Wegen Corona: Andere Aufgaben des Gesundheitswesens werden vernachlässigt

Um Platz für Coronapatienten zu schaffen, bleiben Krankenhäuser leer, OP-Säle ungenutzt, Vorsorgeuntersuchungen ausgesetzt. Das kann schwerwiegende, durchaus auch tödliche Folgen haben.

imago Images

Als wenn es urplötzlich keine anderen lebensbedrohlichen, ja tödlichen Krankheiten mehr gäbe, ist das deutsche Gesundheitswesen schier monomanisch auf Corona ausgerichtet. Die Politik wollte es so: Um einer prognostizierten Überlastung des Gesundheitssystems zuvorzukommen, hatten Bund und Länder am 12. März 2020 beschlossenen, die Behandlungskapazitäten bundesweit in kürzester Zeit für Coronafälle hochzufahren. Zu diesem Maßnahmenpaket zählte (und zählt nach wie vor) die Verschiebung nicht dringender („elektiver“) Operationen. Der befürchtete Tsunami an Coronapatienten blieb allerdings glücklicherweise aus, weil sich das Virus (zumindest bislang) erheblich langsamer verbreitete.

Folge: Rund 150.000 Krankenhausbetten sind derzeit bundesweit nicht belegt. Ganze Krankenhausstationen stehen leer. Nach Angaben etwa der örtlichen Krankenhausgesellschaft Bayerns sind derzeit zwischen 40 und 60 Prozent, an einzelnen Kliniken 70 Prozent der Betten frei. „Auch auf den Intensivstationen sind noch Kapazitäten frei“, sagte Geschäftsführer Siegfried Hasenbein. In Nordrhein-Westfalen ist die Lage ähnlich. Dabei zählen Bayern und Nordrhein-Westfalen zu den am stärksten vom Coronavirus betroffenen Bundesländern. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft schätzt sogar, dass derzeit bundesweit 150.000 Betten und 10.000 Intensivplätze frei sind. Zahlreiche Kliniken beantragten gar Kurzarbeit.

Gravierende Corona-Kollateralschäden

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
OP-Rückstau ab Mai: „Schon jetzt verzeichnen wir einen erheblichen Rückstau von notwendigen Operationen und Behandlungen“, warnt der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß. Für die Zeit ab Mai 2020 verheißt das nichts Gutes. Zwar wollen Bund und Länder am Donnerstag, 30. April, über das weitere Vorgehen in der Coronakrise beraten. Dabei soll es auch um mögliche Lockerungen der Auflagen für Kliniken gehen. Aber es dürfte – selbst wenn es die Politik wollte – schwer werden, danach in überschaubarer Zeit wieder auf klinischen Normalbetrieb umzustellen. Die verschobenen Operationen nachzuholen bedeutet schließlich auch einen gigantischen organisatorischen Aufwand. Deshalb sollte man nicht – wie Bayern – bis zum 18. Mai warten, dem Tag, ab welchem Krankenhäuser, Kliniken und Reha-Einrichtungen wieder (teilweise) auf ursprüngliche Versorgung umstellen dürfen.

Aus Angst vor Corona wird die Klinik gemieden: Wenn man einmal von den Schmerzen, von der eingeschränkten Lebensqualität und den psychischen Belastungen absieht, gibt es gewiss OP-Eingriffe und Behandlungen, die eine gewisse Zeit verschoben werden können, etwa die Einrichtung eines künstlichen Gelenks. Aber: Selbst viele schwerkranke Patienten mit akutem Behandlungsbedarf bleiben den Kliniken aus Angst vor einer Infektion mit dem Coronavirus fern. Dabei handelt es sich oft um Patienten mit schweren koronaren oder onkologischen Erkrankungen, bei denen jede Woche, ja jeder Tag zählt. Diese Patienten fühlen sich nicht nur als Patienten zweiter Klasse, sondern sie könnten ihre Angst vor der Klinik mit dem Leben bezahlen. In der Statistik der mit oder an Corona Verstorbenen werden sie nicht auftauchen, auch wenn ihr Tod mit Corona zu tun hatte.

Immer weniger Vorsorgeuntersuchungen: Vergleichbares wie für verschobene Operationen und Behandlungen gilt bei Patienten, die sich zum ersten oder zum wiederholten Mal einer Vorsorgeuntersuchung unterziehen sollten: etwa diversen Blutuntersuchungen, einer Darmspiegelung, Herz- und Gefäßechecks, einer Prostatauntersuchung, gynäkologischen Untersuchungen usw. Die Anzahl der seit März 2020 durchgeführten Untersuchungen ist drastisch zurückgegangen. Zum Teil, weil niedergelassene und klinische Einrichtungen dafür keine Kapazität haben oder eben, weil die Untersuchungsbedürftigen „Corona“ den Vorrang geben bzw. sich selbst keiner Infektion aussetzen wollen. Die Regionalpresse ist voll von Berichten von Ärzten, die besorgt darüber berichten – darunter Kinderärzte. Hier ein Beispiel. Patienten, die durch einen Verzicht auf solche Untersuchungen einen „point of no return“ überschreiten und dann nicht mehr therapierbar sein werden, gehen ebenfalls nicht in eine dann geschönte Coronastatistik ein.

Die Politik und so mancher zum virologischen Popstar aufgestiegener „Experte“ wird sich dafür nicht verantwortlich machen lassen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 25 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

25 Kommentare auf "Wegen Corona: Andere Aufgaben des Gesundheitswesens werden vernachlässigt"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Eine Reduzierung der heute sog. Boomer halte ich für beabsichtigt. Ebenso wie die Einsparungen bei den Krankenkassen.

Auch mir ist bekannt, daß jede Menge Intensivbetten frei sind und kaum Coronafälle. Die Blinddarmentzündung wurde nach Hause geschickt ( geb. 1983), die Aortenklappe wird irgendwann ersetzt…Da kann man viel Geld für die Schätzchen sparen, für Zahnersatz, TB oder HIV-Therapie. Zudem noch „sozialverträgliches Frühableben“. Es ist nur noch **.

Deren Handlungen in Sachen Seuche ist durchaus vergleichbar mit der unverantwortlichen Handhabe, Deutschlands Wälder abzubrennen um dem Borkenkäfer Herr zu werden, denn nach diesem Verfahren operieren sie, wenn auch in viel schlimmeren Ausmaß. Den meisten Bürgern wird wohl erst später klar werden, was sie da für Spezialisten gewählt haben, die ohne Not Maßnahmen ergreifen, die es nicht besser macht, sondern schlimmer und die Zeche zahlt der Steuerbürger über viele Jahrzehnte und schon vorher werden die Verursacher sich verdünnisiert haben und niemand kann dann noch zur Rechenschaft ziehen. Wer selbst zur gleichen Art der Rückversicherer zählt und auch seinen Verstand schon… Mehr

Wahre Worte, Herr Kraus, schon oft habe ich die Frage gestellt, ob jemals die Zahl der Opfer des Shutdowns hinterfragt werden wird oder gar die wirkliche Notwendigkeit der vielen restriktiven Maßnahmen. Es steht zu befürchten, dass wir sie aus den bekannten Gründen nie erfahren werden, und um solche Fragen eben gar nicht erst hochkommen zu lassen, wird von entsprechender Seite mit Vehemenz auf die so arg strapazierte 2. große Welle hingewiesen und die Panik der Menschen erneut angefacht. Es regiert sich so leicht, wenn kaum Widerstand zu erwarten ist.

Nunja, die Medaille hat wie so vieles 2 Seiten. Ich denke da va an riskante zT überflüssige, aber lukrative Diagnostiken und Therapien -> sa. „lukrative Krankheitsepisoden“, „DRGs“…- die uU auch mal letal enden können. Ich hatte früher des öfteren mal das Vergnügen zu versuchen kleinere Malheure wieder gerade biegen zu dürfen.
MW entstand nach dem Jom-Kippur-Krieg 1973 als die meisten jungen Ärzte an der Front zur Unterstüzung waren, im Nachgang, die Erkenntnis, daß die Mortalität in den KHs zurückging? Wie war das nochmal mit dem „Primum nihil nocere“? -> Beitrag von Frau Dipl.med. K.Abe auf der Achse.

Seltsam, ich erlebe es gerade umgekehrt: Nicht ich als Patientin habe Angst, in eine Klinik zu gehen. Vielmehr habe ich einen Arzt wegen einer seit Jahren bestehenden schweren chronischen Erkrankung aufgesucht, die mittlerweile so viele körperliche Kollateralschäden hinterlassen hat, dass es nur schwer möglich ist, das ambulant bei Fachärzten abklären zu lassen, da sehr aufwendig und für mich auch physisch vor diesem Hintergrund nicht (mehr) zu leisten – eine ein paar Tage dauernde Rundum-Beleuchtung im klinischen Bereich wäre also durchaus angemessen und sogar effizient. Doc sagt: ‚Sorry, geht gerade nicht – man hält alle Betten für Corona-Patienten frei. Wann ich… Mehr

Was bringt den Doktor um sein Brot?
a) die Gesundeit, b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf daß er lebe,
uns zwischen beidem in der Schwebe.
Wenn die Leute nach, mit, an oder um COVID19 herum kränker sind als zuvor, ist alles gut. Nur sterben darf er nicht, der Lümmel, egal wie verschlissen er ist.

Krankenhäuser leer, OP-Säle ungenutzt, Vorsorgeuntersuchungen ausgesetzt … Stimmt. Es ist aus eigener Erfahrung und Recherche zu ergänzen: Zumindest von Deutschland, Österreich und Polen ist mir persönlich bekannt, daß viele Praxen auch nach Möglichkeit gar keine Patienten haben w o l l e n , die sie „anfassen“ (also definitiv körperlich untersuchen) müssen. Am liebsten telefonische Beratung – Rezept b zw. Krankschreibung unter der Türe durchschieben … ansonsten ist zu. Auf deutsch: Die haben fürchterlichen „Schiss“ sich anzustecken. Und dann kann man von „Pontius zu Pilatus“ rumtelefonieren, um eine Untersuchung mit EKG, USG, CT oder ähnliches zu bekommen. Und das geht… Mehr

Mir scheint, den plötzlich zu Medienstarruhm gekommenen Virologen ist einiges zu Kopfe gestiegen und ihnen ist gar nicht klar, dass ahnungslose Politiker ihre Fachbeurteilungen ohne Rücksicht auf alles andere flächendeckend zu Gesetzen und Verordnungen machen, ohne die verheerenden, auch Menschenleiden und Menschenleben kostenden Konsequenzen jenseits ihres fachlichen Horizontes zu bedenken.

Dieses Foto, lieber Herr Kraus, wem macht es da noch „Appetit“
aufs Krankenhaus? Wäre es im Fall der Fälle nicht die bessere
Alternative, mit seinem Wagen einen Brückenpfeiler anzupeilen
als sich diesem hochkomplexen Technikzentrum und der Vielzahl
an promovierten Gesundheitsklempnern auszuliefern? Nur mal so
gefragt – natürlich rein rhetorisch.