Bundeswehr: Nicht bloß bedingt, sondern null einsatzbereit!

Die Versäumnisse haben alle Verteidigungsminister ab Volker Rühe, Rudolf Scharping, Peter Struck, Franz Josef Jung, Karl-Theodor zu Guttenberg und Thomas de Maizière zu verantworten. Und UvdL leitete keine Wende ein.

© Getty Images

Erzpazifisten werden sich die Hände reiben. Ihre Rechnung, Frieden zu schaffen mit weniger Waffen, scheint aufzugehen. Im Moment. In Deutschland. Mit einer Streitmacht, die vielleicht gerade noch der Schweizer Garde des Vatikans gewachsen ist. Dafür sind wir Deutsche wieder mal Weltmeister, noch nicht einmal im aktiven Abrüsten, sondern in der Methode, unsere Streitmacht schlicht und einfach verfallen zu lassen. Wozu auch Rüstung? Nordkorea ist weit weg. Die Ukraine zwar nicht ganz so weit, aber doch ziemlich. Der Balkan ist scheinbar befriedet. Den Nahostkonflikt werden schon die Amerikaner irgendwie militärisch neutralisieren.

Also begnügen sich die Deutschen mit einer Armee aus 178.000 Mannen und Frauen. Zur Zeit der Wiedervereinigung waren es übrigens inklusive NVA 585.000. Nun haben wir auch noch die Wehrpflicht de facto abgeschafft. Seit 1. Juli 2011 ist sie ausgesetzt, und keine Partei hatte etwas dagegen. Zwar hat man einen Freiwilligen Wehrdienst (FWD) eingeführt, weil man immerhin wusste, dass sich die Berufs- und Zeitsoldaten vor allem aus den Wehrdienstleistenden rekrutierten. Aber auch das wird mehr und mehr zu einem Flop. Ende August 2017 gab es bei den FWDlern mit zu diesem Zeitpunkt 10.105 Bewerbern ein Minus von 15 Prozent gegenüber 2016, und 27 Prozent dieser Freiwilligen brechen in der Probezeit ab. Nun will Ursula von der Leyen sogar verstärkt Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss gewinnen. Und das in einer Armee, die eigentlich hochtechnisiert sein müsste. Dass aktuell 3.766 Soldaten der Bundeswehr unmittelbar bei Auslandseinsätzen eingesetzt sind, ist personalpolitisch nur ein Feigenblatt. Müsste Deutschland nämlich urplötzlich ein paar tausend Soldaten zusätzlich „out of area“ beordern, bräche alles zusammen.

Die Bundeswehr braucht endlich Unterstützung
Bundeswehr: bedingt abwehrbereit – die Realität ist viel schlimmer
Aber nicht nur personell pfeift die Bundeswehr aus dem letzten Loch. Die Gerätschaften verkommen. Die Luftwaffe fliegt als Transporter nach wie vor die 50 Jahre alte Transall C-160. Sie wurde erstmals 1959 gebaut und 1967 in Dienst gestellt. Davon braucht man derzeit drei, damit eine fliegt: eine als fliegende Maschine, zwei als Ersatzteillager. Für den Transport von Großmaterial mietet man bei den Russen oder bei den Ukrainern die Antonov 124-100. Sie kann 120 Tonnen Fracht rund 4.800 Kilometer weit fliegen. Bei weitem nicht so groß ist mit rund 30 Tonnen die Tragkraft des Transportfliegers A400M der Luftwaffe, aber dessen Problem ist: 53 sind bestellt, 14 sind ausgeliefert. Aber keine Maschine ist einsatzbereit. Kaum anders ist die Marine aufgestellt: Kein einziges der 6 U-Boote ist aktuell einsetzbar. Die Folge ist unter anderem: Selbst die Ausbildung stagniert. Außerdem: Wer kauft schon deutsche U-Boote, wenn diese nicht einmal beim Hersteller funktionieren? Und das Heer? Vom Panzer Leopard 2 hat es 244. Aber nur 95, also weniger als 40 Prozent, sind fit für einen Einsatz.

Vor diesem Hintergrund ist es denn doch etwas wagemutig, wenn sich die Bundesregierung gegen die Forderung der Amerikaner stellt, alle NATO-Partner sollten zwei Prozent ihrer Wirtschaftsleistung (BIP) in die Verteidigung stecken. In Deutschland sind es derzeit 1,2 Prozent, in absoluten Zahlen rund 37 Milliarden Euro (Stand 2016). Bei den Briten ist der BIP-Anteil 1,9 Prozent, bei den Franzosen 2,3 Prozent, bei den US-Amerikanern 3,3 Prozent, bei den Russen 5,3 Prozent und bei den Israeli 5,8 Prozent. Der Anteil am Gesamthaushalt des Bundes für Verteidigung beläuft sich auf rund neun Prozent; in den 1970er und 1980er Jahren waren es etwas über zwanzig Prozent. Nun gut, der Kalte Krieg ist vorbei, aber der ewige Friede ist nicht ausgebrochen.

Einer Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (UvdL) allein kann man den real existierenden Zustand der Bundeswehr nicht anlasten. Die Versäumnisse haben alle Verteidigungsminister spätestens ab Volker Rühe, Rudolf Scharping, Peter Struck, Franz Josef Jung, Karl-Theodor zu Guttenberg und Thomas de Maizière zu verantworten. Und auch diese nicht allein. Immerhin haben sie nur exekutiert, was ihre jeweilige Bundesregierung und der jeweilige Bundestag wollten – genauer: nicht wollten. Aber in den nun zurückliegenden vier Jahren ihrer Amtszeit hat „UvdL“ nicht die Spur von Wende einzuleiten vermocht. Es reicht eben nicht, „bella figura“ zu machen.

Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise im Herbst 2015 hatte Kanzlerin Merkel mit einem saloppen Wort zu glänzen versucht. Deutschland könne seine 3.000 Kilometer Grenze nicht kontrollieren, meinte sie entgegen der Auffassung der Profis der Bundespolizei. Nun kamen die Flüchtlinge, Schutzsuchenden, Asylbewerber ja gottlob nicht mit Panzern. Aber um wie viel mehr muss Merkels Aussage alarmieren, wenn sie beim akuten Zustand der Bundeswehr von jemandem ausgesprochen werden, der als Bundeskanzler(in) im Verteidigungsfall laut Artikel 115 b des Grundgesetzes das Oberkommando über die Bundeswehr hat? Das wäre dann nicht ein Fall von Präventivschlag, sondern von Präventivkapitulation.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 140 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Merkel ist eine ganze Kapitulation Deutschlands, vor allen und jedem….seit 12 Jahren Kanzlerin, in ihrer Zeit verkam die BW und in ihrer Zeit wird auch nichts dagegen unternommen

Immerhin kann eine schwache Bundeswehr nicht gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt werden. Ich bin mir sicher, unsere Regierung wird dies in den kommenden Jahren versuchen.

Wenn Soldaten „Mörder“ sind, sogar höchstrichterlich goutiert,
wer will da noch Soldat sein…… doch eigentlich nur „Deppen“.

Es ist der Zeitgeist, der obsiegt.
Die Wirklichkeit hat längst abgedankt.

Sichtbar an: „Merkel ist an allem schuld.

sie ist nun mal seit 12 Jahren auch an allem Schuld, sie könnte handeln, wenn Sie fähig wäre…..

Seit vielen Jahren muß sich der Bürger dieses Landes nun schon das dumme Gewäsch von ganz „links“ unter Aufbietung all seiner Toleranzressourcen anhören. Nun wird in zunehmendem Maße dessen gesunder Menschenverstand auch mit dem geschichtsvergessenen Blödsinn von ganz „rechts“ konfrontiert. Auf beiden Seiten erkennt er zu seinem Bedauern egozentrische Heulsusen, die überall und jederzeit bereit sind, in den Empörungsmodus zu schalten, Deutungshoheit zu erstreiten und politische Debatten zu emotionalisieren – beide im ständigen Kampf um die Moralkeule. Aber: Mit Recht ist dummes Geschwätz trotz Tinnitusgefahr im demokratischen Rechtstaat nicht verboten. Nur: Die bürgerliche Mitte sollte sich von den „Außen“ nicht… Mehr

Den letzten Absatz des Artikels muss man sich einrahmen!

Stofftiere statt Panzer, Lichterketten statt Gewehre.
Liebet eure Feinde,sie werden sich ergeben.

Die Bundeswehr hat mittlerweile doppelt so viele Generäle wie Panzer.(180 zu 90)

So sagt es das Personalstrukturmodell 185.

Si vis pacem para bellum (lateinisches Sprichwort) „Wenn du (den) Frieden willst, bereite (den) Krieg vor.“ (Quelle: Wikipedia). Wer es nicht macht, ist blauäugig. Die Abschaffung der Wehrpflicht war ein großer Fehler. Sie stärkt die Wehrhaftigkeit, Disziplin und das Erwachsenwerden, schafft Identität und Selbstbewußtsein. Alles Dinge, die jungen Leuten heute oft fehlen. Allerdings bedarf es auch einer Reform der Wehrpflicht und der Bundeswehr. Die Wehrpflicht sollte sich auf Ausbildungsinhalte fokussieren und nicht länger als 9 Monate betragen. Die Wehrpflicht sollte so gestaltet werden, dass sie auch Spass macht und nicht als verschwendete Zeit empfunden wird. Wie im modernen Management müssen… Mehr

Um eine gute Armee auszubilden, benötigt man mindestens 15 Monate, besser sind 18 Monate. Ich halte den Eurofighter nicht für eine Sonderlocke. Eine große Industrienation sollte ihre Waffen selbst herstellen und nicht vom Ausland abhängig sein. Sonst d‘accord.

Der Zustand der Bundeswehr ist nur eines der vielen Zerfallssymptome, welche die Lage in diesem Land kennzeichnen.

JAAAA, und DEM müssen wir GEGENHALTEN……. !!!! – Ich beispielsweise betone „nicht immer, aber immer öfter“ ;-o) in meinem gesamten Freundes-, Bekannten- und Verwandten-Umkreis, daß & WARUM (!) ich am 24.9. d. J. die AfD (!!) gewählt habe; KLAR werde ich DA auch „angemacht, angefotzt & (sinnbildlich) bespuckt“; auch sind mir da schon manche sog. [vermeintliche !] „Freundschaften“ zum Teufel gegangen; ABER: DAAAA trennt sich doch – gottlob – die „Spreu vom Weizen“…… !! ;-o) – Ich bin ehrlich FROH, so „billig“ mitbekommen zu haben, WER überhaupt was taugt, und WEN ich – lockeren Herzens – in Zukunft getrost „abschreiben“… Mehr

jeder Hilfsschüler in Deutschland sieht doch mittlerweile was mit dem riesigen Steueraufkommen geschieht. für die deutschen und Deutschland „Nichts“!
das geld wird ins Ausland und für Ausländer rausgeschmissen!