Zwanzig Politiker suchen sich selbst. Eine Theaterkritik.

Die Welt scheint alles in allem in einem besseren Zustand zu sein, als es die Hauptdarsteller der politische Klasse sind. Das bedeutet keineswegs, dass sie in einem guten Zustand ist. Beides für eins zu halten, wäre aber hysterisch.

Was in Hamburg wirklich „herauskommt“, steht in keinem Kommuniqué. Wie in jedem besseren Schauspiel kommt es nicht auf den überraschenden Plot an. Die Leute gehen nicht in Hamlet, um zu erfahren, wie die Sache ausgeht. Es sind die abgründigen Figuren und die Inszenierung, die immer wieder neu faszinieren. Es ist das immer gleiche Spiel um die Ränke der Mächtigen und die Verdorbenheit der Welt. Langweilig wird das nie. Bei Shakespeare. Im Hamburger Globe Theatre sieht das ganz anders aus.

I.

Die diesjährige Inszenierung des G20 Klassikers erscheint aus mehreren Gründen als misslungen. Einer ist schlicht darin zu sehen, dass die aktuelle Regie versucht hat, ein Stück daraus zu machen, dass den Titel tragen müsste: „Wie Angela Merkel den Rest der Welt mit nichts als ihren blauen Augen bändigt.“ Ein allenfalls blauäugiger, dem deutschen Wahlkampf geschuldeter Versuch, aus Welttheater eine Lokalposse mit Gesang zu machen.

II.

Die dämlichste Rolle spielen darin die Medien. Eigentlich spielen sie gar nicht mit, aber sie wirken mit als Beleuchtertruppe. Der Witz: Der kann nichts grell genug sein. Da sie aber andererseits nichts mehr liebt als tiefste Schatten, hat sie ein Problem, das sie so erledigt: Sie leuchtet die Schatten aus. Da nun auf der Bühne gar nichts mehr von Interesse zu erkennen ist, interessiert es sich mehr für einen Teil des Publikums auf den billigen Plätzen im Pitt. Die deutschen Talkshows rund um das Hamburger Stück erreichen einen Dämlichkeitsgrad, der den des Stücks weit übersteigt, weil es randalierende Zuschauer zu Hauptpersonen stilisiert. Die ARD übertrug z.B. sogar eine als Pop-Konzert getarnte Demonstrationsveranstaltung und ließ es von einer Nachrichtenmoderatorin (!) moderieren.

III.

Ein Teil des Publikums will also unbedingt mitspielen, stürmt die Bühne, beschädigt die Kulissen und macht einen solchen Radau, dass das eigentliche Stück nicht mehr gut zu hören ist. Dennoch ist dies der unterhaltsamere Teil des Schauspiels. Bei Shakespeare sind es die Rüpelszenen, die für den nötigen Kontrast zu den adeligen Hauptrollen und ihrem gestelzten Ton sorgen. Die Rüpel im Sommernachtstraum machen sich selbst lächerlich, nicht zuletzt deshalb, weil sie sich etwas vormachen. Sie erheitern die hohen Herrschaften und schließen daraus auf ihre Bedeutung. Sie schmücken das eitle Ritual der Herrschenden mit ihrer Vorstellung aus, verleihen dem Geschehen aber zusätzliche Aufmerksamkeit, die es gar nicht verdient. Sie halten sich selbst für bedeutende Mitwirkende auf der Bühne – aber am Stück verändern sie nichts. Es sind Pausenclowns, die der sich trübe dahinschleppenden Angelegenheit eine Bedeutung aufkaspern, die es gar nicht verdient hat. So ist es auch in Hamburg.

IV.

Ein weiteres Problem der neuen Inszenierung besteht darin, dass auch das hohe Personal zunehmend mit Rüpeln besetzt ist. Das Publikum will sich über Trump, Erdogan, Putin amüsieren – sich aber auch vor ihnen fürchten. Das passt nicht gut zusammen. Die Regie hat sich nicht entscheiden können. Wohl auch deshalb, weil sie von einigen Umbesetzungen überrascht wurde. Donald Trump sprang für Hillary Clinton ein. Und Erdogan war noch als jugendlicher Liebhaber engagiert worden, ehe er den Sprung ins Charakterfach machte. Ich meine allerdings, dies ist kein Schaden.

V.

Wenn sich die 20 führenden Politiker der wichtigsten Staaten gelegentlich persönlich auf einer Bühne treffen, ist dies das Selbstverständlichste der Welt. Zur Groteske wird das Ganze, wenn die 20 Hauptdarsteller tausend Berater plus Hofstaat brauchen, um sich überhaupt zu bewegen. Dennoch ist jede G20-Vorstellung besser als keine G20-Vorstellung. Sie darf wenigstens als Seismograph über den Zustand der Bühnenkunst gelten. Das Publikum weiß dann, woran es ist. In diesem Jahr lässt sich sagen: Die Welt scheint alles in allem in einem besseren Zustand zu sein, als es die Hauptdarsteller der politische Klasse sind. Das bedeutet keineswegs, dass sie in einem guten Zustand ist. Beides für eins zu halten, wäre aber hysterisch.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 59 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Warum so ein Treffen in einer Großstadt abgehalten werden muss, entzieht sich meines Verstandes. In der heutigen Zeit kann man sowas auch gerne per Gruppenkonferenz über Videoscreen abhalten. Dafür müsste keiner dieser „Politiker“ das Büro verlassen. Das ist allemal günstiger als der Einsatz von 20000 Polizisten. Die Entschädigung der Kriegsopfer. Ja, richtig. Kriegsopfer. Das was sich in Hamburg dargestellt hat, war die Generalprobe für die pure Anarchie. Dutzende zerstörte Geschäfte. Unzählige ausgebrannte Autos. Hunderte Verletzte in den Krankenhäusern. Eingeschränkt funktionierende Verkehrsmittel. Zeitweise fuhren weder Bus noch Bahn in die vWBZ (von Wahnsinnigen besetzte Zone). Und nun hören wir von den… Mehr
Chapeau Herr Herles für Ihren wunderbaren Kommentar zu dieser „Poltik-Inszenierung“. Ich habe mir dieses Schauspiel nicht „angeglotzt“, denn dafür ist mir in diesen schönen Sommertagen meine Freizeit zu kostbar. Diese „Politikschauspielertruppe“ aus der Unterhaltungsabteilung der Konzerne muten sich nichts zu, aber dafür ihrem Publikum alles. Das „Trash-TV“ macht dann einen „Brennpunkt“ daraus und nächste Woche brennt das nächste „Brennpunkthaus“. Da halte ich es mit Shakespeare König Lear, der einst sagte: „Was List verborgen, wird ans Licht gebracht. Wer Fehler schminkt, wird einst mit Spott verlacht.“ Über unsere Mainstreammedien kann ich nur noch lachen, die dieses „Schmierentheater G20“ zur „Weltbühne“ machen.… Mehr
Was ich mich immer wieder angesichts der heutigen Situation frage ist: Was hätte Golo Mann darüber gedacht/geschrieben??? • Ein Begriff der in der Berichterstattung immer wieder fällt: Kontrollverlust! Es sind nicht Bilder aus den Slums von Mogadishu oder Sao Paulo. – Es sind Bilder aus H A M B U R G. – Die Staatsmacht ist TROTZ Ankündihung von „Hölle“ nicht in der Lage die Sicherheit von Menschen und Eigentum zu gewährleisten. – Als wäre das nicht schlimm genug. – Schlimmer noch als das ist: Politik flüchtet in Bagatellisierungen. – Ist die Bezeichnung Kontrollverlust nicht schon eine Bagatellisierung angesichts all… Mehr

Nach dieser Generalprobe stellen Sie sich bitte einnal vor, was hier los wäre, würde – nur als naheliegendes Beispiel, schon fast beliebig durch Analogien ersetzbar – Erdogan seine Kettenhunde flächendeckend von der Leine lassen? Also simultan in Hamburg, Berlin, München, Augsburg, Nürnberg, Essen, Bochum, Gelsenkirchen, Köln, Düsseldorf, Mainz, Mannheim… usw.?
Und wie viele Disziplinarverfahren gegen „islamophobe“ Polizeibeamte würden danach folgen?

Ich stelle fest:

Herr Herles hat endgültig die Faxen dicke…

Ansonsten kann ich mir die mehr oder minder überdeutlichen Worte dieses und des letzten Artikels von Herles nicht erklären…

Weiter so!

Herr Herles,

Ihre feine Ironie gefällt mir immer besser.

Ihr Vergleich mit den Stücken von Shakespeare zeigt mir aber auch, dass unsere ach so moderne Welt um keinen Deut besser ist als frühere Epochen. Hat Shakespeare den Eliten in seiner Zeit doch trefflich den Spiegel vorgehalten.

Geschicht wiederholt sich ständig. meine these: Lernen erfolgt über Erfahrung und nicht nur über Theorie.

„die Medien…als Beleuchtertruppe“
Zu mehr langt es auch nicht.
Klasse Definition!

Wer von Fotografie ein klein wenig versteht der weiß, dass die richtige Beleuchtung mehr als die „Hälfte der Miete“ für ein gutes Bild ausmacht.
Insofern halte ich in diesem Zusammenhang den Begriff „Beleuchter“(für die Medien) WENN im geringschätzigen Sinne gebraucht für unzulässig. –

Ja, mir ist bewusst,
irgendwo „hinkt“ jeder Vergleich 😉

Er hatte schon sein kurzes Twitter Camou, sei sei gegen“brutale Gewalt“, was bedeutet, daß „zarte“ Gewalt auf so einem G-irgendwas doch irgendwie ok sei, „Killing me softly“ sozusagen.

Es bringt immer etwas, wenn Staatsvertreter miteinander reden. Oftmals
sind aber nur die informellen Gespräche wichtig und deren Inhalt
werden wir nicht erfahren. Erst in der Zukunft wird sich zeigen, ob
diese Veranstaltung etwas zusätzlich Besonderes bewirkt hat.

Herrlich Herles: „Zwanzig Politiker suchen sich selbst.

und doch:

Die wissen, wer-sie-sind, und was-sie-an-uns-haben:

Manche glauben nämlich immer noch, wir hätten Demokratie.. …und SIE wären Deren „Chef“…und nicht der Resonanzkörper der Macht.

Gruß ans Trommelfell
vom G20 Zipfel und myDinner for Merkel from Marions Kochbuch

http://www.marions-kochbuch.de/rezept/2554.jpg