Merkel fördert wieder einmal eine Herrschaft des Unrechts

Kanzlerin lobt Schulschwänzer, die vormalige Kultusministerin AKK schweigt.

imago/ZUMA Press

Merkel kann es einfach nicht lassen, und keine „Herrschaft des Unrechts“ stört sie. Im Gegenteil: Im Spätsommer 2015 hat sie damit Deutschland auf Jahrzehnte hinaus, wenn nicht für immer, umgekrempelt. Ihr Motiv damals: Sie wollte und will Deutschland umkrempeln. Und sie wollte wohlfeil den Beifall aller politisch korrekt Bewegten. 2011 hatte sie ebenfalls ohne jede parlamentarische Legitimation Deutschland bereits energiepolitisch umzukrempeln begonnen.

Schuleschwänzen für das Klima
Tausende wollen sein wie die mediale Ikone Greta Thunberg (15)
Jetzt buhlt sie um die klimareligiöse Jugend, die kritiklos, aber politisch angeblich hochengagiert einer außer Kontrolle geratenen Greta-Manie hinterherhechelt. Und siehe da: Auch jetzt wieder bekommt Merkel den Beifall der politisch korrekt Bewegten, vor allem der Grünen sowie der ebenso bewegten Papis und Mamis in ihren klimatisierten Latte-Macchiato-Blasen. Sie begrüße es sehr, dass „junge Menschen, Schülerinnen und Schüler, demonstrieren und uns sozusagen mahnen, schnell etwas für den Klimaschutz zu tun“, sagte Merkel zu Beginn des Wochenendes in ihrer Video-Botschaft (Botschaft!). „Ich glaube, dass das eine sehr gute Initiative ist.“ Denn die Klimaschutzziele seien nur erreichbar, wenn es Rückhalt in der Gesellschaft gebe.

Dass diese Demo in der Schulzeit stattfinden, war der Kanzlerin, die 2009 die Bildungsnation zur Bildungsrepublik herunterdeklinierte, keinen Satz wert. So kann man seine Meinung aus populistischen Motiven anpassen. Dabei hatte Merkel noch Mitte Februar 2019 bei der Münchner Sicherheitskonferenz vor hochrangigen Vertretern aus Politik und Militärs aus aller Welt „Fridays for Future“ als Beispiel für eine unkontrollierbare Internet-Mobilisierung angeprangert und implizit in die Nähe russischer Propaganda gerückt.

Kein Wort Merkels von wegen Verletzung der Schulpflicht! Kein Wort, dass diese Demos doch sehr wohl auch am Samstag außerhalb der Schulzeit stattfinden könnten. „Schleimspur“ war angesagt. „Schleimspur“ – das wäre eigentlich der jugendgerechte Begriff dafür, was Merkel hinlegt. Aber die jungen Leute bzw. der betreffende Teil davon kriegt das semantisch nicht hin. Wie schrieb ein TE-Leser: Früher wollten alle Pimpfe, dann wollten alle Jungpioniere sein, jetzt wollen alle Greta sein. Nach den Auftritten Gretas in Kattowitz, in Davos, in Brüssel, in Hamburg, quer durch ganz Europa, wird es demnächst wohl Bilder mit Merkel und Greta aus dem Kanzleramt geben.

Mit Kinderarbeit zur Klimarettung
Das Leben der Greta
Zum Mitdenken hier noch einmal: Die permanente (!) Verletzung der Schulpflicht ist ein Verstoß gegen ein Gesetz. Sie bringt auch jede schulische Planung, zum Prüfungsplanung, durcheinander. So gesehen wäre es endlich an der Zeit, dass sich vor allem Schulleiter und noch mehr Schulminister endlich dagegen aufstellen und Konsequenzen ziehen. Und dass sie darauf verzichten, wie dies der eine oder andere brave Schulleiter öffentlich bekundet hatte, solche Konsequenzen als nicht mit ihrem Gewissen vereinbar erklären. Denn wenn man der Jugend permanent den kleinen Finger gibt, beherrscht man bald seine ganze Hand nicht mehr. Wer schließlich kann ausschließen, dass diese Greta-Jugend demnächst in der Schulzeit demonstriert: gegen Tierversuche, gegen Fleischverzehr, gegen Schweine- und Geflügelzucht, gegen die Raumfahrt, gegen Diesel, gegen Abschiebungen, gegen Grenzkontrollen, gegen Bundeswehr und Nato, gegen Ungarn, gegen Polen, gegen Trump. Solcher „Kreativität“ sind keine Grenzen gesetzt.

Ach ja, das hätten wir beinahe vergessen: Die neue CDU-Vorsitzende AKK war mal Kultusministerin im Saarland. Hier hätte sie die Pflicht und die Chance, sich von Merkel abzusetzen. Warum hört man von ihr nichts dazu?

Oder trifft auf das gesamte politische Berlin jetzt nur noch zu, was Plato 375 vor Christus in seiner „Politeia“ festhielt:

Wenn sich Väter daran gewöhnen, ihre Kinder einfach gewähren und laufen zu lassen, wie sie wollen, und sich vor ihren erwachsenen Kindern geradezu fürchten; oder wenn Söhne schon sein wollen wie die Väter, also ihre Eltern weder scheuen noch sich um ihre Worte kümmern, sich nichts mehr sagen lassen wollen, um ja recht erwachsen und selbständig zu erscheinen; wenn die Lehrer bei solchen Verhältnissen vor ihren Schülern zittern und ihnen lieber schmeicheln, statt sie sicher und mit starker Hand auf einem geraden Weg zu führen, so daß die Schüler sich nichts mehr aus solchen Lehrern machen; wenn es überhaupt schon so weit ist, daß sich die Jüngeren den Älteren gleichstellen, ja gegen sie aufgetreten sind mit Wort und Tat, die älteren sich aber unter die Jungen stellen und sich ihnen gefällig zu machen versuchen, indem sie ihre Albernheiten und Ungehörigkeiten übersehen oder gar daran teilnehmen, damit sie ja nicht den Anschein erwecken als seien sie Spielverderber, oder auf Autorität vergessen; wenn auf diese Weise die Seele und die Widerstandskraft der Jungen allmählich mürbe werden; wenn sie aufsässig werden und es schließlich nicht mehr ertragen können, wenn man nur ein klein wenig Unterordnung von ihnen verlangt; wenn sie am Ende dann auch die Gesetze verachten, weil sie niemand und nichts mehr als Herrn über sich anerkennen wollen, so ist das der schöne und jugendfrohe Anfang der Tyrannis.“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 135 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Noch sitzt Ihr da oben,
Ihr feigen Gestalten.
Vom Feinde bezahlt,
dem Volke zum Spott!
Doch einst wird wieder
Gerechtigkeit walten,
dann richtet das Volk,
dann gnade Euch Gott.
(Theodor Körner 1791-1813)

Möchte jemand, dass sein Kind ebenso berühmt wird wie die Greta?
Tipp: Kita-Kinder, die schon ein bißchen lesen können, hätten die besten Chancen.

Die staatlich gewollte Verblödung wächst!

Wie schnell wäre Ende mit der Schulschwänzerei ,wenn die Jugend gegen die Rüstungsindustrie,gegen permanente Aufrüstung der Nato in Europa demonstrieren würde.
Die würden keine zwei Freitage unterwegs sein ,dann kämen die “ tapferen “ Polithanseln aus allen Ecken mit Schaum vor dem Mund wg. der Schulschwänzerei um die Ecke .
Aber so! Es geht ja um eigentlich nix Einklagbares . Da kann Politik wieder einmal zeigen wie verlogen und schäbig sie eigentlich ist . Und AM ganz vorne dran !

Oder für eine schlagkräftige Bundeswehr und eine sichere Energieversorgung 😂

Vielleicht wähnt Merkel inzwischen, eine Art Mao zu sein? Wie der die Rotgardisten auf ihre Eltern hetzte, will sie jetzt vielleicht Klimagardisten aufhetzen. Bürgerkrieg? Will sie das und wieso sägt sie nicht endlich wer ab?

Sie hat alle, welche ihr gefährlich hätten werden können, abgesägt. Schindler, Maassen,…

Merkel weiß Bescheid und es ist ihr entweder egal oder sie ist ganz eins damit. Im Grunde ist sie auch nur ein (willfähriges) Instrument. Die wirklichen Strippenzieher sitzen in der **finanz und denen ist an einer Destabilisierung Deutschlands sehr gelegen, insbesondere was die innere Ordnung angeht. Billige Arbeitskräfte, Banken werden gerettet auf Steuerzahlerkosten, Target 2. Es läuft.

Alle erklären wie wichtig Bildung ist. Alle wissen, dass viel zu viele Unterrichtsstunden ausfallen. Jetzt ist es auf einmal egal, wenn 20% des Unterrichts ausfallen. Auch wenn nicht alle Schüler einer Klasse an der Demonstration teilnehmen, so kann der Lehrer am Freitag nur nette interessante Themen neben dem geplanten Unterricht durchnehmen. Sonst muss er die Freitag-Stunde am Montag für die Demonstranten wiederholen und die Nicht-Demonstranten langweilen sich. Wie passen diese fast gelobten Freitag-Demonstrationen zu Strafzahlungen, wenn jemand bereits vor Ferienbeginn mit den Kindern in den Urlaub fährt, wohl wissend, dass die letzte Schulwoche sowieso nichts mehr Wichtiges stattfindet. Die ersten… Mehr

Wir sollten uns nichts vormachen. Frau Merkel wird noch 2 1/2 Jahre herrschen und in dieser Zeit viel Unheil anrichten. Danach schlägt sie sich in die Büsche.

Madame Merkel hat nur eine Agenda. Die BRD auf das Niveau der ehemaligen DDR zu bringen. Da das seine Zeit braucht , hat sie sich von zeitlich einschränkenden Aufgaben durch Frau KKB „freistellen“ lassen. Nebenbei darf KKB auch mal eine mit Merkel abgesprochene eigene Meinung kund tun.

AM hat immer den Kurs der Mainstreammedien gefahren, so jetzt auch. Das was so bei der Kernkraft, bei der unsäglichen Enthaltung bezüglich der UN Resolution i.S. Libyen, bei der Grenzöffnung, immer, immer, immer. Und sie ist aus ihrer Sicht gut damit gefahren. So ist sie in der DDR sozialisiert worden! Sie nimmt den Kurs auf, den die MSM vorgeben……. nur so kann man in Deutschland Wahlen gewinnen…..

Habe heute meine Tochter (11) gefragt, ob an ihrem Gymnasium die Idee auch schon mal aufgekommen sei. Sie kannte Greta nicht und wußte nichts über die Aktion. Als ich ihr kurz erklärte, was da gerade abläuft, sagte sie spontan: „Die wollen bloß keinen Unterricht haben, sonst könnten sie das doch am Samstag machen!“

Die einen wollen Freizeit, die anderen politisch instrumentalisieren. Durch den Regelverstoß ist die Aufmerksamkeit höher. Daher hat sich die „Erlöserin“ den Freitag von ihrem Papi zuweisen lassen.

Ich hatte bewußt „Gretel“ statt „Greta“ geschrieben, wegen: „Hänsel und Gretel verliefen sich im Wald, da war es finster und auch so bitter kalt!“
Passt doch prima zur Klimaerwärmung!