gab es meines Wissens nie. Als Vorwand ja, aber nie juristisch festgelegt.

K. Sander
9 Monate her

In Meyers Lexikon von 1890 konnte man noch etwas lesen. Damals wurde bereits gemessen wie jeden Tag das CO2 in der Luft an den Stränden der Nordsee ansteigt. Kommen Sonne oder Mond vorbei ensteht die Gezeitenkraft. Durch Ebbe und Flut wird das Wasser bewegt. Damit wird täglich zu bestimmten Tageszeiten sehr viel CO2 aus dem Meerwasser ausgestoßen. Wem gehört eigentlich das Meer? Das gehört doch immer den daneben liegnden Staaten. Da hatte ich mir mal gedacht, dass der Staat CO2-Steuern an den Steuerzahler zahlen muss. ;-)))

Nibelung
9 Monate her

Denen kann man nur noch selbst die Luft abstellen, bevor sie mit ihren üblen Methoden ihre ausbeuterischen und vernichtenden Ideen zu Ende gebracht haben. Die Staatsblürger dieses Landes müßten doch langsam erkennen, wen sie vor sich haben und das sind keine Volksvertreter mehr im Sinne der guten Entwicklung eines Landes, bei allen Problemen die im täglichen Leben entstehen und alles was derzeit als Problemfall ansteht ist hausgemacht. Das ist kein Zufall sondern eine Entwicklung, die Macht und Geld zum Eigennutz stärken soll und wer das nicht sehen will oder kann, wird sich mit schuldig machen am Untergang unseres Vaterlandes, als… Mehr

nolimit
9 Monate her

Svante Arrhenius war ein ziemlich genialer Chemiker und Nobelpreisträger. Der Schwede, übrigens ein Vorfahr von Greta Thunberg, hatte u. a. festgestellt, dass CO2 anders als die anderen Luftkomponenten bereits bei -70° gefriert. Seiner Theorie nach müsse also in großen Höhen CO2 gefrieren und dadurch kristallisieren. Dieses Phänomen würde dazu führen, dass Licht hindurchkomme, aber die langwelligere, von der Erde reflektierte Infrarotstrahlung von dem Eisschirm des CO2s wiederum zurückgeworfen würde- der sogenannte Treibhauseffekt war geboren -und ist durch nichts mehr aus der Welt zu schaffen. Es ist eine längst widerlegte Theorie, weil der Protagonist, das CO2, dabei nicht mitspielt: In Höhen,… Mehr

Don Didi
9 Monate her
Antworten an  nolimit

„Sein Molekulargewicht ist nämlich schwerer als das der anderen Luftbestandteile, daher konzentriert es sich in Bodennähe, wo es von der gesamten Flora vital benötigt wird.“ Immer wieder überraschend (für die, die Freitags eben nicht in der Schule waren), wie die Natur die Dinge eingerichtet hat. CO2 bleibt unten, weil dort die Pflanzen sind. Wasser dehnt sich aus, wenn es gefriert, damit Gewässer nicht von unten nach oben zufrieren. Seit ein paar Milliarden Jahren passen sich Natur, Flora und Fauna an die Gegebenheiten an, nur der in diesen Dimensionen gerade mal seit Sekunden existierende Homo grünlich meint, alles außer sich selbst… Mehr

Man
9 Monate her

Moin,
Alles läuft auf dem großen Zusammenbruch hin. Das System hat fertig.
Nichts wird das mehr aufhalten.
Es wird wie in allen Kriegen , denn was anderes ist das ja nicht, irgendwann eine Eigendynamik entstehen und keiner wird es mehr stoppen können.
Wenn „Game over“ entsteht was neues und der ganze Wahnsinn geht von vorne los.
„Der Trog ist immer der gleiche,nur die Schweine wechseln“
Schlimm ist nur der durch den Wahnsinn
angerichtete Kollateralschaden.
Wird viel Elend bringen Weltweit .

Norbert Gerth
9 Monate her

Normalerweise müßten die Wahlstimmen für die AFD mittlerweile durch die Decke gehen. Das sie das nicht tun hat wohl wesentlich damit zu tun das die meisten Erwachsenen in diesem Land doch näher an der Grenze zum Schwachsinn sind als man so denkt sollte. Also weiter so Olaf wir folgen dir und sei es in unseren Untergang.

Weickenmeier
9 Monate her
Antworten an  Norbert Gerth

oder damit, dass ein nicht unerheblicher Teil direkt, oder indirekt vom Staat bezahlt wird. Wertschöpfend arbeitende Nettozahler sind im niedrigen zweistelligen Prozentbereich.

Paprikakartoffel
9 Monate her
Antworten an  Norbert Gerth

Das liegt weniger am Schwachsinn als an der gleichgerichteten Massenmedienpropaganda, die von zu vielen Menschen noch nicht als Propaganda erkannt wird. Viele gehen unterbewußt von einer freien kritischen Medienlandschaft aus, weil es die vor dreißig Jahren mal gab. Ähnlich wie ja immer noch v a mittelalte staatsbedienstete Kinderlose meinen, D habe ein gutes Bildungssystem, sei sauber, wohlhabend, sicher und modern. Das war mal.

Dazu kommt die Bequemlichkeit der Wohletablierten. Ist so kuschelig, wenn das Wohlgefallen der veröffentlichten Meinung auf einen abstrahlt.

thinkSelf
9 Monate her
Antworten an  Paprikakartoffel

Viele gehen unterbewußt von einer freien kritischen Medienlandschaft aus, weil es die vor dreißig Jahren mal gab. „
Also doch Schwachsinn.